Personal Shopper
Zur Bildergalerie

Statt EUR 14,99**
EUR 12,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

  • DVD

Jetzt bewerten

Die Amerikanerin Maureen arbeitet in Paris als persönliche Einkäuferin für Stars und Sternchen. Doch eigentlich begreift sie sich als Medium, das mit Toten in Kontakt treten kann. Seit Wochen wartet sie auf ein Zeichen ihres verstorbenen Zwillingsbruders Lewis. Plötzlich bekommt sie geheimnisvolle Nachrichten von einer unbekannten Nummer. Ist es ihr Bruder, der aus dem Jenseits Kontakt zu ihr aufnimmt? Oder nur der sehr lebendige Geliebte ihrer Chefin, der es auf sie abgesehen hat? Kristen Stewart stellt ihr Können erneut unter Beweis, wenn sie als Maureen inmitten der oberflächlichen…mehr

Produktbeschreibung
Die Amerikanerin Maureen arbeitet in Paris als persönliche Einkäuferin für Stars und Sternchen. Doch eigentlich begreift sie sich als Medium, das mit Toten in Kontakt treten kann. Seit Wochen wartet sie auf ein Zeichen ihres verstorbenen Zwillingsbruders Lewis. Plötzlich bekommt sie geheimnisvolle Nachrichten von einer unbekannten Nummer. Ist es ihr Bruder, der aus dem Jenseits Kontakt zu ihr aufnimmt? Oder nur der sehr lebendige Geliebte ihrer Chefin, der es auf sie abgesehen hat? Kristen Stewart stellt ihr Können erneut unter Beweis, wenn sie als Maureen inmitten der oberflächlichen Flüchtigkeiten einer modernen Welt voller Glamour auf der Suche nach Spiritualität und Wahrheit ist. In den Nebenrollen glänzen Lars Eidinger, Nora von Waldstätten und Sigrid Bouaziz. "Personal Shopper" ist ein komplexer Genre-Hybrid, der raffiniert Aspekte von Geisterfilm und Psychothriller verbindet.
Unkonventioneller Grusel- und hochmoderner Großstadtfilm um eine Frau, die Personal Shopper und Medium ist und von einem bösen Geist fast in den Wahnsinn getrieben wird.

Olivier Assayas, zuletzt mit "Die Wolken von Sils Maria" in Cannes, hat einen Gruselfilm gedreht. Aber er hat ihn eben so gedreht, wie das Regiechamäleon seine Filme dreht: "Personal Shopper" ist ein hochmoderner Großstadtfilm, der wie zuvor schon "Demonlover" und "Boarding Gate" angesiedelt ist in der verlockenden Glamourwelt des internationalen, kosomopolitischen High-Fashion- und Hochfinanz-Jetset in dem alle nur die schicksten Klamotten tragen und jeder die neuesten iPhones und Applecomputer benutzt. Hier ist die attraktive Maureen zu Hause, gespielt von Kristen Stewart, eine Amerikanerin in New York, die für den A-Listen-Promi als Personal Shopper in den teuersten Boutiquen Outfits, Accessoires und Schmuck kauft - wenn man so will, ist sie der gute Geist, damit eine andere glänzen kann. Das ist die eine Seite. Aber Maureen hat außerdem auch seherische Fähigkeiten und hofft als Medium immer noch, in einem verlassenen Haus Kontakt mit ihrem vor drei Monaten verstorbenen Zwillingsbruder aufnehmen zu können. In einer brillant realisierten Gänsehautszene nimmt sie tatsächlich Kontakt mit einem beängstigenden Geist auf, der aber nicht ihr Bruder ist und ihr in der Folge auf Schritt und Tritt folgt.

Man liegt nicht falsch, wenn man den raffiniert-komplexen, aber auch immer wieder frustrierenden Film als Assayas' Reimagination von "Bis das Blut gefriert" von Robert Wise betrachtet, nur dass die Wesen nicht in einem verwunschenen Haus ihr Unwesen treiben, sondern die zunehmend panischere Heldin auf ihren Kommunikationsplattformen terrorisieren, bis sich der virtuelle Horror schließlich in einer echten Bluttat manifestiert und Maureen an den Rand des Wahnsinns gebracht wird. "Personal Shopper" mag auf den ersten Blick willkürlich zusammengesetzt wirken, aber er steckt voller raffinierter Anspielungen und kluger Betrachtungen darüber, wie der moderne Mensch im Kommunikationszeitalter nur noch ein Schatten seiner selbst ist, ein Geist zu werden droht, der die wahre mit einer virtuellen, körperlosen Welt eintauscht: Gesichter sind in Facetime-Gesprächen nur schemenhaft zu sehen, Maureens Chefin ist in gewisser Weise auch ein Geist, niemals körperlich da und doch mit einer starken Präsenz. Und nicht zuletzt ist der Film, in dem Nora von Waldstätten und Lars Eidinger in Nebenrollen zu sehen sind, ein Showcase für Kristen Stewart, die nach ihrer Nebenrolle in "Sils Maria" hier nun in jeder Szene im Mittelpunkt steht - ein wahrer Superstar, ein Wesen nicht von dieser Welt. ts.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
  • Produktdetails
  • EAN: 0889854082291
  • Best.Nr.: 47221380
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 23. Juni 2017
  • Hersteller: Universum Film
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 35/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • Gesamtlaufzeit: 106 Min.
Rezensionen
Besprechung von 19.01.2017
Wenn Gespenster einfach nicht zur Sache kommen
Kino als Spiegelspiel: Die Spukgeschichte "Personal Shopper" von Olivier Assayas geistert ins Leere

Wer zuerst stirbt, schickt ein Zeichen aus dem Jenseits: das ist das Versprechen zwischen Maureen und ihrem Zwillingsbruder. Und nur, um auf dieses Zeichen zu warten, ohne zu wissen, was es ist und warum sie darauf wartet, bleibt sie an einem Ort, der ihr nichts bedeutet. Am Tag kauft sie für ihre prominente Chefin sündhaft teure Kleidung, in der Dämmerung geht sie als selbsterklärtes Medium auf Geisterjagd. Zwischen der materiellen und der spirituellen Welt durchschreitet sie Türen, sitzt auf dem Roller, im Auto, im Zug, immer auf dem Weg und nie mit wirklichem Ziel, während Paris und das Leben ganz buchstäblich an ihr vorbeiziehen, bis sie endlich Zeichen bekommt, die sie aber nicht deuten kann.

"Personal Shopper", das ist Maureens Beruf und der Name des neuen Films von Olivier Assayas. Wie der Film heißt, ist aber ganz egal, so, wie es ganz egal ist, was in dem Film passiert, denn eigentlich geht es nur um die junge Frau in diesem Film, die von Kristen Stewart gespielt wird, die im Grunde sich selbst spielt.

In Assayas' "Die Wolken von Sils Maria" (2014), der für Juliette Binoche geschrieben war und von einer alternden Frau handelt, die mit der Jugend und ihrem eigenen Welken konfrontiert ist, spielte Stewart die selbstbewusste, die bestimmende Jugend. In diesem Film, der auf sie zugeschrieben ist, spielt sie wie in einem reflektierten Echo die verlorene, die suchende Jugend.

Während in "Sils Maria" das Duett zwischen der Jüngeren und der Älteren den Film verzauberte, ist Stewart diesmal auf sich allein gestellt. Sigrid Bouaziz als verwitwete Schwägerin, Nora von Waldstätten als divenhafte Vorgesetzte, Lars Eidinger als versteckter Psychopath, sie alle sind starke, überzeugende, aber meist abwesende Schauspieler, nur Statisten im Porträt der Einsamkeit sind. Die echten Nebenrollen spielen Objekte, die Stewarts Innenleben darstellen: das große, verfallende Haus des toten Bruders als Metapher der inneren Leere und der ungestillten Sehnsucht, das Telefon, an das sie sich wie an einen Anker klammert und über das sie in der Hoffnung auf Antwort so zärtlich wie verzweifelt streicht, schließlich die Kleider der verhassten Chefin, die sie heimlich anlegt und die sie enthemmen, wenngleich sie aussehen wie Folterinstrumente für Frauen, wenn Stewart etwa in den Gewändern der anderen masturbiert.

Kristen Stewart hat schon mit acht Jahren ihre Schauspielkarriere begonnen; durch die "Twilight"-Filme wurde sie, kaum zwanzig, eine der kommerziell erfolgreichsten Darstellerinnen Hollywoods und machte mit einem turbulentem Privatleben von sich reden. In Interviews spricht sie von der "lähmenden körperlichen Angst, die mit dem Ruhm kommt", und von den Erwartungen der Öffentlichkeit. Seit Assayas sie mit "Sils Maria" vom Hollywood-Image löste und ihr als erster Amerikanerin überhaupt den César, den wichtigsten französischen Filmpreis, verschaffte, arbeitet sie vor allem mit Regisseuren mit intellektuellem Ruf wie Woody Allen oder Ang Lee.

Man kann "Personal Shopper" als Kristen-Stewart-Studie sehen, als Geschichte der Flucht aus Beklemmungszuständen in eine andere Welt der Enthemmung, die Stewart so überzeugend spielt, wie man sich selbst nur spielen kann. Gleichzeitig ist das aber auch ein Film, der bei seiner Premiere in Cannes mit einer Goldenen Palme für Assayas als besten Regisseur ausgezeichnet wurde- die Projektion eines Mannes mit einem Faible für schöne Frauen und einem Hang zum Selbstzitat, das sich auch hier zeigt, wenn Maureen durch das Haus geistert wie Maggie Cheung in "Irma Vep" (1996) durch leere Räume, oder wenn sie sich wie Emily in "Clean" (2004) durch Paris bewegt. Der Film ist überladen, voll von Referenzen an alle möglichen Genres, ein bisschen Horror, ein bisschen Psychothriller, ein bisschen Drama, dazwischen Film-in-Film-Sequenzen über die spirituellen Bestrebungen Hilma af Klints und Victor Hugos. Der Film bietet schöne Kulissen, schöne Objekten, das schöne Gesicht seiner Hauptdarstellerin, sogar die Ektoplasma kotzende Geistererscheinung ist frustrierend schön.

Umzingelt von Stereotypen - dem abwesenden Zwilling, der Stimme der Vernunft, der unbekannten Bedrohung -, steht die Protagonistin allein in einer so großen Ansammlung von Psychospiegeln, die einander wieder und wieder reflektieren, dass man nur darauf wartet, dass sie diese Spiegel zu Scherben zerschlägt, um dahinter zu blicken.

Wie beim absurden Theater wird immer und immer wieder eine Auflösung der Handlung versprochen, die dann nicht kommt. Was wirklich passiert, ist meist sehr naheliegend. Am Ende ereignet sich etwas, das man als Versöhnung deuten kann oder als unwiederbringlichen Verlust, aber auch diese Zweideutigkeit war vorhersehbar.

Und dazwischen scheitert der Kunstgriff, Tiefe durch Fülle von Materialität zu schaffen, einfach daran, dass der Film an der glatten Oberfläche seiner Spiegel ausrutscht. So unfertig die Hauptdarstellerin in ihrem jungen Alter ist, so unfertig bleibt der Film mit ihr.

QUYNH TRAN

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Eine Geistergeschichte, angesiedelt in der Modewelt von Paris - Olivier Assayas ("Carlos - Der Schakal") macht es möglich. It-Girl Kristen Stewart, die für "Die Wolken von Sils Maria" als erste Amerikanerin einen César als Beste Nebendarstellerin gewann, arbeitet erneut mit dem derzeit wohl innovativsten und vielseitigsten französischen Regisseur zusammen. In einem verstörenden Film, der als Schocker ebenso funktioniert wir als kühle Analyse einer modernen Welt, in der die Menschen selbst wenig mehr als Geister sind.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag