Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Alwiiine
Wohnort: Teltow
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 15 Bewertungen
12
Bewertung vom 28.03.2021
Dinge, die so nicht bleiben können
Bauer, Michael Gerard

Dinge, die so nicht bleiben können


ausgezeichnet

Angesprochen hat mich das Buch aufgrund des interessanten Covers und der wirklich gut klingenden Inhaltsangabe. Ich hatte gehofft, das Buch ist ähnlich zu Büchern, die ich bisher von John Green gelesen habe. Und das ist es auch tatsächlich. Wenn du diese Bücher gern gelesen hast, wirst du auch diese mögen.

Außergewöhnlich ist hier, dass die komplette Handlung an nur einem Tag spielt. Verschiedene Jugendliche mit unterschiedlichen Vorgeschichten treffen zu Beginn der Uni aufeinander. Sie lernen sich kennen, fordern sich in Wortwechseln heraus, suchen die Wahre Person, die die andere ist? Was sind das für Menschen, was bin ich für ein Mensch? Was macht mich aus?

Dabei ist das Buch stets sehr leicht, eingängig und extrem lustig geschrieben. Man kann sehr gut darin lesen und es hat sich für mich zum echten Pageturner entwickelt.

Empfehlenswert, für alle jungen Menschen und jungebliebenen, die echte Gespräche, Situationskomik und den Zauber eines Neuanfangs im nächsten Buch suchen.

Bewertung vom 15.03.2021
Nobbi, der Mutmachhase (Band 2)
Bollow, Maike;Allert, Judith

Nobbi, der Mutmachhase (Band 2)


ausgezeichnet

Dieses Buch ist das zweite Buch über Nobbi, den Mutmachhasen. Wobei allerdings die Bücher unabhängig voneinander sind und jedes ganz für sich steht.
Das Buch hat ein sehr großes Format wodurch die angenehmen und herzlichen Illustrationen sehr gut zur Geltung kommen.
Die beiden Protagonisten werden stets groß und zentral dargestellt. Super vor allem deshalb, weil es hier ja um ihre Gefühle, die Scheu und die Ängste von Bibermädchen Lilly geht.
Die Texte sind angenehm geschrieben, sind sehr verständlich und ebenfalls sehr schön gestaltet (Ausrufe, Hervorhebungen, dick markiertes). Sodass ich mir sehr gut vorstellen kann, das Kinder das Buch auch gern, wenn sie lesen können noch einmal zur Hand nehmen.

Inhaltlich geht es um Lilly, das kleine Bibermädchen, welches gern wie die großen mit Holz unter Wasser bauen möchte. Am Ende halten alle zusammen, und Lilly lernt, dass sie stark ist und es schaffen kann.

Die Geschichte ist kurzweilig und hinterlässt ein warmes Gefühl. Sehr schön gemacht, und ich kann das Buch klar empfehlen.

Bewertung vom 04.03.2021
Milli & Emil ist gar nicht langweilig
Marshall, Anna

Milli & Emil ist gar nicht langweilig


ausgezeichnet

Milli und Emil, ein Ferkel und ein kleiner Esel sind Freunde und überlegen was sie zusammen machen können, denn ihnen ist gar nicht langweilig!
springen, rennen, verstecken spielen, ihnen fällt eine Menge ein.

Jede Aktivität wird auf einer Doppelseite dargestellt und unter kleinen Klappen entdeckt man wo Milli sind versteckt, oder wo Emil ein Nickerchen hält.

Das Buch ist insgesamt sehr ansprechend gestaltet, schöne Farben, sehr niedlich gemalt, stets gibt es auf den Seiten etwas zu entdecken. Die Texte sind einfach gehalten. Lautrede wie „kuckkuck“, und Vergleiche wie „Milli isst viel Kuchen. Emil isst noch mehr Kuchen“.

Insgesamt sehr schön und passend gestaltet für Zweijährige, ein sehr ansprechendes Buch.

Bewertung vom 06.02.2021
Elchtage
Klingenberg, Malin

Elchtage


ausgezeichnet

In diesem ruhigen Buch, gedacht insbesondere für heranwachsende Mädchen ab ungefähr 12 Jahren, begleiten wir Johanna durch ihren „ganz normalen Alltag“. Freundschaften, Cliquenzugehörigkeiten, die eigene Identität finden, all das spielt eine Rolle im Buch und ich Johannas Schul-Leben.
Zum Glück hat sie die Hütte im Wald, in die sie sich zurück zieht, die Natur beobachtet und die Titelgebenden Tiere kennenlernt. Der Elche auf dem Cover hat eine paar sternenförmige Flecken im Fell. So zauberhaft wie das anmutet ist die Geschichte auch insgesamt. Ruhig, unaufgeregt, tolle Lektüre für Heranwachsende, die nach einer hübschen Geschichte für kuschelige Nachmittage suchen.

Bewertung vom 02.02.2021
Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1
Lasthaus, Stefanie

Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1


sehr gut

Bei dem Buch touch of ink handelt es sich um einen Coming of Age Roman, der sich um die Hauptfigur Quinn dreht. Aufgewachsen bei Adoptiveltern, hat sie dieses unerklärliche Tattoo, welches verwoben mit ihrer ungeklärten Herkunft und Abstammung für sie schon immer ein Rätsel war.
Im Buch begleiten wir sie beim Start an der Universität, in der Stadt in die sie gezogen ist. Schnell bemerkt sie, dass einige Kommilitonen Geheimnisse haben, es gibt offene Rivalitäten und auch sie selbst verändert sich zusehends, bekommt Anfälle und das Tattoo hat anscheinend etwas damit zu tun.

Im Buch spielen Freundschaften, Liebe, Rivalität, Macht, Feindseligkeit, Krieg, Verrat und Verletzungen eine große Rolle.

Für mich persönlich ist die Idee des Romans sehr einfallsreich und gelungen. Die Umsetzung teilweise aber etwas vorhersehbar. Ich wusste eingentlich bei jeder „großen“ Entscheidung oder Wendung bereits einige Seiten zuvor Bescheid was gleich passieren würde. Sicherlich ist das manchmal auch ein tolles stilistisches Mittel dem Leser zu suggerieren er sei auf etwas ganz von allein gekommen. So richtig passend war das hier für mich aber nicht, da ich so einfach das Gefühl hatte, die Geschichte sei sehr vorhersehbar.

Trotzdem aber sehr gut und schnell zu lesen und ein schönes, neues Fantasy-Thema um darin zu versinken.

Bewertung vom 24.09.2020
Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1
Jager, Jennifer Alice

Moonlight Touch / Chroniken der Dämmerung Bd.1


ausgezeichnet

In diesem ersten Teil der wirklich vielversprechenden Fantasy-Saga wird man in die Welt von Sheera eingeführt, einer unheimlich sympathischen, verbissenen und sich treu bleibenden Protagonistin.
Die uns bekannte Welt ist geteilt ist zwei Länder, das der Menschen und das der Alben. Wobei es im Land der Alben die herrschaftlichen, magiebegabten Hochalben gibt, welche adelig sind, Priester haben und in vornehmen Schlössern wohnen, und die nicht so angesehen Nachtalben, welche eher ärmlich auf dem Land leben.
Sheera ist eine Nachtelben, eine Diebin, und zutiefst erschrocken darüber, dass sie plötzlich in der Wahl um den Königsthron antreten soll. Als sie ins Schloss kommt, gerät sie in eine Welt voller Intrigen, Hass, verschiedenster Machtspiele und sehr vielen schrecklichen Gestalten, die sie gnadenlos niedermachen für ihre Herkunft.
Auch in die Welt der Menschen erhalten wir Einblicke, und schon bald verknüpfen sich die Schicksale dieser beiden Welten, wenn auch nicht wie der Leser das vielleicht erwartet.
Das Buch hat mich überrascht mit einer Brutalität die ich vom Klappentext her so nicht erwartet hätte. Hass, Angst und Intrigen spielen eine sehr große Rolle, die paar „guten Figuren“ kann man an einer Hand abzählen.
Dies alles kann die Autorin aber unglaublich authentisch und nahbar vermitteln.
Häufig geht es mir in stümperhaft geschriebenen Fantasy-Erzählungen so, dass ich über die Sätze und Seiten nur so dahin fliege, weil sie mich nicht mitnehmen können und ich zu schnell lese. Nicht aber so hier bei diesem Buch. Das Buch hat es geschafft mich IN die Geschichte mitzunehmen, ich war gefesselt.

Ich kann das Buch solchen empfehlen die auf der Suche nach einer fesselnden Fantasy-Geschichte sind und dabei gerade anspruchsvollere Literatur suchen und zudem auch die Gewalt nicht schrecken.
Ich empfehle zudem jedem die Leseprobe, welche das erste Kapitel des Buches beinhaltet, zu lesen.

Bewertung vom 19.06.2020
Expedition Natur: WILD! Der Steinkauz
Stütze, Annett; Vorbach, Britta

Expedition Natur: WILD! Der Steinkauz


ausgezeichnet

Wir haben schon mehrere Bücher in denen Sachbuchanteil und (Vorlese-)Geschichte kombiniert ist. Dieses Buch ist ein besonders schönes neues Exemplar, welches lange einen festen Platz in unserem Regal haben wird. Das Cover macht zunächst einen tollen Eindruck. Die Quadratische Form passt perfekt und die Augen des Kauzen leuchten und reflektieren, man merkt hier wirklich die Gestaltung bis ins kleinste Detail. Das Format ist wirklich ideal für Kinderhände.
Innen beginnt das Buch dann mit dem Geschichten-Teil welche ausschließlich in Schwarz/Weiß gehalten ist und über sehr sehr süße Bleistiftzeichnungen verfügen. Hier wird die Geschichte eines jungen Steinkauzpaares erzählt, dass eine Höhle finden muss, Gefahren überwindet und über den Laufe des Sommers Junge aufzieht. Durch die Schwarz-Weiß Gestaltung ist die Geschichte gut vom restlichen Sachbuch abgegrenzt.

Der Sachbuchteil an sich deckt jeden erdenklichen Teil im Leben eines Steinkauzes ab, ich war wirklich überrascht und begeistert. Man lernt den Steinkauz zu erkennen, wie groß er im Vergleich zu anderen Eulen ist. Was er frisst, wie sein Sozialverhalten aussieht und wodurch er gefährdet ist. Wirklich schöne Bilder zudem!

Gut finde ich auch, dass das Buch in Zusammenarbeit mit dem BUND entstanden ist, denn so kann man sich noch sicherer sein, dass alle Angaben aktuellen Erkenntnissen und dem Tierschutz entsprechen.

Bewertung vom 18.04.2020
Riesen sind nur große Menschen
Frauchiger, René

Riesen sind nur große Menschen


ausgezeichnet

Modell-Welt in der wir uns selbst wiederentdecken können

Das Buch überzeugt durch einen lockeren und frischen Schreibstil der sich insbesondere durch viel wörtliche Rede und dem Umstand auszeichnet, dass die Figuren wissen, dass sie sich innerhalb einer Geschichte befinden.

Ich persönlich würde das Buch etwas mehr in Richtung Roman einordnen, durch die realistische Handlung und Erzählweise, gerade zu Beginn und finde das Buch daher auch ideal für Fantasy-Einsteiger oder solche, die für gewöhnlich eher kein Fantasy lesen aber für jede humorvolle, witzige Geschichte zu haben sind. Da eben auch gerade keine typischen Drachen, Zauberer oder Feen mitspielen.

In dem Buch steht einmal der Satz „Und keiner denkt an den Erzähler“, ja das kann dir hier nicht passieren, der Erzähler und das Wie der Geschichte und die Erzählweise sind fester Bestandteile der Erzählung. Auch zum Schluss lassen es sich die Figuren nicht nehmen ihr eigenes Ende zu gestalten und dem Leser noch über das Nachwort hinaus zu erzählen wie es mit ihnen weiter ging.

Die Handlung ist vielleicht etwas skurril und wirklich mal etwas ganz anderes, insgesamt ist das Buch spannend zu lesen und bereichert als Blick auf unsere Welt mit ihren verschiedenen Menschen als kleines Modell. Im winzigen Maßstab werden viele reale Probleme angesprochen.

Letztlich bin ich mit den Figuren, vielleicht gerade wegen der Erzählweise, nicht völlig warm geworden. Insgesamt kann ich das Buch aber empfehlen. An Menschen die gerne lustige, andere Geschichten lesen und Fantasy-Einsteiger bzw. solche die nicht dem Mainstream-Fantasy hinterher laufen.

Bewertung vom 13.04.2020
Alfie und der Clownfisch
Bell, Davina

Alfie und der Clownfisch


ausgezeichnet

Alfie und der Clownfisch ist ein bezauberndes Kinderbuch in großem Format mit vielen berührenden Doppelseitigen Illustrationen, die dem Kind, das das Buch in die Hand nimmt die Geschichte auf sehr einfühlsame Weise näher bringt.
In dem Buch geht es um Alfie, der statt auf der Verkleidungsparty eines Freundes als Seestern aufzutauchen und mit den Freunden zu feiern, lieber zu Hause bleibt. Er kann es nicht recht kommunizieren was dieses Gefühl ist, das im manchmal die Brust ganz eng werden lässt und ihn sich lieber verkrümeln lassen würde. Leser*innen können sich hier sehr gut in ihn hinein versetzen. Sicher erlebt nicht jeder diese Angst die Alfie spürt, aber ein wenig kann sich doch jeder in ihn hinein versetzen. Toll finde ich zu sehen, wie offen und feinfühlig die Eltern reagieren. Dann gehen sie an diesem Tag eben ins Aquarium. Dort sieht sich Alfie in einem kleinen sehr sehr schüchternen Clownfisch wieder. Und er erkennt: es geht auch anderen wie ihm. Es ist normal schüchtern und ängstlich zu sein, und nächstes Jahr traut er sich vielleicht auf die Party zu gehen - als Clownfisch.

Bewertung vom 30.03.2020
Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen
Welk, Sarah

Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen


ausgezeichnet

Das Buch ist sehr logisch aufgebaut. Zunächst wird anschaulich erklärt was Nachrichten überhaupt sind, danach werden die beliebtesten Nachrichtenformate in Deutschland dargestellt.



In farbigen Kapiteln, Seiten, Textbausteinen, Sprechblasen, mithilfe von Skizzen, Notizen und Fotos wird dem Leser alles ganz genau und anschaulich erklärt. Häufig gibt es auch Rätsel und Fragen um das Gelesene noch einmal Revue passieren zu lassen. Dadurch wird das Buch für Kinder sehr greifbar und interaktiv.



Auch die Interviews im Buch sind alle sehr kindgerecht und für diese Zielgruppe spannend gestaltet. Es werden lustige Fragen gestellt, die sich Kinder sicher schon mal gefragt haben. Ähnlich wie in der Kinder-Nachrichten-Sendung logo. Diese spielt im Buch übrigens auch eine zentrale Rolle, oft wird darauf eingegangen wie dort die Nachrichten noch logischer für Kinder erklärt werden können.



Ich finde das auch als erwachsener Leser sehr gut zu erkennen worauf bei der Konzeption der Nachrichtensendungen so alles geachtet wird.

Z.b. dass Mittags weniger brutale oder verstörende Bilder gezeigt werden, weil um diese Zeit die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass Kinder alleine vor dem Bildschirm sitzen.



Insgesamt hat mir das Buch super gut gefallen, Erwachsene und Kinder können sehr viel Lernen. Das Buch behandelt ein enorm wichtiges Thema, für das gerade in Zeiten von Fake News und dem eher verbreiteten Konsum von Nachrichtenschnipseln über Social Media, sehr große Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

12