Atlas der Wahren Namen, Etymologische Karte Europa
  • Landkarte

Jetzt bewerten

Im Atlas der Wahren Namen werden geographische Namen ins Deutsche "übersetzt" d.h. deren wahre (etymologische) Bedeutung wird anstelle des allgemein bekannten Namens in die Karte eingetragen. Beispiel: Anstatt Köln steht in der Karte , zu lateinisch colonia "Niederlassung, Kolonie". 750 übersetzt Namen von Städten, Ländern, Gewässern und Landschaften sind in der Karte auf einen Blick zu sehen. Dadurch wird dem Betrachter eine ungewohnte Perspektive geboten auf bekannte Formen und Umrisse von geographischen Elementen. Die leichte Verständlichkeit aller in die deutsche Sprache übersetzte…mehr

Produktbeschreibung

Im Atlas der Wahren Namen werden geographische Namen ins Deutsche "übersetzt" d.h. deren wahre (etymologische) Bedeutung wird anstelle des allgemein bekannten Namens in die Karte eingetragen. Beispiel: Anstatt Köln steht in der Karte , zu lateinisch colonia "Niederlassung, Kolonie". 750 übersetzte Namen von Städten, Ländern, Gewässern und Landschaften sind in der Karte auf einen Blick zu sehen. Dadurch wird dem Betrachter eine ungewohnte Perspektive geboten auf bekannte Formen und Umrisse von geographischen Elementen. Die leichte Verständlichkeit aller in die deutsche Sprache übersetzter Namen weckt Assoziationen zu den Karten des mythischen Kontinentes Mittelerde aus dem Herrn der Ringe von J.R.R. Tolkien. Bildhafte Namen aus Mittelerde wie Lautwasser, Düsterwald oder Schicksalsberg regen die die Phantasie gleichermaßen an wie z.B. die "wahren" Namen Wirbelwasser, Dunkelfurt oder Rauchbucht im Atlas der Wahren Namen. Der Leser wird mit einem Augenzwinkern in eine unbekannte und dennoch vertraute Welt eingeladen. Mit Hilfe des umfangreichen Namensregisters auf der Kartenrückseite lassen sich alle Übersetzungen leicht nachvollziehen.

Wo liegen eigentlich die Inseln des Glücks?
Finden Sie es selbst heraus mit dem "Atlas der Wahren Namen"!
Im "Atlas der Wahren Namen" werden geographische Namen in die deutsche Sprache übersetzt, d.h. deren wahre (etymologische) Bedeutung wird anstelle des allgemein bekannten Namens in die Karte eingetragen.
Beispiel: Statt Sahara steht in der Karte "Sandmeer", zu arabisch es-sahra 'Wüste, Sandmeer'.
1500 übersetzte Namen von Städten, Ländern, Gewässern und Landschaften sind in beiden Karten auf einen Blick zu sehen.
Dadurch wird dem Betrachter eine ungewohnte Perspektive geboten auf bekannte Formen und Umrisse von geographischen Elementen.
Die leichte Verständlichkeit aller in die deutsche Sprache Übersetzter Namen weckt Assoziationen zu den Karten des mythischen Kontinentes Mittelerde aus dem Herrn der Ringe.
Der Leser wird mit einem Augenzwinkern in eine unbekannte und dennoch vertraute Welt eingeladen.
Mit Hilfe des umfangreichen Namensregisters auf der Kartenrückseite lassensich alle Übersetzungen leicht nachvollziehen.
Geographische Namen entstanden in erster Linie aus Beobachtungen der naturräumlichen Gegebenheiten, die durch die Lage der Siedlungsorte, das Fließverhalten der lebenswichtigen Flüsse oder Vegetationsgrundlagen gepägt wurden.
In zweiter Linie waren es individuelle Charaktere von Völkern, aus denen Namen von Ländern und Landschaften entstanden.
Auch mythologische Aspekte und die Beherrscher der jeweiligen Gebiete sind in Namensgebungen vertreten.
Ach, und wo fahren Sie dieses Jahr hin?
An den Ort, wo man Gold findet, in das Land am Ende der Welt oder vielleicht ins Wildschweingebirge?
  • Produktdetails
  • Verlag: Kalimedia
  • Neuauflage.
  • 2008
  • Ausstattung/Bilder: 2008. Mehrfarbendr. Gefalzt.
  • Abmessung: 198mm x 72mm x 5mm
  • Deutsch
  • Gewicht: 25g
  • ISBN-13: 9783981030143
  • ISBN-10: 3981030141
  • Best.Nr.: 24432053

Rezensionen

Besprechung von 04.07.2008
Und was ist mit Warschau?
Die Karten von Stephan Hormes und Silke Peust verraten die wahren Namen unserer Länder und Städte

Kürzlich führte mich mein Weg von Freienfurt über Niederlassung und Quellen nach Bruchzelle. In der Woche danach ging es über Dunkelfurt und Linden nach Sumpfstadt. Und alsbald steht gar ein Flug bevor, der mich ins Land der Dörfer bringen wird, in deren größtes übrigens, ein Viermillionenkaff, das den schön schlichten Namen Treffpunkt trägt.

Nun könnte man für diese seltsamen Bezeichnungen auch deren Klarnamen einsetzen: Frankfurt, Köln, Aachen, Brüssel, Erfurt, Leipzig, Berlin, Kanada und Toronto. Aber sollte man unter Klarnamen nicht vielmehr die korrekten Übersetzungen der doch meist unverständlichen Bezeichnungen aus dem Althochdeutschen, Lateinischen, Niederländischen, Slawischen, Altpolabischen, Algonkin und Huronischen verstehen? Doch wozu? Was für babylonisch-polyglotte Wesen sind wir doch, wenn wir auf eine Karte schauen! Nur äußerst selten verwenden wir statt der landesüblichen Bezeichnungen eigene Benennungen wie im Falle Mailands oder Venedigs, die aber eher noch älter sind als die italianisierten Namen Milano und Venezia, die auch nur sagen: Mittenwiesen und Freunden (weil der Stammesname der Veneter, nach dem Venedig benannt ist, "Freund" bedeutet).

Der Blick auf eine Karte, die solche Rückübersetzungen ins ursprünglich Gemeinte statt der gewohnten Orts- und Landesnamen bietet, ist deshalb i höchsten Maße verwirrend - für den ersten Augenschein. Dann aber kommt man ins begeisterte Lesen, geht von Fröhliche Meeresbucht im äußersten Westen über Weiden und Die Gesunde, Blitzen und Frühlingen, über Knie und nochmals Weiden ins Land des Worte, dann nach Weisheit, um endlich in In die Stadt hinein anzugelangen, und hat damit eine Reise von Lissabon (phönizisch für Fröhliche Meeresbucht) nach Istanbul (griechisch für "In die Stadt hinein") vollzogen, die eine Reihe recht prominenter Städte berührt hat, von denen nur so viel verraten sei, dass das oberpfälzische Weiden seine spanische Namensbase in Madrid hat und die italienische in Udine.

Wo es diese Karte gibt? In Ihrer Buchhandlung, und das gleich zweimal: einmal für Europa und einmal für die ganze Welt. Auf Letzterer ist etwa in Deutschland außer Sumpfstadt nur noch Winkelburg (Hamburg) aufgeführt, dafür aber begegnet man so schönen Landschaften wie dem Platz, an dem es nichts gibt (Namibia), dem Vaterland der Unbestechlichen (Burkina Faso) oder dem Land der fünf Flüsse, Reiter und Schildkröten (Pakistan, wobei man einschränken muss, dass dieser Name ein Kunstwort ist, der die jeweils ersten Buchstaben von Punjab, Afghanistan und Kaschmir mit istan, dem persischen Wort für Land, verbindet).

Beim Studium der beiden Karten werden Namen tatsächlich Schall und Rauch, wobei Letzteres weitaus öfter vorkommt, etwa in Island (Reykjavík bedeutet Rauchbucht) und Mexiko (Popocatepetl heißt einfach Rauchender Berg - gut, was?), während der südostafrikanische Fluss Sambesi als Rauchender Donner beides ideal miteinander verbindet.

Die Welt wird einfacher zu durchschauen, wenn man sich klarmacht, dass der Name Sarajevo ein türkisch-serbisches Sprachgemisch für "Hier ist der Palast" darstellt - natürlich musste man sich um so eine verlockende Stadt schlagen. Wenn man erfährt, welche Bedeutung der Name von Harare in der Bantu-Sprache hat, versteht man besser, wie Robert Mugabe seine Macht bewahrt: "Der niemals Schlafende" heißt die Hauptstadt von Zimbabwe. Und dass im Land der Entflammten (Libyen) ein Hitzkopf namens Gaddafi regiert, wen mag das noch verwundern?

Die Idee, die Stephan Hormes und Silke Peust mit ihren beiden etymologischen Karten hatten, ist also nicht nur witzig, sondern auch lehrreich - und sei es, um Klischees zu bestätigen (Land der Leute am hinteren Ende lautet die Herleitung des Namens der Halbinsel Kamtschatka) oder zu widerlegen (Algerien bedeutet Land der Inseln, verdankt diese Benennung aber der Stadt Algier, die vor ihrer Küste vier Inselchen aufzuweisen hat). Die Weltkarte bietet überdies einiges, was nicht von dieser Welt ist, nämlich die Entschlüsselung der Planetennamen und der Himmelsrichtungen. So weiß man nun auch, dass der Norden vom griechischen nerteros abgeleitet wird, also "unterirdisch" bedeutet.

Auf der Rückseite der Karten sind die jeweiligen Namen ins Verständliche aufgelöst, werden also wieder auf die geläufigen Ortsnamen zurückgeführt. Dass dabei bisweilen Chaos herrscht, weil das Vaterland der Unbestechlichen rückseitig als "Land der Unbestechlichen" ausgewiesen ist, während das Land des mächtigen Kämpfers (Amerika) nur unter "mächtiger Kämpfer" zu entschlüsseln ist, sei nachgesehen. Heikler ist etwa im letzteren Fall die Rückführung der Etymologie über den eigentlichen Sinn hinaus. Denn natürlich ist Amerika zu Ehren des Entdeckungsreisenden Amerigo Vespucci so benannt, dessen Vorname aber wiederum auf die althochdeutschen Begriffe für "mächtigen Kampf" zurückgeht.

Immerhin berichtet das Register diese ganze Geschichte. Dass jedoch Sankt Petersburg nach Peter dem Großen benannt wurde, muss man dann schon wissen, denn die Rückführung auf das lateinische Wort für Felsen hilft da nicht weiter. Ebenso wenig wie die Übersetzung Washingtons aus dem Altenglischen als Landgut der Familie des erfolgreichen Jägers. Und wieso ist sowohl bei Europa- wie Weltkarte der einzige nicht etymologisch abgeleitete Name Warschau? Heißt das nichts? Oder war da nichts herauszubekommen? Auch für diesen Anstoß sind die Karten gut.

ANDREAS PLATTHAUS

Stephan Hormes, Silke Peust: "Atlas der Wahren Namen - Europa"/"Atlas der Wahren Namen - Welt". Etymologische Karten. Kalimedia, Lübeck 2008. Jeweils eine ausfaltbare Karte, 6,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Ein bisschen was zu meckern hat er auch, der Rezensent Andreas Platthaus. Wieso fehlt die etymologische Ableitung von "Warschau"? Und wieso wird nicht erklärt, dass Sankt Petersburg nach Peter dem Goßen benannt ist? Dies und die ein oder andere kleine Verwirrung beim Versuch, den Atlas der Wahren Namen zu lesen, will Platthaus den Autoren allerdings gerne nachsehen. Zu groß seine Begeisterung und der Erkenntnisgewinn. Laut Platthaus sorgt der Band nicht nur für Lacher, bestätigt und widerlegt Klischees, sondern ermöglicht gar einen besseren Blick auf die Welt (wenn der Rezensent etwa lernt, dass Sarajevo "Hier ist der Palast" bedeutet).

© Perlentaucher Medien GmbH