Nicht lieferbar
Medienrecht - Prinz, Matthias / Peters, Butz
  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Zum Werk:
Was "dürfen" Medien? Welche Sorgfaltspflichten haben Journalisten, Redakteure, Verlage und andere Medienunternehmen? Wie sind die Rechte natürlicher und juristischer Personen, über die berichtet wird, geschützt und welche Ansprüche stehen ihnen ggf. zu?
Diese und anderen Fragen, die sich nicht nur in spektakulären Fällen ("Caroline von Monaco") täglich stellen, werden von zwei führenden Spezialisten, die selber wichtige höchstrichterliche Entscheidungen zum Medienrecht erstritten haben, systematisch und praxisnah beantwortet. Zentrale Probleme wie die Abgrenzung von…mehr

Produktbeschreibung
Zum Werk:
Was "dürfen" Medien? Welche Sorgfaltspflichten haben Journalisten, Redakteure, Verlage und andere Medienunternehmen? Wie sind die Rechte natürlicher und juristischer Personen, über die berichtet wird, geschützt und welche Ansprüche stehen ihnen ggf. zu?

Diese und anderen Fragen, die sich nicht nur in spektakulären Fällen ("Caroline von Monaco") täglich stellen, werden von zwei führenden Spezialisten, die selber wichtige höchstrichterliche Entscheidungen zum Medienrecht erstritten haben, systematisch und praxisnah beantwortet. Zentrale Probleme wie die Abgrenzung von Meinungsäußerung und Tatsachenbehauptung, die Definition der Privat- und Intimsphäre oder die Reichweite des Rechts am eigenen Bild werden prägnant und anhand umfangreicher Rechtsprechungsnachweise ebenso behandelt wie verfahrens- und kostenrechtliche Fragen.

Zum Autor/Herausgeber: Dr. Matthias Prinz und Dr. Butz Peters sind als Rechtsanwälte vorwiegend auf dem Gebiet des Medienrechts hervorgetreten. Beide sind zudem als Lehrbeauftragte in der Ausbildung von Juristen und Journalisten tätig. Dr. Butz Peters, selbst Journalist, ist u. a. Moderator der bekannten Fernsehreihe "Aktenzeichen XY ungelöst".

Zielgruppe: Praktiker auf dem Gebiet des Presserechts, insbesondere Rechtsanwälte, Redakteure und andere Journalisten, Verlage und andere Medienunternehmen sowie Richter