Tintenwelt, 3 Bände - Funke, Cornelia
  • Gebundenes Buch

4 Kundenbewertungen

Einmalig und limitiert: die Prachtausgabe der "Tintenwelt"-Trilogie. 40 Prozent Preisvorteil gegenüber den Einzelbänden! In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn. So beginnt das unglaubliche, magische un atemberaubende Abenteuer um ein Buch, das "Tintenherz" heißt und das Meggie, Mo und ihre Freunde in die zauberhafte, wunderschöne und grausame Tintenwelt führt ... Cornelia Funkes "Tintenwelt"-Trilogie wurde zum Weltbestseller, vielfach preisgekrönt und für das Kino verfilmt. Der Schuber enthäl…mehr

Weitere Artikel - Tintenwelt Trilogie von Cornelia Funke

Produktbeschreibung

Einmalig und limitiert: die Prachtausgabe der "Tintenwelt"-Trilogie. 40 Prozent Preisvorteil gegenüber den Einzelbänden!

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt Mo vor einem Mann namens Capricorn. So beginnt das unglaubliche, magische und atemberaubende Abenteuer um ein Buch, das "Tintenherz" heißt und das Meggie, Mo und ihre Freunde in die zauberhafte, wunderschöne und grausame Tintenwelt führt ...

Cornelia Funkes "Tintenwelt"-Trilogie wurde zum Weltbestseller, vielfach preisgekrönt und für das Kino verfilmt.
Der Schuber enthält die kompletten Romane "Tintenherz", "Tintenblut" und "Tintentod".
  • Produktdetails
  • Tintenwelt Bd.1-3
  • Verlag: Dressler
  • Seitenzahl: 2061
  • Altersempfehlung: ab 11 Jahren
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 2061 S. m. Illustr.
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 150mm
  • Gewicht: 3182g
  • ISBN-13: 9783791504889
  • ISBN-10: 3791504886
  • Best.Nr.: 33356718

Autorenporträt

Cornelia Funke wurde 1958 in Dorsten/Westfalen geboren, zog nach dem Abitur nach Hamburg und absolvierte eine Ausbildung als Diplompädagogin. Drei Jahre lang arbeitete sie als Erzieherin auf einem Bauspielplatz und studierte parallel dazu Buchillustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg.
Nach Abschluss des Studiums war Cornelia Funke zunächst ausschließlich als Illustratorin für Kinderbücher tätig - eine Arbeit, die sie dazu anregte, selbst Geschichten für junge Leserinnen und Leser zu schreiben. So wurde sie mit 28 Jahren freischaffende Autorin und Illustratorin.
Ihre freie Zeit verbringt Cornelia Funke am liebsten mit ihrer Familie. Außerdem ist sie ein großer Filmfan, reist gern und liest, so viel sie kann.
Seit Mai 2005 wohnt Cornelia Funke mit ihrer Familie in Los Angeles; zuvor lebte sie am Stadtrand von Hamburg.
2008 erhielt sie den "Roswitha-Preis" der Stadt Bad Gandersheim und den Medienpreis "Bambi", 2009 den Jacob-Grimm-Preis.
Cornelia Funke

Rezensionen

Besprechung von 26.11.2013
Zehn Jahre
Tintenherz
Ein gelungenes Hörspiel nach
Cornelia Funkes Erfolgsroman
Herzlichen Glückwunsch! Zehn Jahre ist es her, seitdem Cornelia Funkes phantastischer Roman Tintenherz erschienen ist und Leser auf der ganzen Welt in seinen Bann geschlagen hat. Den Kampf des Bücherarztes Mo, dessen Tochter Meggie sowie deren bibliophiler Großtante Elinor gegen den Bösewicht Capricorn verschlangen allein hierzulande 1,7 Millionen Menschen. Weltweit waren es über 5 Millionen. Zahlen, die zeigen, dass sich Autoren irren können. Funke war sich damals sicher, dass das Buch „nur eine Geschichte für Büchersüchtige“ sei, „unverdaulich für alle, die nicht wie ich zwischen Stapeln von Gedrucktem leben“. Eigentlich hätte sie es besser wissen müssen. Pünktlich zum Jubiläum nimmt sich nun das Hörspiel des Weltbestsellers an, der nur auf den ersten Blick eine spannende Abenteuergeschichte erzählt. Im Grunde feiert Tintenherz einzig und allein die Magie des gedruckten Wortes. Über Elinors unzählige Bücher fällt die schöne Sentenz, sie seien „1000 Türen zu 1000 nie geschauten Welten“.
  Ein gelungenes Hörspiel lässt das gedruckte Wort lebendig werden. Es ist somit das ideale Genre für Cornelia Funkes durchaus postmodern zu nennenden Roman, dessen Clou ja ebenfalls in einem Akt der Verlebendigung besteht: Menschen aus Papier und Tinte, so der Plot, nehmen reale Gestalt an. Das Unheil beginnt, als Mo beim Vorlesen des Buches Tintenherz einig der fiktiven Figuren aus der Tintenwelt „herausliest“. Seitdem leben der Schurke Capricorn und seine finsteren Gehilfen Basta und Flachnase in der realen Welt, genauer: in Ligurien. Dort sorgen sie für Angst und Schrecken.
  Die Hörspieladaption unter der Regie von Frank Gustavus besticht durch ihre sorgfältige Machart. Das beginnt bei der Musik, geht weiter mit der Geräuschkulisse und endet bei den exzellenten Sprechern. Die Musik von Jan-Peter Pflug dient nicht nur als Hintergrundtapete, sondern ist Handlungsträger: Flöte, Harfe und Klavier geben der Geschichte ihren mystischen Anstrich; Streicher versprechen Gefahr. Dass man an einer Stelle gestochen scharf hört, wie dem gefühlskalten Capricorn die Fußnägel geschnitten werden, verstärkt beim Hörer den unangenehmen Eindruck, den man von dem hageren Gesellen bereits gewonnen hat. Und zeigt exemplarisch, wie viel Mühe man sich hier selbst mit dem nebensächlichsten Geräusch gemacht hat.
  Soll man einzelne Sprecher aus dem starken Ensemble hervorheben, dann fällt die Wahl auf Gerlinde Dillge und Lars Rudolph. Dillge verleiht Elinor ihre Stimme: patent und energisch klingt sie als Großtante, in einem Moment ist sie eine biestige alte Lady, in einem anderen freundlich und liebenswürdig. Rudolph ist als Sprecher fast schon abonniert auf fiese Gestalten. Warum, zeigt sich hier aufs Neue. Seinem mal gurgelnd lachenden, dann wieder kehlig raunenden Basta möchte man nachts nicht begegnen. Schaurig schön. Wie das ganze Hörspiel, das ein würdiges Geschenk zum runden Geburtstag von Tintenherz ist.
FLORIAN WELLE
  
  
Cornelia Funke:
Tintenherz. 2 CDs
ca. 160 Minuten.
Oetinger Audio 2013, 16,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr