Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Adora Breloir
Wohnort: 
Leipzig

Bewertungen

Insgesamt 149 Bewertungen
Bewertung vom 13.09.2022
Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?
Strobel, Arno

Fake - Wer soll dir jetzt noch glauben?


ausgezeichnet

Dies war nicht mein erstes Buch von Arno Strobel und es konnte mich genauso begeistern wie die Anderen des Autors.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Vom Stil her ähnelt es sehr seinen anderen Covern, sodass es da einen Wiedererkennungswert gibt. Die Idee mit den zwei verschiedenen finde ich auch sehr schön. Vor allem da es ja um Fakt und Fake geht und sich das ganze nur um einen Buchstaben unterscheidet.
Mit dem Schreibstil kam ich wie immer sehr gut klar. Ich habe das Buch nur so verschlungen. Lediglich einen Tag habe ich gebraucht und schon war ich durch.
Die Geschichte an sich hat mir auch gut gefallen. Ich wusste erst so gar nicht wem ich glauben sollte und wie es sich alles entwickeln wird, sodass es mich zum Schluss sogar ein bisschen überraschen konnte. Hier hat Arno Strobel wieder einen rundum gut durchdachten und vor allem sehr spannenden und aktuellen Thriller geschrieben, der einen nachdenken lässt, was man im Internet alles glauben kann oder eben auch nicht.
Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen.

Bewertung vom 26.05.2022
The Truest Thing - Jeder Moment mit dir
Young, Samantha

The Truest Thing - Jeder Moment mit dir


gut

Da dies nicht meine erstes Buch der Autorin war, wusste ich ja schon was auf mich zukommt. Mit dem Schreibstil kam ich super klar, wobei zwischendrin ein paar komische Sätze waren, aber das kann ja auch gut an den Übersetzerinnen gelegen haben.
Das Cover gefällt mir auch ganz gut. Es ist schön bunt und passt auf jeden Fall gut zu einer Liebesgeschichte.
Mit den Charakteren kam ich dann nicht mehr so super klar. Anfangs mochte ich Emery recht gerne. Dieses schüchterne sprach mich total an. Aber genauso hat es mich dann mit der Zeit genervt. Dieses ständige erröten und stottern. Ja, der Leser hat kapiert, dass sie schüchtern ist und nicht schnell vertrauen fassen kann. Ich kann es auch verstehen, dass sie Männern also Liebschaften gegenüber so ist. Aber Frauen und somit potentielle Freundinnen? Das war mir dann doch zu viel des Guten.
Mir ging das ständige hin und her zwischen Jack und Emery auch ziemlich auf den Keks. Wie sich die Geschichte dann entwickelt hat, war ziemlich durchschaubar und musste einfach nicht sein. Ich glaube, die ganze Story wäre spannender gewesen, wenn die Sache mit Jacks Vater Ian und die Intrigen noch etwas in den Vordergrund gerückt worden wäre. Da hätte man um einiges mehr rausholen können. Dann wäre die Sache um Jack und Emery nicht ganz so langweilig gewesen.
Man kann das Buch lesen, aber man hat auch nichts verpasst, wenn man es nicht tut.

Bewertung vom 01.05.2022
Everything we lost / Love and Trust Bd.2
Bright, Jennifer

Everything we lost / Love and Trust Bd.2


ausgezeichnet

Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe nur so verschlungen habe, habe ich natürlich vor Band zwei keinen Halt gemacht. Mich hat es sehr interessiert, ob mich dieses Buch genauso fesseln kann wie Band eins.
Das Cover ist wieder genauso schön gestaltet wie der Vorgänger. Sie sind sich auch sehr ähnlich, sodass man gleich auf den ersten Blick sieht, dass es sich um eine Reihe handelt. Ich mag es auch sehr, dass man die Bücher nicht unbedingt in einer Reihenfolge lesen muss. Also hier baut nichts direkt aufeinander auf.
Mit dem Schreibstil der Autorin bin ich wieder super klar gekommen. Auch die Länge der Kapitel waren für mich sehr angenehm, sodass ich schnell mal noch ein Kapitel lesen konnte, bevor ich mich auf andere Dinge konzentrieren muss. Auch, dass die Geschichte von beiden Hauptcharakteren erzählt wird, hat mir gut gefallen. Ich mag es einfach, wenn man alle Gedanken und Gefühle erfährt, das gibt der Geschichte auch etwas mehr Tiefe.
Die Entwicklung der Hauptfiguren war sehr spannend mitzuerleben. Hier ging nichts schnell und hui hui. Es wurde sich Zeit genommen, sich kennen und lieben gelernt. Genau so wie es sein muss. Auch hat diese Geschichte kein sinnloses Drama, bei dem mal als Leser nur die Augen verdreht.
Alles in allem war es für mich wieder eine sehr solide Liebesgeschichte, die auf jeden Fall ihre fünf Sterne verdient hat. Einfach ein Wohlfühlbuch, auch wenn jeder Charakter so sein Päckchen zu tragen hat.

Bewertung vom 21.03.2022
Der Herzgräber
Williams, Jen

Der Herzgräber


sehr gut

Ich finde, dass das Cover wirklich sehr gut gelungen ist. Es gefällt mir gut und passt auch gut zum Inhalt des Thrillers. Der Schreibstil war für mich locker flockig und somit gut lesbar und ich konnte nur so durch die Seiten fliegen.
Die Geschichte wird vordergründig von Heather erzählt. Es gibt jedoch ein paar Rückblicke, die aus der Sicht von Michael erzählt werden, was mir auch gut gefallen hat, da der Leser dadurch auch von ihm noch etwas erfährt, was sonst eher im Dunklen geblieben wäre aber dennoch wichtig für die ganze Story ist.
Die Hauptcharaktere mochte ich ganz gerne und kam auch gut mit ihnen zurecht. ich konnte ihre Gedanken und Gefühle meist recht gut nachvollziehen. Heather war hin und wieder ein bisschen nervig aber manchmal gibt es eben solche Menschen. Immerhin hat sie meist versucht ihre Fehler wieder gut zu machen. An manchen Stellen hat die Spannung des Thrillers etwas nachgelassen aber alles in allem habe ich mich von diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt und kann es somit nur weiter empfehlen.

Bewertung vom 06.03.2022
Das Loft
Geschke, Linus

Das Loft


ausgezeichnet

Ich muss sagen, nach dem Cover her und dem Titel habe ich ein bisschen was anderes erwartet, aber schlimm fand ich es jetzt nicht. Auf jeden Fall finde ich beides recht passend für einen Thriller, auch wenn ich mir dabei was den Inhalt angeht, etwas anderes vorgestellt habe. Enttäuscht hat mich die Geschichte dennoch nicht. Ich kam mit dem Schreibstil sehr gut zurecht. Ich mochte es sehr, dass die Kapitel aus den unterschiedlichen Sichten erzählt werden. So bekam die ganze Story etwas mehr Tiefe. Auch die Länge der Kapitel fand ich für mich sehr gut.
Die Geschichte fand ich durchweg spannend und konnte allem gut folgen. Mit dem Schluss hätte ich auf jeden Fall nicht gerechnet, von daher kann ich dieses Buch wirklich nur empfehlen. Auch für Leute, die recht schnell die ganze Sache durchschaut, wie es mir meistens geht. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung wie das ganze enden könnte.

Bewertung vom 04.03.2022
2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit / Bücher der Unsterblichkeit Bd.1
Snow, Rose

2 Seelen. Das erste Buch der Unsterblichkeit / Bücher der Unsterblichkeit Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe schon das eine oder andere Buch des Autorenduos Rose Snow gelesen. Also konnte ich mir dieses auch nicht entgehen lassen. Leider hat es mich nicht ganz so vom Hocker gehauen wie andere Bücher. Das ist gerade bei einem ersten Band schade, da ich noch nicht genau weiß, ob ich diese Reihe dann weiter lesen werden.

Das Cover finde ich wie immer sehr schön. Vom Stil her ist es anderen Büchern der Autorinnen recht ähnlich, was mir ganz gut gefällt. Außerdem sieht man da recht schnell, dass die Bücher zu diesem Autorenteam gehören.

Die Charaktere find ich so semisympathisch. Kela mochte ich anfangs recht gerne, nur entwickelt sie sich in eine ganz komische Richtung. Mal ganz davon abgesehen, dass sie sich im Laufe der Geschichte immer kindlicher und nicht ihres Alters entsprechend verhält. In manchen Situationen kann ich sie null nachvollziehen. Am sympathischsten fand ich dann sogar Kelas Großvater, auch wenn der mit seiner Art ganz schön genervt hat.

Außerdem gab es bei manchen Sachen zum Beispiel was die Fähigkeiten anging, zu viele Wiederholungen, sodass mich die Geschichte dann etwas gelangweilt hat. Allgemein gab es hier und da ein paar Längen, weshalb ich das Buch nicht so schnell lesen konnte, wie ich es sonst so mit Büchern handhabe. An der einen oder anderen Stelle fand ich es zwar super spannend.

Die Geschichte an sich war nicht schlecht, aber irgendwie auch nichts super Neues. Man kann es lesen, hat aber auch nichts verpasst, wenn man es nicht liest.

Bewertung vom 21.02.2022
Die Schule der Felidix / Mitternachtskatzen Bd.1
Laban, Barbara

Die Schule der Felidix / Mitternachtskatzen Bd.1


ausgezeichnet

Bei diesem Buch hat mich das Cover sofort angesprochen. Ich denke, in einem Buchladen, hätte ich es auch sofort in die Hand genommen. Es ist auf jeden Fall schön Kindgerecht gestaltet. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas düster wirkt. Ich finde aber, dass es sehr gut zur Geschichte an sich passt.
Ich bin sehr gut in die Geschichte reingekommen. Ich mag den Schreibstil. Kurze und prägnante Sätze, die in einem Kinderbuch wichtig sind. Es wird nicht viel drumherum geredet und alles ist kurz und knackig formuliert. So, wie man sich das bei einem Buch für Kinder erhofft.
Ich finde auch, dass die Kapitel eine schöne Länge haben. Da kann man abends auch mal zwei Kapitel mit seinem Kind lesen. Die Bilder sind auch sehr passend und einfach nur wunderschön. Also vom ganzen Aufmachen her, hat mir das Buch sehr gut gefallen.
Die Geschichte fand ich selbst als Erwachsene sehr spannend und konnte das Buch manchmal kaum aus der Hand legen. Ich denke mal, dass sich Kinder sehr gut mit den Hauptcharakteren identifizieren können und sich somit vielleicht auch erträumen, mit Katzen sprechen zu können.
Ich für meinen Teil hätte mal noch ein Auflistung der Namen und Charaktere gebraucht, da durch die ganzen Katzen ein wust an Namen auf einen einprasseln, aber es kann gut sein, dass Kinder sich da besser reinwursteln können.
Alles in allem finde ich dieses Buch einen gelungenen Auftakt und selbst als Erwachsener ist das eine schöne Geschichte für zwischendurch. Also eine definitive Leseempfehlung.

Bewertung vom 07.02.2022
Als Zofe ist man selten online / #London Whisper Bd.1
Ley, Aniela

Als Zofe ist man selten online / #London Whisper Bd.1


gut

Ich liebe ja Bücher über Zeitreisen sehr. Auch wenn ich sonst nicht sonderlich viel mit historischen Roman anfangen kann. Jedoch ist es für mich etwas anderes, wenn die Hauptperson eigentlich aus einer anderen Zeit kommt.

Also dachte ich, dass auch dieses Buch etwas für mich sein könnte. Das Cover hat mich schon mal sehr angesprochen. Das Buch ist eigentlich eher für Jugendliche gedacht und vielleicht habe ich dadurch keinen so richtigen Zugang dazu bekommen. Mit dem Schreibstil kam ich so eher semi gut klar. Es war eben alles sehr im jugendlichen Stil, was ja an sich nicht schlecht ist aber gerade da hatte ich etwas zu knabbern. Mir haben auf jeden Fall die Briefe nach den Kapiteln sehr gefallen. Auch wenn sie manchmal etwas schwer zu lesen waren. Aber die Idee an sich fand ich super gut.

Mit Zoe als Hauptcharakter kam ich auch nicht sonderlich gut klar. Für meinen Geschmack war sie etwas zu gelassen über ihre Situation. Klar, erst dachte sie, dass es sich um einen Traum handeln würde, aber dann wurde ihr klar, dass sie doch in der Zeit gereist war. Ab da hätte ich mir vielleicht ein bisschen Panik oder etwas mehr bestreben, die ganze Sache zu klären, gewünscht. Aber das kam alles nur so nach und nach. Was den Anfang ganz schön zäh und langweilig gemacht hat. Lediglich der Schluss war noch einmal Spannend und hat in einem Cliffhanger geendet. Jedoch hat mir das Buch nicht so gut gefallen, dass ich noch einen zweiten Teil davon lesen würde. Sehr schade, da es doch recht viel Potential hat. Vielleicht ist es doch eher für Jugendliche und nicht so für Erwachsene, hat mich jedoch bei anderen Büchern auch nie gestört.

Bewertung vom 22.01.2022
Strahlentod / Sabine Kaufmann Bd.6
Holbe, Daniel;Tomasson, Ben

Strahlentod / Sabine Kaufmann Bd.6


sehr gut

Strahlentod war nicht mein erster Krimi des Autors Daniel Holbe. Bisher habe ich schon einige Bücher von ihm nur so verschlungen.
Der Schreibstil ist schön einfach und somit kann man Seite um Seite nur so durch die Worte fliegen. Ich mag es auch sehr, dass die Kapitel so kurz sind. Da liest mal schnell mal noch ein weiteres.
Das Cover ist passend für einen Krimi. Es ist an sich schlicht gehalten und schön düster, so wie es eben sein muss für einen Krimi. Man erkennt durch das Cover auch sehr schnell, dass Teil einer Reihe ist.
Ich mag es sehr, dass man bei Holbe, die Bücher nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen muss. Man hat selbst als Quereinsteiger nie das Gefühl, dass man etwas verpasst hat. Es ist also für jeden Leser geeignet.
Ich finde, dass die Charaktere der Protagonisten sehr gut ausgearbeitet sind. Jedoch ist für meinen Geschmack das persönliche viel zu sehr im Vordergrund, weshalb das Buch ein paar Längen hat. Es gab auch hin und wieder ein paar Dinge, die ständig wiederholt wurden.
Dadurch gebe ich dem Buch nur 4 Sterne.

Bewertung vom 13.01.2022
Der Gräber
Persson Winter, Fredrik

Der Gräber


gut

Die Story des Buches hat mich sofort angesprochen. Es klang so super spannend und doch ein bisschen skurril, sodass ich das Buch unbedingt lesen musste. Das Cover passt zu einem Thriller. Es ist recht einfach und auch düster gehalten. Auch zur Geschichte passt es ganz gut, da es ja um einen Mörder geht, der sich durch die Keller in die Häuser gräbt.
Mit dem Schreibstil des Autors kam ich sehr gut klar. Ich mochte auch die Länge der Kapitel ganz gern. Da liest man schnell mal noch eins mehr.
Mir haben die Worte des 'Gräbers' vor den Kapiteln sehr gut gefallen, wobei ich mir etwas mehr vom Gräber zu hören erwartet hatte. Vielleicht ein richtiges Kapitel des Buches, welches der Gräber geschrieben hatte, hätte ich mir gewünscht.
Mit den Charakteren an sich kam ich auch super klar. Es war niemand unsympathisch.
Leider habe ich die ganze Story viel zu schnell durchschaut, wodurch ich mir schon ein bisschen dachte, wer der Gräber ist. Aber dennoch fand ich das Buch recht spannend und habe es an einem Tag gelesen. Wenn man darüber hinwegsieht, dass es recht durchschaubar ist, ist es auf jeden Fall lesewürdig.