Die Haut der Bilder - Nancy, Jean-Luc; Ferrari, Federico
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Ein spielerisches ABC der 26 Bilder - Gemälde, Zeichnungen und Photographien -, willkürlich ausgewählt und im Wechselspiel kommentiert, entsprechend den persönlichen Vorlieben und Interessen der beiden Autoren. »Unser Interesse an der Nacktheit ist eines der allgemeinsten von der Welt. Man könnt sagen, daß anderswo, ja fast überall, die Nacktheit mit der Erotik und/oder dem Heiligen zu tun hat, während das abendländische Nackte sich selbst zu exponieren scheint, in sich ein Interesse darbietet, das losgelöst ist von Erkenntnis- und Lustabsichten. Obgleich es sich immer gerade auf ein…mehr

Produktbeschreibung

Ein spielerisches ABC der 26 Bilder - Gemälde, Zeichnungen und Photographien -, willkürlich ausgewählt und im Wechselspiel kommentiert, entsprechend den persönlichen Vorlieben und Interessen der beiden Autoren. »Unser Interesse an der Nacktheit ist eines der allgemeinsten von der Welt. Man könnte sagen, daß anderswo, ja fast überall, die Nacktheit mit der Erotik und/oder dem Heiligen zu tun hat, während das abendländische Nackte sich selbst zu exponieren scheint, in sich ein Interesse darbietet, das losgelöst ist von Erkenntnis- und Lustabsichten. Obgleich es sich immer gerade auf eine Wahrheit hin auszurichten scheint oder auf die Sinnesfreude, bleibt das Nackte gleichsam in der Schwebe, im Abseits, undefinierbar. Gewiß, unausbleiblich erweckt dieses Nackte Neugier und Begehren, doch dabei bleibt es nie. Neugier und Begehren sind derart offensichtlich, daß sofort ebenso offensichtlich wird, daß der Akt anderes anzeigt: er zeigt Nichts an, das heißt, er will bloß nackt sein.«
  • Produktdetails
  • quadro
  • Verlag: diaphanes
  • Seitenzahl: 136
  • 2006
  • Ausstattung/Bilder: 26 sw. Abb.
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 143mm x 11mm
  • Gewicht: 210g
  • ISBN-13: 9783935300667
  • ISBN-10: 3935300662
  • Best.Nr.: 12824577

Autorenporträt

Jean-Luc Nancy, geb. 1940, ist Professor für Philosophie an der Université Marc Bloch in Straßburg. Er war als Gastprofessor auch in Berlin, Irvine, San Diego und Berkeley tätig.

Rezensionen

"Miniaturen zur Haut der Bilder, ungeschützt, angreifbar, nackt. Als widmete sich dieses Denken, seltsam genug, nicht nur dem Akt, sondern würde selbst zu einem." Michael Mayer, artnet