Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Büchermaulwurf
Wohnort: 
Dreieich

Bewertungen

Insgesamt 140 Bewertungen
Bewertung vom 27.02.2024
Der Donnerstagsmordclub oder Ein Teufel stirbt immer zuletzt / Die Mordclub-Serie Bd.4
Osman, Richard

Der Donnerstagsmordclub oder Ein Teufel stirbt immer zuletzt / Die Mordclub-Serie Bd.4


ausgezeichnet

Die Reihe wird immer besser!
Eigentlich hatte sich der Donnerstagsmordclub eine Pause gewünscht, doch kurz darauf wird der Antiquitätenhändler Kuldesh Shamar getötet. Er war eine guter Freund von Elisabeths Ehemann Stephen. Der Donnerstagsmordclub nimmt diesen Fall daher sehr persönlich und ist fest entschlossen den Mörder zu stellen. Die vier rüstigen Senioren stürzen sich erneut in turbulente und zuweilen unorthodoxe Ermittlungen und machen einer Bande von Drogendealern, Betrügern und Fälschern die Hölle heiß.

Dies ist bereits der vierte Fall für das sympathische Seniorenquartett aus der Seniorenresidenz Coopers Chase, auf den ich mich schon sehr gefreut hatte. Für mich ist es tatsächlich der beste Band der Reihe. Ich habe die vier sehr liebgewonnen. Richard Osman ist es gelungen mit jedem Band den Hauptfiguren neue Facetten hinzuzufügen, die sie noch greifbarer machen. Das gilt auch für alle Nebenfiguren. Natürlich sind auch bekannte Charaktere aus den anderen Bänden wieder mit von der Partie. Zum bessern Verständnis würde ich daher raten mit dem ersten Band in die Reihe zu starten.

Richard Osman hat sich erneut einen äußerst kniffligen und wendungsreichen Fall für seine Senioren-Gang ausgedacht. Mit seinem besonderen Erzählstil, sehr britisch, humorvoll aber auch warmherzig, hat er mich erneut sehr gut unterhalten. Dabei thematisiert er auch Probleme und Gebrechen, die das Altern mit sich bringt. So leidet Stephen, der Mann von Elisabeth an fortschreitender Demenz. Ein Thema, dass er sehr einfühlsam in die Handlung eingewoben hat, was mich besonders berührte und zum Nachdenken brachte.
Durch ihre clevere Kombinationsgabe gelingt es der Gang natürlich am Ende dem Mörder eine Falle zu stellen, wobei jeder wieder seine individuellen Fähigkeiten einbringt. Joyce darf diesmal über sich hinauswachsen. Ich hoffe, dass Computer-Bob im nächsten Band wieder mit von der Partie ist. Die Weichen für eine Fortsetzung wurden ja schon gestellt. Ich hoffe der Donnerstagsmordclub darf noch viel Fälle lösen.

Fazit: Das liebenswerte Senioren-Dream-Team hat mich wieder mit einem verzwickten Fall und viel britischem Humor bestens unterhalten.

Bewertung vom 09.02.2024
Verborgen / Mörderisches Island Bd.3
Ægisdóttir, Eva Björg

Verborgen / Mörderisches Island Bd.3


ausgezeichnet

Raffinierter Island-Krimi voller dunkler Geheimnisse
Die kleine isländische Gemeinde Akranes wird von einem Hausbrand erschüttert, bei dem ein junger Mann ums Leben kommt. Kommissarin Elma übernimmt mit ihrem Team die Ermittlungen und stellt schon bald fest, dass es sich um Brandstiftung handelte und der junge Mann nicht durch das Feuer starb. Als unweit des ersten Tatorts eine zweite Leiche entdeckt wird, sieht sich Elma mit einem äußerst komplexen Fall mit verschiedenen Verdächtigen konfrontiert.

„Verborgen“ von Eva Björk Ægisdóttir ist bereits der dritte Band ihrer fulminanten Island-Krimi-Reihe, der mich erneut begeistern konnte. Die Autorin versteht es mit einem düsteren und komplexen Fall von den ersten Zeilen an zu fesseln. Sie zeigt hier wieder ihr beeindruckendes Talent eine komplexe, fesselnde Handlung mit authentisch beschrieben Charakteren, in die man sich sehr gut einfühlen kann, zu verbinden. Die karge Landschaft Islands und das raue Wetter bilden einen atmosphärisch düsteren Hintergrund. Das Buch kann auch gut unabhängig gelesen werden, ich selbst bin auch erst mit dem zweiten Band in die Reihe eingestiegen.

Ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit Elma, Sævar und ihrem Chef Hödur gefreut und auf ihre privaten Entwicklungen, die geschickt in die Handlung eingeflochten sind und mich sehr berührt haben. Besonders die sympathische Elma ist mir ans Herz gewachsen und ich habe sie wieder gerne bei den Ermittlungen begleitet. Obwohl Elma diesmal mit ganz persönlichen Problemen zu kämpfen hat, lässt sie nicht locker, um den verzwickten Fall zu lösen. Ihre beharrlichen Nachforschungen bringen sie schließlich auf die richtige Spur, aber zugleich in große Gefahr.

Die Handlung wird aus wechselnden Perspektiven erzählt, die Einblicke in die Ermittlungen und auch in das Umfeld der Opfer (Familie, Freunde) ermöglichen. Am meisten berührt haben mich die Rückblicke in die Vergangenheit des zweiten Opfers. Es ist sehr spannend den Ermittlungen zu folgen, die durch Befragungen, Spurensuche und Recherchen immer neue Erkenntnisse zu Tage fördern. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig und komplex und einige überraschende Wendungen enthüllen so manches Geheimnis der Bewohner. Ich habe es geliebt, mitzurätseln und eigene Vermutungen anzustellen. Am Ende war ich dann doch sehr überrascht von der Auflösung, die schlüssig und nachvollziehbar war. Dass eine Kleinigkeit offen bleibt, hat mich nicht weiter gestört, denn der Fall wurde ja gelöst.

Mein Fazit:
„Verborgen“ ist ein durchweg spannender Island-Krimi, der mich mit seiner raffinierten und wendungsreich gestalteten Handlung und authentischen Ermittlern erneut begeistern konnte. Ich hoffe, dass es einen weiteren Band für Elma und ihr Team geben wird. Ich kann diese Reihe allen Fans skandinavischer Krimis nur ans Herz legen.

Bewertung vom 26.12.2023
Nur eine Lüge - Zwei Familien, eine tödliche Verbindung
Stehn, Malin

Nur eine Lüge - Zwei Familien, eine tödliche Verbindung


ausgezeichnet

Mitreißendes Familiendrama
"Nur eine Lüge" von Malin Stehn entführt die Leser in eine fesselnde Geschichte voller Geheimnisse, Spannung und Familienintrigen. Emily Brandt plant ihre Schlosshochzeit minutiös, doch das Unvorhersehbare lässt sich nicht kontrollieren. Während der extravaganten Feier entfaltet sich vor den Augen der Gäste schon bald ein Drama, als verschüttete Wahrheiten an die Oberfläche gelangen und kurz nach Mitternacht eine Leiche am Ufer des Öresunds liegt.

Malin Stehn präsentiert einen hochspannenden Krimi, der geschickt die unaufhaltsamen Ereignisse des Hochzeitstags mit den Verstrickungen der Vergangenheit verwebt. Die schwedische Bestseller-Autorin zeigt dabei nicht nur ihre erzählerische Finesse, sondern auch ihre Empathie, indem sie die Figuren facettenreich und tiefgründig gestaltet.
Der Schreibstil von Stehn ist mitreißend und prägnant, wodurch die Leser mühelos in die Atmosphäre des Geschehens eintauchen können. Die Autorin beherrscht die Kunst, Spannung zu erzeugen und sie geschickt zu dosieren, was das Buch zu einem regelrechten Pageturner macht. Die Umsetzung der Geschichte ist sehr gut gelungen denn Stehn versteht es, die Vergangenheit der Familien Brandt und Nihlzén auf packende Weise mit dem Hochzeitstag zu verknüpfen. Dabei enthüllt sie wohl dosiert das furchtbare Ereignis, das acht Jahre zuvor Freundschaften zerrissen und Ehen zerbrochen hat.

Die Charaktere sind vielschichtig und authentisch gezeichnet. Ihre Handlungen und Emotionen tragen maßgeblich zur Intensität der Geschichte bei. Die Hochzeit, die die Familien für immer verbinden soll, wird zum Schauplatz für Intrigen und unerwartete Enthüllungen. "Nur eine Lüge" ist ein meisterhaft konstruierter Krimi, der mit jeder Seite tiefer in die Abgründe menschlicher Beziehungen führt und mich bis zur letzten Seite in Atem gehalten hat. Mir hat er sogar noch besser gefallen, als ihr erstes Buch „Happy New Year“.

Bewertung vom 19.11.2023
Taubenschlag / Teit und Lehmann ermitteln Bd.2
Jürgensen, Dennis

Taubenschlag / Teit und Lehmann ermitteln Bd.2


sehr gut

Zweiter Fall für Teit und Lehmann
Lykke Teit und Rudi Lehmann, die bereits im ersten Band der Reihe einen grenzüberschreitenden Fall erfolgreich gelöst haben, dürfen erneut gemeinsam ermitteln. Diesmal in Norddeutschland, das von einer brutalen Mordserie erschüttert wird, deren Opfer scheinbar nichts verbindet außer jeweils einer toten Taube im Schoß. Gleichzeitig werden in einem Berliner Bunker aus der Kriegszeit die Leichen einer Familie entdeckt. Wo liegt die Verbindung zwischen den Fällen?

Was ich an dieser dänischen Krimi-Reihe besonders schätze, sind das sympathische Ermittlerpaar und die gut konstruierten Fälle. Der aktuelle führt weit zurück in die deutsch-deutsche Vergangenheit und kann eigenständig gelesen werden.
Ich habe mich darauf gefreut, Lykke und Rudi in ihrem zweiten Fall zu begleiten. Trotz des großen Altersunterschiedes (die beiden könnten Vater und Tochter sein) arbeiten die beiden sehr harmonisch zusammen und bauen ihre Freundschaft weiter aus. Dies hebt sie von vielen anderen Ermittlern ab. Für Rudi wird der Fall diesmal überraschend persönlich, wobei der Zufall allerdings eine große Rolle spielt. Lykke belastet immer noch der Tod ihrer Tochter und am Anfang des Buches erhält sie einen Hinweis auf den verantwortlichen Hundehalter. Für meinen Geschmack kam ihre Suche in diesem Band leider zu kurz und hätte gerne noch vertieft werden können.

Die Handlung wurde von Dennis Jürgensen wieder sehr spannend und flüssig erzählt. Kurze Kapitel, wechselnde Perspektiven und Schauplätze sorgen für Tempo, ebenso wie Einblicke in die Sichtweise des Täters. Dieser stand zwar schon früh fest, aber seine Motive blieben lange im Dunkeln, so dass die Spannung für mich erhalten blieb. Allerdings begleiten wir ihn auch an einige Tatorte, was gute Nerven erfordert. Der Schwerpunkt lag auf den Ermittlungen, die immer wieder neue Spuren zu Tage förderten und so den Spannungsbogen hoch hielten. Die wahren Hintergründe der Taten blieben lange im Verborgenen. Es hat erneut Spaß gemacht dem sympathischen Duo über die Schulter zu schauen und mit zu rätseln. Es endete in einem Showdown, der die Spannungsschraube nochmals anzog. Die Auflösung und die Hintergründe der Verbrechen sind schlüssig erklärt.

Insgesamt war es eine äußerst gelungene Fortsetzung der dänischen Reihe, der hoffentlich noch weitere folgen werden. Ich bin auf jeden Fall wieder mit dabei wenn Lykke und Rudi gemeinsam ermitteln.

Bewertung vom 05.11.2023
Glutspur / Liv Jensen Bd.1
Engberg, Katrine

Glutspur / Liv Jensen Bd.1


sehr gut

Bewegender und spannender Reihenauftakt
Die ehemalige Polizistin Liv Jensen ist gerade von Jütland nach Kopenhagen gezogen und sucht einen Neuanfang als Privatdetektivin. Ihre Vermieterin, die Krisenpsychologin Hannah Leon hat erst kürzlich ihren Bruder durch Selbstmord verloren und ist auf der Suche nach den Gründen dafür. Da bittet ihr alter Ausbilder Liv um eine Gefälligkeit. Sie soll für ihn einen drei Jahre alten Mordfall an einem Journalisten nochmals untersuchen, da er glaubt, etwas übersehen zu haben. Liv sieht darin ihre Chance wieder Fuß bei der Polizei zu fassen und stürzt sich in die komplexe Ermittlung. Eine Spur führt sie zurück in ihre alte Heimat Jütland und schließlich weit zurück in die Vergangenheit. Inzwischen ermittelt ihr Ausbilder in einem aktuellen Mordfall an einer Museumsangestellten. Ausgerechnet Nima Ansari, der iranische Automechaniker und ihr Nachbar gerät unter Mordverdacht. Alle Todesfälle liegen Jahre auseinander und weisen scheinbar keine Gemeinsamkeiten auf. Aber Liv ist hartnäckig und kann schließlich alle Puzzleteile zusammenfügen.

Ich mochte bereits Katrine Engbergs Kopenhagen-Reihe um Anette Werner und Jeppe Kørner. Auch der erste Fall „Glutspur“ von Liv Jensen konnte mich wieder überzeugen. Mit ihrem gewohnt ruhigen und unblutigen Erzählstil entwickelt sie einen komplexen Kriminalfall, der seine Wurzeln tief in der Vergangenheit hat. Was mich besonders berührt hat, ist der persönliche Hintergrund, den Engberg in die Geschichte einfließen lässt. Verfolgung und Flucht, Verlust und Trauer werden thematisiert. Es geht um Flucht in mehr als einem Sinn. Alle ihre Figuren fliehen vor irgendetwas.

Die Handlung in der Gegenwart wird aus der wechselnden Sicht der Hauptcharaktere erzählt, die gewohnt gut ausgearbeitet sind. Dabei gibt es immer wieder kurze Rückblicke in die Vergangenheit, die man erst nach und nach einordnen kann. Mich hat der komplizierte Fall schnell gefesselt und ich wollte unbedingt die Verbindung zwischen den verschiedenen Opfern erfahren. Liv war mir sofort sympathisch und ich habe ihr gerne bei ihren Nachforschungen über die Schulter geschaut. Sie ist eine gute Ermittlerin, die hartnäckig allen Spuren folgt und die einzelnen Puzzleteile zusammen trägt. Dabei wird sie auch mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert und man erfährt den Grund für ihren Wegzug aus Jütland. Am Ende schafft sie es alle Fäden zu verbinden und den wahren Mörder zu entlarven. Die Auflösung war für mich schlüssig und hat den komplexen Fall sehr gut abgerundet.
Ich freue mich schon auf weitere Fälle mit Liv und hoffe dabei auch Hannah und Nima wieder zu begegnen.

Mit „Glutspur“ ist Katrine Engberg ein vielschichtiger, anspruchsvoller und sehr gut konstruierter Krimi gelungen. Absolut empfehlenswert.

Bewertung vom 18.10.2023
Die graue Stadt
Kuhlmann, Torben

Die graue Stadt


ausgezeichnet

Grau hat viele Farben
Als großer Fan der Mäuseabenteuer war ich sehr gespannt auf das neueste Werk von Torben Kuhlmann. Das Buchcover mit der grauen Stadt, in der Robin mit ihrer gelben Lieblingsjacke der einzige Farbtupfer ist, machte mich sehr neugierig auf die Geschichte. Ein schönes Detail ist auch der Buchtitel, der zunächst grau wirkt, aber wenn man ihn im Licht bewegt, glitzert er in allen Farben des Regenbogens.

Robin ist mit ihrem Vater gerade in eine neue Stadt gezogen. Sie wundert sich sehr darüber, dass hier nicht nur die Häuser, Straßen und Autos grau sind, selbst die Menschen tragen ausschließlich graue Kleidung. Robin liebt Farben, deshalb trägt sie aus Protest fortan ihre leuchtend gelbe Regenjacke obwohl sie damit aneckt. Doch sie findet schon bald Verbündete und macht sich auf die Suche nach den Farben. Dabei kommt sie einem Komplott der Grauwerke auf die Spur. Wird es ihr mit Hilfe ihrer Verbündeten gelingen, die Farben in die Stadt zurückzubringen?

In seinem neuen Bilderbuch für Kinder ab 8 Jahren setzt Torben Kuhlmann ein Zeichen für Buntheit und Vielfalt. Die kurzen Kapitel sind kindgerecht geschrieben und jedes Kapitel wird von einem ganzseitigen Bild (manchmal sogar doppelseitig) sehr detailliert und liebevoll gezeichnet begleitet. Die gelungenen Illustrationen verleihen der Geschichte eine zusätzliche Tiefe. Es machte mir viel Spaß, die schönen Zeichnungen zu betrachten und immer wieder neue Details zu entdecken. Die vielen Schattierungen von Grau fand ich sehr beeindruckend. Ganz nebenbei erfahren die Kinder auch noch etwas über die Brechung des Lichts, Regenbögen und die Farbmischung. Auf der letzten Seite findet sich noch eine Seite mit kurzen Sachinformationen dazu.
Die Protagonistin Robin ist ein starkes, mutiges Mädchen, das für das kämpft, was ihr wichtig ist. Kinder können sich sehr gut mit ihr identifizieren und mitfiebern.
Darüberhinaus enthält das Bilderbuch eine wichtige Botschaft. Es wendet sich gegen das triste Grau, das auch mit Anpassung und Unterordnung gleichzusetzen ist und steht stattdessen für Buntheit, Kreativität und Vielfalt im Leben bzw. in der Gesellschaft.

Torben Kuhlmann ist es gelungen nach den Mäuseabenteuern erneut ein großartiges Bilderbuch zu schaffen, das mit einer mitreißenden, spannenden Geschichte und wunderschönen Illustrationen überzeugt. Kinder und Erwachsene werden gleichermaßen Spaß damit haben, denn es ist auch sehr gut zum Vorlesen geeignet. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 11.10.2023
Der Totengräber und der Mord in der Krypta / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.3
Pötzsch, Oliver

Der Totengräber und der Mord in der Krypta / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.3


ausgezeichnet

Gespenster und Spiritismus
Dies ist bereits der dritte Band der Totengräber-Reihe von Oliver Pötzsch, die mich bereits seit dem ersten Band begeistert. Inspektor Leopold von Herzfeldt muss sich erneut mit einem unheimlichen Phänomen, nämlich Gespenstern und spiritistischen Sitzungen beschäftigen. Mit von der Partie sind natürlich die Tatortfotografin Julia Wolf und der Totengräber Augustin Rothmayer mit seiner Ziehtochter Anna.

Gleich zwei Fälle halten Leo und seine Mitstreiter diesmal in Atem. In der Gruft des Stephansdoms finden Touristen die Leiche eines bekannten Wissenschaftlers, der schon einige Séancen als Schwindel entlarvte. Bei den damals sehr beliebten spiritistischen Sitzungen hatte er bereits einige Betrüger überführt und sich damit Feinde gemacht. Aber schon bald macht das Gerücht eines rachsüchtigen, mordenden Geists die Runde. Leo glaubt natürlich nicht an Geister und macht sich auf die verzwickte Suche nach dem wahren Täter.
Zur gleichen Zeit verschwinden in einem städtischen Waisenhaus Kinder. Als ein früherer Freund von Anna schwerverletzt auf dem Friedhof zusammenbricht und vom Nachtkrapp, einer Spukgestalt fantasiert, der die Kinder geholt hat, will Anna unbedingt mit Augustins Unterstützung herausfinden wer wirklich dahinter steckt. Doch dazu brauchen beide die Hilfe von Leo und Julia.

Beide Fälle sind spannend und fesselnd zugleich und schwer zu durchschauen. Es gibt bei den Ermittlungen viele Verdächtige und so manche Sackgasse. Wechselnde Perspektiven sorgen für einen hohen Spannungsbogen. Erst kurz vor dem Ende löst sich dann alles auf, der eine Fall endet sehr dramatisch, der zweite wird ganz im Stil von Sherlock Holmes von Leo aufgelöst. Pötzsch ist ein sehr guter Geschichtenerzähler, der den Krimi sehr spannend, mit Humor und viel Wiener Flair erzählt. Ihm ist es wichtig, die Zeit in der die Geschichte spielt, möglichst getreu abzubilden und das ist ihm wieder hervorragend gelungen. In seinem Nachwort erklärt er wieder viel Wissenswertes über die historischen Hintergründe.

Was mir an dieser Reihe neben den spannenden Fällen und dem historischen Setting besonders gefällt, sind die interessanten und authentischen Charaktere, die Ecken und Kanten und neben ihrer unterschiedlichen Herkunft so manches Geheimnis haben.
Es hat mir großen Spaß bereitet, Leo, Julia, Augustin und Anna erneut bei ihren spannenden Ermittlungen zu begleiten und wieder ein bisschen mehr über sie zu erfahren. Aber Leo wird nicht nur von den Ermittlungen gefordert, sondern auch von seiner Mutter, die für einen Besuch in Wien weilt. Dabei wird seine Beziehung zu Julia erneut auf die Probe gestellt. Augustin schreibt inzwischen an seinem dritten Buch „Spuk und Geistererscheinungen“, aus dem es wieder passende Auszüge zu lesen gibt. Er steht Leo wieder mit seinem Rat zur Seite, aber er recherchiert auch selbst im Fall der verschwundenen Waisenkinder, um der mutigen Anna zu helfen. Mehr als genial ist auch der Gastauftritt eines sehr bekannten englischen Kriminalschriftstellers, der wunderbar in die Handlung integriert wurde.

Ich mag diese historische Krimi-Reihe wegen ihrer liebenswerten und teils skurrilen Charaktere, dem unvergleichlichen Wiener Schmäh, der besonders durch den Dialekt unterstrichen wird und der detaillierten Beschreibungen des historischen Wien. Auch der dritte Band konnte mich wieder voll und ganz überzeugen. Ich fiebere schon dem nächsten Fall entgegen.

Bewertung vom 07.09.2023
Die Schwarze Königin
Heitz, Markus

Die Schwarze Königin


ausgezeichnet

Draculesti
Mit seinem neuesten Dark-Fantasy-Roman ist Markus Heitz wieder zu den Vampiren zurückgekehrt. Mit der Figur der Barbara von Cilli (der Schwarzen Königin) hat der studierte Historiker eine faszinierende historische Persönlichkeit in den Mittelpunkt gestellt, die als Gemahlin des ungarischen Königs Sigismund auch einen Ruf als Alchemistin und Astrologin hatte. Sein daraus entstandener Roman verbindet perfekt historische Fakten mit fiktivem bzw. fantastischem und ist sehr komplex, detailreich und atmosphärisch düster angelegt. Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, die sich jeweils abwechseln. Ein Glossar und ein Personenverzeichnis am Anfang helfen dabei den Überblick zu behalten.

In der Gegenwart geht es um den jungen Len, der eine Bustour nach Prag unternimmt, die für ihn völlig anders verläuft als erwartet. Er wird plötzlich von Vampiren gejagt, die ihn für einen Draculesti, den letzten Nachfahren von Vlad II halten, und damit einen Feind der Blutsauger. Außerdem wollen sie die Rückkehr der Schwarzen Königin verhindern.
Die zweite Zeitebene, der historische Teil, führt uns zurück zum Beginn des 15. Jahrhunderts und beschreibt vor allem wie Barbara zur Alchemie kam. Am Hof lernt sie Vlad II kennen, dessen Heimat von den Strigoi bedroht ist. Gemeinsam planen sie den Kampf und die Vernichtung der Blutsauger. Doch neben dem Schwert von Vlad benötigen sie ein stärkeres Mittel, dass Barbara in der Alchemie zu finden hofft. Was ihr von ihren Gegnern den Ruf als Schwarze Königin einbringt.

Beide Erzählstränge sind gleichermaßen spannend, actionreich und blutig, wobei mich der historische um Barbara und Vlad ein wenig mehr gefesselt hat. Der Plot bot einige überraschende Wendungen. Das Ende war etwas offen gehalten, was mich aber nicht weiter gestört hat. Hier deutet sich eine Fortsetzung an, wie es Heitz auch im Nachwort andeutet. Der Erzählstil hat mir sehr gut gefallen, er ist fesselnd, detailliert, sorgt durchweg für eine düstere Atmosphäre und ist sehr flüssig zu lesen. Trotzdem musste ich ab und zu zurückblättern um den Überblick zu behalten, denn die Handlung ist sehr dicht.
Die Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet, lebendig und facettenreich, die Schauplätze so beschrieben, dass ich klare Bilder davon im Kopf hatte. Besonders gut hat mir der Charakter von Barbara gefallen. Sie ist eine starke Frauenfigur und für die damalige Zeit sehr mutig, klug und emanzipiert. Aber auch Len hatte meine Sympathien. Anfangs unsicher und ängstlich macht er eine starke Entwicklung durch und wächst schließlich über sich hinaus.

Mich hat der Roman begeistert und mir eine spannende Lesezeit beschert. Ich kann nur eine absolute Leseempfehlung aussprechen und hoffe sehr, dass es irgendwann eine Fortsetzung gibt!

Bewertung vom 09.08.2023
Der Follower / Tom-Bachmann-Serie Bd.3 (eBook, ePUB)
Meyer, Chris

Der Follower / Tom-Bachmann-Serie Bd.3 (eBook, ePUB)


sehr gut

Spannend und blutig!
Auch im dritten, blutigen Fall des BKA-Profilers Tom Bachmann, dem sogenannten Seelenleser, braucht man als Leser wieder starke Nerven.
Chris Meyer, die sich selbst beruflich mit Serienmördern beschäftigt, lässt uns wieder tief in die menschlichen Abgründe blicken, indem sie die grausamen Taten des „Followers“ sehr detailliert und blutig in Szene setzt. In diesem Fall spielt Nekrophilie ein wichtige und Gänsehaut erzeugende Rolle, denn der Täter hat es auf die Beine seiner Opfer abgesehen. Da auch in diesem Band neben den aktuellen Ermittlungen Toms Vergangenheit wieder eine große Rolle spielt, empfehle ich zum besseren Verständnis mit dem ersten Band der Reihe der zu starten.

Der Plot, den Chris Meyer entspinnt ist wieder spannend, rasant und von der ersten Seite an absolut fesselnd. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven drehen an der Spannungsschraube und Tom hat mit seinem Team bis zuletzt alle Hände voll zu tun, den Täter und seine Motive zu entlarven, was am Ende auch in einem dramatischen Wettlauf mit der Zeit gelingt. Als Leser schaut man nicht nur Tom bei seinen Ermittlungen über die Schulter, sondern man erhält auch verstörende Einblicke in den Kopf des Täters, sowie in Toms nicht weniger verstörende Kindheit. Sein alter Freund Aaron taucht ebenso wieder in einer Nebenhandlung auf, wie sein Vater. Dieser Handlungsstrang wartet mit einer großen Überraschung am Ende auf, was mich gespannt auf eine Fortsetzung macht.

Auch dieser Band ist wieder ein echter Pageturner, der meinen Serienkiller-Thriller-Geschmack voll getroffen hat. Alle Fans dieses Genres, die nicht vor blutigen Schilderungen zurück schrecken, sollten bei dieser Reihe zugreifen.

Bewertung vom 02.07.2023
Sommersonnenwende
Engman, Pascal;Selåker, Johannes

Sommersonnenwende


ausgezeichnet

Packend, atmosphärisch und intensiv
In der Hitze des Sommers 1994 wird in Stockholm eine dunkelhäutige, junge Frau vergewaltigt und erdrosselt aufgefunden. Der traumatisierte Kriminalkommissar Tomas Wolf ist einer der ersten am Tatort. Er kann den Anblick der Toten kaum ertragen, die ihn an seine Zeit als UN-Soldat im Balkankrieg erinnert. Er ahnt noch nicht, dass dies erst der Anfang ist. Zur gleichen Zeit recherchiert die Journalistin Vera Berg in dem Mordfall und entdeckt Parallelen zu einer anderen Tat. Als in der kleinen Stadt Falun ein schrecklicher Amoklauf das Land erschüttert, kreuzen sich die Wege von Vera und Tomas und gemeinsam machen sie Jagd auf den brutalen Frauenmörder.

„Sommersonnenwende“ ist der packende Auftakt einer neuen, schwedischen Krimireihe. Es ist der erste gemeinsame Krimi des bekannten Krimiautors Pascal Engman zusammen mit dem bekannten Journalisten Johannes Selåker. Der Schreibstil der beiden hat mir sehr gut gefallen. Trotz der fast 600 Seiten gab es für mich keine Längen und die Perspektivwechsel und kurzen Kapitel sorgten für konstante Spannung und ein hohes Tempo. Die Besonderheit ist, dass uns die Autoren in der Zeit zurückführen, in den heißen WM-Sommer 1994, in dem die schwedische Fußballmannschaft Erfolge feierte und gleichzeitig ein schrecklicher Amoklauf das Land erschütterte. In Jugoslawien tobte der Balkankrieg, es gab noch keine Rauchverbote, keine Smartphones oder Internet. Den beiden Autoren ist es sehr gut gelungen die Atmosphäre dieses für die Schweden besonderen Sommers in ihrer Story um die Jagd nach dem Serienmörder einzufangen.
Sehr gut gefallen haben mir auch die beiden Protagonisten Tomas und Vera, die beide von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Tomas hat immer noch die schrecklichen Bilder seines Auslandseinsatzes im Kopf. Er hat Angstattacken und Probleme wieder in den Alltag zu finden. Außerdem hat er eine Vergangenheit in der rechten Szene als Skinhead, die er zwar hinter sich gelassen hat, im Gegensatz zu seinen Brüdern.
Vera ist eine leidenschaftliche Journalistin, die für eine gute Story schonmal Grenzen überschreitet. Sie hat gerade ihren Freund Jonny, einen drogensüchtigen Kriminellen und Mitglied einer Motorradgang verlassen, bei dem sie Schulden hat und dessen kleinen Sohn Sigge mitgenommen statt ihn dem Jugendamt zu übergeben.
Das Privatleben der beiden nimmt einigen Raum ein, was ich mir bei einer Reihe auch wünsche. So kann man sie nach und nach kennenlernen und ihre Entwicklung verfolgen. Ihre privaten Probleme und ihre jeweilige Vergangenheit sind jedoch so gut mit der Haupthandlung verwoben, dass es insgesamt eine Bereicherung des Buches ist. Beide Charaktere waren mir mit ihren Handlungen nicht immer sympathisch aber das mussten sie auch gar nicht.

Der Auftaktband des Autorenduos ist mehr als gelungen. Sie haben einen packenden Krimi in skandinavischer Tradition vorgelegt, der aktuelle Themen wie Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus aufgreift und mit den facettenreichen Protagonisten überzeugen kann. Genau die richtige Lektüre für heiße Sommertage!