Erklärt Pereira - Tabucchi, Antonio

Erklärt Pereira

Eine Zeugenaussage. Mit e. Nachbemerk. d. Autors zur zehnten Aufl. d. italien. Ausg.

Antonio Tabucchi 

Aus d. Italien. v. Karin Fleischanderl
Broschiertes Buch
 
1 Kundenbewertung
  ausgezeichnet
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
8 ebmiles sammeln
EUR 7,90
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Erklärt Pereira

Die Geschichte eines Sommers im Jahre 1938, die Geschichte des unscheinbaren Lissabonner Kulturredakteurs Pereira, der ganz unversehens zum Helden wird...


Produktinformation

  • Verlag: Dtv
  • 2012
  • 18. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 212 S.
  • Seitenzahl: 224
  • dtv Taschenbücher Bd.12424
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 121mm x 18mm
  • Gewicht: 188g
  • ISBN-13: 9783423124249
  • ISBN-10: 3423124245
  • Best.Nr.: 07031160
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 15.11.1995

Der Rezensent erklärt
Antonio Tabucchi hat es sich etwas zu leicht gemacht

Der Rezensent gesteht, daß er den Roman "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi mit geringerer Begeisterung gelesen hat als dessen italienische Landsleute, die ihn zum Bestseller machten, und als die deutschen Kritiker, die ihn hochgepriesen haben. Die italienischen Leser haben in Tabucchis Geschichte ihre Gegenwart wiedererkannt, das Land Berlusconis, in dem das freie Wort in den Redaktionen ein Gut geworden ist, für das man kämpfen muß. Ihnen hat eine Geschichte gefallen, die einen apathischen und depressiven Kulturredakteur schildert, der in der portugiesischen Diktatur der dreißiger Jahre zum Widerstandskämpfer wird. Der beleibte, wenig heldenhafte Pereira, der von Omeletts und Zuckerlimonade lebt, in Bars herumhängt und ständig vom Herzinfarkt bedroht ist, dabei aber nur die Kunst liebt und in der Vergangenheit lebt - er ist nicht nur ein mediterraner, sondern vor allem ein italienischer Typus. Wie er durch die Bekanntschaft mit einem frischen jungen Mann und dessen feuriger Freundin halb willenlos auf die Bahn des Widerstands gezogen wird, das gewinnt in der Tat vor …

Weiter lesen

»Eine vergnügliche Parabel, ein Krimi, ein existentielles und historisches Buch, das mit sehr wenig Satzzeichen auszukommen vermag und mehrmaliges Gelesenwerden verträgt, ohne langweilig zu werden.« Forum - Pfarrblatt der kath. Kirche in Zürich

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Bisher hatte man bei der Lektüre von Antonio Tabucchis Roman "Erklärt Pereira" dank der Verfilmung Marcello Mastroianni vor Augen. Wer diese Hörbuch-Version aber einmal gehört hat, wird, so Rezensent Florian Borchmeyer, die Stimme Hans Kortes so schnell nicht mehr aus den Ohren bekommen. Ausführlich erzählt der Rezensent noch einmal die Geschichte vom ganz ins 19. Jahrhundert vergrabenen, in die französischen Realisten verliebten Feuilletonredakteur Pereira, der angesichts der faschistischen Machtübernahme unversehens und beinahe unfreiwillig zu einer Art Widerständler wird und einen "zweiten Frühling" erlebt. Sehr angenehm findet Borchmeyer die Lektürestrategie Hans Kortes, der die unterschiedlichen "inneren Stimmen" subtil zu Gehör bringe, und zwar mit "komplizenhafter und hintergründiger Sympathie".

© Perlentaucher Medien GmbH

Der Rezensent erklärt
Antonio Tabucchi hat es sich etwas zu leicht gemacht

Der Rezensent gesteht, daß er den Roman "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi mit geringerer Begeisterung gelesen hat als dessen italienische Landsleute, die ihn zum Bestseller machten, und als die deutschen Kritiker, die ihn hochgepriesen haben. Die italienischen Leser haben in Tabucchis Geschichte ihre Gegenwart wiedererkannt, das Land Berlusconis, in dem das freie Wort in den Redaktionen ein Gut geworden ist, für das man kämpfen muß. Ihnen hat eine Geschichte gefallen, die einen apathischen und depressiven Kulturredakteur schildert, der in der portugiesischen Diktatur der dreißiger Jahre zum Widerstandskämpfer wird. Der beleibte, wenig heldenhafte Pereira, der von Omeletts und Zuckerlimonade lebt, in Bars herumhängt und ständig vom Herzinfarkt bedroht ist, dabei aber nur die Kunst liebt und in der Vergangenheit lebt - er ist nicht nur ein mediterraner, sondern vor allem ein italienischer Typus. Wie er durch die Bekanntschaft mit einem frischen jungen Mann und dessen feuriger Freundin halb willenlos auf die Bahn des Widerstands gezogen wird, das gewinnt in der Tat vor der Folie der aktuellen italienischen Politik geradezu allegorische Bedeutung.

Das Bedeutungsvolle und Hintersinnige, mit dem Tabucchis Büchlein kokettiert, machte es dann auch für nichtitalienische Literaturfreunde reizvoll, denen vor allem die Machart gefiel. Die Erzählung ist nämlich als Protokoll einer Zeugenaussage angelegt, in der der Held alles "erklärt" (italienisch: sostiene), also aussagt und feststellt. Dieses "Pereira erklärt" steht nun nicht ein für allemal über dem ganzen Buch, sondern wird ein paar hundertmal im Text wiederholt, womit vielfach indirekte Rede verbunden ist.

Das ist nicht einfach eine Affigkeit, sondern soll - zumal da die Instanz, vor der Pereira aussagt, im dunkeln bleibt - vor die Geschichte einen Schleier von undurchsichtigem Schrecken ziehen, von Teilnahmslosigkeit, polizeilicher Kälte, ja vielleicht von Folter und Unterdrückung. Das steigert umgekehrt die Teilnahme für Pereiras an sich harmlosen, gutmütigen und vor allem unheroischen Lissabonner Feuilletonistenalltag. "Erklärt Pereira, Pereira erklärt": Diese endlos wiederholte Formel ist, der Rezensent gibt das zu, eins der schlichtesten, weil kürzesten bisher in der Literatur gefundenen Mittel, um Abgründigkeit zu erzeugen.

Der Rezensent erklärt aber auch, daß ihm der Dauereinsatz dieses Mittels über die ganze Länge von Tabucchis ja nicht gerade langem Buch zunehmend auf die Nerven gefallen ist. Denn der Verhör- und Protokollschleier vor Tabucchis Geschichte entlastete den Erzähler auch von psychologischer Eindringlichkeit und von plausibler Situationsschilderung. Sein Pereira ist literarisch ein eher blasser Nachkomme der existentiell angeödeten Helden von Sartres "Ekel", Camus' "Fremdem" oder Moravias "Gleichgültigen". Tabucchi hat ihn in einem nur notdürftig skizzierten Lissabon angesiedelt, in dem spionierende Portiersfrauen und mißtrauische Polizisten das Klima zu bestimmen beginnen. Dem einsamen Witwer Pereira wird die Politik zum Schicksal, und sie erreicht ihn in existentieller Verkappung. Als Kulturredakteur sucht er einen Nachrufschreiber und verfällt auf einen Doktoranden, der über den Tod promoviert hat und ergo, so denkt Pereira, für Tote zuständig werden kann. Dies ist der junge Mann, der ihn dann auf die Bahn des Widerstands zerrt. Denn der Todesexperte erweist sich als lebenslustiger Mensch, er ist Kommunist, und er gewinnt Pereiras väterliche Zuneigung, der daraufhin seine eigene Todesangst überwindet und auch ein Held wird, der das Leben liebt.

Diesen ganzen Gedankenkitsch zwischen Tod und Leben soll nun das Protokollgetue der Erzählform verhüllen und erträglich machen. Der Rezensent gibt aber seinerseits zu Protokoll, daß er die Absicht schon nach wenigen Seiten gemerkt hat und verstimmt war. Der durchsichtige Trick ließ ihn an die alberne Balladenparodie denken, die an jeden Vers die Ausdrücke "im Hemd" oder "in der Hose" hängt ("Wer reitet so spät durch Nacht und Wind - im Hemd / Es ist der Vater mit seinem Kind - in der Hose" und so weiter). Übrigens ruiniert auf ähnliche Weise schon Aischylos in den "Fröschen" des Aristophanes die Verse seines Gegenspielers Euripides. Er hängt an jeden Halbvers des Feindes die Formel "verlor den Schuh" an, um dessen Trivialität zu beweisen (Euripides: "Der Tantalide Pelops, der nach Pisa / Mit schnellen Stuten kam -" Aischylos: "Verlor den Schuh!" und so fort). Was sich als Witz schnell verbraucht und bestenfalls eine Rezension lang erträglich ist, kann schwerlich einer schwachen Geschichte Tiefe und Bedeutung verleihen, erklärt GUSTAV SEIBT

Antonio Tabucchi: "Erklärt Pereira". Eine Zeugenaussage. Aus dem Italienischen übersetzt von Karin Fleischanderl. Carl Hanser Verlag, München 1995. 207 Seiten, geb., 34,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Antonio Tabucchi, geb. am 23. September 1943 in Vecchiano bei Pisa, lebte in Genua und Vecchiano. Er promovierte an der Universität Pisa in moderner Literatur. Er war Ordinarius für portugiesische Sprache und Literatur an der Universität Genua, Leiter des italienischen Kulturinstituts in Lissabon und lehrte an der Universität Siena. Er war Herausgeber der italienienischen Ausgabe der Werke von Fernando Pessoa. Ausgezeichnet mit den wichtigsten italienischen Literaturpreisen, gilt er als einer der interessantesten und bedeutendsten Schriftsteller der jüngeren Generation. Antonio Tabucchi verstarb im März 2012 68-jährig in Lissabon.

Leseprobe zu "Erklärt Pereira"

Bitte klicken Sie auf die Navigation oder das Artikelbild, um in Erklärt Pereira zu blättern!



Leseprobe zu "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi

PDF anzeigen

Kundenbewertungen zu "Erklärt Pereira" von "Antonio Tabucchi"

1 Kundenbewertung (Durchschnitt 5 von 5 Sterne bei 1 Bewertungen   ausgezeichnet)
  ausgezeichnet
 
(1)
  sehr gut
  gut
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Erklärt Pereira" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Polar aus Aachen am 09.09.2007   ausgezeichnet
Kann man sich der Politik entziehen, unter einer Diktatur zumal? Ja. Es gibt genug Nischen, in denen man es sich bequem machen kann. Wie ein gewisser Pereira in Lissabon. Man muß die Augen nicht unbedingt verschließen, man darf nur den Mund nicht öffnen und schon wehen die politischen Zustände über einen hinweg. Trotzdem läßt er sich um seine Beschaulichkeit bringen, als Monteiro Rossi und seine Freundin Marta in sein Leben treten. Ein Leben, daß unter der eigenen Vergangenheit wie begraben da liegt. Daß Tabucchi seinen Helden daraus erwachen läßt, liegt in seinem Glauben daran, daß es nur eines Anstoßes braucht, um einen inneren Umsturz zu erzielen. Zur richtigen Zeit, von den richtigen Personen und man bewegt sich doch. Einher geht diese Veränderung in Pereira mit dem Gefühl, daß das Leben zu ihm zurückkehrt. Die Angst, wie der Mut, wie die Zweifel, unter Umständen sogar den Tod. Doch ein Leben, ohne all das, was einen Menschen ausmacht, erzählt uns Tabucchi in seinem klugen Roman, ist kein Leben, das sich zu leben lohnt.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Erklärt Pereira" von Antonio Tabucchi ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop

77 Marktplatz-Angebote für "Erklärt Pereira" ab EUR 0,35

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; gut 0,35 1,90 Banküberweisung Nickel 99,9% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 0,50 1,20 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung flohmarktelch 99,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,50 1,20 Banküberweisung Anja Knust 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,65 1,30 Banküberweisung kerstin 1985 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,79 1,20 PayPal, Banküberweisung cheap-buy 99,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,80 1,20 Banküberweisung camelot6 99,3% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 0,99 1,40 Banküberweisung poptanke 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 0,99 3,00 PayPal, Banküberweisung Sparbuecher 99,4% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,10 Banküberweisung bokhyllan 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,15 PayPal, Banküberweisung teddybaerbueche rwurm-Onlinehandel 99,8% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 1,00 1,20 Banküberweisung mz_ojo 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,00 1,20 Banküberweisung lara1186 90,9% ansehen
1,00 2,50 Banküberweisung, offene Rechnung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Versandantiquariat Olaf Roehder 98,9% ansehen
1,00 2,60 PayPal, offene Rechnung Antiquariat Walter Nowak 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,25 1,20 Banküberweisung lei-oma 100,0% ansehen
gebraucht; gut 1,40 3,00 Banküberweisung, PayPal BuWiBooks 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 1,00 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Cali4ever 100,0% ansehen
gebraucht; wie neu 1,50 1,50 Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Buchmann77 100,0% ansehen
wie neu 1,50 1,50 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) buch-pauer 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,50 6,80 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung brainkraft 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,80 1,30 Banküberweisung jortho 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 1,80 1,30 Banküberweisung LyrikundProsa 100,0% ansehen
wie neu 2,00 1,20 Skrill/Moneybookers, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung dorulina 100,0% ansehen
wie neu 2,00 1,20 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung elohym2001 100,0% ansehen
wie neu 2,00 1,20 Banküberweisung abach 100,0% ansehen
Sehr gut 2,00 1,80 Banküberweisung, offene Rechnung Hylaila 99,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 2,50 Banküberweisung Creative-Shop 99,3% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,01 0,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Mein Buchshop 99,3% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,40 1,20 Banküberweisung RedWizard 100,0% ansehen
gut 2,50 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Banküberweisung Buchhandel Freitag 99,8% ansehen
2,50 2,00 PayPal, Banküberweisung GBB Global Business Books 97,6% ansehen


Alle Marktplatz-Angebote ansehen

Mehr von