Benutzer

Benutzername: tassieteufel
Danksagungen: 1062 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 1872 Bewertungen
Bewertung vom 29.08.2015
Feeder 01: Schrei der Angst (MP3-Download)
Fehse, Marc

Feeder 01: Schrei der Angst (MP3-Download)


gut

FBI Agent Miguel del Canto ist eigentlich auf der Jagd nach flüchtigen Bankräubern als er in einem verlassenen Crack House auf die seit langem verschwundene Doris Debrochet stößt, die dort scheinbar schon sehr lange von einem "Fütterer" und furchtbaren Bedingungen festgehalten und mit Hilfe einer Maschine regelrecht gemästet wurde. Zwei Jahre später werden weitere Frauen tot aufgefunden, die nach dem selben Muster gequält wurden. Agent del Canto nimmt erneut Verbindung mit Doris auf, weil er sich von ihr weitere Erkenntnisse erhofft.

Der Auftakt zur Reihe Feeder hat bei mir einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen! Zunächst startet das Hörspiel recht rasant und spannend und erinnert inhaltlich tatsächlich an Filme wie "Sieben" oder "Das Schweigen der Lämmer". Thematisch kann man auch nicht wirklich etwas aussetzen, der Fall um den es geht, wurde gut konstruiert und ist auch nichts für Zimperliche, denn es geht hart zur Sache mit reichliche ekligen und brutalen Szenen. Wer also zart besaitet ist, sollte hier die Finger von lassen! Die Sprecher sind allerdings eine ganz andere Sache, hier hatte ich teilweise das Gefühl, das einige doch recht laienhaft agierten und auch ein Teil der Dialoge wirkt ziemlich hölzern und gekünstelt! Arndt Schmöle, der hier als Erzähler durch das Hörspiel führt, wirkt auch gerade am Anfang nicht sehr professionell und da er ziemlich viele Passagen hat, verstärkt dies den Eindruck es hier mit einer Art Hobbyproduktion zu tun zu haben. Allerdings bessert sich seine Leistung im Laufe des Hörspiels, so dass er zum Ende hin einen wesentlich besseren Eindruck hinterläßt! Insgesamt ist der Erzählerpart aber deutlich zu groß ausgefallen, was am Ende zu Lasten der Spannung geht.
Das Hörspiel endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und sehr offen, so dass man hier am besten gleich den nächsten Teil parat hat.

Fazit: der Einstieg in die Serie ist durchaus ok, hat aber noch viel Luft nach oben. Inhaltlich wird ein starker und ziemlich brutaler Fall thematisiert, der es in sich hat und durchaus spannende Momente hat. Die Sprecherleistung ist aber recht durchwachsen und der sehr große Erzählpart nimmt zu viel Raum ein, was zu Lasten der Spannung geht.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.08.2015
Feeder 01. Schrei der Angst

Feeder 01. Schrei der Angst


gut

FBI Agent Miguel del Canto ist eigentlich auf der Jagd nach flüchtigen Bankräubern als er in einem verlassenen Crack House auf die seit langem verschwundene Doris Debrochet stößt, die dort scheinbar schon sehr lange von einem "Fütterer" und furchtbaren Bedingungen festgehalten und mit Hilfe einer Maschine regelrecht gemästet wurde. Zwei Jahre später werden weitere Frauen tot aufgefunden, die nach dem selben Muster gequält wurden. Agent del Canto nimmt erneut Verbindung mit Doris auf, weil er sich von ihr weitere Erkenntnisse erhofft.

Der Auftakt zur Reihe Feeder hat bei mir einen etwas zwiespältigen Eindruck hinterlassen! Zunächst startet das Hörspiel recht rasant und spannend und erinnert inhaltlich tatsächlich an Filme wie "Sieben" oder "Das Schweigen der Lämmer". Thematisch kann man auch nicht wirklich etwas aussetzen, der Fall um den es geht, wurde gut konstruiert und ist auch nichts für Zimperliche, denn es geht hart zur Sache mit reichliche ekligen und brutalen Szenen. Wer also zart besaitet ist, sollte hier die Finger von lassen! Die Sprecher sind allerdings eine ganz andere Sache, hier hatte ich teilweise das Gefühl, das einige doch recht laienhaft agierten und auch ein Teil der Dialoge wirkt ziemlich hölzern und gekünstelt! Arndt Schmöle, der hier als Erzähler durch das Hörspiel führt, wirkt auch gerade am Anfang nicht sehr professionell und da er ziemlich viele Passagen hat, verstärkt dies den Eindruck es hier mit einer Art Hobbyproduktion zu tun zu haben. Allerdings bessert sich seine Leistung im Laufe des Hörspiels, so dass er zum Ende hin einen wesentlich besseren Eindruck hinterläßt! Insgesamt ist der Erzählerpart aber deutlich zu groß ausgefallen, was am Ende zu Lasten der Spannung geht.
Das Hörspiel endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und sehr offen, so dass man hier am besten gleich den nächsten Teil parat hat.

Fazit: der Einstieg in die Serie ist durchaus ok, hat aber noch viel Luft nach oben. Inhaltlich wird ein starker und ziemlich brutaler Fall thematisiert, der es in sich hat und durchaus spannende Momente hat. Die Sprecherleistung ist aber recht durchwachsen und der sehr große Erzählpart nimmt zu viel Raum ein, was zu Lasten der Spannung geht.

Bewertung vom 28.08.2015
Sherlock Holmes & Co - Aus den Geheimakten der Meisterdetektive, Folge 12: Das Blut junger Frauen (MP3-Download)
Winter, Markus

Sherlock Holmes & Co - Aus den Geheimakten der Meisterdetektive, Folge 12: Das Blut junger Frauen (MP3-Download)


ausgezeichnet

Auguste Dupin wird vom Pariser Polizeichef Monsieur G . zu einem brisanten Fall hinzugezogen. Schon drei junge Mädchen aus wohlhabenden Familien sind verschwunden, die ersten beiden entführten Mädchen wurden tot aufgefunden, übersät mit Narben die teuflische Symbole darstellen. Nun tut Eile not, will man das dritte Mädchen noch lebend finden. Gemeinsam mit seinem Freund Poe beginnt Dupin zu ermitteln und die Spur führt schon bald nach London zu einem übermächtigen Gegner, der scheinbar dunkle Magie auf seiner Seite hat.

Nach einem kleinen Kurzauftritt, darf nun der französische Ermittler Auguste Dupin in der Reihe „Sherlock Holmes & Co“ einen eigenen Fall lösen und bekommt es auch gleich mit recht kniffligen und brisanten Ereignissen zu tun. Unterstützt wird er dabei von seinem Schöpfer Edgar Allen Poe, der hier als Freund und Adlatus auftritt. Entsprechend der düsteren Grundzüge von Poes eigenen Geschichten ist auch das Hörspiel ganz im Stil Poes gehalten und auch wenn der Fall sich am Ende logisch auflöst, so dominieren doch lange Zeit unheimliche und mysteriöse Ereignisse des Fall.
Von Anfang an baut sich eine atmosphärisch dichte Stimmung auf, die sich stetig steigert und in einem rasanten Finale gipfelt. Der Fall ist gut durchdacht und Dupins Ermittlungen werden kontinuierlich vorangetrieben und bringen seine gute Beobachtungsgabe zur Geltung. Witziger Weise trifft Dupin in London auch auf den jungen Sherlock Holmes, der hier schon einige seiner späteren Fähigkeiten erkennen läßt und von Dupin wohlwollend auf seinem Weg bestärkt wird.
Musikalisch wird das Hörspiel von ehr düsteren Klängen untermalt, die die Geschichte sehr gut unterstützen und auch bei der Sprecherwahl hat man ein gutes Händchen bewiesen und vor allem Manfred Lehmann in der Rolle des Auguste Dupin kann diesen nüchternen und rationalen Charakter wunderbar verkörpern.

FaziT: eine Folge die mit einem packenden und eher mysteriösen Szenario überzeugt, dass sich am Ende aber logisch auflöst und die prägnanten Sprecher tun ein Übriges um die düstere Stimmung zu verstärken.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.08.2015
Die drei Diven / Sherlock Holmes - Neue Fälle Bd.17 (1 Audio-CD)
Butcher, Maureen

Die drei Diven / Sherlock Holmes - Neue Fälle Bd.17 (1 Audio-CD)


sehr gut

Da die Qualität seiner Fälle immer mehr abnimmt und es für Holmes keine Herausforderung ist, betrügerische Ehemänner zu überführen, will er eigentlich keinen neuen Fall annehmen, doch sein aktueller Besucher entpuppt sich als sein alter Geigenlehrer Etienne Rabeau, der den rätselhaften Tod seines Freundes aufgeklärt sehen möchte. Alles begann mit der Ersteigerung einer alten Violine, die eigentlich kaum von Wert war. Doch nun wurde Rabeaus Freund ermordet und als sich Holmes auf die Spur der Violine begibt, tauchen weitere Opfer auf.

Insgesamt ein kniffliger Fall, der aber auch durchaus ein paar Längen hat! Der Fall beginnt recht interessant mit dem Erscheinen von Holmes altem Geigenlehrer, hier hat mir gut gefallen, das Holmes Hobby quasi eine Grundlage für den Fall liefert und so auch ein Bogen zu den alten Geschichten gespannt wird.
Mit dem Beginn der Ermittlungen nimmt der Fall deutlich an Fahrt auf, als Holmes und Watson aber in dem alten Herrensitz ankommen und dort quasi eine Art Schatzsuche stattfindet, schleichen sich doch einige Längen ein, weil hier das Geschehen in etwas langatmigen Dialogen wieder gegeben wird und nicht wirklich etwas aufregendes passiert, hier hätte man entweder etwas straffen oder mehr aktive Handlung einbauen sollen. Der Fall ist aber durchaus knifflig und selbst als klar ist, was hier eigentlich mit den wertvollen Geigen passiert ist, so bleiben viele Details unklar und werden auch erst am Ende gelüftet.
Von der technischen Seite ist das Hörspiel gewohnt hochwertig in Szene gesetzt, die Sprecher sind top, besonders gut gefallen hat mir Jürgen Thormann in der Rolle des Etienne Rabeau und Peter Gröger und Christian Rode sind ja ohnehin ein eingespieltes Team, das sich gekonnt die Bälle zuwirft. Musik und Geräusche sind ebenfalls sehr stimmig und untermalen das Geschehen sehr gut.

FaziT: kniffliger Fall, der Holmes Kombinationsgabe fordert, der aber für den Hörer einige Längen hat. Technisch ansonsten aber wieder auf hohem Niveau produziert und gewohnt unterhaltsam inszeniert.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.08.2015
Provenzalische Geheimnisse / Pierre Durand Bd.2
Bonnet, Sophie

Provenzalische Geheimnisse / Pierre Durand Bd.2


sehr gut

Im idyllischen Provencedorf Sainte-Valérie geht es hoch her. Jäger und Aktivisten einer Naturschutzorganisation geraten aneinander und ihre Zusammenstöße eskalieren immer mehr. Damit hätte Pierre Durand eigentlich genug zu tun, doch da wird nach einem feucht fröhlichen Junggesellenabschied der Bruder der Braut tot im Wald aufgefunden. Während die zuständige Gendarmerie den Fall bald als Unfall zu den Akten legt, läßt sich Durand von der Schwester des Toten dazu überreden, in dem Fall zu ermitteln und hat schon bald jede Menge Verdächtige mit reichlich Motiven.


Auch der zweite Fall für den sympathischen Chef de Police, Pierre Durand, besticht durch viel lokales Flair und ein plastisches Bild der malerischen Provence und ihrer kulinarischen Köstlichkeiten. Der Mordfall ist so bizarr wie seltsam und zunächst kann Pierre Durand bei den vielen Zufällen, die sich in dem Fall ergeben, kein klares Motiv erkennen. Doch bei seinen Ermittlungen stößt er auf eine Reihe von Verdächtigen, die sehr wohl einen Grund gehabt hätten, den Ermordeten zu töten und so gestalten sich die Nachforschungen recht komplex, auch deshalb, weil Pierre Durand im Dorf immer noch als Außenseiter gilt, dem die Einheimischen nicht restlos vertrauen. Auch Pierres Beziehung mit Charlotte, die sich im Vorgänger anbahnte, entwickelt sich nicht problemlos und lenkt den Chef de Police von seiner Arbeit ab, ebenso wie seine nicht existente Hausrenovierung, die ihn vor finanzielle Probleme stellt. Wie schon im ersten Teil nimmt das Drumherum um Durands Privatleben recht viel Raum ein, ist zwar durchaus unterhaltsam und nicht uninteressant, geht aber auch hier ein wenig zu Lasten der Spannung, die streckenweise eine recht große Pause macht.
Insgesamt hat mir dieser 2. Krimifall aber besser gefallen als der Erstling. Der Fall ist logisch aufgebaut, die Motive, die alle Beteiligten haben durchaus nachvollziehbar und die Entlarvung des Täters ist schlüssig.
Ein Glossar mit den ganzen französischen Begriffen rundet das Buch ab und als nette Zugabe gibt es diesmal auch einige Rezepte, die sich sehr lecker anhören und bestimmt bald mal ausprobiert werden!

FaziT: netter Provence Krimi mit sehr viel Lokalkolorit und liebenswerten Charakteren. Grundlage für den komplexen Fall ist das aktuelle Thema Umweltschutz, das von der Autorin auch von verschiedenen Seiten beleuchtet wird und so ein umfassendes Bild gibt. Lediglich bei der Spannung hätte ich mir einen stringenteren Bogen gewünscht und etwas mehr Konzentration auf den Fall.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.08.2015
Sherlock Holmes, Der Daumen des Ingenieurs, 1 Audio-CD
Doyle, Arthur Conan

Sherlock Holmes, Der Daumen des Ingenieurs, 1 Audio-CD


sehr gut

Ein Mann mit blutverschmierter Hand schleppt sich mit letzter Kraft in Dr. Watsons Praxis. Nachdem der Doktor in versorgt hat, erzählt im der Mann eine abenteuerliche Geschichte. Sein Name sei Victor Hatherley und er besitze ein Ingenieursbüro. Dort hätte er von Colonel Lysander Stark einen seltsamen Auftrag bekommen, der am Ende im Verlust seines Daumens gipfelte. Watson ahnt sofort, dass es sich hier um ein Problem handelt, bei dem nur sein Freund Sherlock Holmes helfen kann und so sucht er den Freund umgehend mit Victor Hatherley auf.

Eine durchaus interessante Folge, auch wenn der Krimifall nicht wirklich eine große Herausforderung für den Meisterdetektiv darstellt, so ist der Fall auf jeden Fall durch Victor Hatherleys Erlebnisse interessant. Gewohnt unterhaltsam und professionell wurde auch diese Story von Maritim umgesetzt und bietet ein gelungenes Hörvergnügen. Bemerkenswert ist auch, dass nun plötzlich Dr. Watsons Eheschließung in die Fälle integriert wurde, während das in vielen Vorgängern trotz der literarischen Vorlage, ignoriert wurde.
Die Sprecher sind gewohnt gut ausgewählt, besonders Udo Schenk als Colonel Lysander Stark gibt einen ausgezeichneten Bösewicht ab und überzeugt in dieser Rolle wieder einmal.

FaziT: stimmige Folge mit viel Atmosphäre, auch wenn der Krimifall nicht zu den besten des Meisterdetektives gehört, so ist der Fall doch sehr interessant und bietet gewohnt gute Unterhaltung!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.08.2015
John Sinclair, Folge 7: Das Horror-Schloss im Spessart (MP3-Download)
Dark, Jason

John Sinclair, Folge 7: Das Horror-Schloss im Spessart (MP3-Download)


sehr gut

Ein geistig verwirrter Mann läuft Kommissar Will Mallman im Spessart vor das Auto, als er den Bewußtlosen ins Krankenhaus bringt, erfährt er, dass dies bereits der 5. Fall eines verwirrten Mannes ist, den man ins Krankenhaus gebracht hat. Alle Männer reden von schönen Mädchen in einem Schloß und einem Dämon. Willmann informiert daraufhin umgehend seinen Freund John Sinclair, der sofort nach Deutschland fliegt, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Während sich in den vorherigen 6 Folgen die Ankunft des schwarzen Todes wie ein roter Faden durch die Stories zog, taucht dieser ominöse Dämon nun zum ersten Mal selbst auf und wird den Geisterjäger auch vermutlich noch ein paar Folgen lang beschäftigen.
Die Story ist gewohnt auf Groschenheftniveau, bietet aber recht kurzweilige Unterhaltung und glänzt wie üblich mit ganz hervorragenden Sprechern. Ich persönlich fand diese Folge spannender als die Vorgänger und nicht ganz so vorhersehbar, aber das ist sicher Ansichtssache. Musikalisch und Geräuschtechnisch kann man auch nichts aussetzen, die Untermalung ist sehr stimmig und unterstützt die etwas unheimliche Geschichte. Als witzige Nebenstory hat der clevere Geisterjäger ein paar Probleme mit seiner Freundin Jane, hier gibt’s ein paar launige Szenen, bei denen man auch mal schmunzeln kann.

FaziT: Hier taucht nun endlich der Schwarze Tod auf, dessen Ankunft sich ja die vorherigen 6 Folgen schon andeutete und weiteren Ärger verheißt. Insgesamt gute Horror-Gruselunterhaltung in B-Movie Manier ohne großen Anspruch aber mit tollen Sprechern.

Bewertung vom 21.08.2015
Folge 6: Schach mit dem Dämon (Remastered) (MP3-Download)
Dark, Jason

Folge 6: Schach mit dem Dämon (Remastered) (MP3-Download)


sehr gut

John Sinclair feiert seinen Geburtstag mit Freundin Jane, Suko und dem befreundeten Pärchen Bill und Sheila Conolly. Die beiden schenken ihm ein wertvolles Schachspiel aus dem 16. Jahrhundert. Doch die launige Party verwandelt sich schnell in das Gegenteil als der Dämon Octavio das Schachspiel benutzt, um Johns Freunde in Schachfigurengröße zu verwandeln und in eine andere Dimension zu verbannen. Octavio zwingt John, mit ihm um das Leben seiner Freunde zu spielen. Eine schwierige Herausforderung für den Geisterjäger, da nicht nur sein Leben vom Ausgang des Spiels abhängt und Octavio spielt nicht gerade fair.

Der schwarze Tod, dessen Erscheinen sich ja schon durch einige Folgen zieht, schickt hier erneut einen Diener, um den Geisterjäger auszuschalten und vergreift sich diesmal an Sinclairs Freunden. Insgesamt solide Unterhaltung, die dem Groschenheft Anspruch der Reihe gerecht wird. Nichts außergewöhnliches, aber gute Unterhaltung, die sehr stimmig in Szene gesetzt wurde. Vor allem überzeugen hier die professionellen Sprecher, die die etwas simplen Storys deutlich aufpeppen.

FaziT: nette Gruselunterhaltung ohne großen Anspruch, aber mit tollen Sprechern. Ich hatte zwar etwas mehr von der Reihe erwartet, aber man bekommt immerhin solide Unterhaltung und kann hier knapp eine Stunde gut abschalten.

Bewertung vom 21.08.2015
Geisterjäger John Sinclair - Remastered, 3 Audio-CDs
Dark, Jason

Geisterjäger John Sinclair - Remastered, 3 Audio-CDs


gut

Gangsterbosses Alex Tarras erhält einen ungewöhnlichen Auftrag, wenn es ihm gelingt John Sinclair zu töten, dann wird Dämon Janus seinen größten Konkurrenten ausschalten. Janus demonstriert seine Macht an einer von Tarras Prostituierten. Der Dämon kann seinen Kopf um 180 Grad drehen und mit seinem zweiten Gesicht, die Gesichter seiner Opfer geradezu wegschmelzen. In Tarras Vergnügungspalast London Contact kommt es zu einem entscheidenden Kampf zwischen Dämon und Geisterjäger.

Der schwarze Tod, dessen zukünftiges Erscheinen ja schon durch einige Folgen geisterte, schickt einen neuen Dämon, den Sinclair aber mit Sukos Hilfe recht schnell ausschalten kann, also gibt’s auch hier keine wirklichen Überraschungen. Solide inszeniert und wie die Vorgänger eben auf Groschenheftniveau, kann man sich hier doch kurzweilig und ohne großen Anspruch unterhalten.

FaziT: die guten Sprecher machen hier einen großen Pluspunkt aus, ansonsten ist die Story geretypisch und ohne große Herausforderungen, man bekommt hier eben gute Durchschnittskost und kann sich nett unterhalten.

Bewertung vom 21.08.2015
Folge 4: Damona, Dienerin des Satans (Remastered) (MP3-Download)
Dark, Jason

Folge 4: Damona, Dienerin des Satans (Remastered) (MP3-Download)


sehr gut

Seit einiger Zeit verschwinden immer wieder Männer spurlos in London. John Sinclairs Chef, Sir James Powell wird auf den Fall aufmerksam, als auch ein Cousin von ihm unter den Vermißten ist. Er beauftragt John mit diskreten Nachforschungen und dieser stößt auf den Damona Kult und sticht damit in ein Wespennest.

Insgesamt eine unterhaltsame Folge, die wieder hauptsächlich durch ihre guten Sprecher und die gelungene Inszenierung besticht. Inhaltlich sind die Geschichten eben Groschenheftniveau und man darf hier nicht zu viel erwarten, aber die Reihe bietet auf jeden Fall unterhaltsamen Hörgenuß, wenn auch ohne großen Anspruch. Mit der Privatdetektivin Jane Collins e gleichzeitig Sinclairs Freundin ist, wird eine neue, interessante Figur eingeführt, die von Franziska Pigulla ganz hervorragend gesprochen wird. Während der Ermittlungen im Damona Kult stößt John auch auf Hinweise, die den schwarzen Tod betreffen. Hinweise auf diesen "Superdämon" wurden ja schon in den ersten Folgen gegeben und zogen sich bisher wie ein roter Faden durch die Geschichten.

FaziT: unterhaltsame Folge ohne großen Anspruch, aber mit tollen Sprechern und einer sehr gelungenen Musik und Geräuschkulisse, so dass das Hören hier trotz der etwas banalen Story viel Spaß macht.