Wir Mediensklaven - Meyen, Michael
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Hat die "Kulturindustrie" am Ende doch gewonnen? Muss sie das nicht haben, wenn wir jeden Tag zehn Stunden mit den Angeboten der Massenmedien verbringen? Dieses Buch ruft nicht zu einem TV-Boykott auf und fürchtet auch nicht um das Bewusstsein des Publikums. Es geht davon aus, dass niemand gezwunge wird, seine halbe Wachzeit mit Medienangeboten zu verbringen, und fragt folglich, was Zeitungsabonnenten suchen und was Brigitte-Leserinnen, was Harald-Schmidt-Fans und was das Galileo-Publikum. Antworten haben die "Mediensklaven" selbst geliefert: in Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen. Di…mehr

Produktbeschreibung

Hat die "Kulturindustrie" am Ende doch gewonnen? Muss sie das nicht haben, wenn wir jeden Tag zehn Stunden mit den Angeboten der Massenmedien verbringen? Dieses Buch ruft nicht zu einem TV-Boykott auf und fürchtet auch nicht um das Bewusstsein des Publikums. Es geht davon aus, dass niemand gezwungen wird, seine halbe Wachzeit mit Medienangeboten zu verbringen, und fragt folglich, was Zeitungsabonnenten suchen und was Brigitte-Leserinnen, was Harald-Schmidt-Fans und was das Galileo-Publikum. Antworten haben die "Mediensklaven" selbst geliefert: in Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen. Die Studie zeigt, dass Medienwissen und Medienmenüs zu Distinktionsmerkmalen geworden sind und zu Lieferanten von kulturellem Kapital. Mediennutzung ist für viele Menschen (auch) Arbeit - vor allem für Menschen, die aufsteigen wollen oder glauben, die einmal erreichte Position absichern zu müssen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Merus
  • Seitenzahl: 212
  • 2006
  • Gewicht: 250g
  • ISBN-13: 9783939519195
  • Best.Nr.: 20938684

Autorenporträt

Michael Meyen, Prof. Dr., seit 2002 Professor am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität München. Promotion (1995) und Habilitation (2001) an der Universität Leipzig. Forschungsschwerpunkte: Mediennutzung, Kommunikations- und Fachgeschichte, Journalismus.

Inhaltsangabe

Inhalt

1. Einleitung 7

2. Hintergrund: Theorien und Methoden 15

Von den Schwierigkeiten der Motivforschung 16
Motive für die Mediennutzung: Theoretische Ansätze 18
Determinanten der Mediennutzung 25
Mediennutzung, Habitus und Kapitalerwerb 28
Methoden: Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen 37

3. Motive für die Nutzung einzelner Angebote 47

Sabine Christiansen 48
Geschichte im Fernsehen 55
Galileo 65
Harald Schmidt 71
Frauenzeitschriften 79
Männermagazine 88
Regionale Abonnementzeitungen:
Das Beispiel Leipziger Volkszeitung 94
Bild-Zeitung104
taz und Neues Deutschland117
Kulturradioprogramme: Klassische Musik und Hörspiele125

4. Medien und Alltag: Beispielgruppen133

Mütter mit Kleinkindern133
Frauen in Führungspositionen139
Senioren146
Journalisten155

5. Mediennutzer in Deutschland: Eine Typologie161

Typ 1: Die Genügsamen165
Typ 2: Die Konsumenten174
Typ 3: Die Unabhängigen179
Typ 4: Die Pflichtbewussten188
Typ 5: Die Profis194
Typ 6: Die Elitären202
Anstelle eines Fazits205

Literatur209