EUR 2,99
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten

Mit „Die ritterlichen Fischer vom Woltiner See um 1300. Herkunft der Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede in Westpommern“ liegt erstmals der kulturhistorische Aufsatz von Friedrich Streng in Buchform vor. „Die ritterlichen Fischer vom Woltiner See um 1300. Herkunft der Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede in Westpommern“ betrachtet die Herkunft der im 14. Jahrhundert am Woltiner See ansässigen Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede und zeichnet ihren Weg von Mitteldeutschland in den Osten nach. Strengs Untersuchung fußt auf den Ergebnissen jahrzehntelanger…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.77MB
Produktbeschreibung
Mit „Die ritterlichen Fischer vom Woltiner See um 1300. Herkunft der Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede in Westpommern“ liegt erstmals der kulturhistorische Aufsatz von Friedrich Streng in Buchform vor. „Die ritterlichen Fischer vom Woltiner See um 1300. Herkunft der Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede in Westpommern“ betrachtet die Herkunft der im 14. Jahrhundert am Woltiner See ansässigen Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede und zeichnet ihren Weg von Mitteldeutschland in den Osten nach. Strengs Untersuchung fußt auf den Ergebnissen jahrzehntelanger Studien in mittelalterlichen Urkunden und Regesten. Er verfolgt Träger ähnlicher Namen und versucht eine Zuordnung von Namensträgern zu den oben genannten Familien. Von ihm erstellte Karten erläutern die Zusammenhänge der beschriebenen Orte. Damit ist „Die ritterlichen Fischer vom Woltiner See um 1300. Herkunft der Familien de Borneke, de Velthane und de Locstede in Westpommern“ eine Fundgrube für Genealogen.
  • Produktdetails
  • Verlag: via tolino media
  • Seitenzahl: 70
  • 2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783943621419
  • ISBN-10: 3943621413
  • Best.Nr.: 43583270
Autorenporträt
Friedrich Streng wurde 1904 als Sohn von Georg Streng geboren. Nach dem Abitur studierte Friedrich Streng Architektur in München und Danzig. 1944 kam Friedrich Streng mit seiner Familie als Flüchtling nach Stuttgart. Er interessierte sich Zeit seines Lebens für Bauwerke wie Kirchen, Kathedralen, Schlösser und Museen. In seiner Freizeit betrieb er Ahnenforschung und kulturgeschichtliche Studien, wobei er sehr viel Zeit in Archiven arbeitete und zahlloseSchriftwechsel mit Archivaren führte.