Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: xinchen


Bewertungen

Insgesamt 33 Bewertungen
Bewertung vom 02.09.2019
Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast / Die Spiegelreisende Bd.2
Dabos, Christelle

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast / Die Spiegelreisende Bd.2


ausgezeichnet

Perfekte Fortsetzung

Das Abenteuer von Ophelia und Thorn geht weiter und zwar richtig :)

Meine Meinung:

Wie Band eins habe ich auch Band zwei an zwei Tagen verschlungen. Ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Die Charaktere haben mich mal wieder in ihren Bann gezogen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich Thorn noch mehr lieben könnte als zuvor.;) Die Charaktere sind überhaupt nicht perfekt, aber genau das macht meiner Meinung ihren Charme aus. Auch die neueingeführten Charaktere waren super interessant und haben die Geschichte bereichert.
Generell, ist unglaublich viel in diesem Buch passiert und ich habe mich wirklich keine Sekunde gelangweilt. Irgendwie ist aber auch alles wichtig. Man erfährt noch mehr über die Welt und wie sie funktioniert und entstanden ist und so mehr ich erfahre, desto mehr will ich wissen. Selten habe ich einen Fantasyroman gelesen mit so einer fantasievollen Welt, eigentlich sollte man ja denken der Name ist Program, aber leider nicht bei allen Fantasybüchern.

Fazit:
Unbedingt Lesen, wenn man Band eins gelesen hat! Unglaublich interessante und fantasievolle Geschichte. Kann es gar nicht abwarten Band drei in den Fingern zu halten!

Bewertung vom 07.08.2019
Verrückt nach Karten

Verrückt nach Karten


sehr gut

Mal was anderes

Ein ganzes Buch über Karten, geht das? Und die Antwort ist ein eindeutiges Ja!

Verschiedene Autoren beschreiben auf 5-6 Seiten, manchmal mehr manchmal weniger ihre Erfahrungen mit Karten. Oder besser wie ihre Leidenschaft für sie entstanden ist. Manche beschreiben ihre Lieblingskarten aus der Kindheit und wie diese ihre Liebe für Karten entfacht hat. Manch andere erzählen wie Karten entstehen.

Das Buch ist wirklich sehr groß und ein wenig umständlich zu halten, aber dafür wirken die Karten auch sehr groß und einprägsam.
Mir haben nicht alle Geschichten im Buch gleich gefallen. Manche Autoren konnte mich von der ersten Seite mitreißen und bei anderen sprang der Funke leider nicht über. Das ganze Thema dieses Buches, Karten, ist sehr speziell und man sollte sich vorher schon für diese interessieren, um sich besser einfühlen zu können. Ich finde, dies ist ein Buch das man gut häppchenweise genießen kann und eher nicht auf einmal.
Was das Buch wirklich besonders macht sind, wer hätte es gedacht, die Karten. Diese sind farbig gedruckt und teilweise wunderschön und detailliert. Minutenlang habe ich mir einzelne Karten angeschaut und versucht alle Details genau zu erkennen. Auf fast jeder zweiten Seite taucht eine Karte auf, die man bestaunen kann.

Fazit:
Ein wunderschönes Buch über eine sehr spezielle Leidenschaft, das auf jeden Fall meine Neugier geweckt hat. Ich werde Karten in Büchern, nun mit ganz andere Augen sehen und sie definitiv mehr wertschätzen!

Bewertung vom 23.07.2019
Das Herz aus Eis und Liebe / Mariko Bd.2
Ahdieh, Renée

Das Herz aus Eis und Liebe / Mariko Bd.2


gut

Nett, aber sehr vorhersehbar
Der zweite Band, der auch gleichzeitig der letzte Band der Serie ist, erzählt wie es Mariko und all den anderen am Kaiserhof ergeht.

Meine Meinung:

Der Schreibstil von Renee Ahdieh war im ersten Band wunderbar leicht zu lesen und viele Sachen besonders im Palast konnte man sich bildlich Dank ihrer Beschreibung vorstellen. Ab und zu gab es aber ein paar Augenblicke, die ein wenig verworren beschrieben wurden (vielleicht liegt es hier aber auch an der Übersetzung) und ich auch nach mehrmaligen Lesen nicht genau wusste wie was gerade passiert.
Die Charaktere bleiben sich zum Glück selbst treu und ihre Handlungen passen zu ihrem Charakter. Da gibt es nur leider ein Ausnahme, dieser Charakter hat sich meiner Meinung viel zu schnell gewandelt (werde hier keine Namen nennen, wegen Spoilergefahr). Bei diesem Charakter hat sich die Autorin meiner Meinung viel zu wenig Mühe gegeben ihn zu entwickeln.
Generell, war die Story ganz interessant, leider war aber auch sehr vieles vorhersehbar und wirkliche Überraschungsmomente gab es nicht.
Aber mein größtes Manko dieses Buches war definitiv das Ende, das mich so gar nicht befriedigen konnte. Ich hab nichts dagegen, wenn in einem Buch ein paar Fragen offen bleiben, aber in diesem Fall war es mir leider viel zu viel. Oft hatte ich das Gefühle, dass die Autorin interessante Handlungsstränge am Anfang des Buches angestoßen hat, sie aber dann einfach nicht weiterverfolgt hat. Das hat mich wirklich frustriert, gerade weil diese Stränge vermutlich noch einmal eine ganz neue Dynamik ins Buch gebracht hätten.

Fazit:

Deutlich schwächer als der erste Band. Liest sich trotzdem ganz angenehm weg, ist leider aber auch sehr weit weg von genial.

Bewertung vom 11.07.2019
Immer kommt mir das Leben dazwischen
Schrocke, Kathrin

Immer kommt mir das Leben dazwischen


sehr gut

Karl: Der Youtube-Star von morgen!?
Karl und das ganz "normale" Teenagerleben wäre meiner Meinung auch ein guter Titel für dieses Buch. Während ich das Cover an sich nicht wirklich ansprechend finde, hat mir der Inhalt um einiges mehr gefallen. Karl ist wirklich ein netter normaler Teenager, der mit allerlei Problemen fertig werden muss. Karl an sich fand ich ganz nett und seine Gedanken bezüglich seiner Familie unterhaltsam, dennoch waren es insbesondere seine Eltern die dem ganzen Buch Witz und Unterhaltung gegeben haben. Bei manchen Gesprächen mit den Eltern, die ja beide Wissenschaftler sind, hab ich wirklich lauthals gelacht. Auch die Oma und ihre neuartige WG war super süß und interessant. Der Schreibstil ist schön flüssig und kommt ohne großartige Ausschweifungen aus, was mir beim Lesen sehr gut gefallen hat.Ich habe das Buch an einem Tag durchgelesen und wurde allgemein gut unterhalten. Für die Zielgruppe ist dieses Buch glaube ich perfekt, da es viele Aspekte gibt mit denen sich Teenager bestimmt gut identifizieren können. Wer will schließlich heutzutage nicht Youtube-Star werden?

Fazit:

Alles in allem ein lustiges Buch über Familie und mehr. Perfekt für Leser ab 12!

Bewertung vom 24.06.2019
Crazy Rich Asians
Kwan, Kevin

Crazy Rich Asians


ausgezeichnet

Herrlicher Roman
Ein Buch, das mich von vorne bis hinten begeistert hat! Rachel und Nick waren mir super sympathisch, aber auch die vielen anderen Familienmitglieder hatten super interessante Geschichten. Astrid's Geschichte ist wahrscheinlich meine liebste.
Kevin Kwan schreibt unglaublich frech und erfrischen und ich hatten ganz allgemein eine Menge Spaß diese Geschichte zu lesen. Ich bin völlig in die mir so fremde Welt abgetaucht und habe mir immer wieder staunend vorgestellt wie es da gerade aussieht. Gerade weil es so wenig meinem eigenen Leben ähnelt konnte ich sie super genießen. Asien selbst ist mir schon sehr bekannt, aber vor allem in Singapur war ich noch nie, würde aber unglaublich gerne mal hin.

Fazit:

Einfach ein Buch, das super Spaß und Freude bereitet! Eine super Urlaubslektüre.

Bewertung vom 24.06.2019
Die Lotosblüte
Sok-Yong, Hwang

Die Lotosblüte


weniger gut

Gar nicht meins

Die Lotusblüte hätte eigentlich Potenzial gehabt mir richtig gut zu gefallen, leider ist aber genau das Gegenteil passiert.

Meine Meinung:
Die Grundidee des Buches und auch der historische Hintergrund hätten mir bestimmt zugesagt, wäre die Umsetzung nicht so schlecht gewesen. Die Protagonistin war mir die ganze Zeit über ein Rätsel und ich wurde einfach gar kein bisschen mit ihr warm. Sie hat Entscheidungen einfach viel zu schnell getroffen und hat vieles zu schnell hingenommen. Auch die Nebenfiguren fand ich vor allem blass und keine ist mir in besonderer Erinnerung geblieben. Generell ist vieles in diesem Buch sehr schnell passiert und oft wusste ich gar nicht wie wir von a nach b gekommen sind. ABER das größte Manko für mich war definitiv der Schreibstil. Er war mir teilweise viel zu grafisch und auch viel symbolisch und auch viel zu metaphorisch. Vielleicht ist dies auch der Übersetzung zu zuschreiben oder der Art wie Bücher in Korea geschrieben werden, leider war es aber nichts für mich.

Fazit:

Die Enttäuschung des Monats für mich, ich musste mich wirklich durch die Seiten quälen.

Bewertung vom 12.05.2019
Elite
Kiely, Brendan

Elite


weniger gut

Überzeugte mich gar nicht

Theoretisch hatte dieses Buch alle Chancen richtig gut und wichtig für unsere Gesellschaft zu werden.
Das Setting (Internat in den USA) ist ein bekannter beliebter Schauplatz. Das Thema (Frauenfeindlichkeit/unterdrückung) ist topp aktuell und jeder spricht im Moment davon. Die Charaktere ( ein Sportstar mit Vergangenheit und eine sehr engagierte Frauenaktivistin) hört sich auf dem ersten Blick nach einer super Mischung an.
Warum also hat mir dieses Buch so fast gar nicht gefallen?
Das Internat, war ein Ort, der so überladen an Problemen war, dass man als Leser gar nicht wusste was man jetzt eigentlich am schlimmsten finden sollte. Es war zu übertrieben. Jeden Fehler, jede Art von Mobbing, den man machen, wurde an dieser Schule begangen. Statt sich auf ein oder zwei wichtige Themen zu versteifen, macht der Autor gleicht einen Haufen von ihnen auf. Leider, werden sie aber bis zum Ende nicht alle richtig aufgeklärt, was mich als Leserin unheimlich frustriert.
Beide Hauptcharaktere hatten theoretisch Potenzial, dass man sie gerne habt, dieses Potenzial wurde aber leider nicht ausgenutzt. Jules, fand ich vor allem sehr sehr anstrengend. Bax, ganz ok und nett, aber leider halt auch nicht mehr. Die Nebenfiguren waren vor allem klassische Klischees, die keinerlei Tiefe hatten. Hierzu beigetragen hat sicherlich der Schreibstil des Autors, der teilweise sehr verwirrend war und mich immer auf Distanz zu den Figuren gehalten hat.
Aber das größte Manko, meiner Meinung, war die Abwesenheit von Spannung. Teilweise hatte ich überhaupt gar keinen Anreiz weiter zu lesen, da es so langweilig war. Der Prolog war wohl die spannendste Stelle im ganzen Buch...

Fazit:

Greift sehr viele wichtige Themen auf, setzt sie dann aber extrem schlecht um! Der Autor wollte einfach zu viel. Der Mangel an Spannung ist besonders auffällig.

Bewertung vom 09.04.2019
Sag dem Abenteuer, ich komme
Rieck, Lea

Sag dem Abenteuer, ich komme


ausgezeichnet

Löst Fernweh aus!

Lea's Ziel: Einmal die Welt umrunden und bereisen.
Lea's Transportmittel: Cleo, ihr Motorrad.

Meine Meinung:

Erst einmal vorweg: ich ziehe vor Lea meinen Hut, das sie sich ganz alleine auf zu dieser Reise aufgebrochen ist. Und was sie da alles erlebt ist phänomenal!
Jedes Kaptitel ist einem Land auf ihrer Reise gewidmet und liest sich sich super leicht und lustig. Aber das Buch regt auch zum nachdenken an. Es wird zu Weilen sehr tiefgründig, wenn z.B. über Religion philosophiert wird.
Lea beschreibt sehr ehrlich ihre Erlebnisse und lässt auch nicht einfach ihre Zweifel außen vor. Auf jedem Schritt ihrer Reise habe ich mitgefiebert und auch gleichzeitig neue Sachen über bestimmte Länder gelernt. Sie hat mich ein Stück weit mitgenommen in diese fremden Orte und heftige Reiselust ausgelöst.
Die Bilder zwischendurch waren fantastisch, dadurch konnte ich mir vieles einfach noch besser vorstellen und auch alles visuell miterleben.
Auch habe ich eine ganze Menge über das Motorrad fahren gelernt und was es alles (oder wenig) dazu braucht einmal die Welt zu umrunden.

Fazit:

Ein fantastischen Buch über eine mutige Frau, die sehr eindrucksvoll ihre Erlebnisse schildert! Aber Achtung, löst ganz heftiges Fernweh aus!

Bewertung vom 14.03.2019
Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1
Licht, Kira

Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1


gut

Ein solider Auftakt

Livia, die gerade frisch nach Paris gezogen ist, trifft nicht nur auf einen süße mysteriösen Typen, nein, mit ihr selbst gehen auch merkwürdige Dinge vor.
Auf in die Götterwelt von Paris.

Meine Meinung:

Zu erst einmal griechische Mythologie ist eines der Themen über die ich am aller allerliebsten in Büchern lesen. Daher kenne ich mich auch ganz gut aus wenn es um die verschiedenen Götter geht. Die Idee und das Thema des Buches finde ich richtig klasse. Auch das es in Paris spielt, ein Ort der in Sachen Mythologie gerne übergangen wird, finde ich super. Das Pariserflair kam richtig gut rüber im Buch. Leider war die Umsetzung nicht ganz so perfekt. Es gab viele Andeutungen im Buch auf die Götterwelt von denen viele leider nicht näher beleuchtet wurden.
Für ein Buch über Götter hätte es auch ruhig mehr um sie gehen können. Ich fand persönlich, dass der Fokus zu sehr auf Livia und ihrer Liebesgeschichte lag. Der Rest der Geschichte war eher Nebensache. Auch der Protagonist konnte mein Herz nicht erweichen, er hatte mir zu wenig Kanten und Ecken. Einige Nebenfiguren wiederum fand ich sehr gelungen. Livia selbst war zum teil zu naiv und leichtgläubig aber das kann sich ja noch ändern.

Der Schreibstil von Kira Licht ist super flüssig und das Ganze liest sich locker flockig. Alles ist mit einer guten Portion Humor geschrieben, der mir super gefallen hat. Einzig die ewig langen Kapitel waren mir ein Störfaktor.

Nun zum Ende, mit dem ich die meisten Probleme hatte. Einiges wurde viel zu schnell abgewickelt und ich sehr verwirrt zurück. Mehr möchte ich aufgrund von Spoilern nicht dazu sagen. Auch haben mich die Menge an offenen Fragen am Ende gestört, es waren einfach zu viele. Einen guten Cliffhanger finde ich ja nicht schlimm, aber hier war es mir ein bisschen zu viel. Daher auch nur 3,5 Sterne anstatt 4.
Trotz meiner Kritik freue ich mich schon sehr auf Teil 2 und hoffe, dass er vieles abschließen wird.

Fazit:

Ein netter Liebesroman, der in der Welt der Götter angesiedelt ist. Im nächsten Band aber bitte mehr Mythologie und weniger Liebesdrama.

Bewertung vom 01.03.2019
Die Verlobten des Winters / Die Spiegelreisende Bd.1
Dabos, Christelle

Die Verlobten des Winters / Die Spiegelreisende Bd.1


ausgezeichnet

So begeistert!

Ophelia wird mit Thorn verlobt und muss daher ihre Heimat-Arche und ihre Familie zurücklassen, um ihn auf seine Arche sehr weit weg zu folgen. Doch diese unterscheidet sich gewaltig von ihrer und bald muss Ophelia, das nicht alles so ist wie es scheint.

Meine Meinung:

Das Cover ist wunderhübsch und macht sich super im Regal.
Die Charaktere sind außergewöhnlich, teilweise verschroben und sehr weit weg von perfekt. Besonders Ophelia entspricht so gar nicht der typischen Heldin. Sie ist eher klein, tollpatschig und ruhig. Auch Thorn ist nicht der heiße Unbekannte, sondern eher ein bisschen steif und ungelenk. Aber genau das macht dieses Buch so besonders und faszinierend. Von diesen Charakteren kann man einfach nicht genug bekommen.
Auch die Nebenfiguren sind interessant, vielschichtig und andersartig.
Auch die Thematik des Buches ist neuartig und besonders. Die ganze Welt ist sehr liebevoll gestaltet und zieht einen in den Bann. Auch die Spannung ist die ganze Zeit vorhanden und es gibt die ein oder andere Überraschung.
Auch sehr positiv fand ich, dass hier nicht der Fokus auf einer Romanze liegt, sondern es um sehr viel mehr geht. Es geht um Familie, Vertrauen, Neues und auch Abenteuer. Auch wenn der Titel vielleicht auf etwas anderes hindeuten lässt.
Christelle Dabos schreibt super flüssig, bedeutsam und bildgewaltig. Sie beschwört fantastische Bilder vor den Augen der Leser hervor. Man will gar nicht mehr aufhören zu lesen. Den ersten Band habe ich in einem Tag gelesen, da ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen...

Fazit:
Ein wunderbaren fantastisches Buch, das einen in eine unglaublich detailreiche Welt entführt. Ich kann es gar nicht mehr abwarten Teil 2 in die Finger zu bekommen und durchzulesen. Für alle Altersklassen, die gerne in fremde Welten hinabtauchen und sich bezaubern lassen wollen!