Ich wollte frei sein - Lengsfeld, Vera

Ich wollte frei sein

Die Mauer, die Stasi, die Revolution

Vera Lengsfeld 

Gebundenes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 19,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Ich wollte frei sein

Stasi-Tochter, Dissidentin, Politikerin: Drei Leben sind es, die Vera Lengsfeld in sich vereint. Als Tochter eines Stasi-Offiziers wird sie ganz im Sinne des SED-Regimes erzogen. Doch früh schleichen sich bei ihr Zweifel am System ein. Als junge Erwachsene zieht sie die Konsequenz und engagiert sich in der Bürgerrechtsbewegung, wofür sie mit Berufsverbot, Verhaftung und letztlich Ausweisung bestraft wird. Nach dem Fall der Mauer kehrt die Dissidentin Lengsfeld in ihre Heimat zurück und startet ihre Karriere als Politikerin und Verfechterin freiheitlicher Demokratie. Umso schmerzlicher trifft sie die Nachricht, dass ausgerechnet ihr Ehemann sie jahrelang bespitzelt haben soll. Eine Biografie voller Brüche - und doch geradlinig. Komplett überarbeitete Neuauflage von "Von nun an ging's bergauf. Mein Weg zur Freiheit"


Produktinformation

  • Verlag: Herbig
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 334 S. m.19 Abb. 220 mm
  • Seitenzahl: 334
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 144mm x 38mm
  • Gewicht: 560g
  • ISBN-13: 9783776626698
  • ISBN-10: 3776626690
  • Best.Nr.: 33386270
"Man kann nur wünschen, dass Lengsfelds Buch viele Leser findet." -- FAZ

"Wie Lengsfeld davon berichtet - mit Trauer, ohne Hass -, ist ein Beispiel für die Möglichkeit, menschlich zu bleiben." -- Die Welt

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 26.09.2011

Geschlossene und brodelnde Gesellschaft
Vera Lengsfeld lobt die DDR-Bürgerrechtler und warnt vor Stasi-Akten-Gläubigkeit

Ich bin ein Mauerkind. Ich kam auf die Welt, als Deutschland noch geteilt und ein Stück sozialistisch war. Ich habe die erste Hälfte meines Lebens in einer geschlossenen Gesellschaft verbracht, aus der es kaum ein Entrinnen gab, nachdem die Grenze dichtgemacht worden war", schreibt Vera Lengsfeld - die frühere DDR-Bürgerrechtlerin vom Jahrgang 1952. Nach der Wiedervereinigung gehörte sie bis 2005 dem Bundestag an - für Bündnis 90/Die Grünen und nach ihrem Übertritt 1996 für die CDU.

Nur "Druck und Zwang" hielten den Unrechtsstaat DDR zusammen: "Die notorische Behauptung aller DDR-Nostalgiker lautet: ,Es war nicht alles schlecht in der DDR.' Das stimmt. Denn es gab uns Bürgerrechtler. Wir waren das Beste, was die DDR je zu bieten hatte. Überzeugen Sie sich selbst!" Die eindringlichsten Erkenntnisse, die sie dem Leser vermittelt, betreffen die brutalen Stasi-Zersetzungsmethoden und die dennoch begrenzte Reichweite der Mielke-Leute: "Unter der befriedeten Oberfläche hat es in der DDR-Gesellschaft immer gebrodelt. Es …

Weiter lesen
Vera Lengsfeld, 1952 in Sondershausen (Thüringen) geboren, studierte Geschichte und Philosophie in Leipzig und Berlin. 1988 wurde sie als DDR-Bürgerrechtlerin verhaftet und ausgewiesen, 1989 kehrte sie in die DDR zurück und wurde 1990 für die Grünen in die Volkskammer gewählt. 1990 -1996 war sie Abgeordnete des Bundestages für die Grünen, dann bis 2005 für die CDU. Heute lebt sie als Publizistin in Berlin.

Leseprobe zu "Ich wollte frei sein"

Bitte klicken Sie auf die Navigation oder das Artikelbild, um in Ich wollte frei sein zu blättern!


Ein Marktplatz-Angebot für "Ich wollte frei sein" für EUR 18,88

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
WIE NEU 18,88 0,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Nachnahme, Banküberweisung Buch_und_Wein 99,0% ansehen
Mehr von