Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Büchermaulwurf
Wohnort: 
Dreieich

Bewertungen

Insgesamt 120 Bewertungen
Bewertung vom 24.11.2022
Kalt und still / Hanna Ahlander Bd.1
Sten, Viveca

Kalt und still / Hanna Ahlander Bd.1


ausgezeichnet

Spannender Auftakt für Hanna Ahlander
Mit „Kalt und still“ startet Viveca Sten in ihre neue Polarkreis-Reihe um die Polizistin Hanna Ahlander.

Hannas Welt zerbricht gerade in tausend Scherben. Ihre Dienststelle in Stockholm legt ihr eine Versetzung nahe und ihr Freund hat sie wegen einer anderen verlassen und wirft sie aus der gemeinsamen Wohnung. Glücklicherweise hat ihre Schwester ein Ferienhaus in Åre, das sie Hanna als Zuflucht anbietet. Doch hoch im Norden ist es alles andere als ruhig. Nach einer Party verschwindet die 18–jährige Amanda spurlos und bei Temperaturen von -20 Grad zählt jede Stunde. Hanna hilft mit bei der groß angelegten Suchaktion und stößt schon bald auf Hinweise. Sie bietet der örtlichen Polizei ihre Unterstützung an, die Kriminalkommissar Daniel Lindskog gerne annimmt. Zusammen stürzen sich die beiden in die eisigen Ermittlungen, die für Hanna schon sehr bald brenzlig werden.

Nach der beliebten Schärengarten-Reihe hat Viveca Sten sich nun den Wintersportort Åre als neues Setting ausgesucht. Der Ort am Polarkreis ist perfekt gewählt für diese neue Reihe, deren Auftakt mir sehr gut gefallen hat. Die Charaktere der beiden Ermittler Hanna und Daniel waren mir sofort sympathisch. Viveca Sten thematisiert das Privatleben der beiden gerade soviel, dass ihre Figuren die nötige Tiefe erhalten und es nicht vom eigentlichen Fall ablenkt. Die Figuren sind authentisch und ihre Handlungen gut nachvollziehbar. Anhand ihrer Schilderungen hat man den Ort sehr gut vor Augen und kann sich gut in die einzelnen Personen hineinversetzen.
Die Handlung wird aus wechselnden Perspektiven aus der Sicht von Hanna, Daniel und Amandas Familie erzählt. In kleinen Einschüben erfährt man auch von Amandas Schicksal. Die wechselnden Perspektiven und kurzen Kapitel beschleunigen das Lesetempo und sorgen für permanente Spannung. Gleichzeitig hat die Autorin, wie in skandinavischen Krimis üblich, ein gesellschaftskritisches Thema (hier Menschenhandel) aufgegriffen und perfekt mit der Handlung verwoben.

Die Handlung hat mich von der ersten Seite an gefesselt und ich konnte das Buch kaum zur Seite legen. Die Verzweiflung von Amandas Eltern war schmerzlich zu spüren und die kurzen Abschnitte, die Amandas Schicksal zeigen, machten betroffen. Durch den Prolog ahnt man schon, wie die Suche nach ihr ausgeht. Ich mochte es, den Ermittlern über die Schulter zu sehen und die Höhen und Tiefen mitzuerleben. Die Auflösung am Ende war überraschend und hat mich überzeugt. Das neue Setting am Polarkreis hat mir richtig gut gefallen.
Das stimmungsvolle Cover mit der einsamen Berghütte und der passende Titel „Kalt und Still“ runden für mich den Krimi sehr gut ab.

Insgesamt war das für mich ein sehr gut gelungener, virtuoser Auftakt der neuen Polarkreis-Reihe mit einer neuen klugen Ermittlerin, die hoffentlich noch viele Fälle in dieser schönen, einsamen Landschaft am Polarkreis lösen wird. Ich bin jetzt schon ein Fan der Reihe.

Bewertung vom 13.11.2022
Das siebte Mädchen (eBook, ePUB)
Willingham, Stacy

Das siebte Mädchen (eBook, ePUB)


sehr gut

Solides Debüt
Der Plot klang recht vielversprechend. Im Mittelpunkt steht die junge Psychologin Chloe, deren Vater als Serienmörder seit 20 Jahren im Gefängnis sitzt. Sie war damals erst 12 Jahre, als ihr liebevoller Vater die Morde an sechs jungen Mädchen gestand und damit ihre Welt und ihre Familie auseinander brach. Chloe hat das Trauma bis heute nicht überwunden. Als Psychologin mit eigener Praxis und einem netten Verlobten scheint sich ihr Leben endlich zu normalisieren, als plötzlich wieder Mädchen in ihrem Umfeld verschwinden. Jemand scheint die Morde von damals zu imitieren oder ist der wahre Täter noch immer auf freiem Fuß?

Das Setting im ländlichen Louisiana fand ich gut gewählt, es verströmte ein stimmungsvolles Südstaatenflair und auch das düstere Cover stimmt gut auf die Handlung ein.
Es war ein interessanter Ansatz, dass hier einmal die Familie des Serienmörders im Mittelpunkt steht und beleuchtet wird, welche Auswirkungen die Taten auf sie haben.
Der Erzählstil war etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Autorin hat für Chloe die Ich-Perspektive gewählt, in der wir durch sie die Gegenwart und Rückblicke in die Vergangenheit und ihre Träume erleben. Gegenwart und Vergangenheit sind in den Kapiteln nicht klar abgegrenzt, so dass man beim Lesen genau aufpassen muss. Dadurch erhält man einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt und ihre Ängste. Ich konnte ihre Ängste und Zweifel und den daraus resultierenden Medikamentenmissbrauch sehr gut nachvollziehen, aber leider nicht alle ihre Handlungen. Man sieht alles nur aus Chloes Sicht, so dass die anderen Charaktere leider blass bleiben, da man über ihre Gedanken und Gefühle nichts erfährt. Das fand ich ein bisschen schade.
Die Geschichte brauchte ein wenig Anlauf um Fahrt aufzunehmen. In der zweiten Hälfte änderte sich das glücklicherweise und die Spannung zog merklich an und es gab auch noch einige überraschende Wendungen und eine logische Auflösung, die mich überraschen konnte (auch wenn sich eine Ahnung bestätigte). Trotz dieser kleinen Kritikpunkte fühlte ich mich gut unterhalten und wollte das Buch zu keiner Zeit zur Seite legen.

Fazit:
Ein Debüt mit kleinen Schwächen, bei dem das Potenzial der Story nicht voll ausgeschöpft wurde. Trotzdem ein lesenswerter Krimi der mich gut unterhalten hat.

Bewertung vom 14.10.2022
Elternhaus (eBook, ePUB)
Mentges, Jennifer

Elternhaus (eBook, ePUB)


sehr gut

Alte Villa mit dunklen Geheimnissen
Yvette Winkler zieht mit ihrer Familie in eine alte Hamburger Villa an der Elbchaussee. Es soll ein Neuanfang werden, indem Sie ihren Traum vom perfekten Zuhause verwirklichen will. In Consuelo Strunz findet sie schon bald die perfekte Haushaltshilfe und in Tobias Hansen einen Klavierlehrer für die Kinder, der schon bald mit großer Selbstverständlichkeit im Haus ein und aus geht. Noch ahnen die Winklers nicht, wen sie wirklich in ihr Haus gelassen haben.

Mit „Elternhaus“ hat Jennifer Mentges einen atmosphärisch inszenierten Psychothriller mit facettenreichen und teilweise unheimlichen Charakteren vorgelegt. Sie erzählt die Handlung aus verschiedenen Perspektiven, die einen guten Einblick in das Denken und Handeln der Protagonisten ermöglichen. So lernen wir Yvette und ihre Familie, den charismatischen Klavierlehrer Tobias auf den die Villa eine unheimliche Anziehungskraft ausübt, die einsame Haushaltshilfe Consuelo und die blinde Nachbarin Gerda sehr gut kennen. Besonders Tobias und Consuelo verursachten bei mir zeitweise eine Gänsehaut.
Daneben gibt es immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit, die Schritt für Schritt die dunkle Vergangenheit der alten Villa und ihrer ehemaligen Bewohner enthüllen. Sie helfen die Protagonisten und ihre Motive besser zu verstehen.

Die Geschichte beginnt zunächst verhalten und braucht etwas Zeit um Fahrt aufzunehmen. Dafür lernen wir die Charaktere sehr gut kennen und die menschlichen Abgründe, die dabei beleuchtet werden, verursachen so manche Gänsehaut. Gut gefallen hat mir dabei der atmosphärische und bilderreiche Erzählstil der Autorin, der von Anfang an eine unterschwellige, sich leise anschleichende Bedrohung erzeugte, die sich im Verlauf der Handlung immer weiter steigerte. Die Geschichte lief wie ein Film in meinem Kopf ab, ich hatte die unheimliche Villa mit ihren „neuen“ und „alten“ Bewohnern sehr gut vor Augen. Im letzten Drittel steigt die Spannung dann nochmal deutlich an und gipfelt in einem Finale, das eine stimmige Auflösung bietet. Nur Yvettes Geheimnis hatte ich schon recht früh erraten.

Ich war von Anfang an gefesselt von der Geschichte, auch wenn manches vorhersehbar war. Die alte Elbvilla im stürmischen Hamburg sorgte für die perfekte düstere Atmosphäre. Genau die passende Lektüre für die ersten regnerischen Herbsttage auf der Couch. Ich fühlte mich sehr gut unterhalten und werde mir die Autorin merken.

Bewertung vom 29.09.2022
Wer mit den Toten spricht / Raven & Flyte ermitteln Bd.2
Turner, A. K.

Wer mit den Toten spricht / Raven & Flyte ermitteln Bd.2


ausgezeichnet

Überzeugende und fesselnde Fortsetzung
Im zweiten Band der brillanten Forensik-Thrillerreihe ermittelt die Sektionsassistentin Cassie Raven diesmal in eigener Sache. Als ihre Großmutter Weronika ihr gesteht, sie über den Tod ihrer Eltern belogen zu haben, gerät ihre Welt aus den Fugen. Ihre Mutter kam damals nicht zusammen mit ihrem Vater bei einem Unfall ums Leben. Sie wurde von ihrem Vater ermordet, der dafür sehr lange im Gefängnis saß. Nun taucht dieser bei ihr auf und beteuert seine Unschuld. Cassie will unbedingt herausfinden, was damals wirklich geschah und stösst bei ihren Recherchen auf viele Ungereimtheiten und Lügen. Hilfe erhält sie von ihrem alten Freund Kieran und auch die unterkühlte und über korrekte DS Phyllida Flyte wird von ihr wieder eingespannt. Doch ihre Ermittlungen bleiben nicht ohne Folgen.

Nach „Tote schweigen nie“ ist dies bereits der zweite Band von A.K. Turner um die ungewöhnliche und bemerkenswerte Protagonistin Cassie Raven, die ich bereits seit dem ersten Band ins Herz geschlossen habe. Sie ist Sektionsassistentin in der Londoner Rechtsmedizin und mit ihren schwarz gefärbten Haaren, Piercings und Tattoos eine ungewöhnliche Erscheinung. Ungewöhnlich ist auch ihr Umgang mit den ihr anvertrauten Toten, die sie als „Gäste“ bezeichnet. Sie behandelt diese mit sehr viel Respekt und Feingefühl und kümmert sich mit viel Empathie um die trauernden Angehörigen. Dies hat mich schon im ersten Band berührt. Sie ist schon jetzt eine der besten ihres Fachs, was mit ihrer besonderen Gabe, „die Toten sprechen zu hören“ zusammenhängt. Für mich nichts Übernatürliches, sondern eine besondere Zuwendung und Empathie, die sie den ihr anvertrauten Toten entgegenbringt, und die sie Dinge erkennen lässt, die andere Pathologen übersehen.
Neben Cassie treffen wir auch wieder liebgewonnene Charaktere, wie ihre polnische Großmutter Weronika, ihren Freund Kieran und natürlich DS Flyte, die ihr schon im ersten Band zur Seite stand. Cassie und Flyte sind beide sehr gegensätzlich aber gerade deswegen ein reizvolles Ermittlerteam. Phyllida trägt selbst ein schweres Päckchen mit sich, denn sie hat den Tod ihres Babys noch nicht verarbeitet und braucht diesmal selbst Cassies Hilfe.

Mich hatte der Auftakt der Reihe bereits begeistert und ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung und ein Wiedersehen mit Cassie. Ich wurde nicht enttäuscht, denn diese war für mich sehr gelungen und fesselnd. Der Autorin ist es wieder gelungen, spannendes Insiderwissen aus der Rechtsmedizin mit einer außergewöhnlichen Protagonistin und einem spannenden Fall zu verbinden.
Neben Cassies persönlichen Recherchen zum Mord an ihrer Mutter gibt es auch wieder spannende Fälle aus ihrem Alltag in der Rechtsmedizin, in denen sie durch ihre Beobachtungsgabe die richtige Todesursache ermitteln kann. Die Sektionen werden sehr realistisch und sachlich geschildert und man spürt die genaue Recherche und das Hintergrundwissen der Autorin. Ihr gelang es, mich immer wieder auf falsche Fährten zu locken und sehr lange im Unklaren über den wahren Täter zu lassen.

Insgesamt war es für mich eine mehr als gelungene Fortsetzung der Forensik-Reihe, mit einer außergewöhnlichen und sympathischen Protagonistin. Ich hoffe es wird für sie und DS Flyte, die ein wirklich ungewöhnliches Ermittlerpaar abgeben, noch viele Fälle geben.

Auch das Cover ist wieder ein optischer und haptischer Leckerbissen, der perfekt zum ersten Band passt (nur leider nicht das Format).

Allen Forensik-Fans kann ich diese Reihe nur wärmstens empfehlen, rate allerdings mit dem ersten Band zu beginnen.

Bewertung vom 27.08.2022
Der Zoom-Killer / Tom-Bachmann-Serie Bd.2 (eBook, ePUB)
Meyer, Chris

Der Zoom-Killer / Tom-Bachmann-Serie Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Spannende und blutige Fortsetzung
Dies ist bereits der zweite Band um den Profiler Tom Bachmann vom BKA, der auch der Seelenleser genannt wird. Ich hatte im letzten Jahr den „Blutkünstler“ gelesen und war nun gespannt auf seinen zweiten Fall, der auch wieder nichts für schwache Nerven war.

Diesmal jagt Tom mit seinen Kollegen den „Zoom-Killer“. Dieser foltert seine Opfer während einer Zoom-Konferenz grausam zu Tode, während die anderen Teilnehmer zuschauen müssen, ohne etwas unternehmen zu können. Natürlich bleibt es nicht bei einem Opfer. Die Taten werden wieder sehr detailliert und blutig beschrieben und als Leser muss man das abkönnen.

Die Handlung wird von Chris Meyer wieder von Beginn an sehr spannend erzählt und kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen dafür, dass man das Buch nicht zur Seite legen möchte. Er schafft es wieder gekonnt, den Leser tief in die menschlichen Abgründe eintauchen zu lassen. Ich habe Tom und seinem Team schaudernd bei den Ermittlungen, die einige Wendungen aufwiesen über die Schulter geschaut. Der Täter war eine Überraschung und sein Motiv schlüssig und nachvollziehbar erklärt. Für einigen Grusel sorgte bei mir die Sichtweise des Täters, aber auch die von Toms altem Freund Aaron und Toms Vater. Besonders gefallen haben mir die Rückblicke in Toms Kindheit, da sie sein Trauma, unter dem er immer noch leidet erklären. Das ist auch der Grund für seine kühle, emotionslose und distanzierte Art, die ihn mir leider nicht sympathisch machte, auch wenn ich verstehe, warum er so geworden ist. Sein Team blieb auch bei diesem Fall leider etwas blass.
Die Suche nach dem Serienkiller hat mich aber nichtsdestotrotz gefesselt und Toms Vergangenheit und die Beziehung zu seinem alten Freund Aaron und seinem grausamen Vater waren eine äußerst spannende Nebenhandlung.

Am Ende wird der „Zoom-Killler“ zwar gefasst, aber es gibt noch einen Cliffhanger, der auf eine Fortsetzung der Reihe schließen lässt, bei der ich auf jeden Fall wieder dabei bin. Wer spannende und blutige Serienmörder-Thriller mag und den „Blutkünstler“ bereits kennt, dem kann ich die Fortsetzung nur empfehlen.

Bewertung vom 16.08.2022
Schmelzpunkt
Harlander, Wolf

Schmelzpunkt


sehr gut

Spannender Klimathriller
Mit „ Schmelzpunkt“ legt der Bestsellerautor Wolf Harlander seinen dritten Klima-Polit-Thriller vor, in dem die beiden BND-Agenten Nelson Carius und Diana Winkels nach „Systemfehler“ ihren zweiten Auftritt haben. Diesmal bildet die Arktis die atemberaubende Kulisse für seinen rasanten und erschreckend realistischen Thriller.

In der Arktis herrschen ungewöhnlich sommerliche Temperaturen, als der junge Inuk Nanoq Egede bei seiner Touristenführung tausende tote Fische in einer Bucht findet. Zudem schmilzt das Eis der Gletscher rasant und viel schneller als erwartet. Die deutsche Polarforscherin Dr. Hanna Jordan wird hinzugezogen und findet heraus, dass die Fische nicht auf natürliche Weise gestorben sind. Doch ihre Entdeckung ruft Gegner auf den Plan, die bis zum äußersten gehen, um ihre Taten zu vertuschen.
Gleichzeitig ermitteln Nelson Carius und Diana Winkels verdeckt für den BND. Sie sollen die deutschen Interessen in der Arktis wahren und Sabotageakte gegen deutsche Firmen aufklären. Dabei bringen sie sich mehrfach in höchste Gefahr. Denn in der Arktis tobt ein erbitterter Kampf der Anrainerstaaten um Rohstoffe und polare Seewege, der zu eskalieren droht.

Harlander schildert sehr realistisch die dramatischen Folgen der Erderwärmung auf das empfindliche Ökosystem der Arktis und mir lief mehr als einmal ein Schauer über den Rücken. Erzählt aus wechselnden Perspektiven, kommt sehr schnell Spannung auf und ich war gefesselt bis zum Schluss. Die Handlung ist actionreich und die Protagonisten müssen einiges einstecken. Das (nicht immer professionelle) Verhalten von Nelson und Diana konnte mich leider nicht immer überzeugen. Die Landschaftsbeschreibungen der Arktis waren sehr lebendig und ich konnte förmlich das Eis knacken hören. Ich fand es sehr interessant nebenbei einiges über das Leben und die Kultur der Inuit zu erfahren.

Dem Autor ist erneut ein packender Klimathriller gelungen, der auch nach dem Umblättern der letzten Seite nachhallt und zum Nachdenken anregt. Ein Buch , dass ich gerne weiterempfehle.

Bewertung vom 14.08.2022
Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. / Emer Murphy Bd.1 (eBook, ePUB)
Getz, Kristine

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. / Emer Murphy Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Überzeugendes Debüt mit hochaktuellem Thema
Kurz nachdem die bekannte norwegische Bloggerin Lotte Wiig ein Bild ihrer zweijährigen Tochter Poppy vor dem Haus der Großeltern gepostet hat, verschwindet das Kind. Die Entführung erschüttert ganz Norwegen, denn Millionen Follower verfolgen das Leben des süßen Mädchens Tag für Tag. Kommissarin Emer Murphy ist wegen einer psychischen Erkrankung eigentlich noch krankgeschrieben, als sie von der Entführung aus den Medien erfährt. Doch eine innere Stimme drängt sie dazu sich trotzdem in den Fall zu stürzen. Sie will Poppy unbedingt finden und setzt deswegen sogar ihre Tabletten ab und riskiert einen Rückfall.

Mit „Poppy“ ist der Autorin Kristine Getz ein überzeugendes Debüt und gleichzeitig der Auftakt einer neuen Reihe um die Kommissarin Emer Murphy gelungen. Für ihr Debüt hat sie ein brandaktuelles Thema gewählt, nämlich das unbedarfte Posten von Bildern der eigenen Kinder auf Social Media und die unter Umständen weitreichenden Folgen die dies haben kann. Der Autorin ist es sehr gut gelungen dieses hochaktuelle, emotionale Thema in ihrem spannenden Thriller zu verarbeiten.

Schon nach wenigen Seiten war ich von der Geschichte gefesselt, die abwechselnd aus den verschiedenen Perspektiven der Protagonisten erzählt wird. Eingestreute Beiträge aus den Sozialen Medien (Instagramm-/Twitterbeiträge und Beiträge aus verschiedenen Foren) lockern das ganze zusätzlich auf und machen es sehr realistisch. Getz versteht es sehr gut die Spannung aufzubauen und den Leser mit falschen Fährten in die Irre zu führen. Es bleibt spannend bis zum Schluss und ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Ich fand die Handlung gut durchdacht und schlüssig. Das Ende hielt noch eine Überraschung bereit, mit der ich nicht gerechnet hatte.

Gut gefallen haben mir die unterschiedlichen Charaktere, die nicht nur Sympathien hervorrufen.
Emer Murphy ist als neue Ermittlerfigur ein ausgefallener, interessanter Charakter, den ich sofort mochte. Obwohl sie noch krankgeschrieben ist, stürzt sie sich in den Entführungsfall, um die kleine Poppy zu finden. Im Verlauf der Handlung erfährt man auch warum sie der Fall so berührt. Ich mochte auch ihre skurrile Großmutter Marceline, eine bekannte Wahrsagerin mit eigener Fernsehshow, die der Meinung ist, dass Emer eine „Gabe“ hat, so wie sie. Ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Ich hoffe man erfährt im nächsten Band auch etwas mehr über ihren Partner Mons Tideman.
Die Familie Wiig hingegen ist durchweg unsympathisch. Vater Jens ist nur an den Werbeeinnahmen und an den steigenden Zahlen der Follower und Likes auf dem Blog interessiert und setzt dazu skrupellos seine kleine Tochter ein. Mutter Lotte verbirgt ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit und lässt sich von ihrem Mann bestimmen. Erst als ihr Geheimnis ans Licht kommt, konnte ich sie etwas besser verstehen. Die Schwiegereltern Marie und Sverre Wiig waren auch keine Sympathieträger. Die Geheimnisse, die die einzelnen Personen verbergen und die erst nach und nach enthüllt werden, machen den Reiz der Geschichte aus.

Fazit: Ein spannender Thriller mit hochaktuellem Thema und einer ungewöhnlichen Ermittlerin, der wachrüttelt und zum Nachdenken anregt. Ich sehe gespannt dem nächsten Band entgegen und vergebe eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 16.07.2022
Das Haus der stummen Toten
Sten, Camilla

Das Haus der stummen Toten


ausgezeichnet

Düsteres Familiengeheimnis
Bei ihrem wöchentlichen Besuch findet Eleanor ihre Großmutter Vivianne ermordet vor und sieht dabei kurz den Täter aber aufgrund ihrer Gesichtsblindheit, kann sie ihn nicht beschreiben. Wenig später erfährt sie, dass ihre Großmutter ihr den Gutshof Solhöga vererbt hat, dessen Existenz ihr bisher nicht bekannt war. Zusammen mit ihrem Freund Sebastian und ihrer Tante Veronika fährt Eleanor zu dem Anwesen, nördlich von Stockholm um mit dem Notar Rickard ein Nachlassverzeichnis zu erstellen. Doch schon bald geschehen dort mysteriöse Dinge. Der Gutsverwalter scheint spurlos verschwunden und Eleanor fühlt sich zunehmend verfolgt und beobachtet. Die Situation spitzt sich zu, als sie den Verwalter tot auffinden und ein Schneesturm sie auf dem Gut von der Außenwelt abschneidet.

Camilla Sten legt mit diesem Buch ihren zweiten Thriller vor. Mir hatte „Das Dorf der toten Seelen“ bereits sehr gut gefallen, und ich war gespannt auf ihr neues Buch. Das Cover zeigt ein einsames Haus im Schneesturm und spiegelt so den eisigen schwedischen Winter wieder, dessen Kälte mich beim Lesen frösteln ließ.
Ich mag ihren Schreibstil, der sich angenehm und flüssig lesen lässt. Sie versteht es hervorragend Spannung aufzubauen und eine unheimliche und düstere Atmosphäre zu schaffen. Ich war sehr schnell gefesselt von der Handlung und der Atmosphäre, wollte unbedingt wissen, welche Geheimnisse sich auf Solhöga verbergen und warum Vivianne sterben musste. Als Briefe verschwinden, die Tante niedergeschlagen wird und Eleanor eine mysteriöse Gestalt beobachtet ahnen sie, dass sie nicht allein sind und Viviannes Mörder sich vielleicht unter ihnen befindet.
Die Geschehnisse in der Gegenwart werden von Eleanor in der Ich-Perspektive erzählt, wodurch ihre zunehmende Unsicherheit und Beklemmung hautnah zu spüren ist. Nach dem Auffinden der ermordeten Vivianne war sie traumatisiert und ist immer noch in Behandlung. Sie ist sich oft nicht sicher, ob alles real ist, was sie sieht. Sie hatte kein gutes Verhältnis zu ihrer Großmutter und nach dem Auftauchen eines mysteriösen Tagebuchs wächst ihr Gefühl, sie gar nicht richtig zu kennen. Trotz ihrer Angst versucht sie verbissen hinter das Geheimnis zu kommen und wächst dabei über sich hinaus. Ihre Beeinträchtigung durch die Gesichtsblindheit ist ein spannendes Element, das mir gut gefiel.
Daneben gibt es Rückblicke in die Vergangenheit Mitte der Sechzigerjahre, aus der Sicht des polnischen Hausmädchens Annuschka, die damals auf Solhöga arbeitete. Diese enthüllen Stück für Stück das dunkle Familiengeheimnis, das Auswirkungen bis in die Gegenwart hat und mit einer überraschenden Wendung aufwartet, die ich nicht erwartet hatte.

Der Plot war gut durchdacht, logisch und sehr spannend konstruiert durch die verschiedenen Zeitebenen und mit facettenreichen Figuren von denen mehr als eine verhängnisvolle Geheimnisse verbirgt. Das Setting mit dem einsamen Gutshof war gut gewählt und der einsetzende Schneesturm, der die kleine Gruppe von der Außenwelt abschnitt und sie dem Mörder auslieferte sorgte für eine stetig steigende Spannungskurve und so manche Gänsehaut. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen bis zur Auflösung, die logisch war und alle Antworten lieferte.

Camilla Sten hat erneut einen spannenden und atmosphärisch düsteren Thriller vorgelegt, der absolut empfehlenswert ist.

Bewertung vom 12.07.2022
Flug 416
Newman, T.J.

Flug 416


sehr gut

Tod über den Wolken
Flug 416 ist gerade in L.A. gestartet als der Kapitän Bill Hoffman einen Face-Time-Anruf erhält. Ein Entführer hat seine Frau und Kinder in seiner Gewalt und stellt ihn vor eine schreckliche Wahl: Entweder bringt er das Flugzeug mit 149 Menschen an Bord zum Absturz oder seine Familie stirbt. Verzweifelt versucht Bill eine Lösung zu finden, um das Flugzeug und seine Familie zu retten, aber an Bord befindet sich noch ein Komplize des Entführers und Bill weiß nicht wem er trauen kann. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt…

Angekündigt als spektakulärster Action-Blockbuster des Sommers weckte das Buch bei mir große Erwartungen, die aber mehr als erfüllt wurden. T.J. Newman legt mit ihrem beachtenswerten Debüt einen spannenden und actionreichen Thriller vor, der eine wahre Sogwirkung entwickelt. Einmal begonnen konnte ich ihn nicht mehr aus der Hand legen. Newman, hat selbst viele Jahre als Flugbegleiterin gearbeitet, was man ihren detaillierten Schilderungen der Abläufe im Flugzeug deutlich anmerkt. Die Szenen im Cockpit und das agieren der Crew in der Kabine wirkten sehr authentisch. Mir gefiel auch, dass man etwas über die Beweggründe der Terroristen erfährt, auch wenn ihre Taten natürlich durch nichts zu rechtfertigen sind.

Wechselnde Perspektiven sorgen für konstante Spannung und Tempo. Die Sicht wechselt von den Piloten im Cockpit, zur Crew und den Passagieren in der Kabine und am Boden zu dem Entführer und Bills Familie und den Ermittlungen des FBI. Vor meinen Augen spielte sich ein nervenzerfetzendes Kopfkino ab, was mich tatsächlich an Filme wie „Stirb langsam“ erinnerte. Eine Verfilmung kann ich mir sehr gut vorstellen. Die Charaktere waren so beschrieben, dass ich sie sehr gut vor Augen hatte und mit ihnen mitfiebern konnte. Natürlich werden auch ein paar Klischees bedient und das patriotische kommt bei diesem amerikanischen Thriller auch nicht zu kurz. Mich hat das bei der absolut fesselnden Lektüre dieses hochspannenden und actionreichen Thrillers aber nicht weiter gestört. Allerdings möchte ich so bald kein Flugzeug besteigen.

Mein Fazit:
Ein herausragendes, actionreiches Thrillerdebüt, das Spannung bis zur letzten Seite garantiert. Thrillerfans kommen hier voll auf ihre Kosten.

Bewertung vom 13.06.2022
Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2
Pötzsch, Oliver

Das Mädchen und der Totengräber / Inspektor Leopold von Herzfeldt Bd.2


ausgezeichnet

Grandiose Fortsetzung der Totengräber-Reihe
Wien 1894: Inspektor Leopold von Herzfeldt ermittelt diesmal in einem kuriosen Fall. In einem Sarkophag des Kunsthistorischen Museums wurde der fachgerecht mumifizierte Leichnam eines bekannten Professors der Ägyptologie gefunden. Leopold benötigt wieder die Hilfe des kauzigen Totengräbers und Todesexperten Augustin Rothmayer, um alles über die Mumifizierung im alten Ägypten zu erfahren, denn der Professor wurde ermordet. Gleichzeitig werden in mehreren Wiener Bezirken die schrecklich zugerichteten Leichen junger Männer gefunden, die ihrer Männlichkeit beraubt wurden. Und zu guter letzt wurde ein Pfleger im Tiergarten am Prater von einem Löwen zerfleischt. Leopold, Augustin und Julia haben alle Hände voll zu tun und man darf gespannt sein, wie alle diese Fälle zusammenhängen.

Der erste Band der Totengräber-Reihe hatte mich bereits begeistert und der zweite ist eine geniale und spannende Fortsetzung, die sogar noch besser war. Das gelungene Cover knüpft in seiner Gestaltung an den ersten Band an und man erkennt sofort die Totengräber-Reihe wieder, was mir sehr gut gefällt.

Ich habe mich sehr auf das Wiedersehen mit den Hauptfiguren gefreut und darauf wieder etwas mehr über sie zu erfahren. Das schöne an Reihen ist, dass die Personen von Band zu Band mehr Tiefe bekommen. Julia Wolf ist inzwischen Tatortfotografin und muss sich bei der Wiener Polizei in einer Männerdomäne als einzige Frau behaupten. Doch die schrecklich zugerichteten Leichen der jungen Männer machen ihr zu schaffen. Sie hat diesmal eine größere Rolle, denn sie ermittelt auf eigene Faust in dem Tiergartenfall. Dabei zeigt sie Scharfsinn, Mut und Empathie was sie mir sehr sympathisch machte. Totengräber Augustin schreibt inzwischen an seinem zweiten Buch „Totenkulte der Völker“. Passende Auszüge daraus sind wieder einigen Kapiteln voran gestellt. Außerdem sorgt er sich um die kleine Anna, die ihn an seine Tochter erinnert und die ihm die Fürsorge wegnehmen will. Leopold muss in mehreren Fällen gleichzeitig ermitteln, weswegen seine Beziehung zu Julia leidet. Bei den Ermittlungen gerät er zeitweilig an seine Grenzen und mehr als einmal in Gefahr. Mit Hilfe von Julia und Augustin gelingt es ihm aber Stück für Stück die Puzzleteile zusammenzusetzen und den/die Täter zu entlarven. Es hat mir viel Spaß gemacht den dreien bei ihren Ermittlungen über die Schulter zu schauen. Die Auflösung war eine echte Überraschung mit der ich nicht gerechnet hatte.
Das Wienerische in den Dialogen sorgte für das richtige Flair, wichtige Begriffe werden am Ende des Buches für „Piefkes“ dabei erklärt. Eine Karte von Wien anno 1894 und ein Personenverzeichnis runden alles ab.

Auch in diesem Band ist wieder die akribische Recherche von Pötzsch zum historischen Hintergrund zu spüren. In einem Nachwort schreibt er selbst einiges dazu. So gab es tatsächlich die entwürdigenden Völkerschauen im Tiergarten und die Mumienpartys in Adelskreisen. Auch der Blick die Wiener Kanalisation mit der Zwingburg war authentisch und beeindruckend.
Ich mag den Erzählstil von Oliver Pötzsch sehr, denn er schafft es mich mit wenigen Zeilen ins historische Wien zurückzuversetzen. Und das so fesselnd, dass ich das Buch kaum beiseite legen konnte. Seine Idee, das erste Mordopfer als Mumie auftauchen zu lassen, fand ich grandios, da ich selbst ein Faible für die ägyptische Geschichte und Archäologie habe.

Insgesamt war es eine grandiose, spannende Fortsetzung der Reihe, die ich wieder sehr genossen habe. Ich bin jetzt schon sehr gespannt auf den dritten Band.