• Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Eine Neuinterpretation des intellektuellen Weges von Walter Benjamin. Jahrzehntelang sind Walter Benjamins Texte unter dem Aspekt des Gegensatzes zwischen materialistischem und jüdischem Denken diskutiert worden. Dabei wurde die einzige Sphäre, die ihm tatsächlich lebenslang gegenwärtig war, in de er "ganz zu Hause" war, beiseite geschoben jene ästhetische, politische, kunst-religiöse Welt, die den Jahren vor und nach dem europäischen Zusammenbruch von 1914-1918 ihre Prägung gab und die mit den Namen Stefan George, Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt verbunden wird. Wie kritisc…mehr

Produktbeschreibung

Eine Neuinterpretation des intellektuellen Weges von Walter Benjamin.

Jahrzehntelang sind Walter Benjamins Texte unter dem Aspekt des Gegensatzes zwischen materialistischem und jüdischem Denken diskutiert worden. Dabei wurde die einzige Sphäre, die ihm tatsächlich lebenslang gegenwärtig war, in der er "ganz zu Hause" war, beiseite geschoben jene ästhetische, politische, kunst-religiöse Welt, die den Jahren vor und nach dem europäischen Zusammenbruch von 1914-1918 ihre Prägung gab und die mit den Namen Stefan George, Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt verbunden wird. Wie kritisch Benjamin dieser Welt in wechselnden Lebensphasen auch gegenüberstand, sie war und blieb der verborgene Maßstab seines Denkens. Borchardt (1877-1945) und Benjamin (1892-1940) haben einander nicht gekannt, einander nicht geschrieben, und während der Weimarer Republik gehörten sie zu vollkommen unterschiedlichen, ja gegnerischen Lagern in Politik und Literatur. Von Benjamins Hand stammt eine der härtesten Verurteilungen Borchardts: "Er hat statt des Herzens eine Kugel im Leibe." Was dieses Urteil aber eigentlich bedeutet, und wodurch es hervorgerufen wurde, das blieb im Dunkel. Und doch kann auch diese versäumte Beziehung sprechend werden, geht man nur allen ihren Spuren nach.
  • Produktdetails
  • Verlag: Wallstein
  • Seitenzahl: 170
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 170 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 135mm x 18mm
  • Gewicht: 302g
  • ISBN-13: 9783835309463
  • ISBN-10: 3835309463
  • Best.Nr.: 33396380

Autorenporträt

Wolfgang Matz, geb. 1955 in Berlin, lehrte von 1987-95 deutsche Sprache und Literatur an der Universität Poitiers und arbeitet seitdem als Verlagslektor in München. Er veröffentlichte zahlreiche Essays zur deutschen und zur französischen Literatur, wurde als Übersetzer mit dem Paul Celan Preis und dem Petrarca-Preis ausgezeichnet und ist Herausgeber von Adalbert Stifters 'Sämtliche Erzählungen in der Fassung des Erstdrucks' (2005).

Rezensionen

Besprechung von 09.08.2011
Für das Amt des wegweisenden Dichters war kein Kandidat mehr tauglich
Zwischen Walter Benjamin und Rudolf Borchardt und immer mit Blick auf Stefan George: Wolfgang Matz zeigt, wie musterhafte intellektuelle Biographik aussieht

Als vor drei Jahren Ulrich Raulffs Studie zum Nachleben Stefan Georges erschien, fühlten wir uns über weite Strecken wie im Gruselkabinett. Wenn die manischen Enthusiasten, die da aus dem Dunkel des Vergessens heraufgeführt wurden, tatsächlich Georges gespenstische Nachhut waren, konnte man nur drei Kreuze schlagen. Ein bisschen unwohl fühlte man sich zwar schon bei dem Gedanken, dass die Erben der steilsten aller deutschen Dichterphantasien ausgerechnet jene griechenbegeisterten Bildungsreformer sein sollten, deren pädagogische Bemühungen direkt in die Dachkammern der Odenwaldschule führten. Aber da Raulff der Frage, wie sich Nachfolge eigentlich legitimiert, beharrlich aus dem Weg ging und sich auch auf eine Diskussion des Begriffs Wirkungsgeschichte nicht einließ, waren methodische Einwände von vornherein fehl am Platz.

Einen ganz anderen Weg Georgescher Rezeption beschreitet jetzt Wolfgang Matz. Strenggenommen ist "Eine Kugel im Leibe" zwar kein Buch über George, ja, George kommt nicht einmal im Untertitel vor, aber "der Name Stefan George grundiert als basso continuo alle in Rede stehenden Dokumente" dieser so schmalen wie aufregenden Studie. In ihrem Mittelpunkt steht Walter Benjamin. Mit seiner radikale Neuinterpretation der geistigen Koordinaten dieses Denkers führt Matz mustergültig vor, was eine "intellektuelle Biographie" zu leisten vermag, wenn ein Autor sich auf das Wagnis einlässt, vom Hauptweg abzuweichen und ein wenig durchs Unterholz zu streifen.

Die dramatis personae neben Benjamin sind: Gerhard Scholem, Werner Kraft, Rudolf Borchardt und Hugo von Hofmannsthal. Am Anfang steht der gemeinsame Kampf von Scholem und Benjamin um den jungen Werner Kraft, den sie im Juli 1915 in Berlin kennen lernten. Als der neunzehnjährige Kraft wenig später zum Sanitätsdienst eingezogen wurde, geriet er in eine tiefe Krise und wandte sich hilfesuchend an Rudolf Borchardt, den er nicht nur für den größten deutschen Dichter hielt, sondern auch für den Einzigen, der ihm den Sinn des Krieges erklären konnte. Borchardt warf sich in Pose und formulierte ein paar platte Durchhalteparolen. Benjamin und Scholem waren entsetzt: Borchardt habe "statt des Herzens eine Kugel im Leibe".

Für Benjamin lag hier nicht einfach nur menschliches Versagen vor. Er konstatierte vielmehr eine "objektive Verlogenheit", die darauf zurückzuführen sei, dass Borchardt einen Rang beanspruche, der ihm nicht zukomme. Sein ganzes Werk erweise sich als der Versuch, so etwas wie den öffentlich bestellten Verwalter des deutschen "Geist- und Sprachguts" zu geben. Dieses Amt aber könne vorläufig nicht besetzt werden, und deshalb sei alles an Borchardt Lüge. "Er hat sich auf einen Turm von Lüge gestellt, um von der verlogenen Menge seiner Zeit gesehn zu werden."

Der Einzige, dem Benjamin zugetraut hätte, den Deutschen wieder "einen Typus hinzustellen, den sie nicht haben, noch nicht haben können", wäre Stefan George gewesen. Aber seit dieser sich am Vorabend des Ersten Weltkrieges zum Propheten seiner selbst ausgerufen und damit den gleichen Fehler begangen hatte wie Borchardt, nämlich sich der Geschichte als eines Organs zur Durchsetzung der eigenen Interessen zu bedienen, kam er in Benjamins Augen als Kandidat für das Amt des Dichters als Führer nicht mehr in Frage.

Während es George immer stärker ins Politische trieb, bezog Benjamin eine Position, "die man als Radikalisierung derjenigen bezeichnen kann, die George geräumt hatte". Auch für ihn wurde George jetzt "historisch". Aber anders als Borchardt, der dies bereits 1909 dekretiert und sich dabei geschickt als potentieller Nachfolger gleich selber ins Spiel gebracht hatte, dachte Benjamin nicht daran, George zu entsorgen, der ihm in ästhetischer wie ethischer Hinsicht auch weiterhin Maßstab blieb. Alles, was dem Dichter aus Sicht Benjamins fehlte, war ein ihm adäquater Kritiker, und in Benjamins Selbstverständnis kam dafür kein anderer in Betracht als er selbst.

Noch im Mai 1940 machte Benjamin in einem langen Brief an Adorno unmissverständlich klar, dass er, Benjamin, sich in der Welt Georges "ganz zu Hause fühle" und es deshalb dem Freund nicht durchgehen lassen könne, dass der in seinem an sich begrüßenswerten Essay zur "Rettung" Georges die für diesen Dichter so zentrale Kategorie der Haltung als bloße "Schau" denunziert habe. Auf Haltung stoße man nämlich immer da, "wo die essentielle Einsamkeit eines Menschen in unser Blickfeld rückt". Geschrieben wenige Monate vor seinem Freitod an der französisch-spanischen Grenze, kulminiert in diesem Satz eine lebenslange Überidentifikation Benjamins mit der Gestalt Georges, die in der unerbittlichen Kritik an den ideologischen Verirrungen der George-Schule nur ihre letzte Bestätigung fand.

Als 1924/25 in Hofmannsthals "Neuen Deutschen Beiträgen" Benjamins Wahlverwandtschaften-Aufsatz erschien, trieb die Auseinandersetzung ihrem vorläufigen Höhepunkt zu. Benjamin hoffte, dass die Georgeaner die Zerstörung ihres Goethe-Bildes in der Zeitschrift des Erzrivalen nicht kampflos würden hinnehmen können. Hofmannsthal wiederum, der 1902 von Borchardt in eine strapaziöse Zweckgemeinschaft gelockt worden war, deren erklärtes Ziel die Zurückdrängung des bewunderten Vorbildes hätte sein sollen, dürfte nicht nur der Angriff auf die George-Schule heimliches Vergnügen bereitet haben, sondern auch Benjamins subtil versteckte Kritik an Borchardt. Wer den entscheidenden Satz gegen ihn im Manuskript strich, der Autor in einem Akt von Selbstzensur oder der Herausgeber mit Rücksicht auf den Kampfgefährten, muss offenbleiben.

Am Ende blieb Borchardt das Zerrbild, der geniale Imitator Georges. Die Auseinandersetzung mit ihm war für Benjamin in erster Linie eine Selbstvergewisserung über seine eigene Kunstreligion, deren Muster durch George vorgegeben war. Was Borchardts Charakter anging, war der Fall ohnehin klar. Auch in diesem Punkt hätte Benjamin schnell Übereinkunft mit George erzielt, der noch 1931 äußerte, Borchardt sei so schmierig, dass er, würde man ihn an die Wand klatschen, nicht einmal kleben bliebe. Hannah Arendt hat es nach dem Krieg in einem Brief an Scholem etwas vornehmer ausgedrückt, indem sie riet, die Finger von Borchardt zu lassen. "Der Bursche ist einfach zu pathologisch, um für irgend etwas repräsentativ zu sein." Wolfgang Matz ist es zu verdanken, dass der pseudorepräsentative Bursche, an die Wand gepinnt von Walter Benjamin, jetzt wenigstens kleben bleibt.

THOMAS KARLAUF

Wolfgang Matz: "Eine Kugel im Leibe". Walter Benjamin und Rudolf Borchardt. Judentum und deutsche Poesie.

Wallstein Verlag, Göttingen 2011. 170 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 06.09.2011
Wir sind nicht, was wir sind
Verwandt auf Distanz: Walter Benjamin und Rudolf Borchardt
Eine enge Beziehung, gar eine Freundschaft hat zwischen Rudolf Borchardt (1877–1945) und Walter Benjamin (1892–1940) nicht bestanden. Sie trafen sich nie, wechselten auch keine Briefe; Borchardt hat von dem 15 Jahre jüngeren Schriftsteller gelegentlich gehört, vielleicht aber nie etwas gelesen. Das Verhältnis war also einseitig: Im Untertitel von Wolfgang Matz’ Studie steht der Name Benjamins voran, weil er, zu Lebzeiten nur einem kleinen Kreis bekannt, sich mit der Autorität des Älteren auseinandersetzen musste. Benjamin bewunderte Borchardts kritisches Urteil und seine vehemente Sprache, verabscheute jedoch die Art seines öffentlichen Auftritts als selbstberufener Sachwalter deutscher Kultur und Poesie. Benjamin warf ihm moralisches Versagen und Schauspielerei vor; an Stelle des Herzens habe Borchardt „eine Kugel im Leibe“.
Dennoch schließt solche Distanzierung Verwandtschaft nicht aus. Während bislang Benjamins Werk als Weg von jüdischer Mystik zu kulturhistorischem Materialismus gedeutet wurde, begreift Matz die religiöse Inbrunst, mit der Benjamin die Sphäre der Sprache, der Dichtung, der Kunst umkreist, als Ursprung und Ziel seines Denkens. In Stefan George, Hugo von Hofmannsthal und Rudolf Borchardt begegneten dem jungen Benjamin die vorbildlichen Repräsentanten dieser Sphäre.
„Konstellation“, wörtlich also: Stellung der Gestirne, nennt Matz ein Verhältni zwischen Intellektuellen, das selbst ohne leibhaftigem Umgang zu bestehen und aus der Ferne zu wirken vermag. Was die spärlichen Dokumente nur andeuten, muss ihr Interpret ausdeuten. Erst im Rückblick verdichten sich die verstreuten Äußerungen zum sprechenden Bild. Eine Konstellation wird von mehreren Sternen gebildet. Die virtuelle Verbindung von Benjamin und Borchardt gewinnt an Gewicht, weil Adepten Borchardts zugleich Freunde Benjamins waren und deshalb, wie Werner Kraft, zwischen ihnen zu vermitteln suchten. So erweitert sich das Diptychon Benjamin-Borchardt zum Gruppenporträt, das im Vordergrund noch Adorno, Scholem, Kracauer zeigt, im Hintergrund Franz Rosenzweig, Martin Buber, Ernst Bloch und Willy Haas. Anders aber als im George-Kreis hält hier kein Meister, kein Ritual, kein ästhetisch-politisches Dogma die Diskussionsgemeinschaft unabhängiger Intellektueller zusammen.
Diese Gruppe ist heute, nach fast einem Jahrhundert, im literarischen Bewusstsein gegenwärtiger, als sie es zu ihrer Zeit gewesen war. Sie bestand ausschließlich aus deutschen Juden, deren öffentliche Wirksamkeit bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts, und nicht erst im Dritten Reich, eingeschränkt war. Gespräche, Briefwechsel, Privatdrucke, Artikel in abgelegenen Zeitschriften waren deshalb die hauptsächlichen Kommunikationsformen. Erst in den sechziger Jahren beginnen die Versuche, die verschollenen Texte und Biographien zugänglich zu machen; das heute vielbändige Werk Benjamins, zu einem guten Teil aus Fragmenten und Gelegenheitsschriften zusammengefügt, beruht auf der editorischen Tätigkeit der Nachwelt. Zu Lebzeiten kannten nur wenige die an abgelegenen Orten oder gar nicht publizierten Schriften; außer den Freunden erkannte kaum einer Benjamins schriftstellerischen Rang. Noch ist der Prozess der Revision nicht beendet. Während sich in den letzten Jahren um den Linksintellektuellen Benjamin die Stille eines Klassikers ausbreitet, wenden sich Neugier und auch Sympathie der germanistischen Forschung dem Rechtsintellektuellen Borchardt zu, dem lange kein Nachruhm beschieden zu sein schien.
Selten können Philologen und Literaturhistoriker den Sinn ihres Tuns so überzeugend demonstrieren wie bei der Rettung und Wiederherstellung jener jüdischen Intelligenz, die nahezu im Verborgenen den bedeutendsten deutschen Beitrag zur Kulturtheorie der Moderne erbracht hat. Für diese Arbeit der Rekonstruktion ist das schmale Buch von Wolfgang Matz ein gutes Beispiel: Es ist reich an ungewöhnlichen Zitaten, die es zu Themen komponiert, die den Beteiligten selbst nicht so deutlich vor Augen standen wie ihrem heutigen Interpreten. Benjamins pauschaler Vorwurf an Borchardt, er stehe auf einem „Turm von Lüge“, kann Matz durch eine Kombination von Äußerungen präzisieren: Borchardt habe seine jüdische Herkunft verleugnen wollen. Doch Benjamins Neigung, rücksichtslos zu entlarven, zu urteilen und zu verurteilen, teilt Matz nicht.
In Borchardts Vers „Wir sind nicht, was wir sind“ erkennt Matz das Eingeständnis und den Rechtsanspruch des Autors, etwas anderes zu sein als ein durch ethnische oder religiöse Herkunft geprägter Typus. Borchardt, der Preuße sein wollte, aber von den Deutschen als Jude verfemt wurde, sich nach Italien zurückzog, schließlich von der Gestapo abgeholt wurde und 1945 bei der erzwungenen Rückkehr nach Deutschland am Brenner starb, dieser „Borchardt hat sein Leben als ein Mensch geführt, der nicht mit sich selber identisch war und der diese Nicht-Identität immer von neuem überwinden wollte. Kein Kritiker hat das Recht, diese Nicht-Identität umzudeuten zur verwerflichen Lüge“.
Nicht alle moralischen Fragen werden dem Historiker historisch; manchmal kommt der Lebenslauf eines vergangenen Schriftstellers der Gegenwart näher als sein Werk. HEINZ SCHLAFFER
WOLFGANG MATZ: Eine Kugel im Leibe. Walter Benjamin und Rudolf Borchardt: Judentum und deutsche Poesie. Wallstein Verlag, Göttingen 2011. 170 Seiten, 19,90 Euro.
Walter Benjamin (links) und Rudolf Borchardt. Foto: SZ Photo / Keystone
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Vornehmste Aufgabe eines Philologen, eine jüdische Intellektuellen-Existenz zu rekonstruieren, meint Heinz Schlaffer. Bei Wolfgang Matz kommt für ihn erfreulicherweise hinzu, dass der Autor zwar einzelne Aussagen zu Themen, zu sprechenden Bildern zu präzisieren vermag, die weder Walter Benjamin noch Rudolf Borchardt so vor Augen gestanden haben mögen, es aber nicht darauf anlegt, zu entlarven und zu verurteilen. Schlaffer erkennt so die sternische Verbindung, die tiefe Verwandtschaft der beiden Zeitgenossen, die sich doch nie begegnet sind.

© Perlentaucher Medien GmbH