• DVD

Jetzt bewerten

Victor Van Dort, Spross neureicher Fischhändler, soll Victoria ehelichen, die Tochter der verarmten adeligen Everglots. Die Van Dorts wollen ihre gesellschaftliche Position verbessern, die snobistischen Everglots ihre leeren Haushaltskassen wieder auffüllen. Weil er sich bei der Hochzeitsprob heillos verhaspelt, flüchtet der schüchterne Victor aus der Kirche in den Wald. An einem Bach ruht er sich aus - und findet sich kurz darauf als Ehemann der bezaubernden, aber leider toten "Corpse Bride" im Jenseits wieder. Tim Burtons grandioses Stop-Motion-Grusical! "Corpse Bride - Hochzeit mit eine…mehr

Produktbeschreibung

Victor Van Dort, Spross neureicher Fischhändler, soll Victoria ehelichen, die Tochter der verarmten adeligen Everglots. Die Van Dorts wollen ihre gesellschaftliche Position verbessern, die snobistischen Everglots ihre leeren Haushaltskassen wieder auffüllen. Weil er sich bei der Hochzeitsprobe heillos verhaspelt, flüchtet der schüchterne Victor aus der Kirche in den Wald. An einem Bach ruht er sich aus - und findet sich kurz darauf als Ehemann der bezaubernden, aber leider toten "Corpse Bride" im Jenseits wieder.

Tim Burtons grandioses Stop-Motion-Grusical!

"Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche" ist das neue Meisterwerk des Kult-Regisseurs Tim Burton, welches die düster-romantische Tradition seiner Fantasy-Klassiker "Sleepy Hollow" und "Nightmare before Christmas" erfolgreich fortsetzt. Im viktorianischen Zeitalter des 19. Jahrhunderts steht der schüchterne Victor Van Dort kurz vor der Vermählung mit der reichen und anmutigen Victoria Everglot. Als er jedoch durch Zufall eine geheimnisvolle Leichenbraut zum Leben erweckt und diese sich prompt in ihn verliebt, steht Victor vor einer schweren Wahl. Entweder ein Leben in der grauen und tristen Welt der Lebenden oder ein Dasein voller Spaß und Frohsinn im unerwartet bunten Totenreich. Hin- und hergerissen zwischen der Liebe zu Victoria und seiner Treue zur modrigen Leichenbraut Emily, muss Victor letztendlich eine Entscheidung treffen...

Ein in perfekter Stop-Motion-Technik animiertes Grusel-Märchen voll schwarzem Humor und skurril-schaurigen Figuren.



Bonusmaterial

Dokumentationen, Bildergalerie, Music Only Track, US-Kinotrailer
  • Produktdetails
  • EAN: 7321921593512
  • Best.Nr.: 20785849
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 10. März 2006
  • Hersteller: Warner Home Video
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Arabisch, Finnisch, Griechisch, Portugiesisch, Isländisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:1, 85/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital EX 5.1
  • Gesamtlaufzeit: 74 Min.

Rezensionen

Trist, intrigant und steif geht's bei den Lebenden zu, während man in der poppig bunten Unterwelt zu feiern versteht - Film-Magier Tim Burton ("Beetlejuice") sagt wieder einmal sämtlichen Konventionen ade und begeistert mit einer hinreißenden Lovestory in althergebrachter Stop-Motion-Technik. Genial das Setdesign von Alex McDowell und Nelson Lowry, schwerelos die Kamera von Pete Kozachik ("Nightmare Before Christmas"). Film als schräger, wunderbarer Traum für Romantiker - mit einer verblüffend poetischen Auflösung.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Besprechung von 30.10.2005
Der Tod steht ihnen gut
Die besseren Parties finden im Jenseits statt: Tim Burtons Film "Hochzeit mit einer Leiche"

Das Leben lebt nicht, hat Adorno vor Jahren schon düster orakelt, und wenn man sich diesen Film ansieht, der sich so umständlich "Tim Burton's Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche" nennt, muß man ihm wohl recht geben - es sind die Toten, die trinken, feiern und dabei lebendiger wirken als die Lebenden. Ihre Unterwelt ist zwar wie sie selbst ein wenig ramponiert, aber sie ist farbig: giftgrün, gelb, blaßblau. Oben auf der Erde dagegen: ein tristes Grau in Grau. Die Farben sind so entsättigt, daß allenfalls eine gewisse Blaustichigkeit geblieben ist, und die Lebenden bewegen sich wie Zombies durch Häuser und Straßen, die so aussehen wie das expressionistische Mitteleuropa des Weimarer Kinos.

Es ist dieser hübsche kleine Trick, die Welt auf den Kopf zu stellen, welcher einen sofort für Tim Burtons erneuten Ausflug ins Animationsgenre einnimmt. Und wenn er auch digital kräftiger nachgeholfen hat als in seinem "Nightmare before Christmas", so ist doch die Wirkung der im alten Stop-Motion-Verfahren animierten Figuren grandios. Wenn sie Bein zeigen und die Schatten fallen, erinnert ihr Design an De Chirico. Doch sie haben spitz zulaufende Gesichter, große Augen, beredte Brauen und monströse Köpfe, und dem bösartigen Pastor ist sogar sein Buckel über den Kopf gewachsen, während sein Kinn wie ein Schuh aussieht.

Für diese charmant-morbide Figurentheater braucht man auch keine sonderlich ausgefallene Story. Eine neureiche Fischhändlerfamilie will ihren Sohn mit der Tochter einer versnobten und verarmten Adelsfamilie verheiraten. Victor, der von ferne nicht nur aussieht wie Johnny Depp, sondern im Original auch von ihm gesprochen wird, trifft also Victoria, und man kann das, so voller Anspielungen wie der Film ist, als flüchtige Verbeugung vor Blake Edwards verstehen. Leider patzt der Bräutigam bei der Hochzeitsprobe. Geknickt geht er zum Üben in den Wald und steckt den Ring über den Finger einer Toten, welchen er für einen Ast gehalten hat. Nun ist er schon verheiratet, und wie durch ein Wunder hat seine untote Emily noch ihre Oberweite, obwohl ihr eine Made aus dem Auge kriecht, deren Stimme im Original wie die von Peter Lorre in seinen englischsprachigen Filmen klingt. Ein torsoloser Kopf schenkt bei der Hochzeitsfeier aus, die "Bonejangles" rasseln mit den Knochen, und selbst Victors Hund hat sauber skelettiert diesen heiteren Hades erreicht. Der Tod steht ihnen also ganz gut.

Was sich ein wenig eklig anhört, das ist, sobald man es vor Augen hat, überhaupt nicht unangenehm. Das Loch, welches in Emilys Wange klafft und den Blick auf Backenzähne freigibt, sieht eher aus wie ein Make-up-Defekt, und im Grunde ist diese Welt der fidelen Untoten ganz und gar nicht schrecklich. All die Bilder, die Literatur, Malerei und Kino vom Hades, von Unterwelt und Schattenreich über die Jahrhunderte produziert haben, durchlaufen hier eine Inversion des Schreckens; der kurze, aber heftige Flirt mit der Nekrophilie geht sogar so weit, daß Victor ernstlich überlegen muß, ob er nun zu Victoria zurückkehren oder bleiben soll.

Tim Burton und sein Koregisseur Mike Johnson haben daraus einen danse macabre gemacht, in dem Burton seine Vorliebe fürs Morbide und Märchenhafte austoben kann. Für die von Hollywood-Strategen umworbene jugendliche Zielgruppe kommt der Film rechtzeitig zu Halloween, wohingegen die gebildetere Klientel die Tradition der Friedhofshochzeit schon bis ins ukrainische Schtetl des 17. Jahrhunderts zurückverfolgt hat. Nach all den Untoten, die man in letzter Zeit gesehen hat im amerikanischen Kino, von den "Piraten der Karibik" über "Resident Evil" bis zu George A. Romeros Zombies, fragt man sich allerdings schon, was eigentlich hinter diesen Wiedervereinigungen der Lebenden und der Toten steckt. Steht's so schlecht um Hollywood, daß das Jenseits schon als das bessere Diesseits erscheint?

PETER KÖRTE

Ab Donnerstag im Kino.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr