Benutzer

Benutzername: tassieteufel
Danksagungen: 1039 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1763 Bewertungen
Bewertung vom 29.07.2015
Lady Bedfort - Die Redcap-Morde, 1 Audio-CD

Lady Bedfort - Die Redcap-Morde, 1 Audio-CD


ausgezeichnet

Eigentlich möchte Max auf der Polizeistation in Broughton nur den Diebstahl seines Fahrrades anzeigen, da bricht vor seinen und Lady Bedforts Augen ein Mann tot zusammen. Wie sich heraus stellt, war Shawn Garrett auf dem Weg zur Polizei um dort wichtige Informationen zu einem alten Verbrechen abzugeben. Sehr zu Inspektor Gomerys Missfallen, mischt Lady Bedfort bald wieder kräftig mit in den Ermittlungen und ist den Inspektoren wie üblich immer einen Schritt voraus.

Wieder ein sehr wendungsreicher und kniffliger Fall, den die Produzenten hier abliefern! Und mit Isabella Grothe, die seit der 78. Folge Lady Bedfort spricht, ist endlich wieder dass gewohnt hohe Level erreicht, dass man hier von der Reihe kennt. Über Inspektor Gomery kann man sich wieder köstlich amüsieren! Wie er sich über die neugierige Lady echauffiert ist einfach zu köstlich! Und diesmal bekommen es die beiden Inspektoren noch mit einem weiteren Störenfried zu tun, der ehemalige Polizist Ron Upton, der einst in dem Redcap Fall ermittelte, versucht auch bei den Ermittlungen mitzumischen und bringt sowohl Miller als auch Gomery auf die Palme, herrlich! Von dieser Seite her hat die Folge schon mal einen hohen Unterhaltungswert, doch auch der Krimifall ist sehr überzeugend. Zwar sind die Verdächtigen recht überschaubar, aber trotzdem gelingt am Ende noch eine ziemlich unerwartete Wendung, die sehr verblüfft.

FaziT: gute Sprecher, ein kniffliger Fall und die charmante Landhausatmosphäre sorgen wieder für beste Unterhaltung und wecken die Neugier auf die nächsten Folgen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.07.2015
Faust jr. Ermittelt, Folge 5: Das Amulett des Tutanchamun (MP3-Download)
Erdenberger, Ralph; Preger, Sven

Faust jr. Ermittelt, Folge 5: Das Amulett des Tutanchamun (MP3-Download)


ausgezeichnet

Luna findet ihren Onkel eingewickelt wie eine Mumie vor, als sie ihn befreit, weiß er zunächst nicht, was passiert ist. Erst nach und nach kommt die Erinnerung wieder. Scheinbar hat Frank ein dubioses Preisausschreiben gewonnen und wurde so nach Kairo gelockt. Dort wurde in das Ägyptische Museum eingebrochen. Auch als Frank ein wertvolles Amulett in seinem Besitz findet, wird die Sache nicht klarer. Mit Hilfe von Nichte Luna und einer Reihe Experten, versucht er seiner Erinnerung auf die Spur zu kommen und stößt dabei auf die Geschichte des berühmten Pharao Tutanchamun.

Gewohnt unterhaltsam und abwechslungsreich wurde auch die 5. Folge um den Wissenschaftsdetektiv Frank Faust in Sezene gesetzt. Gerade für Kinder und Jugendliche wurde das Wissen auf kurzweilige und ansprechende Weise umgesetzt und auch Erwachsene können hier noch etwas lernen. Frank Faust stolpert gewohnt trottelig durch sein neuestes Abenteuer und löst so ganz nebenbei noch einen spektakulären Raub. Nichte Luna leistet dazu natürlich wieder einen ordentlichen Beitrag und hilft ihrem Onkel, den Durchblick zu behalten.
Sehr gelungen sind auch wieder die ganzen Experten, die Faust Jr. zur Seite stehen und sich wie gewohnt auch selbst sprechen. Michael Höveler-Müller, Leiter des Ägyptischen Museums in Bonn führt Faust und Luna durch die Tutanchamun Ausstellung und macht beim Hören eindeutig Lust auf einen Museumsbesuch und auch Dr. Carsten Pusch von der Universität Tübingen weiß viel interessantes über die Abstammung des berühmten Pharao zu erzählen. Sehr gut kommen auch Youssry El Sayed, ein Ägyptologe und Reiseführer in Kairo und Dr. Tarek Al-Awadi, der Direktor des Ägyptischen Museums in Kairo rüber.
Insgesamt wieder eine sehr stimmige Folge mit passender Atmosphäre, in der Faust auch einen unheimlichen Bekannten aus dem Vampirfall wieder trifft.

FaziT: wirklich toll aufgemachte Wissensvermittlung, nicht nur für Kinder und Jugendliche! Frank Faust und Nichte Luna sind ein tolles Gespann, dem man gern noch durch viele weitere Fälle folgt.

Bewertung vom 27.07.2015
Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Gruselkabinett - Folge 56 & 57), 2 Audio-CDs
Askew, Alice; Askew, Claude

Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Gruselkabinett - Folge 56 & 57), 2 Audio-CDs


sehr gut

CD 1
Dexter ist inzwischen der Assistent des Geistersehers Aylmer Vance und es gibt neue Fälle zu bearbeiten. In der ersten Geschichte geht es um den bekannten und beliebten Polospieler Paul Devenant, der nach seiner Hochzeit immer mehr dahinzuschwinden scheint. Seltsame Male an seinem Hals halten die Ärzte für Muttermale, doch Vance und Dexter ahnen, dass es sich hier um Vampirismus handeln könnte, vor allem nach dem sie von der Familiengeschichte von Devenents junger Frau hören.
In der zweiten Geschichte bekommen es die Geisterseher mit einem Poltergeist zu tun, der auf Blackstoke Priory sein Unwesen zu treiben scheint. Es scheint ein Fluch auf der Familie Rystone zu liegen, seit in der Stuart Zeit ein Lord Rystone seine viel jüngere Gattin mit ihrem Liebhaber Gregory Laidlaw erwischte und beide ermordete. Nun lebt wieder ein Lord Rystone auf dem Schloß und wieder treibt der Poltergeist sein Unwesen.

Die Inszenierung beider Geschichten ist gewohnt atmosphärisch dicht und mit viel zeitgemäßem Flair in Szene gesetzt worden. Auch die Sprecher sind wieder super für ihre Rollen besetzt. Die erste Geschichte ist ganz nett und unterhaltsam, allerdings auch recht vorhersehbar und eher eine dramatische Liebesgeschichte als ein Gruselstück. Die zweite Geschichte ist da schon ganz anders, hier könnte man fast meinen, eine Sherlock Holmes Geschichte mit mysteriösem Hintergrund zu hören, wobei Dexter die Rolle des Watson, der auch gern dem Essen zugeneigt ist, perfekt ausfüllt. Auch wenn es hier um einen Poltergeist geht, entwickelt sich der Storybogen mehr wie bei einem klassischen Krimi und hat so mehr spannendere als gruselige Momente.

FaziT: eine gewohnt stimmige Inszenierung und 2 unterhaltsame Gruselklassiker sorgen für gute Unterhaltung. Insgesamt gab es aber schon deutlich bessere und unheimlichere Geschichten im Gruselkabinett.


CD 2
Im zweiten Teil der Doppelfolge bekommen es Aylmer Vance und Dexter mit neuen unheimlichen Begebenheiten zu tun. In der ersten Geschichte werden sie von Colonel Verriker um Hilfe gebeten, dessen Tochter Beryl immer wieder unerwartet in Trance fällt und dabei auch öfter aus ihrem Zimmer verschwindet. Vance macht schnell einen eigenartigen Organisten als Grund des Übels ausfindig. In der zweiten Erzählung verschlägt es die beiden Ermittler des Übersinnlichen nach Camplin Castle, dass der Millionär Robert Balliston gekauft und für viel Geld instand gesetzt hat. Doch das Schloß ist unbewohnbar, da die Bewohner regelmäßig von unerklärlichen Angstattacken befallen werden.

Beide Geschichten sind gewohnt mit viel Liebe zum Detail inszeniert und warten mit einer stimmigen Atmosphäre auf und diesmal haben beide Stories etwas Unheimliches und unterschwellig düsteres, das einem beim Hören in seinen Bann zieht. Gerade die erste Geschichte ist allerdings auch recht tragisch, da sie kein wirklich gutes Ende nimmt. Zunächst scheint es sich um gar kein übersinnliches Phänomen zu handeln und erst im Verlauf des Geschehens steigt die Dramatik deutlich an. Inhaltlich ist sie eher ungewöhnlich uns abseits der bekannten Gruselpfade. Die zweite Erzählung folgt da schon mehr den klassischen Motiven, ist aber sehr stimmig in Szene gesetzt. Auch wenn das Ende hier wesentlich weniger dramatisch ist, so nimmt auch diese Geschichte keinen guten Ausgang.

FaziT: Aylmer Vance und sein Assistent Dexter sind eindeutig ein sympathisches Ermittlerpaar, dem man Parallelen zum berühmtesten Detektivduo Holmes und Watson nichts absprechen kann, auch wenn die Fälle hier natürlich alle übersinnlicher Art sind. Nette, teils unheimliche Unterhaltung, die sehr stimmig umgesetzt wurde und sich so sehr gut in den bisherigen Kontext der Reihe einfügt.

Bewertung vom 27.07.2015
Gruselkabinett, Folge 57: Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Teil 2 von 2) (MP3-Download)
Askew, Alice & Claude

Gruselkabinett, Folge 57: Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Teil 2 von 2) (MP3-Download)


sehr gut

Im zweiten Teil der Doppelfolge bekommen es Aylmer Vance und Dexter mit neuen unheimlichen Begebenheiten zu tun. In der ersten Geschichte werden sie von Colonel Verriker um Hilfe gebeten, dessen Tochter Beryl immer wieder unerwartet in Trance fällt und dabei auch öfter aus ihrem Zimmer verschwindet. Vance macht schnell einen eigenartigen Organisten als Grund des Übels ausfindig. In der zweiten Erzählung verschlägt es die beiden Ermittler des Übersinnlichen nach Camplin Castle, dass der Millionär Robert Balliston gekauft und für viel Geld instand gesetzt hat. Doch das Schloß ist unbewohnbar, da die Bewohner regelmäßig von unerklärlichen Angstattacken befallen werden.

Beide Geschichten sind gewohnt mit viel Liebe zum Detail inszeniert und warten mit einer stimmigen Atmosphäre auf und diesmal haben beide Stories etwas Unheimliches und unterschwellig düsteres, das einem beim Hören in seinen Bann zieht. Gerade die erste Geschichte ist allerdings auch recht tragisch, da sie kein wirklich gutes Ende nimmt. Zunächst scheint es sich um gar kein übersinnliches Phänomen zu handeln und erst im Verlauf des Geschehens steigt die Dramatik deutlich an. Inhaltlich ist sie eher ungewöhnlich uns abseits der bekannten Gruselpfade. Die zweite Erzählung folgt da schon mehr den klassischen Motiven, ist aber sehr stimmig in Szene gesetzt. Auch wenn das Ende hier wesentlich weniger dramatisch ist, so nimmt auch diese Geschichte keinen guten Ausgang.

FaziT: Aylmer Vance und sein Assistent Dexter sind eindeutig ein sympathisches Ermittlerpaar, dem man Parallelen zum berühmtesten Detektivduo Holmes und Watson nichts absprechen kann, auch wenn die Fälle hier natürlich alle übersinnlicher Art sind. Nette, teils unheimliche Unterhaltung, die sehr stimmig umgesetzt wurde und sich so sehr gut in den bisherigen Kontext der Reihe einfügt.

Bewertung vom 26.07.2015
Gruselkabinett, Folge 56: Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Teil 1 von 2) (MP3-Download)
Askew, Alice & Claude

Gruselkabinett, Folge 56: Aylmer Vance - Neue Abenteuer eines Geistersehers (Teil 1 von 2) (MP3-Download)


sehr gut

Dexter ist inzwischen der Assistent des Geistersehers Aylmer Vance und es gibt neue Fälle zu bearbeiten. In der ersten Geschichte geht es um den bekannten und beliebten Polospieler Paul Devenant, der nach seiner Hochzeit immer mehr dahinzuschwinden scheint. Seltsame Male an seinem Hals halten die Ärzte für Muttermale, doch Vance und Dexter ahnen, dass es sich hier um Vampirismus handeln könnte, vor allem nach dem sie von der Familiengeschichte von Devenents junger Frau hören.
In der zweiten Geschichte bekommen es die Geisterseher mit einem Poltergeist zu tun, der auf Blackstoke Priory sein Unwesen zu treiben scheint. Es scheint ein Fluch auf der Familie Rystone zu liegen, seit in der Stuart Zeit ein Lord Rystone seine viel jüngere Gattin mit ihrem Liebhaber Gregory Laidlaw erwischte und beide ermordete. Nun lebt wieder ein Lord Rystone auf dem Schloß und wieder treibt der Poltergeist sein Unwesen.

Die Inszenierung beider Geschichten ist gewohnt atmosphärisch dicht und mit viel zeitgemäßem Flair in Szene gesetzt worden. Auch die Sprecher sind wieder super für ihre Rollen besetzt. Die erste Geschichte ist ganz nett und unterhaltsam, allerdings auch recht vorhersehbar und eher eine dramatische Liebesgeschichte als ein Gruselstück. Die zweite Geschichte ist da schon ganz anders, hier könnte man fast meinen, eine Sherlock Holmes Geschichte mit mysteriösem Hintergrund zu hören, wobei Dexter die Rolle des Watson, der auch gern dem Essen zugeneigt ist, perfekt ausfüllt. Auch wenn es hier um einen Poltergeist geht, entwickelt sich der Storybogen mehr wie bei einem klassischen Krimi und hat so mehr spannendere als gruselige Momente.

FaziT: eine gewohnt stimmige Inszenierung und 2 unterhaltsame Gruselklassiker sorgen für gute Unterhaltung. Insgesamt gab es aber schon deutlich bessere und unheimlichere Geschichten im Gruselkabinett.

Bewertung vom 24.07.2015
John Sinclair, Folge 11: Kino des Schreckens (MP3-Download)
Dark, Jason

John Sinclair, Folge 11: Kino des Schreckens (MP3-Download)


sehr gut

Suko stellt John seine neue Freundin Shao vor und lädt ihn ein, mit ihnen gemeinsam den Samstag Abend zu verbringen. Nachdem Suko und John im Kino waren, will John zu ihnen stoßen, doch der Kinobesuch wird für Suko zum Alptraum, denn der vermeintliche Horrorstreifen entpuppt sich als wahrer Horrortrip denn der Film öffnet das Tor zu einer Welt der Schrecken und ein grauer Riese steigt aus der Leinwand und entführt Shao.

Auf jeden Fall eine der besseren Folgen der Reihe mit einer stimmigen Atmosphäre, die auch ihren unheimlichen und gruseligen Momente hat und deren Story durchaus recht gelungen gestrickt ist. Wie gewohnt sind hier wieder die Sprecher herausragend und sorgen dafür, dass man hier professionell gesprochene Hörunterhaltung bekommt. Musik und Soundkulisse sind ebenfalls gewohnt gut, in der Kombination mit der diesmal wirklich guten Story ergibt sich hier ein sehr gutes Horrorhörspiel, mit dem man sich bestens unterhalten kann. 2 von Johns feinden verbünden sich, so dass man hier in den nächsten Folgen gespannt sein darf.

FaziT: unterhaltsamer Gruseltrash mit stimmiger Atmosphäre und Top Sprechern!

Bewertung vom 24.07.2015
Geister-Schocker, Folge 26: Venedig sehen und sterben / Blutnächte in Whitechapel (MP3-Download)
Mennigen, Peter

Geister-Schocker, Folge 26: Venedig sehen und sterben / Blutnächte in Whitechapel (MP3-Download)


sehr gut

Dämonenjäger Malcolm Max ist gemeinsam mit der schönen Halbvampirin Charisma im Auftrag der Geheimloge Custodis Lux nach Venedig gereist, denn dort hat sich in den letzten Wochen eine dämonische Kraft geballt, die nachts das Leben völlig zum Erliegen gebracht hat, da die Lagunenstadt dann von Geistern und Monstern geradezu überflutet ist.

Malcolm Max ist zurück, bereits in der Geisterschocker Folge 15 "Tod in Paris" lernte man den Geisterjäger und die Halbvampirin kennen.
Insgesamt eine ganz unterhaltsame Folge, die eigentlich mehr unfreiwillig komisch als gruselig ist, denn der arme Malcolm Max muß sich nicht nur diverse Wortgefechte mit seiner schönen Begleiterin Charisma liefern, die ihm ständig unterstellt, sich ihr nähern zu wollen, auch als er die wegen Hexerei inhaftierte Signora Chiara aus den Bleikammern befreien will, gestaltet sich das auf Grund der Scharfzüngigkeit der mißtrauischen Dame äußert schwierig und wortreich. Hier kann man sich launig unterhalten, auch wenn es mit der Zeit ein wenig nervt, dass Charisma ständig Malcolm verdächtigt. Da reist sie Ende des 19. Jahrhunderts allein mit einem Mann durch die Weltgeschichte, wohnt mit ihm in der selben Wohnung und beschuldigt ihn dann permanent, das ist irgendwie unsinnig. Die Story um die heraufbeschworenen Dämonen ist ein typischer B-Movie im Hörformat, da kann die 2. Story "Blutnächte in Whitechapel" schon eher überzeugen. Die Story um Jack the Ripper ist zwar nun beileibe nicht neu, aber immerhin originell in Szene gesetzt und sie hat durchaus spannende und unheimlich Momente.
Von der technischen Seite sind die Hörspiele guter Durchschnitt, ragen allerdings nicht aus der Masse heraus. Die Sprecher machen ihre Sache auch recht ordentlich, allerdings kommt grad in der ersten Geschichte kaum Gruselfeeling auf, da die Story mehr komisch als unheimlich ist. Die Geschichte um Jack the Ripper hat da schon mehr Raffinesse.

FaziT: wie bei fast allen Geisterschocker Storys hapert es inhaltlich ein wenig, von der technischen Seite sind beide Produktionen in Ordnung, die Venedig Geschichte ist aber mehr launig-komisch, von Grusel keine Spur und erst recht von Schock........ Wenn man das ganze als launige Parodie nimmt, kann man sich hier aber ohne großen Anspruch gut unterhalten.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.07.2015
Das chinesische Mysterium (eBook, ePUB)
Gerdom, Susanne

Das chinesische Mysterium (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Lord Magnus ist vorläufig dem blauen Tod entronnen, doch in Sicherheit ist er deshalb noch lange nicht! Immer noch verfolgt von diversen Parteien, ist es zunächst sein bösartiger Bruder Linus, der Magnus und seinen Butler Ji Hang entführt. Zur selben Zeit hat sich Paulina Rosenzweig vor den Kopfgeldjägern der Kraken Gesellschaft in den Abyss zum geheimnisvollen Orden Lux e Tenebris geflüchtet und auch ihre Schwester Strix befindet sich in Gefahr.

Die zweite Magnus Geschichte der Autorin setzt nahtlos am Vorgänger an, die Geschichte kann also nicht eigenständig gelesen werden, sonst bleibt vieles unverständlich. Wie schon im Vorgänger, so versteht es die Autorin geschickt, zwischen verschiedenen Handlungssträngen zu wechseln und so die Spannung immer weiter zu steigern. Auch bei ihren Charakteren gibt es einige Überraschungen, nicht jeder ist das was er zu sein scheint und so gibt es reichlich unerwartete Wendungen! Es werden einige Fragen aus dem Vorgänger beantwortet, allerdings auch viele neue aufgeworfen, die offen bleiben. Ebenso ist das Ende ein ziemlicher Cliffhanger, der natürlich die Neugier auf den nächsten Band schürt, dessen Erscheinung aber leider nicht absehbar ist.
Sehr gelungen ist wieder das Setting des fiktiven Cölns, dass die Autorin hier weiter ausbaut, vor allem der Abyss, der geheimnisvolle Orden der Lux e Tenebris und dessen mysteriöse Ziele bringen eine zunehmend phantastischere Komponente ins Spiel.
Auch ihre Figuren hat die Autorin weiter entwickelt. Gerade Magnus mit seinen Ecken und Kanten, der im ersten Band teilweise recht unsympathisch wirkte, nimmt hier deutlich mehr Konturen an und wird zu einer komplexen Figur, die dem Leser immer mehr ans Herz wächst. Auch die ungleichen Schwestern Paulina und Strix lernt der Leser besser kennen. Hier hat mir gut gefallen, dass die Charaktere keinen Stereotypen oder Klischees folgen, keine wunderschönen Jungfrauen werden von gutaussehenden Helden gerettet, vielmehr sind die Figuren trotz des phantastischen Rahmens lebensnah und realistisch geschildert und ihre Handlungen nachvollziehbar und im Kontext ihrer Umgebung schlüssig.
Insgesamt ein spannendes und wendungsreiches Lesevergnügen, das flott und unterhaltsam geschrieben leider viel zu schnell vorbei ist!

FaziT: „Das chinesische Mysterium“ ist eine gelungene und hervorragende Fortsetzung, die einfach Lust auf mehr macht! Sowohl die Figuren als auch das phantastische Setting werden hier weiter entwickelt und ausgebaut. Da das Ende sehr offen ist, bleibt die Hoffnung, dass die Fortsetzung nicht mehr zu lange auf sich warten läßt!

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.07.2015
Geisterjäger John Sinclair Folge 10 - Die Horror-Reiter, 1 Audio-CD
Dark, Jason

Geisterjäger John Sinclair Folge 10 - Die Horror-Reiter, 1 Audio-CD


sehr gut

John Sinclair erhält einen Hilferuf von Pater Emilio, ein alter Studienfreund von ihm, der sich vor Jahren in ein spanisches Kloster zurückgezogen hatte, konnte von dort schwer verletzt fliehen. Als John bei Pater Emilio eintrifft ist alles was dessen Freund sagt, das rätselhafte Wort AEBA. Als John mit Suko nach Spanien reist um der Sache auf den Grund zu gehen, sieht er sich 4 apokalyptischen Reitern gegenüber.

Wie gewohnt ist das Hörspiel solide produziert, die Musik und Geräuschkulisse sind stimmig und verleihen der Geschichte den richtigen Rahmen und lassen eine gute Atmosphäre entstehen. Auch die Sprecher sind hervorragend und sind mit viel Enthusiasmus dabei. Von der technischen Seite her kann also auch Folge 10 überzeugen! Inhaltlich merkt man aber schon, daß hier Groschenhefte die Grundlage bilden. Die Story an sich ist ein wenig dünn und folgt Schema F, John der Held ist mal wieder der Retter in der Not, kann aber wie erwartet, die entführte Schönheit retten und kurz vor Toresschluß auch die Bösewichte vernichten.

FaziT: atmosphärischer Gruseltrash bei dem man sich ohne großen Anspruch unterhalten und für kanpp eine Stunde abschalten kann.

Bewertung vom 22.07.2015
Edgar Allan Poe (11) - Der entwendete Brief
Poe, Edgar Allan

Edgar Allan Poe (11) - Der entwendete Brief


sehr gut

Dr. Templeton konnte in letzter Minute entkommen und nun sind Leonie Goron und Edgar Allen Poe auf dem Weg zur Polizeistation, um den Doktor anzuzeigen, doch auf dem Revier erleben sie eine böse Überraschung! Der Doktor war schnelle als sie und läßt Poe und Leonie einsperren. Seltsam ist auch, dass der Doktor Leonie einen scheinbar unwichtigen Brief ihrer Freundin entwendet hat.

Nachdem sich die letzte Folge ausschließlich der Rahmenhandlung widmete, erlebt Poe diesmal wieder einen seltsamen Traum. Nachdem er und Leonie eingesperrt wurden, fällt er erschöpft in tiefen Schlaf und erlebt wieder einen seiner berüchtigten Träume. Allerdings ist es diesmal eher ein Krimifall, als ein Alptraum, denn Poe befindet sich wieder in Paris an der Seite von C. Auguste Dupin, den man bereits aus der Folge „Mord in der Rue Morgue“ kennt und versucht zusammen mit Dupin für eine hochgestellte Person einen entwendeten Brief wieder zu beschaffen. Insgesamt fast ein Fall für Holmes und Waston, in groben Zügen erinnerte die Geschichte sogar ein wenig an „Ein Skandal in Böhmen“. Die Traumgeschichte ist durchaus unterhaltsam, auch wenn ich die Hintergründe um den Brief nicht so wirklich durchschaut habe, das war alles ein wenig verworren. Die Prinzessin liest einen Brief, den sie eigentlich nicht lesen soll, wird dabei überrascht, dann stiehlt der Minister den Brief und könnte damit großes Unheil anrichten, der eigentliche Inhalt kam aber nie zur Sprache. Das war irgendwie alles etwas zusammengeschustert. Aber die Widerbeschaffung durch Dupin und Poe ist durchaus kurzweilig. Nachdem Poe erwacht ist, werden er und Leonie von George Appo befreit, der ihnen auch zur Flucht verhilft. Wirklich viel Neues in Bezug auf Poes wahre Identität gibt es nicht, auch wird nichts Erhellendes über Dr. Templetons Beweggründe offenbart, so dass sie Folge insgesamt keinen Fortschritt bringt. Von der technischen Seite her ist das Hörspiel wieder professionell inszeniert, die Sprecher machen ihre Sache gewohnt gut und auch die musikalische Untermalung ist stimmig.

FaziT: Insgesamt eine solide Folge, die aber keine neuen Erkenntnisse bringt!

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.