Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Mit Herz und Buch
Wohnort: Hessen
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 49 Bewertungen
Bewertung vom 18.11.2021
Ein eiskalter Fisch
Angel, Frauke

Ein eiskalter Fisch


ausgezeichnet

Worum geht es?
Der Tag an dem Onno starb, war der schönste Tag im Leben des Jungen, aus dessen Sicht dieses Buch geschrieben ist. Onno ist sein Fisch. Der Vater mochte den Fisch nicht sonderlich, und doch brechen bei ihm alle Dämme. Er weint und nimmt seinen Sohn fest in den Arm. Onno ist tot aber Vater und Sohn bringt das näher. Gemeinsam bereitet die Familie die Beerdigung Onnos vor.

Meine Meinung:
Mehrfach ausgezeichnet (unter anderem mit dem KIMI Siegel für Vielfalt in Kinder- und Jugendbüchern) wurde dieses Buch, in dem so viel steckt: Verlust, Trauer, Liebe, Nähe, Zuneigung, Sehnsucht, Wut, Enttäuschung, Unbekümmertheit, Geborgenheit,…
Ich kenne bisher kein Trauerbuch, bei dem ich so viel schmunzeln bis laut lachen musste und das mich gleichzeitig tief bewegt hat. Diese Gegensätzlichkeit macht den Reiz dieses Buchs aus und für mich wird es zum besonderen Schatz. Denn nicht der Tod des Haustiers steht im Vordergrund sondern die Freude des Jungen, dass Papa ihn endlich mal fest in den Arm nimmt obwohl er nicht so der Kuscheltyp ist. Emotional wird es, wenn Vater und Sohn sich nahe sind. Der Fisch ist Nebensache und doch Mittelpunkt der Geschichte.

Wunderbar zart und tiefgründig illustriert, begleiten wir die Familie bis zu dem Punkt, an dem Onno seine letzte Reise antritt und die Familie die Klospülung drückt. Ich wusste nicht, ob ich weinen oder lachen soll. Meine Tochter hat sich erst für das Lachen entschieden, nur um sich dann an unsere Katze zu erinnern, die wir laut ihr „zum Glück nicht das Klo runtergespült haben“. Kinder gehen mit Trauer anders um als wir Erwachsenen. Das merke ich in solchen Momenten sehr.

Empfehlen würde ich diese wahnsinnig berührend komische Geschichte ab etwa 5 Jahren. Und ans Herz legen möchte ich sie euch eh, aber das habt ihr sicher schon rauslesen können.

Bewertung vom 18.11.2021
Und doch sind alle Äpfel rund ...
Hubka, Christine

Und doch sind alle Äpfel rund ...


ausgezeichnet

Worum geht es?
Dieses Buch erklärt anhand einer einzigen Familie, samt Katze, die drei großen Religionen Judentum, Islam und Christentum. Hauptfigur ist Jojo und seine Katze Abraxas. Jojo stellt viele Fragen und Oma erklärt alles geduldig. So klären sie gemeinsam, wie beten funktioniert, welche Sprache Gott wohl spricht, was „Fasten“ bedeutet, was nach dem Tod passiert und vieles mehr. Am Ende stellen sie fest, dass die Religionen trotz ihrer Unterschiede etwas gemeinsam haben.

Meine Meinung:
Ich will nicht zu lange drum herumreden: Dieses Buch ist genial! Es vereint ganz viel: Eine Sachgeschichte rund um eine Familie, die nicht unterschiedlicher sein könnte und in der sich doch alle achten und schätzen. Alle Themen sind zugleich sachlich aber auch lustig, informativ, spannend und total kreativ erklärt. Null Komma null trocken! So versteht jede:r die Unterschiede derReligionen völlig wertungsfrei. Und die Katze bringt noch einmal ihre ganz eigene Sicht auf die Dinge ins Spiel… super cool gemacht

Bewertung vom 18.11.2021
Holly und Ivy
Briswalter, Maren;Godden, Rumer

Holly und Ivy


ausgezeichnet

Worum geht es?
Ivy lebt in einem Waisenhaus. Als sie kurz vor Weihnachten mit dem Zug in ein anderes Heim geschickt wird, steigt sie kurzerhand an einer anderen Haltestelle aus und sucht ihre Großmutter (die sie sich wünscht, die es aber nicht gibt).

Holly, die kleine Porzellanpuppe im Spielwarengeschäft wünscht sich nichts sehnlicher als ein Menschenkind, das sie adoptiert und zum Spielen mit nach Hause nimmt. Doch das Glück scheint ihr nicht hold zu sein, am Vorweihnachtstag ist sie noch immer nicht verkauft worden.

Wie sich das Schicksal der beiden Protagonistinnen miteinander verknüpft, müsst ihr selbst lesen.

Meine Meinung:
Die ursprüngliche Geschichte stammt aus dem Jahr 1962 und das merkt man ihr natürlich an. Wie aus einer völlig anderen Welt lesen wir vom Waisenhaus, Spielzeugen, die im Laden auf einen Käufer warten und von Träumen, Sehnsüchten und kalten Nasen an Schaufenstern.

Wenn ich an dieses Buch denke, würde ich es am ehesten mit dem Worten liebevoll, warmherzig, magisch und auch traurig schön beschreiben. Es ist perfekt, um sich damit in eine selbstgehäkelte Decke gehüllt auf Omas Couch zu kuscheln und es gemeinsam zu lesen. Das Buch zeigt uns, dass ein echtes Zuhause etwas sehr sehr Wertvolles ist.

Die stimmungsvollen und detailverliebt Illustrationen passen perfekt zu dieser Geschichte aus einer anderen Zeit.

Der Text ist recht lang und auch sprachlich an manchen Stellen so, dass man ihn erklären muss. Ähnlich wie bei einem alten Film aus diese Zeit oder einem Märchen. Deshalb würde ich es geübten Zuhörer:innen ab 5 empfehlen.

Weihnachtscheck: Weder Weihnachtsmann noch das Christkind werden erwähnt.

Bewertung vom 18.11.2021
Kleine Schneeflocke

Kleine Schneeflocke


ausgezeichnet

Worum geht es?
Hoch oben in den Wolken wirbelt eine kleine Schneeflocke hin und her. Sie kommt der Erde immer näher und wünscht sich sehr, bald an einem ganz besonderen Ort zu landen. Doch immer wenn sie glaubt, ihr Ziel bald zu erreichen, wird sie vom Wind noch einmal weitergetragen.

Noëlle ist mit ihrem Opa unterwegs. Überall sieht sie festlich geschmückte Weihnachtsbäume und wünscht sich einen eigenen, wunderschönen Baum. Doch Opa muss sie vertrösten: im nächsten Jahr vielleicht. Noëlle findet einen Tannenzweig und diesen pflanzen, schmücken und hegen sie als Familie.

Ob und wie Noëlle und die kleine Schneeflocke zusammentreffen lest bitte selbst.

Meine Meinung:
In diesem Buch verfolgen wir zwei Erzählstränge, den der kleinen Schneeflocke und den des Kindes Noëlle. Das finde ich super schön gemacht.
Die Geschichte ist ganz zauberhaft und poetisch. Manches steht nur zwischen den Zeilen, wie zum Beispiel, dass das Geld für einen Weihnachtsbaum nicht reicht und improvisiert werden muss.

Ich liebe die atmosphärischen Illustrationen Benji Davies‘ und werde auch hier nicht enttäuscht.

Wir haben es hier mit einem Buch zu tun, das uns zeigt, dass jede:r seinen/ ihren Platz im Leben sucht. Und wenn man ihn findet, dann fühlt sich das ganz wundervoll an. Nicht immer klappt alles auf dem Weg dahin und es gilt, das Beste aus der eigenen Situation zu machen.

Fazit: Eine leise Geschichte, sanft wie der Kuss einer Schneeflocke! Und doch gewaltig, denn mit ihrer warmherzigen Art versetzt sie jeden Weihnchtsmuffel in die richtige Stimmung. Kurzum: Ein Buch fürs Herz ab etwa 4 Jahren.

Bewertung vom 18.11.2021
Fröhliche Weihnachten, Boss!
Chatterton, Chris

Fröhliche Weihnachten, Boss!


ausgezeichnet

Worum geht es?
Boss ist kein besonders gut gelaunter Hund. Genau genommen ist er das Gegenteil davon. Und: er findet Weihnachten richtig blöd, alles daran! Weihnachtslieder sind blöd, Schnee ist blöd und Weihnachtspullis sowieso! Doch dann fängt Boss an zu grübeln. Vielleicht geht es bei Weihnachten ja gar nicht darum, was ER mag, sondern um die, die er am allerliebsten hat? Diese Erkenntnis verändert seine Sicht grundlegend.

Bewertung vom 16.11.2021
Maximilian und der verlorene Wunschzettel
Smith, Alex T

Maximilian und der verlorene Wunschzettel


ausgezeichnet

Worum geht es?
Maximilian ist eine kleine Maus. Ganz kurz vor Weihnachten entdeckt er durch Zufall einen Brief. Die Bestürzung ist groß als er feststellt, dass es ein Brief für den Weihnachtsmann ist. Maximilian beschließt spontan, den Brief an den Nordpol zum Weihnachtsmann zu bringen. Aber viel Zeit bleibt ihm nicht, nur ein paar Stunden. Und in welcher Richtung liegt überhaupt der Nordpol? Er begibt sich auf eine abenteuerliche Suche…

Meine Meinung:
Wie es der Titel schon sagt, handelt es sich hier um ein Adventskalenderbuch, bei dem jeden Tag eines der 2,5-3 Seiten langen Kapitel vorgelesen wird. Und zwischen den Kapiteln gibt es immer Bastelideen, Gedichte oder ein Rezept. Allerdings überwiegen die Bastelideen, sodass Bastelfans hier total auf ihre Kosten kommen werden.
Die Geschichte rund um Maximilian ist herzerwärmend und passt perfekt in die Vorweihnachtszeit zur Einstimmung. Der kleine Mäuserich hat das Herz am rechten Fleck und staunt sich in seiner niedlichen Art durch die Welt. Bei seiner Suche bekommt er natürlich auch Hilfe, über die ich so schmunzeln muss. Jedes Kapitel endet mit einem kleinen Cliffhanger, der es einem nicht leicht macht, sich bis zum nächsten Tag zu gedulden.

Maximilians Reise zeigt uns, was Freundschaft heißt, wie man über sich selbst hinaus wächst und mutig ist und wie es ist, ein Zuhause zu suchen.

Empfehlen würde ich dieses zauberhafte Vorlesevergnügen ab etwa 5 Jahren.

Bewertung vom 16.11.2021
Die gestohlene Weihnachtsgans
Lindemann, Johanna

Die gestohlene Weihnachtsgans


ausgezeichnet

Worum geht es?
Emmas Eltern wollen ein möglichst perfektes Weihnachtsfest. Dazu gehört natürlich auch eine Gans. Doch die ist zu groß und schon gibt es Streit! Die Supermärkte haben schon geschlossen und dann verschwindet auch noch die bisherige Gans. Kein Nachbar hat sie gesehen. Dann muss es wohl Spaghetti geben. Oder doch nicht? Denn plötzlich klingelt es und alle Nachbarn kommen zu Besuch. So ein tolles Weihnachtsfest hatte Emma noch nie! Doch wer hat nun die Gans gestohlen?

Meine Meinung:
Diese Weihnachtsgeschichte hat alles, was es braucht. Spannung, ein wenig Unmut und Stress, ganz viel Warmherzigkeit, Vielfalt und Nächstenliebe. Ein Buch, das uns vollends begeistert. Es ist nah an der Realität geschrieben, da es in vielen Familien rund um Weihnachten Streit gibt. Aber es zeigt auch, dass eben nicht immer alles perfekt sein muss, damit es sich perfekt anfühlt! Und darauf kommt es doch an. Die Autorin erzählt ihre Geschichte in kurzen Texten, doch es kommt so viel an. Die Illustrationen überzeugen auf ganzer Linie.

Fazit: Wir sind schwer begeistert von dieser zauberhaft warmherzigen, diversen und klischeefreien Weihnachtsgeschichte ab etwa 4 Jahren.

Bewertung vom 15.11.2021
Tierisch gute Erfindungen
Dorion, Christiane

Tierisch gute Erfindungen


ausgezeichnet

Worum geht es?
Bei ihren Erfindungen lassen sich Menschen häufig von den beeindruckenden Fähigkeiten und Eigenschaften aus der Tierwelt inspirieren. Und genau darum geht es in diesem Buch. Welches Tier hat welche „Superkraft“ und was haben die Menschen oder können sie noch davon lernen? 30 Tiere haben hier ihren Auftritt und wir lesen z.B. von Energiesparwundern, Superschwimmern und Meisterarchitekten.

Meine Meinung:
Das Buch ist ein echter Sachbuchkracher, denn es ist nicht nur spannend aufgebaut, informativ und sogar lustig, sondern auch grandios illustriert. Jede Seite ist bunt und wild mit Einigem, das es zu entdecken gilt und hält spannende Fakten auf Lager. Wusstet ihr zum Beispiel, dass der Eisvogel als Vorbild für die Form unserer Züge diente? Ich nämlich nicht.

Schön ist auch, dass es ein Inhaltsverzeichnis gibt. So finden wir direkt, wonach wir suchen. Klingt überflüssig? Finde ich gar nicht, denn ich sehe Inhaltsverzeichnisse gar nicht so oft in Kindersachbüchern. Aber so hat das Ganze auch einen Nachschlagefaktor, der auch für Grundschulkinder nicht zu verachten ist.

Und auch wenn das Buch ab 8 vom Verlag empfohlen wird, so denke ich, kann es durchaus auch für wissbegierige Kinder ab 4-5 Jahren schon super geeignet sein.

Fazit: Ich kann mir das Buch sehr gut für Sachbuchfans auch als Weihnachtsgeschenk vorstellen. In jedem Falle ist es für uns ein Highlight im Sachbuchregal, weil es die Tierwelt mit den menschlichen Erfindungen vereint.

Bewertung vom 14.11.2021
Bald ist Weihnachten!

Bald ist Weihnachten!


ausgezeichnet

Worum geht es?
Die Vorweihnachtszeit ist die gemütlichste des Jahres. Vorlesen, Lieder singen, gemeinsam backen und bastel gehört für ganz viele Menschen einfach dazu. In diesem Buch vereint sich alles: jeden Tag kann ein Türchen auf dem Cover des Buchs geöffnet werden. Dahinter verbirgt sich ein kleines Symbol. Dieses Symbol lässt uns erahnen, worum es am jeweiligen Tag gehen könnte. Wir finden Gedichte, Geschichten, Lieder, Bastelideen, aber auch weihnachtliche Witze und Rezepte. Jeden Tag gibt es etwas anderes zu entdecken und so wird die gemütliche Zeit zu einem gemeinsamen Erlebnis.

Meine Meinung:
Dieses Buch stellt mit seiner Vielseitigkeit und den tollen Ideen eine echte Alternative zu herkömmlichen Adventskalendern dar. Die Rezepte und Bastelideen sind allesamt so gestaltet, dass wenig Material bzw. Zutaten benötigt werden und sogar ich sie hinbekomme. So werden Popcorn/Cranberry Girlanden gebastelt oder Schneeballplätzchen gebacken. Besonders schön finde ich auch, dass auch Bräuche aus anderen Ländern ihren Platz finden, wie z.B. die Weihnachtslichter aus Mexiko.
Natürlich gibt es aber auch genug zum Vorlesen, von Gedichten über Lieder bis hin zu ganzen Geschichten ist alles dabei.

Meine Lieblingsidee des Buchs findet sich am 9.12. (Siehe Fotos)

Mein Weihnachts-Check: gleich zu Beginn wird der Wunschzettel geschrieben und ausdrücklich darauf hingewiesen „an den Weihnachtsmann oder das Christkind“. So kann man beim Vorlesen direkt einen von beiden weglassen.

Die Illustrationen sind wunderschön, divers , bunt und passen perfekt zum Inhalt und zur Weihnachtszeit.

Fazit: Super süß und abwechslungsreich führt das Buch uns und unsere Kinder ab etwa 4 Jahren durch die Weihnachtszeit.

Bewertung vom 14.11.2021
Zwei warten auf Schnee
Kaiser, Jan

Zwei warten auf Schnee


ausgezeichnet

Worum geht es?
Schorsch der Schneemann und sein Kumpel, Schneehase Holm wünschen sich nichts sehnlicher als Schnee. Ungeduld macht sich breit, denn bald schon ist Weihnachten aber von Schnee keine Spur. Sie beschließen, dem Ganzen etwas nachzuhelfen und werden dabei ziemlich kreativ: so basteln sie zum Beispiel Papierschneeflocken oder kühlen die Luft vor dem Kühlschrank. Doch nichts scheint zu helfen. Oder doch? Denn plötzlich rumpelt und pumpelt es und der erste Schnee fällt. Hat da jemand nachgeholfen?

Meine Meinung:
Wie ihr euch nach meinem Intro denken könnt, feiert meine Tochter das Buch sehr und fühlt sich angeregt, die Ideen des dynamischen Duos auch mal auszuprobieren. Zumindest teilweise. Besonders lustig beim Lesen findet sie „toter Schneemann“ spielen, damit der Schnee Mitleid hat und endlich schneit.
Man merkt der Geschichte an, dass sie mit einem gewissen „Schalk im Nacken“ geschrieben wurde und das macht auch beim Vorlesen richtig Spaß. Der Humor und Witz überträgt sich beim Lesen auf die Zuhörer. Das Buch hat ein überraschendes Ende, das ich sehr gelungen finde. Es erklärt, wieso es so plötzlich schneit. Mehr verrate ich aber an dieser Stelle nicht.

Die Illustrationen sind sehr gelungen und unterstreichen den Text perfekt.

Mein Weihnachts-Check:
Es gibt keinen Hinweis, ob der Weihnachtsmann oder das Christkind kommt. Daher passt es für beide Geschmäcker.

Herzerwärmend und lustig verkürzt die Geschichte allen ab etwa 4 Jahren die Wartezeit auf Schnee und die Weihnachtszeit. Wir geben unsere frostige Leseempfehlung.