Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lese-katze92
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 119 Bewertungen
Bewertung vom 27.09.2020
Einstein / Mäuseabenteuer Bd.4
Kuhlmann, Torben

Einstein / Mäuseabenteuer Bd.4


ausgezeichnet

Liebevoll illustriert und gefüllt mit Informationen vermittelt "Einstein" aus der Feder von Torben Kuhlmann schon jüngeren Lesern einen tollen Eindruck über die Zeit und deren Funktionsweise. Besonders hervorzuheben sind hierbei auch die zahlreichen, teilweise ganzseitigen Illustrationen, die den liebevoll formuliertem Abenteuer der Maus einen besonderen Rahmen bieten. Was ist Zeit? Kann man die Zeit auch zurückdrehen und wer hat Die Zeit eigentlich erfunden? Mit diesen Fragen befasst sich die kleine Maus, nachdem sie das Käsefest in Bern verpasst hat. Dabei trifft sie nicht nur auf Artgenossen, sondern auch auf allerlei Kuriositäten, auf Gefahren und einen ganz besonderen Menschen: Albert Einstein. Eine süße und unterhaltsame Geschichte auch für Erwachsene Leser, die nicht nur unerwartet sondern zugleich auch wenig albern und dennoch überzeugend wirkte. Der angesetzte Preis von 22,00€ wirkt in Anbetracht der Fülle an Informationen und Illustrationen in keinem Fall zu hoch. Mit der Geschichte um die kleine Maus und Albert Einstein handelt es sich um den vierten Band einer Buchreihe rund um tapfere und wissbegierige Mäuse. Insgesamt ein tolles Buch für junge und erwachsene Leser.

Bewertung vom 27.09.2020
Unsere Rache ist süß / Get Even Bd.1
McNeil, Gretchen

Unsere Rache ist süß / Get Even Bd.1


ausgezeichnet

Kitty, Bree, Olivia und Margot haben ein Ziel, den Schwachen an ihrer Schule endlich das Gefühl von Genugtuung und Gerechtigkeit verschaffen, indem sie ihre Peiniger auf die eine oder andere Art daran erinnern, dass nichts im Leben jemals ohne Folgen bleibt. Ihr Handeln ist riskant, nicht nur, weil sie als Gruppierung mit dem Namen "DGM" heimlich und im Hintergrund agieren, sondern auch, weil ihnen mit Aufdeckung ihrer Identität ein Schulverweis oder Schlimmeres drohen könnte. Als dann auch noch ein Mord geschieht, verhärtet sich der Verdacht gegen "DGM", doch wäre wirklich eine von ihnen in der Lage, einen Mord zu begehen? Oder hat es doch jemand auf sie abgesehen?


Die Geschichte um Bree, Kitty, Olivia und Margot hat mir nicht nur sehr gut gefallen, sie konnte mich auch begeistern. Nicht nur das gesamte Setting ist unheimlich ansprechend, auch die Thematik konnte mich packen. So ist es der Autorin Gretchen McNeil zugleich auch immer wieder gelungen, ihre Protagonistinnen unvorhersehbare Dinge tun zu lassen und somit die Spannung aufrecht zu erhalten. Auch konnte sie mich mit ihrem flüssigen Schreibstil überzeugen und mich damit immer mehr in die Handlung reinziehen. Gut war dabei auch der stetige Perspektivwechsel, welcher die Handlung zusätzlich spannender gemacht hat. Insgesamt ist der Autorin eine spannungsgeladene und packende Geschichte gelungen, deren Fortsetzung ich nicht abwarten kann. Die Coverg3staltung gefällt mir durch ihre Schlichtheit und dem Hauch Düsternis, der von ihr ausgeht.

Bewertung vom 27.09.2020
Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1
Jager, Jennifer Alice

Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1


ausgezeichnet

Anders als alle anderen Alben muss Sheera ein Leben im Verborgenen führen. Sie ist eine Nachtalbe und jene gelten als gefährlich und unrein, weshalb es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie der Tod mit offenen Armen empfängt. Doch Sheera ist anders. Sie führt ein Leben als Diebin verborgen im Schutze der Dunkelheit. Doch als sie eines Tages von einem ihrer Streifzüge heimkehrt, wird sie bereits von Blutalben, der Leibgarde der Königin erwartet und an deren Hof verschleppt. Dort wird Sheera eröffnet, dass die Königin stirbt und sie eine der auserwählten Anwärterinnen auf deren Thron ist. Gemeinsam mit anderen jungen Frauen muss sie Herausforderungen meistern und zugleich der Ränkeschmiederei bei Hofe standhalten. Auch der junge Lysander, Thronerbe und unverkennbarer Träumer steht vor großen Herausforderungen. Nicht zuletzt sein Vater macht ihm das Leben mit seiner Gier nach Macht und Reichtum zur Hölle. Doch können zwei so junge Menschen wie Sheera und Lysander bestehen in einer Welt erfüllt von Hass und Grausamkeit? Wer von ihnen wird am Ende den Thron besteigen und eines Königs würdig sein?


Die Autorin Jennifer Alice Jager konnte mich nicht nur durch ihren tollen Schreibstil abholen, sondern auch das gesamte Setting der Handlung konnte mich direkt für sich gewinnen. Sheera, oder auch Sheera Abendhauch, wirkte auf mich nicht nur durch ihre Bodenständigkeit sehr sympathisch, auch ihr Hang zur Gerechtigkeit und ihre Gewitztheit, die sie als Diebin zweifelsohne besitzt, konnten mich von sich überzeugen. Sie wirkte, anders als Lysander, gleich zu Beginn an authentisch und lebendig auf mich währenddessen er bei mir weniger Punkten konnte. Vielleicht liegt das auch daran, dass selbiger auf den ersten Blick wie ein verwöhntes und verzogene Kind daherkommt. Auf dem zweiten Blick lässt sich jedoch schnell erkennen, dass auch auf ihn mehr lastet als zunächst angenommen, was ihm hingegen wieder etwas mehr Sympathie bei mir einbringen konnte. Auch die Nebencharaktere sind wahrlich gelungen und haben gleichermaßen für die eine oder andere Überraschung sorgen können. Insgesamt hat es die Autorin geschafft, eine überaus komplexe und vielschichtige Welt zu erschaffen, die mich in ihren Bann ziehen konnte. Ihr Schreibstil wies keine unnötigen Längen auf und floss auf angenehme Weise stets dahin, was mir das Lesen sehr erleichterte. Auch die Fülle an Details konnte mich überzeugen, so sind es eben jene Ausschmückungen die ihrer Handlung ein zusätzliches, besonderes 'Etwas' verliehen haben. Die wechselseitige Erzählweise zwischen Sheera und Lysander gefiel mir gut und auch der Cliffhanger am Ende des Buches konnte mich, trotz 'fiesem' Ende packen. Die Cover- und Umschlaggestaltung sind einfach nur wunderschön und auch die Verzierungen innerhalb des Buches sowie die Karte, welche einen Überblick über Fahir, der Welt in welcher die Handlung angesiedelt ist, bietet, wirkten hochwertig und zugleich ansprechend. Insgesamt kann ich ein Erscheinen des Folgebandes, welcher hoffentlich sehr bald veröffentlich wird, kaum erwarten. Fazit: absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 27.09.2020
Das lügenhafte Leben der Erwachsenen
Ferrante, Elena

Das lügenhafte Leben der Erwachsenen


ausgezeichnet

Giovanna ist dreizehn als ihre friedliche Welt sich als eine andere entpuppt. Ihr Vater ist nicht immer der unbeschwerte und sonnenbeschienene Mann, den sie als kleines Mädchen kennengelernt hat und auch ihre Mutter sieht sie plötzlich mit ganz anderen Augen. Doch schlimmer noch ist die Schwester ihres Vaters, ihre Tante Vittoria. Sie gilt nicht nur als schwarzes Schaf der Familie, sie muss auch noch für allerlei Verfehlungen herhalten und auch sonst wird kein gutes Haar an ihr gelassen. Um zu ergründen, ob ihre Tante wohl wirklich so ein schrecklicher Mensch ist, wie von Mutter und Vater geschildert, sucht Giovanna den Kontakt zu ihr. Mit selbigem macht sich jedoch schnell die Erkenntnis breit, dass niemand perfekt ist und auch ihre Tante jedoch eine Menge heller Momente und kluger Lebensweisen aufweist. Die Begegnung mit ihrer Tante ist zugleich Grundstein von Giovannas eigener Entwicklung, welche sich nun auf die verschlungenen Pfade des Erwachsenwerdens begibt und dort immer wieder zwischen Abscheu und dem Wunsch nach Annerkennung schwankt. Wird es ihr gelingen, einen guten Weg für sich zu finden? Oder wird Giovanna ein Leben wie ihre Eltern und ihre Tante führen? Möglichst angepasst und allen Erwartungen stets entsprechend?


Die Geschichte um Giovanna, welche auch aus ihrer Sicht erzählt wird, konnte mich nicht nur begeistern, sondern auch überzeugen. Authentisch und reich an Details schildert die Autorin Elena Ferrante das Leben eines jungen Mädchens, was langsam zur Frau heranreift und dabei sich und ihr eigenes Leben entdeckt. Statt nur streng nach den Erwartungen ihrer Eltern zu leben, beginnt sie zu hinterfragen, zu überdenken oder gar abzulehnen und sich eine eigene Meinung zu bilden, was mir als Leserin persönlich gut gefallen hat. Insgesamt konnte Elena Ferrante mich mit der Erzählung um ihre Protagonistin Giovanna überzeugen, aber auch die anderen Charaktere wirkten glaubwürdig und nicht übertrieben. Gut gefallen hat mir die Authentizität der Handlung, da der Schritt zum Erwachsenwerden von vielen Menschen, so auch bei Giovanna oft auf wackeligen Beinen geschieht. Giovanna jedoch wirkt stark und lebendig und konnte mich daher auch von sich überzeugen. Klar und beinahe gefasst blickt sie auf das Leben der Erwachsenen in ihrem Umfeld und muss erkennen, dass deren Leben oft durch Lügen und dem schönen Schein bestimmt wird. Insgesamt hat Elena Ferrante eine solide und zugleich beinahe poetische Geschichte geschaffen, welche mich nicht nur durch ihren unvergleichlichen Schreibstil für sich gewonnen hat, sondern auch durch die flüssige Erzählweise. Längen oder langatmige Passagen konnte ich keine während des Lesens feststellen. Auch die Umschlaggestaltung gefällt mir gut, da sie zugleich passend zum Inhalt ist. 

Bewertung vom 19.08.2020
Alles über Bäume
Gernhäuser, Susanne

Alles über Bäume


ausgezeichnet

Auch mit "Alles über Bäume" veröffentlicht der Ravensburger Verlag ein weiteres, tolles Buch prall gefüllt mit kindgerechtem Wissen für ganz kleine, aber auch größere Leser. Die liebevollen Illustrationen und die informativen Texte vermitteln zudem spielerisch eine Menge Informationen über Bäume, deren Aussehen und Früchte sowie deren Versorgung mit Wasser. Einfach erklärt und trotzdem nicht albern können die kleinen Entdecker somit von einem Schatz an Wissen profitieren, der ihnen zugleich einen neuen Blick auf ihre Umwelt eröffnet. Die Qualität des Buches ist ebenso, wie die der vorangegangenen Bände, gewohnt hochwertig und auch für kleinere Hände unproblematisch. Die Covergestaltung passt zugleich toll zum Rest der Reihe und auch preislich liegt das Werk in einem angemessenen Rahmen.

Bewertung vom 19.08.2020
Der Corona-Effekt
Eichel, Christine

Der Corona-Effekt


gut

Corona. Eine Pandemie, welche Die Welt zum Stillstand aber auch zum gemeinsamen Kampf gegen das Virus zwingt. Doch können wir einfach weitermachen? 


Anders als erwartet, findet man weder flammende Reden zum Kampf gegen das Virus, noch wird staubtrocken auf Zahlen rumgeritten. Auch ein gezieltes Schüren von Ängsten oder gar Panik konnte ich während meiner Lektüre nicht feststellen. Informativ und zugleich sachlich befasst sich der Autor mit einer Thematik, welche aktueller nicht sein könnte. Interessant sind die verschiedenen Denkanstöße, die mehr oder weniger direkt vermittelt werden und zugleich zum Umdenken anregen sollen. Gut gefällt mir auch, dass das Buch nicht allzu dick ist und somit die Chance besteht, dass man während des Lesens nicht das Interesse verliert. Die nüchterne Gestaltung des Buches in seiner Gesamtheit hat mir gut gefallen und passt zugleich zur ernsten Thematik, da Corona alles andere als ein Spaziergang über eine Blumenwiese ist.

Bewertung vom 19.08.2020
Lotta entdeckt die Welt: Im Wald
Grimm, Sandra

Lotta entdeckt die Welt: Im Wald


ausgezeichnet

Lotta kann gemeinsam mit ihrem Hund Zottel bei einem Spaziergang durch den Wald mit ihrem Opa viel entdecken. Da ist nicht nur das Glitzern der Sonne zwischen den Baumkronen sondern auch die hohen Bäume, das knisterm und knacken von Zweigen unter ihren Füßen, was Rascheln von Laub und auch der eine oder andere Waldbewohner lässt sich blicken. 

All dies sind nur kleine Anreize für kleine Waldentdecker, um gemeinsam mit Lotta auf eine besondere Waldrunde zu gehen. Liebevoll gestaltet ist es so auch den kleinen Leserinnen und Lesern möglich den Wald von Zuhause aus zu erkunden. Kindgerecht und mit liebe vermittelt, bietet sich den kleinen Lesern ein ganz besonderer Blick auf den Wald und dessen Bewohner sowie auf Lotta und ihre zwei Begleiter. Ob gemeinsam mit Oma, Opa, Mama, Papa oder aber doch alleine, es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Die stabilen Pappseiten sorgen dabei nicht nur für eine gute Griffigkeit, sondern verhindern gleichzeitig auch ein Verknicken durch ungeübte Kinderhände.

Bewertung vom 19.08.2020
Mein erster Europa-Atlas
Erne, Andrea

Mein erster Europa-Atlas


ausgezeichnet

Erste kleinere Streifzüge durch Europa, die Gepflogenheiten einzelner Länder und weiterem spannenden Informarionen bietet "Mein erster Europa-Atlas" aus der sehr beliebten "Wieso? Weshalb? Warum?"-Reihe, die nicht nur die ganz kleinen Leser begeistern kann. Kindgerecht führt dieses Werk kleine Entdecker langsam in Vielseitigkeit der Welt und bietet zudem kindgerecht verpackte Wissen auf bunt bedruckten Seiten, die zugleich die Aufmerksamkeit des Kindes auf sich ziehen. Ansprechend ist neben der kindgerechten Haptik des Buches zugleich dessen Bindung, welche auch zarteren Kinderhänden ein vereinfachtes Umblättern erlaubt. Zudem wirkt das Buch dadurch auch zusätzlich ein wenig strapazierfähiger, was durchaus vorteilhaft bei ungeübten Kinderhänden sein kann. Insgesamt in Gestaltung sowie der Fülle an Informationen wieder ein sehr gelungenes Werk aus dem Hause Ravensburger, welches auch preislich in einem angemessenen Bereich liegt.

Bewertung vom 19.08.2020
Zeiten des Sturms / Sheridan Grant Bd.3
Neuhaus, Nele

Zeiten des Sturms / Sheridan Grant Bd.3


sehr gut

Sheridan Grant sucht nach den Glück. Nachdem ihr Herz gebrochen und mit Füßen getreten wurde, möchte sie nur eins, einen Neuanfang. Möglichst weit weg von ihrem alten Leben, den Ort an dem ihr Herz in tausend Stücke zerbrach, weg von den Mann, der ihre Träume von einer glücklichen und erfüllten Zukunft zerbrochen hat. Doch wie weit kannst du vor dir selbst und deiner Wahrheit fliehen? Mit Paul glaubt sie endlich den richtigen Mann in ihrem Leben gefunden zu haben, doch am Hochzeitstag holen sie Zweifel ein. Kann es wirklich richtig sein, wenn es sich doch so falsch anfühlt? Als sich dann noch eine große und zugleich unverhoffte Gelegenheit bietet, zögert sie nicht. Doch die Vergangenheit ist ihr dicht auf den Fersen und bald schon ziehen dunkle Wolken auf. Wird Sheridan dennoch ihr Glück finden?


Nele Neuhaus ist mit ihrem dritten und abschließenden Band um Sheridan Grant eine unterhaltsame und zugleich gefühlvolle Geschichte gelungen, welche mein Herz erwärmen konnte. Nicht nur Sheridan ist als Protagonistin eine authentische, junge Frau, auch das Setting in dem die Handlung angesiedelt ist, konnte mich überzeugen. Zwar handelt es sich hierbei um den dritten Band einer Reihe, dennoch kann man diesen unabhängig vom Rest lesen, da die Autorin immer wieder wissenswerte Informationen aus ihren vorangegangenen Werken eingeflochten hat. Gewohnt ausdrucksstark und flüssig ist auch der Schteibstil der Autorin, welcher zudem für einen guten Lesefluss sorgt. Die Covergestaltung lässt gute Rückschlüsse auf den Handlungsort zu und wirkt gleichermaßen ansprechend. Insgesamt ist der Autorin ein überzeugender Abschluss ihrer Trilogie rund um Sheridan Grant gelungen, welcher mich zufrieden zurückgelassen hat.

Bewertung vom 19.08.2020
Und auf einmal diese Stille
Graff, Garrett M.

Und auf einmal diese Stille


sehr gut

Erschütternd und zugleich ergreifend schildern Berichte, Aussagen und Gespräche mit den Betroffenen des 11. September ihre Geschehnisse. Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft, vom Polizisten bis hin zum in den Trümmern Verschütteten erzählen packend und zugleich verstörend faszinierend ihre Erlebnisse eines der schwärzesten Tage der Vereinigten Staaten von Amerika sowie der gesamten westlichen Welt. Wirkt die Ansammlung an Erzählungen zunächst beinahe erschlagend, so zeichnen sich so doch Satz für Satz immer klarere Bilder jenes Tages, welcher für immer in Erinnerung bleiben wird und zugleich als mahnendes Beispiel dafür steht, dass man sich nie zu sicher fühlen kann. Toll ist trotz aller Tragik und Schwere, dass hierbei das Schicksal der Menschen vordergründig ist und sie nicht mehr bloß Zahlen von Statistiken oder auf einer Gedenktafel sind. Wie erging es dem Feuerwehrmann, der an einem Ort voller Angst, Grauen und auch Tod eintraf? Was fühlte der Polizist, der in all dem Chaos versuchte nicht selbst an den Rand seines Verstandes getrieben zu werden? Welche Todesangst durchlitt eine Person verschüttet in den Trümmern? Wie fraß sich die Ungewissheit in das Leben der Angehörigen, in der Hoffnung ihre Liebsten lebend wiederzusehen? Authentisch, ungekünstelt und absolut erschreckend von Anfang bis Ende schildert Garrett M. Graff nicht nur ein Einzelschicksal, sondern die vieler Betroffener und macht somit ein wenig mehr von dem begreiflich, was eigentlich niemand begreifen kann.