»Notstandsgesetze von Deiner Hand« - Ensslin, Gudrun; Vesper, Bernward

»Notstandsgesetze von Deiner Hand«

Briefe 1968/1969. Mit e. Nachbemerk. v. Felix Ensslin

Gudrun Ensslin Bernward Vesper 

Hrsg. v. Caroline Harmsen, Ulrike Seyer u. Johannes Ullmaier
Broschiertes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
12 ebmiles sammeln
EUR 12,00
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

»Notstandsgesetze von Deiner Hand«

Anfang 1968, Gudrun Ensslin verläßt Bernward Vesper und zieht mit ihrem sieben Monate alten Sohn Felix zu Andreas Baader. Bald darauf brennen in Frankfurt zwei Kaufhäuser; Baader, Ensslin und Thorwald Proll werden als mutmaßliche Brandstifter verhaftet, Felix ist bei Vesper, die Geschichte der RAF nimmt ihren Lauf.In keinem anderen Dokument kommt man ihrer Entstehung so nah, wie in den hier erstmals vollständig veröffentlichten Briefen, die Vesper und Ensslin bis zu ihrer bedingten Freilassung und Flucht Mitte 1969 gewechselt haben. Nach allen Glorifizierungen und Pathologisierungen, Verflimungen und Deutungen besteht nun die Möglichkeit, sich am Original ein eigenes Urteil zu bilden, Epochales und Banales, Mythos und Historie unvoreingenommen zu sondieren und einen großen, tragischen Liebes-Brief-Roman zu entdecken, der zugleich Realität war. Nicht umsonst steht auf der Mappe, in der Vesper die Briefe gesammelt hat: "Notstandsgesetze von Deiner Hand".


Produktinformation

  • Verlag: Suhrkamp
  • 2009
  • 2. Aufl.
  • Ausstattung/Bilder: 289 S. m. Faks. 177 mm
  • Seitenzahl: 289
  • Edition Suhrkamp Nr.2586
  • Best.Nr. des Verlages: 12586
  • Deutsch
  • Abmessung: 178mm x 111mm x 20mm
  • Gewicht: 182g
  • ISBN-13: 9783518125861
  • ISBN-10: 3518125869
  • Best.Nr.: 25549941
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 24.11.2009

Das wahnsinnige Element
Der Briefwechsel von Vesper und Ensslin / Von Gerd Koenen
Das Private war politisch, damals. Welche existentiellen Verstrickungen das bedeuten konnte, zeigt der Briefwechsel der im April 1968 wegen Brandstiftung in zwei Frankfurter Kaufhäusern inhaftierten Gudrun Ensslin mit ihrem ersten Lebensgefährten, dem Verleger und Autor Bernward Vesper. Während der Recherchen zu meinem 2003 erschienenen Buch „Vesper, Ensslin, Baader. Urszenen des deutschen Terrorismus” hatte mir Elken Lindquist, Vespers letzte Freundin, eine schwarze Mappe übergeben, die bei dessen Selbstmord im Mai 1971 bei ihr zurückgeblieben war. Darin fand sich eben dieser Briefwechsel mit Gudrun Ensslin, der einsetzt, als sie ihn im Januar 1968 endgültig für ein Leben mit Andreas Baader verlassen hatte. Die ursprüngliche, von Ensslin stammende Aufschrift „Notstandsgesetz” hatte Vesper abgewandelt in: „Notstandsgesetze von Deiner Hand”.
Diese schwarze Mappe, deren (indiskrete) Lektüre mich damals von der ersten Zeile an elektrisiert und die meinen Blick auf die Protagonisten dieses exemplarischen deutschen Familiendramas wesentlich verändert hat, liegt unter …

Weiter lesen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Mit großem Interesse hat Ina Hartwig diese Briefe von Gudrun Ensslin und Bernward Vesper gelesen, die sie im Aufmacher der Dezember-Beilage bespricht. Sie stammen vornehmlich aus der Zeit, als Ensslin wegen des Kaufhausbrandes im Gefängnis sitzt, ihren Lebensgefährten und Vater des gemeinsamen Kindes Felix hatte sie bereits für Andreas Baader verlassen. "Heißkalt" nennt Hartwig die Briefe in ihrer Mischung aus "Selbsterfüllung, Egotrip, Erotik und ideologischer Verhärtung", und sie kann dem Historiker Gerd Koenen nur zustimmen, der darin "Urszenen des deutschen Terrorismus" erkannt hat. Aber auch literarisch findet Hartwig die Briefe aufschlussreich: Vesper, dem Sohn des Nazi-Schriftstellers Will Vesper attestiert sie eine deutliche Begabung, bei Ensslin sieht sie vor allem ihre wechselhaften Stimmungen in stilistisches Wünschelrutengängertum umschlagen, sie schwanke ständig zwischen Innerlichkeit und Kollevbeschwörung, zwischen Härte und Genuss, zwischen der Absage an alle Konventionen und Mütterlichkeitseruptionen ("Knuff, puff, schmus das Pütsche-Monstre von der Mama"). Schließlich erkennt Hartwig mit diesem Briefwechsel, mit welcher Lust die RAF "Sexus, Gewalt und Praxis" vereinte, und darin auch die "Pervertierung der deutschen Romantik im Hass".

© Perlentaucher Medien GmbH

7 Marktplatz-Angebote für "»Notstandsgesetze von Deiner Hand«" ab EUR 3,78

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; wie neu 3,78 2,90 PayPal, Banküberweisung Mosakowski & Stiasny GbR 97,6% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 6,00 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Kreditkarte, Lastschrift, offene Rechnung Che & Chandler Versandbuchhandlung u. An 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 6,40 1,99 PayPal, Banküberweisung Jahnke-Buch 99,7% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 7,99 0,00 PayPal, Kreditkarte, Lastschrift, offene Rechnung, Banküberweisung Terrashop GmbH 98,8% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 8,00 0,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Versandbuchhandlung Kisch & Co. 99,5% ansehen
wie neu 8,00 2,40 Banküberweisung sommersonne3008 100,0% ansehen
wie neu 12,00 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Kreditkarte, Lastschrift, offene Rechnung Che & Chandler Versandbuchhandlung u. An 100,0% ansehen