Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Adora Breloir
Wohnort: Leipzig
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 61 Bewertungen
Bewertung vom 30.09.2019
Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1
Gröner, Sabina

Keine Kings im Hauptquartier / Leles Geheimclub Bd.1


ausgezeichnet

Lele und ihre Freundinnen haben einen geheimen Club. Sie haben nicht nur eine eigene Geheimsprache, sondern auch ein Hauptquartier und eine revalisierende Bande von Jungs, die sich die Kings nennen. Als ihr Geheimversteck von den Jungs entdeckt und mit einer Drohne ausgekundschaftet wird, heißt es für die Queens Krieg.

Ich liebe die ganze Aufmachung des Buches. Schon allein das Cover ist für junge Mädchen sehr ansprechend. Es ist bunt gestaltet mit vielen einzelnen Elementen. Fast wie ein Freundschaftsbuch, das mit Stickern beklebt wurde.
Auch der Klappentext verspricht viel Abenteuer und Spannung.
Und es ist nicht nur die Außenseite, die schön gestaltet ist, auch innen findet man immer wieder kleine Bildchen, die einfach nur schön anzusehen sind. Da alles schwarz/weiß gedruckt ist, kann Kind die Bildchen auch ausmalen.

Doch das Buch ist nicht nur als Geschichte ausgelegt. Man findet auch tolle Listen, in die man selbst etwas eintragen kann. Wie zum Beispiel den Lieblingslehrer. Halt Dinge, die junge Mädchen in diesem Alter interessieren.
Es lädt nicht nur zum lesen ein, sondern auch eine eigene geheime Gruppe zu gründen und sich von der Geheimsprache inspirieren zu lassen.

Ich finde dieses Buch ist für junge Mädchen (oder auch Jungs, wobei es eher auf die Mädchen abzielt, aber wir wollen hier ja niemanden außen vorhalten) sehr gut geeignet und fördert sogar die Kreativität. Mehr Bücher in diesem Stil!

Bewertung vom 30.09.2019
Erbin der Finsternis / Lovely Curse Bd.1
Licht, Kira

Erbin der Finsternis / Lovely Curse Bd.1


gut

Aria hat durch einen Unfall ihre Eltern verloren und muss nun bei ihrer Tante auf einer Ranch leben. Die Gegend wird von plötzlichen unwetterartigen Gewittern überströmt. Eines Tages wacht Aria nach einem komischen Traum auf und ihre Haare haben eine silberweiße Färbung angenommen. Als noch zwei Mitschüler solch eine Wandlung durchmachen, schwant Aria, dass mehr dahinter stecken muss.

Das Cover des Buches ist einfach wunderschön. Genau so kann man sich Aria in der Geschichte vorstellen. Die kleinen Details, wie die Raben, macht das ganze noch eindrucksvoller. Mir gefällt es sehr gut und ich hätte es in einem Buchladen auch in die Hand genommen.
Der Klappentext nimmt meiner Meinung nach etwas zu viel vorweg und somit die Spannung. Ich finde, da hätte man eine bessere Beschreibung finden können, dann wäre ich vielleicht nicht ganz so von der Story enttäuscht gewesen, denn die ganze Idee war echt gut.
Ich bin auch durch den leichten Schreibstil nur so durch die Seiten geflogen. Aber irgendwie war es mir dennoch zu wenig Story. Anfangs war es eine Art Highschooldrama. Es hat viel zu lange gedauert, ehe wirklich etwas passiert ist. Dann ist noch etwas passiert, was ich persönlich schon ein bisschen geahnt hatte. Da war also keine richtige Spannung dabei.

Aria habe ich als Charakter nicht wirklich verstanden. Sie hatte auf mich eher diesen toughen Eindruck gemacht und dann macht sie sich wegen eines Gewitters schon fast ins Hemd? Irgendwie war mir das zu viel Drama. Das Gewitter wurde zwar schon krass beschrieben aber dennoch fand ich ihre Reaktion ein bisschen zu kindlich.

Ich bin auf jeden Fall auf den zweiten Band gespannt. Jetzt ist die Geschichte ja richtig dabei, vielleicht kann mich der Nachfolger vom Hocker hauen und ist genau das, was ich mir erhoffe.

Bewertung vom 30.09.2019
Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
Turton, Stuart

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle


gut

Die Familie Hardcastle lädt zu einem Ball ein, der einen schrecklichen Ausgang hat. Jeden Tag wacht Aiden Bishop in einem anderen Körper auf und muss herausfinden, wer Evelyn Hardcastle ermordet hat. Nicht nur er ist in dieser Zeitschleife gefangen, auch andere versuchen herauszufinden, was es mit Evelyns Tod auf sich hat. Doch wem kann Aiden vertrauen?

Eigentlich dachte ich, als ich den Klappentext gelesen habe, dass dieses Buch genau was für mich ist. Die ganze Idee der Story fand ich äußerst spannend und wollte es unbedingt lesen.
Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen. Es zeigt eine pompöse Treppe, die sehr gut zum Inhalt passt.

Der Schreibstil ist eigentlich ganz locker flockig. Manchmal etwas ausschweifend aber dennoch nicht schlecht. Warum genau ich Probleme mit der Geschichte habe, weiß ich leider auch nicht. Prinzipiell fand ich die Story am Anfang etwas zu chaotisch. Für meinen Geschmack wurde einfach zu wenig erklärt und das hat mir etwas die Lust am Lesen genommen, da in meinem Kopf immer wieder die gleichen Fragen gekreist sind aber ich keine Antworten bekommen habe.

Leider kommen die Antworten wohl erst ganz zum Schluss jedoch möchte ich bis dahin gerade gar nicht lesen. Für mich hat das Buch leider derzeit keinen Spaß gemacht und zwingen möchte ich mich nicht.
Drei Sterne habe ich gegeben, weil ich doch die Idee ganz gut fand und es hier wohl einfach an mir liegt, dass ich mit dem Buch nicht so recht klar komme. Die Aufmachung mit der Zimmerbelegung im Umschlag finde ich nämlich auch ganz toll.
Ich werde dem Buch bestimmt zu einer anderen Zeit noch einmal eine Chance geben und vielleicht ändere ich dann die Bewertung noch einmal.

Bewertung vom 23.09.2019
Cold Storage - Es tötet (eBook, ePUB)
Koepp, David

Cold Storage - Es tötet (eBook, ePUB)


gut

Ein Killerpilz, der die Menschheit ausrotten könnte, wurde wieder entdeckt. Eine Story, die spannender nicht sein könnte. Vor allem, dass alles nicht gerade unreal ist, macht das Buch noch viel schockierender. Denn es wurde gut erklärt, wie der Pilz sich weiter entwickelt, mutiert, ausbreitet und tötet.

Das Cover finde ich recht passend für dieses Setting. Der Klappentext könnte irgendwie für meinen Geschmack etwas spannender gestaltet sein. Ich bin mir unschlüssig, ob ich das Buch in einem Buchladen zur Hand genommen und es sogar gekauft hätte.
Der Schreibstil ist flüssig und so konnte ich schnell durch die Seiten fliegen, was jedoch an manchen Stellen doch etwas schwerer war, da sich die Story etwas hinzog und ich mich an manchen Stellen etwas gelangweilt habe.

Die Charaktere waren für mich anfangs etwas null acht fünfzehn, haben aber dann doch etwas mehr Tiefe bekommen. Da gibt es auf jeden Fall noch etwas potential nach oben.
Leider war der Schluss für mich etwas vorhersehbar, was der Spannung etwas abbruch gegeben hat.
Die Beschreibungen aus der Sicht des Pilzes waren eine super Idee, die alles etwas aufgelockert hat, jedoch an mancher Stelle etwas zu lang war.

Alles in allem kann man das Buch lesen, man hat aber auch nichts verpasst, wenn man es nicht tut.

Bewertung vom 15.09.2019
Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1
Benkau, Jennifer

Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1


ausgezeichnet

Mailin bricht nach ihrem Training zusammen und als sie wieder zu sich kommt, ist sie in einer anderen Welt. Erst denkt sie, sie hätte sich den Kopf angeschlagen und fantasiert aber es dauert nicht lange, da findet sie heraus, dass dies wirklich die Realität ist. Mit Peter macht sie sich auf den Weg zur Hauptstadt des Landes und trifft dort eine Person, die sie schon lange schmerzlich vermisst...

Ich liebe dieses Cover. Es ist sehr passend zur Geschichte und ich finde es schön, dass es selbst unter dem Schutzumschlag noch einmal so zu sehen ist. Genau so könnte man sich Mailin vorstellen.
Der Klappentext ist auch sehr spannend gestaltet und man möchte dieses Buch einfach nur sehr schnell lesen.

Im Umschlag findet man eine Karte der beschriebenen Welt. So etwas finde ich immer sehr schön vor allem, wenn es darum geht, dass die Protagonisten eine Reise bestreiten. Da kann man immer schön nachvollziehen wo sie sind.
Allgemein hat mir die beschriebene fantastische Welt sehr gut gefallen. Ich mag es, dass es viele kleine Eigenarten gibt und die Bereiche nicht ohne Grund einen bestimmten Namen haben.

Mit der Protagonistin konnte ich mich gut identifizieren. Sie hat nichts unbedacht gemacht und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen. Zu keinem Zeitpunkt hat sie etwas getan, was ich nicht nachvollziehen konnte. Mailin hat immer einen Witz auf den Lippen und selbst in brenzligen Situationen versuch sie einen kühlen Kopf zu bewahren.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich freue mich sehr auf Band 2.

Bewertung vom 09.09.2019
Vergesst unsere Namen nicht
Stranger, Simon

Vergesst unsere Namen nicht


ausgezeichnet

Eigentlich ist man immer der Meinung, man weiß schon alles über den Holocaust, das dritte Reich und alles drumherum, doch dieses Buch möchte einen eines besseren belehren.
Die Geschichte dreht sich um die Familie Kommisar. Um Hirsch Kommisar, der in ein Arbeitslager gesteckt wird, weil er BBC Nachrichten geschaut hat. Und um seine Familie. Aber die Geschichte handelt auch von Henry Oliver Rinnan. Ein Mann, der nach Bestätigung sucht und dadurch ein Informant für die deutschen wird und viele seiner Landsleute verrät.
Ein aufwühlender Roman, der einen zum Nachdenken anregt.

Das Cover zeigt zwei kleine Mädchen, die wohl nach dem Krieg ein paar Steine aufschichten. Es zeigt schon ein bisschen einen Neuanfang und die Hoffnung auf bessere Zeiten. Es ist in Sepia gehalten und dadurch sieht man auch, dass es sich wohl um eine Geschichte handelt, die in der Vergangenheit spielt.
Den Klappentext finde ich sehr passend und auch ansprechend. Ich hätte mir das Buch wohl auch in einem Buchladen angesehen und bestimmt auf Grund der Beschreibung auch gekauft.
Der Schreibstil ist außergewöhnlich. Die Kapitel sind durch das Alphabet abgegrenzt. Jedes Kapitel handelt einen anderen Buchstaben ab. Es sind immer für diese Zeit sehr passende Schlagwörter mit einer Erklärung dazu. Doch dies ist nicht alles. Natürlich gibt es neben diesen Worten noch eine Geschichte, die erzählt wird. Eine wahre Geschichte. Wenn dies einem bewusst wird, läuft einem nicht nur einmal ein eiskalter Schauer über den Rücken.
Anfangs hatte ich etwas Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Es war für mich etwas chaotisch aufgebaut. Fast schon wahllos wurde in der Zeit gesprungen. Aber wenn man sich darauf einlässt, dann ist man schnell im Geschehen drin. Dieses Buch ist definitiv nichts, was man nebenbei liest. Hier sollte man in seiner ganzen Aufmerksamkeit dabei sein.

Man baut sehr schnell eine Bindung zu den Charakteren auf. Man leidet mit ihnen und möchte Rinnan am liebsten etwas antun. Obwohl man durch diesen Roman auch sehr gut versteht, warum dieser Mensch so geworden ist, wie er ist. Dieses Buch beleuchtet nicht nur die Opfer dieser Tragödie. Henry Oliver Rinnan hat einen großen Stellenwert und sein Handeln wird gut beleuchtet.

Mir hat die Lektüre sehr gut gefallen. Auch wenn es eigentlich nicht mein favorisiertes Genre ist, so bin ich froh, dass ich diesen Roman gelesen habe. Es ist wichtig diese Geschichten zu erzählen. Denn es gibt Namen, die man nicht vergessen soll.

Bewertung vom 05.09.2019
Hotel der Magier
Thornton, Nicki

Hotel der Magier


sehr gut

Seth ist nur der Küchenjunge im Hotel 'Zur letzten Chance'. Er lebt ein einfaches Leben in einer Dachgeschosskammer, nachdem sein Vater einfach verschwunden ist. An diesem Tag sind viele neue Gäste im Hotel angekommen. Da Seth genau weiß, dass einer der Gäste gegen das Dessert allergisch ist, zaubert er schnell ein neues. Doch dieses scheint vergiftet worden zu sein und der Gast stirbt. Seth war es nicht. Nur wie soll er herausfinden wer den Mord begangen hat?

Das Buch hat mich aufgrund des Covers sofort angesprochen. Ich finde es super schön und Atmosphärisch mit dem blauen Ton und der schwarzen Katze auf dem Baum an der Seite. Ich liebe es, dass das Cover sogar im Dunkeln leuchtet.
Der Klappentext verspricht Spannung und etwas Magie ohne zu viel zu verraten.
Der Schreibstil ist schön locker und man kann das Buch schnell weglesen. Die Autorin/Übersetzerin haben schöne Umschreibungen gefunden um alles noch bildlicher darzustellen.

Die Zimmeraufstellung am Anfang hat mir sehr gut gefallen. So kann man immer mal zurückblättern und schauen wer in welchem Zimmer wohnt. Und auch der Vollmond zu den Kapitelanfängen, finde ich super schön. Alles in allem ist die Aufmachung des Buches super schön gestaltet und sollte definitiv auch die jungen Leser ansprechen.

Seth als Charakter ist zwar nur blass dagestellt, aber dennoch kann ich mich gut in ihn hineinversetzen. Nach und nach bekommt man mit, was in seinem jungen Leben schon alles passiert ist. Eigentlich hat er niemanden mehr, nur noch seine schwarze Katze Nachtschatten.
Obwohl er nicht viel mit Magie am Hut hat und hier zum ersten mal davon erfährt, scheint er nicht gerade davon beunruhigt oder aus dem Häuschen zu sein. Auch, dass seine Katze auf einmal mit ihm spricht nimmt er einfach so hin. Da hätte ich mir schon ein bisschen mehr Aufregung seinerseits erwünscht.

Alles in allem habe ich aber die Lektüre sehr genossen und kann es auch für junge Leser nur wärmstens empfehlen.

Bewertung vom 29.08.2019
Die letzte Witwe / Georgia Bd.7
Slaughter, Karin

Die letzte Witwe / Georgia Bd.7


sehr gut

Dies ist mein erstes Buch von Karin Slaughter. Ich hatte schon viel von der Autorin gehört und das Buch hat mich auch nicht enttäuscht.
Das Cover passt super auf den Titel. Es ist an sich sehr schlicht gehalten aber zieht dennoch Blicke auf sich. Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden.
Der Schreibstil ist modern und recht flüssig zu lesen.
Obwohl ich die vorherigen Bände nicht gelesen habe, habe ich mich zu keiner Zeit gefühlt, als ob ich etwas verpasst hätte. Ob ein Leser der Reihe von Wiederholungen gelangweilt werden könnte, vermag ich nicht zu entscheiden. Für mich war alles so in Ordnung.
An und für sich finde ich es super, wenn eine Geschichte aus verschiedenen Sichten erzählt wird. Jedoch wird hier für meinen Geschmack alles viel zu oft wiederholt. Man bekommt selten neue Erkenntnisse, was die Story etwas langweilig macht. Durch langatmige Beschreibungen wird für mich leider immer wieder die Spannung gekillt.
Mit Sara konnte ich mich gut identifizieren. Sie ist sehr sympatisch und möchte immer alles im Griff haben. Ich kann verstehen, dass sie in Gefangenschaft in ihren Gedanken schwelgt, die aber leider manchmal etwas zu ausschweifend sind. Man kann auch in der Geschichte eine Entwicklung ihres Charakters gut erkennen.
Will ist etwas distanzierter und vielleicht an manchen Stellen etwas zu aufopferungsvoll. Aber ich mag diese gegensätzlichen Charakterzüge.

Alles in allem eine schöne Story, die an manchen Stellen etwas ausschweifend ist aber auch gut für Quereinsteiger geeignet ist.

Bewertung vom 29.08.2019
Harz
Riel, Ane

Harz


weniger gut

Das Cover gefällt mir sehr gut und ist auch passend zum Inhalt, da es um das Harz von Bäumen geht. Der Hintergrund sieht aus wie gesägte Holzlatten und der Titel ist im Stil von Bernstein gehalten. Also wirklich eine gute Idee.
Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden. Ich wollte auch unbedingt wissen, was Jens dazu treibt die Behörden glauben zu lassen, dass seine Tochter tot wäre.
Jedoch hat das Buch nicht ganz so die Spannung gebracht. Ich finde die Story plätschert sehr seicht dahin. Ich habe auch lange gebraucht um rein zu kommen und mich schon fast ein bisschen gequält weiter zu lesen.
Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Ich konnte es flüssig lesen und für mich wäre es wohl ein Pageturner geworden wenn die Story nicht so wenig hergegeben hätte.
Mit Liv konnte ich mich recht gut identifizieren. Sie wächst dem Leser sehr schnell ans Herz und sie tut einem recht leid, da sie so von der Welt abgeschottet leben muss und auch die Taten des Vaters mit ansehen muss.
Mit den anderen Charakteren kann ich leider nicht so viel anfangen. Die Stellen bei denen es um Jens ging, waren für mich leider viel zu langatmig und langweilig, sodass ich auch manchmal ganz schön quergelesen haben.

Meinung:
Leider war dieser Thriller rein gar nichts für mich. Stellenweise war mir das Buch zu langweilig und der Spannungsbogen ging mir viel zu sehr wie eine Achterbahn rauf und runter. Der Story fehlt einfach das Etwas, das es für mich zu einem richtig spannenden Thriller macht.

Bewertung vom 27.08.2019
ATME!
Merchant, Judith

ATME!


sehr gut

Niles Freund Ben verschwindet bei einem Einkaufsbummel spurlos. Sofort macht sich Nile auf den Weg um nach ihm zu suchen. Dabei lässt sie nichts unversucht und geht auch zu Bens Exfrau Flo. Ob sie zusammen Ben finden können? Oder steckt da etwas ganz anderes dahinter?

Das Cover finde ich ganz spannend gemacht. Es ist an sich sehr schlicht. Man sieht den Titel und zwei Frauen die rennen. Eine von vorne und eine von hinten. Zuerst dachte ich, dass es sich um ein und dieselbe handelt aber die Frisuren sind unterschiedlich. Es könnte sich gut um Nile und Flo handeln. Auf jeden Fall wird sehr schön das hitzige ausgedrückt. Immerhin spielt diese Geschichte nur innerhalb weniger Tage, auch wenn es dem Leser länger vorkommt.
Der Klappentext ist sehr spannend gestaltet und verspricht viele Lesestunden, in denen man mit raten und rätseln kann, was genau in dieser Geschichte vor sich geht.

Während der Lektüre muss ich sagen, dass mir die Protagonsitin Nile ziemlich auf den Keks gegangen ist. Von Anfang an war sie sehr hysterisch, was aber dann doch gut zu passen schien. Es wurde auf jeden Fall gut erklärt und war dann eine ziemlich Runde Sache.
Ein bisschen weniger kann ich nachvollziehen, dass die (fast) Exfrau von Ben Nile einfach so bei der Suche hilft. Also wenn mir jemand den Freund ausspannt und dann auch noch biestig zu mir ist, mit der verbringe ich doch keine Zeit und helfe ihr?
Das ist etwas was mich an der Geschichte stört.

Aber alles in allem ist es ein spannendes Buch und ich kann es nue empfehlen.