Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Lainybelle
Wohnort: 
Marburg

Bewertungen

Insgesamt 131 Bewertungen
Bewertung vom 14.01.2024
Lily Halbmond - Magie ist nur der Anfang
Bonet, Xavier

Lily Halbmond - Magie ist nur der Anfang


sehr gut

Beim Illustrationsstil von Xavier Bonet war es für mich Liebe auf den ersten Blick. Die Figuren, die Farbgebung, die Stimmung – einfach schön!
Als Kind habe ich gern „Hexe Lilli" gelesen, und dieses Comicbuch hat mich da ein bisschen nostalgisch gemacht.
Sicher hätte ich auch Lily Halbmond schon damals sehr gemocht und mich davon beim Spielen inspirieren lassen.

Das Einzige, womit ich nicht ganz warm geworden bin, ist die zum Teil recht sprunghafte Erzählweise. Aufgrund der geringen Textanteile werden zwangsläufig so einige Zwischenszenen und Fragen (wissen Lilys Eltern eigentlich über die Fähigkeiten ihrer Tochter Bescheid? Was wird aus dem normalen Unterricht vor Entdeckung der geheimen Zauberschule?, ...) ausgelassen. Andererseits kann ich mir vorstellen, dass man diese Lücken als Kind noch intuitiver mit der eigenen Fantasie füllt.

Die Handlung wird an ein paar Stellen, an denen neue Elemente vorkommen, von Lexikonseiten unterbrochen, z. B. um die sogenannten „Steine der Macht" näher vorzustellen oder das Rezept für einen Reinigungstrank zu zeigen. Das ist sehr cool gemacht, auch wenn es die Spannung ein wenig ausbremsen kann.

Der Showdown dieses Auftaktbuchs ist wunderbar gelungen: Altersgerecht gibt es eine durchaus ernst zu nehmende Bedrohung, die auf einer sehr süßen Idee bzw. Kreatur beruht, sodass es mitreißend, aber nicht zuuu gruselig wird. Mit vereinten Kräften und ganz besonders dank Heldin Lily kann die Lage natürlich gerettet werden. Doch am Ende erfährt man, dass eine den Charakteren noch unbekannte Gegnerin hinter der ganzen Sache steckt, die sicher guten Stoff für die nächsten Abenteuer liefern wird.

In einem Satz:

„Lily Halbmond" ist ein fantastisch illustriertes, hochwertiges Comicbuch für Kinder im Grundschulalter, das gut unterhält und genau das richtige Maß zwischen aufregend und niedlich findet.

Bewertung vom 04.01.2024
Blütenrausch
StadtSpionin, Die

Blütenrausch


ausgezeichnet

Inspirierend, farbenprächtig, künstlerisch-opulent: Das sind die Begriffe, die mir zu diesem besonderen Buch als Erstes in den Sinn kommen. Wenn man hineinblättert, spürt man schnell, dass es nicht bloß ein Produkt ist, sondern ein Herzensprojekt der Beteiligten.

Die Inhalte fügen sich zu einer vielfältigen Gesamtkomposition an blumigen Entdeckungen zusammen:

Da ist Inés Aguilar, die Schöpferin der Modemarke La Casita de Wendy im Gespräch über ihre floralen Kreationen im Zusammenspiel von Handwerk und KI. Wir besuchen einen schwebenden Blumengarten, wo Pflanzen auf Technik treffen, und erfahren einiges über den Künstler Azuma Makoto mit seinen Blumenarrangements, die er ins Weltall schießt oder im Meer versenkt.
Es gibt einen interessanten Beitrag über Fräulein North, die im 19. Jh. entgegen der Konventionen mit Ölfarben botanische Bilder von schillernder Schönheit schuf. Zurück in der Gegenwart berichtet uns Naturfloristin und Bioblumenbäuerin Margrit de Colle von ihrem Herzensprojekt: einem Bio-Blumen-Betrieb in Österreich.

Wir erhalten Buchtipps zu Botanik- und Gartenthemen, staunen über die Rekonstruktion von The Lost Garden of Heligan in Cornwall und Kunstwerke aus zerbrochenen antiken Vasen und Bonsais des holländischen Künstlers Patrick Bergsma. Wir begeben uns auf Zeitreise mit der französischen Kosmetikmarke Officine Universelle Buly, besuchen blumige Restaurants mit den tollsten Dekorationen und herrlichem Ambiente, lernen Claire Hurleys „Wearable Art" kennen, die Horticouture, träumen uns in ein innovatives Tree Hotel in Nordschweden, möchten am liebsten von den Werken des Pralinenkünstlers Michael Diewald in Wien kosten und Duftproben von Julia Asenbaum Parfums nehmen, die nach ihren Lieblingslandschaften riechen. Es gibt stylische Blumentapeten zu bewundern, und wir lernen von Artur Cisar-Elrach viel über den Geschmack von Holz, probieren coole Rezepte aus, z. B. für Kiefernnadelpesto oder Fichtenwipfel in Schokolade.

Die verlorenen Wasserspiele von Schloss Greillenstein entführen uns ein weiteres Mal in frühere Zeiten; wir basteln täuschend echte Zimmerpflanzen aus Papier, statten der ländlichen Duftmanufaktur von Jungbauer Stefan Zwickl einen Besuch ab und der Blumenboutique We are Flowergirls in Wien.
Wir erfahren von der Britin Alice Fox, wie sie mit Materialien aus ihrem eigenen Schrebergarten Textilkunst schafft, und sind gefesselt davon, wie die finnische Künstlerin Kreetta Järvenpää mit ihren Fotografien auf den Spuren der holländischen Meister und ihrer weltberühmten Blumenbilder des 17. Jh. wandelt. Wir werden erneut selbst kreativ, indem wir uns mit einer tollen Anleitung für Lampionblumen im Floral Sketching üben, und bekommen als i-Tüpfelchen ganz zum Schluss noch blumige Papierbögen geschenkt.

Was für eine blütenreiche Reise durch die Welt und Zeit!

In einem Satz:

„Blütenrausch" wird seinem Titel sehr gerecht: Es ist ein fantastischer, horizonterweiternder Band über botanische Themen und Trends in Kunst, Kulinarik, Geschichte, Mode und Lifestyle mit vielen interessanten Interviews und Artikeln.

Bewertung vom 17.12.2023
Club der Honks
Uhrig, Betsy

Club der Honks


sehr gut

Betsy Uhrigs Debüt „Mehr Action, weniger Zucchini" hat mich damals so begeistert, dass ich mich auf „Club der Honks" sehr gefreut habe. Die Autorin schreibt unglaublich kurzweilig und augenzwinkernd. Diesmal zieht sie ihr Lesepublikum mitten hinein in Jasons Welt und die von ihm verfasste Chronik eines geheimnisvollen Schulclubs.

Zuerst hatte ich ein paar Schwierigkeiten, alle Kinder richtig zuzuordnen, aber die schöne Coverillustration hat geholfen. Die Story legt den Fokus generell mehr auf die turbulent-chaotischen Geschehnisse als auf die Charaktere, die sie erleben.
Die Handlung wirft bis zum Ende viele Fragen auf, sodass man dranbleibt. Die Idee, dass die Clubmitglieder Aufnahmen von sich selbst in der Zukunft sehen können, ist toll und das Ganze hält eine witzige Auflösung bereit. Dennoch hätte ich mir bei dem großen Potenzial des Themas mehr Tiefe gewünscht; erst gegen Ende kommen dazu einige wertvolle Botschaften. Die Dinge, die den Kindern an ihren zukünftigen Ichs nicht gefallen, sind überwiegend oberflächlich, z. B. Outfit- und Frisurentscheidungen, mit denen ihre gegenwärtigen Ichs nicht einverstanden sind.

Die Geschichte lebt sehr davon, dass vieles überspitzt wird. Obwohl das ein Stück weit charmant ist, habe ich es hier zum Teil als zu extrem empfunden. Es sorgt für unwesentliche und oft sehr konstruierte Details und Gedankengänge, die das Tempo ausbremsen, und zum Beispiel Jasons jüngere Schwester wird durch die schräge Charakterisierung zu einer ziemlich unerträglichen Figur. Für ein Kinderbuch ist es doch sehr fragwürdig, dass sie ihrem Bruder gegenüber die ganze Zeit beleidigend und abschätzig sein darf und die Eltern ihr das fast schon stolz durchgehen lassen.

Der Aufhänger, dass der Club angeblich zur Videoüberwachung der Schule gedacht sein soll, hat so seine Tücken. Mich selbst hat das nicht besonders gestört, aber im Grunde wird hier ein sehr heikles Fass aufgemacht: Was, wenn die Clubmitglieder Lehrergespräche mithören oder Mitschüler mit Details aus den Aufnahmen mobben oder erpressen würden etc.? Aus meiner Sicht hätte die Autorin hier mit ein paar Sätzen Regeln aufstellen sollen, die das Ganze etwas absichern. So wirken die Lehrkräfte an dieser Schule schon ziemlich fahrlässig.

Meine Lieblingsfiguren waren übrigens Jasons Onkel Luke und die nerdig-coole Shannon sowie Lara, mit der die Autorin ganz woanders hinwill, als ich anfangs gedacht hatte.

In einem Satz:

„Club der Honks" ist unterhaltsam und witzig, hätte aber locker noch tiefer schürfen können und schafft es für ein rein für Kinder geschriebenes Buch nicht ganz aus dem Erwachsenen-Denken heraus, für eine All-Age-Lektüre aber nicht genug in ein kluges Gesamtkonzept hinein.

Bewertung vom 31.10.2023
Hinter den Sternen ganz nah
Bartoli y Eckert, Patra

Hinter den Sternen ganz nah


sehr gut

Es kommt selten vor, dass ich nicht nur bei meinen Lieblingsautor*innen, sondern sogar bei einem Verlag praktisch zu jedem erscheinenden Buch greifen kann, ohne das Risiko einer Enttäuschung einzugehen. Beim Jugendbuchprogramm von Südpol ist das für mich der Fall, und auch „Hinter den Sternen ganz nah" hat sich da nicht als Ausnahme entpuppt.

Der Roman ist komplett in Handynachrichten verfasst. Zuerst war ich skeptisch, da diese Form ja doch eine eher zusammenfassende, oftmals rückblickende Erzählweise bedeutet, doch sie passt zur Geschichte und vermittelt mehr Emotionen, als man vermuten könnte. Ohne zu viel verraten zu wollen, kann ich sagen, dass ich auch das Aufbrechen von Felis Monolog im Chat mit ihrer verstorbenen Schwester sehr gelungen fand.
Einzig sprachlich bin ich über einzelne Stellen gestolpert, die besser zur alten Clara als zur jugendlichen Feli gepasst hätten.

Das Thema Trauerverarbeitung und die generationsübergreifende Freundschaft, die sich im Buch entwickelt, sind feinfühlig und liebevoll umgesetzt, hinzu kommt eine dezente Lovestory.
Obwohl Feli lange viel Wut mit sich herumträgt und damit auch andere verletzt, verliert man beim Lesen nie den Draht zu ihr. Hoffnungsvoll beobachtet man, wie sie sich aus dem Schmerz herauskämpft, ohne ihn dafür verdrängen oder vollständig loslassen zu müssen.

In einem Satz:

„Hinter den Sternen ganz nah" ist ein Buch, das sich einem schweren Thema durch eine außergewöhnliche Erzählweise nähert, so wie seine Protagonistin wiederum durchs schriftliche Erzählen ihrer Trauer Raum gibt – eine schöne Geschichte, die trotz aller Schwermut die Schönheit des Lebens in den Mittelpunkt stellt.

4,5 Sterne

Bewertung vom 29.10.2023
Die graue Stadt
Kuhlmann, Torben

Die graue Stadt


ausgezeichnet

Dieses (Vor-)Lesebilderbuch ist wirklich rundum und innen drin richtig schön. Schon auf dem Cover macht die graue Stadt ihrem Namen alle Ehre, und Robins strahlend gelbe Regenjacke, die auch im Buch immer wieder mit ihrer Leuchtkraft für einen Blickfang in all dem Grau sorgt, passt sich fröhlich dem Verlagslogo an. Ein geniales und einfach durch und durch zur Geschichte passendes Detail ist außerdem der mit holografischer Folie veredelte Titel, in dem, wenn man das Buch unters Licht hält und bewegt, alle Farben des Regenbogens zu entdecken sind.

Die Geschichte setzt das Graue und das Bunte nicht nur in den wunderbaren Bildern ausdrucksstark um (ich liebe diesen Illustrationsstil!), sondern nutzt die Gegensätze auch, um eine starke Message zu vermitteln: Wo Menschen zusammenleben, sollte es bunt sein und farbenfroh zugehen. Und in allem Grau verstecken sich immer auch Rot, Blau und Gelb in all ihren Nuancen. Wenn jemand den Anfang macht und danach sucht, um sie mutig in die Welt zu tragen, kann das in der Gesellschaft weite Kreise ziehen.

Kinder, die diese Geschichte hören oder selbst lesen, erfahren spielerisch nebenbei etwas über die Brechung des Lichts und Verfahren der Farbmischung. Ganz hinten gibt es dazu noch mal eine Info-Seite (die Robin im Kontrollraum der Grauwerke gefunden hat). Torben Kuhlmanns Vita ist witzigerweise als Personalie mit vermerktem Tadel gestaltet.

Robin findet nach dem Umzug einen neuen Freund und Erwachsene, die sich, wenn auch hinter verschlossenen Türen an farbigen Dingen wie Musik, Freundschaft und Büchern erfreuen. Richtig abenteuerlich wird es am Ende auch noch, denn Robin und ihr Freund Alani brechen doch tatsächlich in die Grauwerke ein, um die Farben zurück in die Stadt zu bringen. Ob es ihnen gelingt? Buch kaufen und nachlesen! ;)

In einem Satz:

„Die graue Stadt" besticht durch die simple und doch so wichtige zentrale Botschaft, begleitet von wunderschönen Illustrationen und Wissenswertem über Regenbögen, Licht und Farben.

Bewertung vom 11.10.2023
Forget me Someday
Kaspar, Chris

Forget me Someday


sehr gut

Schon die Ausgangslage dieser Geschichte hat es in sich: Dass Alena Kill (wie genial kann ein Charaktername bitte sein?) ausspioniert, um endlich ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, birgt eine Menge Konfliktpotenzial. Ihre Aufgabe, einen Nachruf für den Falle seines Todes zu erstellen, ist originell, ein bisschen morbide und macht auf jeden Fall neugierig.

Die Dynamik zwischen Alena und Kill hat mir gut gefallen. Die zwei sind, genau wie auch sämtliche Nebenfiguren, mit so einigen witzigen und liebevollen Details (ich sag nur: Butter) sowie Ecken und Kanten ausgestaltet worden, was die Handlung lebendig werden lässt.

Die Spannung wird konstant gehalten, sowohl, was die Lovestory betrifft, die wegen besagter Ausgangslage früher oder später eine platzende Bombe aushalten muss, als auch durch die offenen Fragen, die sich beim Lesen ansammeln. Kills Verhalten während eines Großteils des Buchs mündet in einer Auflösung, die die meisten überraschen dürfte – bei mir hat das jedenfalls geklappt. Auch Alenas Vorgeschichte bringt interessante Aspekte und Wendungen mit ein.

Was ein bisschen stören kann, ist, dass Alena sich sehr in ihrem doppelten Spiel verstrickt und nie auch nur darüber nachdenkt, einfach ehrlich zu sein (klar, dann hätte der Plot so nicht funktioniert, aber etwas mehr Selbstreflexion hätte ich in dem Punkt begrüßt). Auch stellen sich die ganz großen Gefühle sehr schnell ein.
Daneben hat mich das Finale nicht bis ins Detail abholen können; besonders in einem entscheidenden Moment habe ich Alena ihre Begriffsstutzigkeit nicht abgekauft. Nichtsdestotrotz habe ich es gern gelesen.

Schade, dass der kleine Nebenstrang um Kat nicht aufgelöst wird – ihre Entscheidung hätte mich interessiert! (Es sei denn, über sie ist ein eigenes Buch geplant, dann nehme ich das zurück.)

In einem Satz:

„Forget me Someday" steckt voller wunderbar außergewöhnlicher Plotelemente, ist so romantisch wie spannend und sorgt trotz weniger kleiner Kritikpunkte für tolle Leseunterhaltung.

4,5 Sterne

Bewertung vom 10.09.2023
Songs und Poeten (Aufstellbuch)
Krämer, Rebecca

Songs und Poeten (Aufstellbuch)


ausgezeichnet

Die Idee hinter diesem Aufsteller ist genial: deutsche Lobpreismusik vorstellen und feiern, indem einzelne Liedzeilen in Szene gesetzt werden, für jede Woche des Jahres eine (egal, wann im Jahr man beginnt).

Vertreten sind zweiundfünfzig unterschiedliche Bands und Interpreten/-innen. Wer sich in der christlichen Musikszene auskennt, wird hier auf viele vertraute Namen stoßen und schon direkt beim Blättern die zugehörigen Melodien im Kopf haben. Darüber hinaus gibt es vielleicht auch den einen oder anderen noch unbekannten Song zu entdecken.
Die Playlist zum Aufsteller ist online zum Anhören frei verfügbar.

Die Zitate sind gleichzeitig „schön zum Aufstellen" und kleine Ermutigungen, die neugierig auf die weiteren Lyrics machen.
Nur das gewählte Papier ist leider sehr anfällig für Fingerabdrücke, gerade bei den dunkleren Seiten – da ist ein bisschen Vorsicht geboten.

Während ich das Titelbild etwas unspektakulär und weiß finde, gefällt mir die Innengestaltung umso mehr. Die Zitate sind toll in den Fokus gestellt und werden von den Bildmotiven nie überlagert, sondern wunderbar begleitet und untermalt. Die Gestalterin Sarah Pässler hat ganz klar ein Händchen für Typografie.

In einem Satz:

Dieser Aufsteller ermöglicht einen spannenden Streifzug durch die Welt der deutschsprachigen christlichen Musikwelt, ist Inspiration, Blickfang mit Mehrwert und sowohl fürs eigene Zuhause als auch als Geschenk sehr schön.

Bewertung vom 29.07.2023
Of thunder and rain / Färöer-Reihe Bd.1
Buckley, Emmy

Of thunder and rain / Färöer-Reihe Bd.1


sehr gut

Bis zu diesem Buch wusste ich ehrlich gesagt nicht einmal von der Existenz der Faröer. Ein ganz großes Plus für diesers außergewöhnliche dänische Setting! Ich persönlich mag es sehr gern, beim Lesen auch mal Orte außerhalb der üblichen verdächtigen „bereisen" zu können, und hier ist es der Autorin wirklich hervorragend gelungen, Land und Leute einzufangen.

Die Story ist süß; dass Louay Autor ist ein schöner Bonus, der bei meiner "Muss ich lesen!"-Entscheidung nicht ganz unwichtig war. Trotz der inneren Konflikte, die sowohl er als auch Lina mitbringen, hätte es im Großen und Ganzen aber gern noch etwas mehr emotionale Spannung geben dürfen. Hier ist es bei beiden Hauptfiguren so, dass diese im Prinzip nur aufgebaut wird, indem die zwei den Lesenden trotz der wechselnden Ich-Perspektiven (über die ich mich übrigens gefreut habe) so einiges über sich nicht verraten. Wenn ich aus der Innensicht eines Charakters lese, möchte ich nicht so gern lange hingehalten werden, was Infos angeht. Klar, es ist Cosy Romance, aber trotzdem fehlte für mich dadurch ein wenig der Drive im Plot, um mich permanent zum Weiterlesen zu animieren.

Wer Lust auf eine ruhige Liebesgeschichte hat, die nicht bloß Schema F bedient, dem kann ich „Of Thunder and Rain" auf jeden Fall empfehlen. Auch die Fortsetzung klingt toll, und da mich Lóa bereits in diesem Band neugierig gemacht hat, kann ich mir gut vorstellen, dass ich ihre Geschichte ebenfalls lesen werde.

In einem Satz:

„Of Thunder and Rain" mag vielleicht nicht unter die Haut gehen, aber durchaus ins Herz – eine wirklich schöne, atmosphärische Liebesgeschichte!

3,5 Sterne

Bewertung vom 29.07.2023
Das Glück sucht uns. Psalmen-Lesebuch. Mit christlicher Spiritualität Kraft finden: Psalmen und biblische Texte neu entdecken. Bibelverse zum Nachdenken
Rösel, Christina

Das Glück sucht uns. Psalmen-Lesebuch. Mit christlicher Spiritualität Kraft finden: Psalmen und biblische Texte neu entdecken. Bibelverse zum Nachdenken


ausgezeichnet

Christiane Rösel hat hier nicht nur, wie es auf dem Buchdeckel heißt, ein Psalmen-Lesebuch verfasst, sondern bietet eine Vielzahl von Zugängen zu den alten, bedeutungsvollen Worten an. Alles daran ist wie eine Herzenseinladung, im Buch der Psalmen auf Erkundungstour zu gehen und sie sich zu eigen zu machen.

Schon das Vorwort dieses wunderschön gestalteten Buches hat mich direkt abgeholt. Es ist der Auftakt zu zwölf Kapiteln mit ganz unterschiedlichen Kernthemen, aber dem immer gleichen Aufbau: Nach einem Titelblatt mit einem Schlüsselvers darf zuerst der Bibeltext für sich sprechen, dann folgen in sehr nahbarem Erzählton die durch passende Zitate abgerundeten Auslegungen, die mich gedanklich immer wieder Neues haben entdecken lassen. Sie haben je eine Doppelseite Raum und erhalten danach zwei ebenfalls doppelseitige Vertiefungen – der Bereich Entdecken & Probieren liefert lebensnahe Anregungen, das Psalmen-Panorama stellt thematisch verwandte Bibelstellen vor.
Das alles harmoniert wunderbar miteinander und es macht richtig Spaß, das Buch zu lesen und anzuschauen. Garniert und begleitet wird das Ganze durch stilvolle farbige Bildmotive. Zum Schluss jedes Kapitels folgt immer eine freie Seite für Notizen.

Behandelt werden Psalm 1, Psalm 16, Psalm 22, Psalm 131, Psalm 8, Psalm 4,9, Psalm 42+43, Marias Adventspsalm aus dem Lukasevangelium, Psalm 103, Psalm 62, Psalm 121 und Psalm 27 sowie viele weitere, die als Querverweise und Angebote zum Weiterlesen auftauchen.
Im Anhang gibt es diejenigen Psalmen, die am jeweiligen Kapitelanfang nur auszugsweise abgedruckt sind, noch einmal in voller Länge, was ich sehr gut gelöst finde.

In einem Satz:

„Das Glück sucht uns" ist eine Art Reiseguide, der ganz nah an die ausgewählten Psalmen heranführt und dazu inspiriert, sie noch viel persönlicher zu nehmen und weiterzudenken – ein optischer und inhaltlicher Schatz von einem Buch.

Bewertung vom 01.07.2023
Die Kraft deiner Geschichte
Neufeld, Regina

Die Kraft deiner Geschichte


sehr gut

Normalerweise haben Cover mit Porträtfotos der jeweiligen Autorinnen oder Autoren es schwer, meine Neugier zu wecken, da ich nicht wirklich eine Leserin von Ratgebern mit autobiografischen Bezügen bin. Bei diesem Buch habe ich jedoch online zuerst den Titel gesehen und wusste: Das ist etwas für mich.

Im Buch entfaltet Regina Neufeld in zehn Kapiteln plus Pro- und Epilog, wie unser Leben, unser Glaube, unser Suchen und Finden, unser Hoffen und Empfangen, unser Zweifeln und unsere Gewissheiten Teil der Geschichte sind, die Gott mit uns erzählt. Dabei geht sie auf eigene Erfahrungen wie auch die anderer, die sich ihr anvertraut haben, ein und zieht daraus Rückschlüsse für sich selbst und die Lesenden, die hier und da am Rand noch einmal hervorgehoben sind.
An jedem Kapitelende lädt der grau hinterlegte Abschnitt „Und deine Geschichte?" zum Rekapitulieren und Reflektieren sowie zum Weiterdenken ein.

Es geht um die ganze bunte Packung namens Leben, sowohl um die Freude über Alltagswunder und Erfolgsgeschichten als auch um den Umgang mit Verletzungen, Ängsten und Tiefpunkten.
Die Unterabschnitte der Kapitel werden nie zu lang, und dem sympathisch-nahbaren Stil der Autorin kann man gut folgen.
Persönlich fehlten mir insgesamt Überraschungsmomente, im Sinne von Dingen, die ich so noch nicht betrachtet hatte und die ich mir hätte anmarkern können, um sie noch weiter in mir zu bewegen. Dafür habe ich aber viel Zuspruch und Ermutigung bekommen, und das ist ja auch schon sehr viel wert.
Wer also einen starken Reminder daran gebrauchen kann, an was für einen unbeschreiblichen Gott wir Christen glauben, dem kann ich das Buch wärmstens empfehlen.

In einem Satz:

„Die Kraft deiner Geschichte" ist ein lebensbejahendes, Zuversicht schenkendes Buch, in dem Regina Neufeld offen und ehrlich wie eine gute Freundin zu ihren LeserInnen spricht und sie daran erinnert, dass das Schönste und das Schmerzhafteste, was uns widerfährt, in den Händen eines allmächtigen und allwissenden Erzählers liegt – eines Erzählers, der uns durch und durch liebt.