Übersehene Räume - Hasse, Jürgen

Übersehene Räume

Zur Kulturgeschichte und Heterotopologie des Parkhauses

Jürgen Hasse 

Broschiertes Buch
 
Als DHL-Paket zum Fest geliefert!
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
25 ebmiles sammeln
EUR 24,80
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Übersehene Räume

Parkhäuser gehören zum selbstverständlichsten »Inventar« moderner Städte. Dennoch sind sie übersehene Räume - nicht nur lebensweltlich, sondern auch (kultur-)wissenschaftlich. Das Buch schließt diese Lücke. Es dokumentiert die rund 100-jährige Kulturgeschichte von Parkhäusern, deren Funktion nicht in Profanität aufgeht. Sie erweisen sich vielmehr als mythische Orte, die Geschichten zum Verhältnis von Individuum, Stadt und Automobilität erzählen. Sie sind »andere Räume« (Michel Foucault), die Bedeutungen kommunizieren: über Baustoffe, Konstruktionen, Technologien und ästhetische Formen.


Produktinformation

  • Verlag: Transcript
  • 2007
  • Ausstattung/Bilder: 2007. 216 S. m. zahlr. z. Tl. farb. Abb.
  • Seitenzahl: 216
  • Kultur- und Medientheorie
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 138mm x 20mm
  • Gewicht: 318g
  • ISBN-13: 9783899427752
  • ISBN-10: 3899427750
  • Best.Nr.: 22811098
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 08.10.2007

In der Schule des Denkens
Wie bringen wir mit dem Kopf unser Leben in Form?

Soeben ist ein Buch über die Geschichte des Parkhauses erschienen. Es heißt "Übersehene Räume", Jürgen Hasse hat es verfasst (transcript Verlag). Das Parkhaus wird darin als typischer Ort der Moderne beschrieben, alles hat hier seinen Platz und seine Richtung - um dann scharf als Chiffre der Ortlosigkeit hervorzutreten. Eine Büchersaison, in der ein Buch über Parkhäuser erscheint, zumal ein so gelungenes, ist eine gute Saison.

Warum? Weil so ein Buch an den Nerv des Lebensgefühls von 2007 rührt, an das Gefühl, nicht mehr selbstverständlich heimisch werden zu können. Heute kann keiner mehr erwarten, in gemachte Nester zu kommen (ökonomisch, metaphysisch). Heute ist man mehr denn je auf sich selbst angewiesen, auf die Fähigkeit zum selbständigen Denken, um sich seinen eigenen Lebensort zu erschließen und ihn gegen den Sog der Gesichtslosigkeit zu behaupten. Welche Haltung dafür nötig ist, legt der Philosoph Harry Frankfurt in einem kleinen Bändchen dar: "Sich selbst ernst nehmen" (Suhrkamp). Sich selbst ernst zu nehmen, ist nicht selbstverständlich. …

Weiter lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 06.11.2007

Vom Verkehr, der nicht verkehrt
Sakraler Bombast für stehende Autos: Jürgen Hasse hat eine Kulturgeschichte des Parkhauses geschrieben
Breit, funktional – oder was so heißt – und hässlich verstellen sie die Städte, und sie werden gerade darum kaum als Teil des Stadtbildes wahrgenommen: Parkhäuser. Kaum einer will auf sie verzichten, und keiner mag sie ansehen.
Architektur? Ein Fall, wie es scheint, für die zweite Garnitur des Gewerbes. Schließlich sind die Parkhäuser bloß die Abstellkammern der Stadt. Kein Leben spielt in ihnen, wie das in Wohnungen, Geschäften und Theatern, ja noch in Bahnhöfen oder Flughäfen der Fall ist – und kaum selbst das automobile Leben, denn der Wagen wird ja im Parkhaus gelassen, wenn man ihn gerade nicht braucht.
Den Verkehr, der nicht verkehrt, das Überschüssige, nehmen die Parkhäuser auf. Was das für Orte sind, diese unerwünscht unverzichtbaren, darüber nachzudenken war längst fällig. Jürgen Hasses Versuch, dies zu bieten, ist zwiespältig ausgefallen. Als versierter Historiker breitet Hasse die an überraschenden Details reiche hundertjährige Geschichte der Behausung unbenutzter Fahrzeuge aus. Als Adept …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur Sueddeutsche Zeitung-Rezension

Gemischte Gefühle hat Jürgen Hasses Kulturgeschichte des Parkhauses bei Rezensent Andreas Dorschel ausgelöst. Zwar schien ihm eine eingehende Reflexion über diesen merkwürdigen ungeliebten, gleichwohl unverzichtbaren Ort seit langem "überfällig". Auch findet er in Hasses hundertjähriger Geschichte des Parkhauses eine Fülle von "überraschenden Details" über diese Art von Gebäuden. Aber zu seinem großen Bedauern krankt das Buch am Jargon der cultural studies. So hält er dem Autor vor, den Gegenstand seiner Untersuchung durch gespreizten Stil und allerlei kulturwissenschaftliche Phrasen eigentlich zu überdecken.

© Perlentaucher Medien GmbH

"Soeben ist ein Buch über die Geschichte des Parkhauses erschienen. Das Parkhaus wird darin als typischer Ort der Moderne beschrieben, alles hat hier seinen Platz und seine Richtung - um dann scharf als Chiffre der Ortlosigkeit hervorzutreten. Eine Büchersaison, in der ein Buch über Parkhäuser erscheint, ist eine gute Saison." Christian Geyer, www.faz.net, 10 (2007) "Den Verkehr, der nicht verkehrt, das Überschüssige, nehmen die Parkhäuser auf. Was das für Orte sind, diese unerwünscht unverzichtbaren, darüber nachzudenken war längst fällig. Als versierter Historiker breitet Hasse die an überraschenden Details reiche hundertjährige Geschichte der Behausung unbenutzter Fahrzeuge aus." Andreas Dorschel, Süddeutsche Zeitung, 06.11.2007 "Hasse [gebührt] das Verdienst, mit dem Parkhaus einen in technikhistorischer, städtebaupolitischer und damit kultur- und mentalitätsgeschichtlicher Hinsicht aufschlussreichen Aussichtspunkt neu erschlossen zu haben." Benjamin Steininger, dérive, 1-3 (2008) Besprochen in: Mikado, hr2-kultur, 08.10.2007, Ursula May Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.10.2007 , Dieter Bartetzko Monumente, 6 (2013), Beatrice Härig
Jürgen Hasse, geboren 1949, unterrichtet Didaktik der Geographie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg.

2 Marktplatz-Angebote für "Übersehene Räume" ab EUR 22,50

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
wie neu 22,50 1,90 sofortueberweisung.de, Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Buechergott.de 100,0% ansehen
Wie neu 23,30 0,00 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Buchversand Zorneding 96,1% ansehen