Grasblätter - Whitman, Walt

Grasblätter

Walt Whitman 

Nach d. Ausg. v. 1891-92 erstmals vollstandig übers. v. Jürgen Brocan
Buch mit Leinen-Einband
 
Weihnachts-Service: verlängertes Umtauschrecht bis 10.01.2015
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
40 ebmiles sammeln
EUR 39,90
Versandfertig in 1-2 Wochen
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Grasblätter

"Er ist Amerika", sagte Ezra Pound über den Dichter Walt Whitman. In seinen "Grasblättern" besingt er den Aufbruch der USA nach dem Bürgerkrieg. Der Lyriker Jürgen Brocan hat dieses zentrale Werk der amerikanischen Literatur mehr als ein Jahrhundert nach Erscheinen erstmals vollständig auf Deutsch übersetzt und mit einem Nachwort und einem ausführlichen Kommentar versehen. Im Schmelztiegel seiner Dichtung vereint Whitman Ideen aus Kultur, Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Mystik seiner Zeit. Seine Gesänge sind Abbild und Vision einer modernen Nation der "Vereinigten Staaten", die Spaltungen überwinden und allen Menschen Freiheit und Gleichheit bringen soll.


Produktinformation

  • Verlag: Hanser
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 860 S. m. Abb.
  • Seitenzahl: 880
  • Best.Nr. des Verlages: 505/23410
  • Deutsch
  • Abmessung: 247mm x 246mm x 33mm
  • Gewicht: 530g
  • ISBN-13: 9783446234109
  • ISBN-10: 3446234101
  • Best.Nr.: 26366290
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 11.10.2009

Als die Sprache demokratisch wurde

Neue, schlanke, ekstatische Verse aus der Jugend Amerikas: Walt Whitmans "Leaves of Grass - Grasblätter" sind zum ersten Mal in einer vollständigen deutschen Übersetzung erschienen

One's-Self I sing, a simple separate person, / Yet utter the word Democratic" - "Das Selbst sing ich, die schlichte Einzelperson, / Doch spreche das Wort demokratisch". So beginnen, mit der ersten der "Zueignungen" (Inscriptions), die viel gerühmten "Leaves of Grass" von Walt Whitman, diesem ersten großen Dichter Amerikas, der ein politischer Dichter war und ein Naturdichter, ein Dichter des Körpers und der Seele, ein Dichter, der nichts, was ihm begegnete, unbesungen ließ, und der auch besang, was erst noch kommen sollte: die Zukunft. Vor allem jedoch, und das zeigen bereits diese ersten anderthalb Verse, war er ein Dichter, der das Individuum und seine Autonomie feierte, sich die Entfaltung des Einzelnen aber nur in Gesellschaft und unter Wahrung der Rechte aller anderen vorstellen konnte - in der Demokratie.

Die Vereinbarung von Individualismus und demokratischer Herrschaftsform, das ist Whitmans "große Idee", und in Amerika …

Weiter lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 08.12.2009

Als alle Welt Amerika war
Walt Whitmans lyrische Demokratie: Alles ist gleich und in gleichem Maße heilig. Die „Grasblätter”, das Urbuch einer Nation in deutscher Übersetzung Von Heinz Schlaffer
Schnell fällt ein Dichter bei seinen Zeitgenossen in Ungnade, wenn er mit ihnen ungnädig umgeht, satirische Verse verfasst und hässliche Sitten hässlich nennt. Ungewöhnlich hingegen ist der Fall des amerikanischen Lyrikers Walt Whitman (1819-1892), dessen Gedichte alles auf der Welt überschwänglich loben, besonders Amerika und seine Landsleute, aber dennoch deren Gunst zunächst nicht gewinnen konnten. Den verstörten Lesern ging das schrankenlose Lob zu weit: Es galt nicht allein der Demokratie, dem Fortschritt, der Arbeit, dem Meer, dem Wind, sondern mit gleicher Großzügigkeit dem Verbrecher, dem Landstreicher, der Prostituierten und – empörend im prüden 19. Jahrhundert – dem Geschlechtsakt, ohne die daran beteiligten Körperteile auszusparen: „Manneseier und Manneswurzel ... Brustwarzen, Nippel”. Kein Wunder, dass Whitman, der heute als einer der Begründer der modernen Lyrik gilt, zu seiner Zeit nur von einer kleinen Gruppe von Intellektuellen (unter …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Der hier rezensierende Autor und Dichter Mirko Bonne ist hingerissen von dieser neuen und erstmals die gesamte "Deathbed Edition" von Walt Whitmans "Grasblätter" umfassenden Übersetzung durch Jürgen Brocan. Den Einfluss der zwischen Prosa und Lyrik changierenden Textsammlung auf amerikanische Autoren - von Cummings und Eliot bis Pound und Williams - hält er für immens. Großartig erscheint ihm Brocans empathischer, die verschiedenen bei Whitman zusammenkommenden sprachlichen Formen (Arie, Gebet, Glosse, Hymne usw) nachvollziehender Zugang, der in Bonnes Vergleich mit früheren Übertragungen deutlich gewinnt. Außerdem freut sich Bonne über einen "profunden" Anmerkungsapparat. Dass die Originaltexte bei jetzt schon 860 Seiten keinen Platz fanden, kann er verstehen. Weniger allerdings das Fehlen eines alphabetischen Anfangszeilenverzeichnisses.

© Perlentaucher Medien GmbH
Walt Whitman (1819-1892) war New Yorker: Geboren auf Long Island, wuchs er in Brooklyn auf und starb in Camden, New Jersey. Er arbeitete als Dorfschullehrer, Zimmermann, Schriftsetzer, Drucker, Journalist, Häusermakler, Sekretär im Innenministerium und als freiwilliger Lazaretthelfer während des Sezessionskriegs.

Leseprobe zu "Grasblätter"

Bitte klicken Sie auf die Navigation oder das Artikelbild, um in Grasblätter zu blättern!



Leseprobe zu "Grasblätter" von Walt Whitman

PDF anzeigen

3 Marktplatz-Angebote für "Grasblätter" ab EUR 30,00

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
30,00 0,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Antiquariat im Lenninger Tal 100,0% ansehen
Verlagsfrisch, Umschlag: Verlagsfrisch 31,90 3,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Nachnahme, Lastschrift, offene Rechnung, Banküberweisung Antiquariat-Wag ner 98,6% ansehen
33,50 2,80 Selbstabholung und Barzahlung, Skrill/Moneybookers, Banküberweisung Nördlinger Antiquariat 96,1% ansehen
Mehr von