Benutzername: dreamlady66


Bewertungen

Insgesamt 17 Bewertungen
12
Bewertung vom 27.01.2017
Schöne Bescherung für Helene
Mayer-Zach, Ilona

Schöne Bescherung für Helene


ausgezeichnet

Helene ermittelt in Graz - Spannung pur!


Helene ermittelt in Graz - Spannung pur!
Schöne Bescherung für Helene

Schöne Bescherung für Helene

Ilona Mayer-Zach

Follower (1)
dreamlady66
Klassische Ansicht
Neuer Beitrag

Ausgewählter Beitrag

dreamlady66

vor 9 Minuten
dreamlady66
(0)

Schöne Bescherung für Helene
Ein Kriminalroman von Ilona Mayer-Zach aus dem Gmeiner-Verlag
mit 243 Seiten und 14 Kapiteln, flüssiger Schreibstil,
ebenso eine gut leserliche Schrift
Das Cover zeigt High-Heels, die auf eine moderne, elegante Frau schließen

Im Anhang des Krimis finden sich gute Erklärungen der österreichischen Begriffe - da hat jemand mitgedacht! :)

Helene Kaiser, eine Grazerin, erwartet zu Weihnachten ihre Familie aus dem Ausland. Doch bevor die Feiertage beginnen, bittet ihre Freundin Theresa, Helene möge sie zur Beisetzung der Großmutter begleiten.
Danach unternehmen die Beiden spontan mit dem Cabrio der Verstorbenen eine Ausfahrt. Beim Einparken stoßen sie gegen die Garagenwand, es entsteht ein Loch. Bei näherem Hinsehen entdecken die beiden Frauen in Omas Garage einen eingemauerten Leichnam.
Helene beginnt sofort mit den Ermittlungen, sie will den Mörder finden. Wer ist der Tote und was ist genau passiert...?
Helene hat detektivisches Talent und sie weiß, in Theresas Familie geht es nicht so tadellos zu, wie sie das nach Außen tragen.
Trotz vieler Ereignisse lässt sich Helene nicht von ihren Ermittlungen ablenken, sie untersucht weiterhin vehement, die alten Familiengeheimnisse aufzudecken.

Die Autorin versteht es ebenso, dem Leser die verschneite Stadt Graz bekannt zu machen, sowie Weihnachtsmarkt mit Glühwein, Gebäck etc., dh die Vorfreude auf Weihnachten sowie besinnliche Tage zu vermitteln, Chapeau.
Außerdem lernt der Leser einen Nachbarn kennen, mit dem Helene viel Zeit verbringt, da ihre Familie aus dem Ausland nicht zu Weihnachten heimkehrt.

Fazit:
Ein Krimi mit wirklich liebenswürdigen Protagonisten und eine Hommage an die Stadt Graz, der nicht blutrünstig oder brutal ist, sondern der entspannt als Lektüre für den kalten Winterabend sehr zu empfehlen ist.

Bewertung vom 27.01.2017
Alles schläft, einer wacht!
Rodeit, Katrin

Alles schläft, einer wacht!


ausgezeichnet

Ein wirklich spannender Weihnachtskrimi!

Alles schläft, einer wacht!
Ein Weihnachtskrimi von Katrin Rodeit mit 312 Seiten und einem Personenverzeichnis aus dem Gmeiner-Verlag.
Das Cover in freundlichen Farben wirkt winterlich, genau passend auch jetzt zur noch frostigen Jahreszeit. Die Schrift ist gut lesbar, ein lockerer, angenehmer Schreibstil prägt dieses Buch!

Ein verzweifelter Mann, namens Tobias Kohler, dessen Frau bei einem Tauchunfall im Bodensee umgekommen ist und deren Leiche nicht gefunden wurde, wendet sich an Privatdetektin Jule Flemming.
Er ist der festen Meinung, dass seine Frau noch lebt und sah sie im Fernsehen, als Aufnahmen vom Ulmer Weihnachtsmarkt gezeigt wurden.

Nachdem die Polizei ihm keinen Glauben schenkt, soll Jule den Fall übernehmen, obwohl sie wenig Hoffnung hat, aber Jule stellt sich die Frage, vielleichte könnte Silvia doch noch leben...
Welche Gründe könnte sie gehabt haben, ihr altes Leben zu verlassen...?

In dem Krimi wird die stimmungsvolle Adventszeit in Ulm beschrieben, wo ich auch schon war. Es werden Einblicke in Jules Privatleben vermittelt, zB die Beziehung zu Mark und ihren Freunden im Jazzkeller, auch zu ihrer Mutter.
Bei anderen Personen ist es später klar, um wen es sich handelt. Man kann erahnen und miträtseln, wie der Handlungen miteinander verwoben sind.

Fazit:
Auf jeden Fall ist der Krimi mit Spannung und Humor gemischt, auch die Romantik kommt nicht zu kurz.
Somit hatte ich viel Freude beim Lesen und ich vergebe hierfür uneingeschränkt die Höchstpunktzahl!

PS Vielen Dank auch für die schönen Rezepte im Anhang, sehr empfehlenswert. Ich werde sie ausprobieren...und genießen!

Bewertung vom 27.01.2017
unbekannt verfahren
Jordan, Alicia

unbekannt verfahren


sehr gut

Spannender Steinfurt-Krimi!

Unbekannt Verfahren...ein Krimi von Alicia Jordan (Edition Oberkassel) mit 240 Seiten und 22 Kapiteln

Das Cover deutet auf Hinterlassenschaften eines plötzlichen Aufbruchs hin - flüssiger Schreibstil, aber das Schriftbild ist sehr eng und mir doch etwas zu klein...

Als Kommissarin Nina Hansen mit Ehemann Jens sowie Tochter Mara nach Steinfurt gezogen und beim Auspacken sind, erreicht sie ein Vermißtenfall in Steinfurt, der sie neugierig macht. Sie läßt ihre Familie im Umzugschaos alleine, um sich in ihrer neuen Dienststelle mit dem Fall um Sophie König zu beschäftigen. Wie sie erfährt, ist die junge Frau mitten in der Nacht aus ihrer Wohnung verschwungen. Ausweispapiere und das Handy blieben zurück.
Irgendeine Forderung ist nicht eingegangen, mysteriös...
Währenddessen tuen sich eigenartige Verbindungen aus der Vergangenheit auf. Sophie König war schon mal verschwunden. Bei Recherchen stößt die Kommissarin Nina auf einen 7 Jahre zurückliegenden Fall einer verschwundenen Reisegruppe, zu der Sophie, Julian und Maddy sowie ihr neuer Kollege Paul Singer gehörten.
Was ist damals passiert und wer könnte an der Entführung von Sophie Interesse haben...?

Fazit:
Der Fall ist gut aufgebaut, stellenweise etwas langatmig, aber die Rückblicke in die Vergangenheit doch sehr interessant, so dass man die Beziehungen zwischen den Protagonisten nach und nach einfach besser verstand.
Ein Krimi mit Spannung, definitiv lesenswert, aber auch unterhaltsam.

Bewertung vom 24.01.2017
Schere 9
Archan, Isabella

Schere 9


ausgezeichnet

Ein Krimi mit Thrillercharakter...beklemmend!

Schreibstil/Fazit:
DANKE für meinen emons-Thriller im etwas anderen Gewand mit einem wunderbarzutreffendpassenden Cover inkl. Prolog sowie einer Danksagung - ein regelrechter Eyecatcher!

Dies war mein Erstlingswerk von Dir und keinesfalls das Letzte, da sei sicher.

Ich freute mich über meine Teilnahme an dieser unterhaltsamen aber auch sogleich fesselnden Leserunde - leider konnte ich das spannende Buch mit 255 Seiten in einer gut lesbaren Schrift aufgrund privater Umstände nur in kleinen Etappen lesen, daher verzögerte sich meine Teilnahme, mea culpa.

Ich bin einfach fasziniert von diesem grossartigen Schreibtalent - wie detailliert, wie einfühlsam aber auch wie realitischreal & schockierendbrutal hier das aktuelle Thema Fremdgehen von Männern im mitteren Alter, die Familie haben und in Führungspositionen agieren, in diesem Meisterwerk vereint wird - was für seelische Abgründe tun sich hier auf...unfassbar - dazu private gar menschliche Züge im bunten Ermittlerteam, Chapeau für diesen Lesegenuss.
Bleibe baff ob dieser kreativen Feder, die zwischendurch auch mit gewissem Ösicharme herüberkommt :)

Die teilweise knappen Kapitel hielten mich für viele spannende Stunden gefangen - ich fühlte mich regelrecht verbannt in meinem Sessel...Achtung: Sogwirkungsgefahr :)

Ab sofort habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung"!

Bewertung vom 23.01.2017
Als der Teufel erwachte
Wind, Jennifer B.

Als der Teufel erwachte


ausgezeichnet

DANKE für meinen emons-Thriller im etwas anderen Gewand mit einem Prolog/Epilog, Nachwort der Autorin, Glossar, Quellenangaben (zu den Songzitaten - die einfach nur perfekt gewählt sind) sowie einer Danksagung - ganz grosses Kino!

Dies war mein alleiniges Erstlingswerk von Dir, eine Nachfolge zu "Als Gott schlief", die ich mir noch besorgen werde.

Jedenfalls gilt: Ich freute mich über meine Teilnahme an dieser Leserunde - leider konnte ich das Buch zu einem brandaktuellen Thema mit 432 Seiten in einer gut lesbaren Schrift aufgrund privater Umstände nur in kleinen Etappen lesen, daher verzögerte sich meine Teilnahme erheblich, mea culpa.

Ich bin einfach fasziniert von diesem grossartigen gar akribischen Recherchetalent - wie detailliert, wie einfühlsam aber auch wie realitischreal & schockierendbrutal hier das Thema Flüchtlingspolitik in einem Thriller, der wahrlich unter die Haut geht & auch persönliche Momente aufzeigt, da viele Protagonisten & Schauplätze hier vorgehoben wurden (insgesamt warten drei Erzählsstränge auf), regelrecht in Szene gesetzt wurde - bleibe baff ob dieser kreativen Feder, die zwischendurch auch mit gewissem Ösicharme herüberkommt :)

Die teilweise kurzknappen Kapitel hielten mich für viele spannende Stunden gefangen - ich fühlte mich regelrecht verbannt in meinem Sessel & sinkte dort immer tiefer ein, Chapeau - denn, Mainstream können & dürfen gerne Andere.
Ab sofort habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung"!

Bewertung vom 17.01.2017
Zeilengötter
Korten, Astrid

Zeilengötter


ausgezeichnet

Psychothrill vom Feinsten...

(Inhalt übernommen)
Das Böse zwischen den Zeilen Neun Jahre nach der Trennung von ihrem Ex-Mann, dem Schriftsteller Adrian Bartósz, kommt für die Autorin Malin Remy der Tag der Abrechnung. Getrieben von dem Wunsch, die Schatten der Vergangenheit abzuwerfen, liest Malin in Paris aus ihrem soeben erschienenen, autobiografischen Roman ‚Ehe‘. Adrian, der schon immer mit Neid und Missgunst auf das literarische Können seiner Frau reagiert hat, ist unter den Zuhörern. Die Lesung hat verheerende Folgen … Ein atemberaubender Psychothriller über zwei Autoren und das Böse zwischen den Zeilen.

Zur Autorin:
Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten. Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Theaterstücke entstehen unter einem Pseudonym. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.“

Schreibstil/Fazit:
DANKE an Astrid (Korten) für die Teilnahme an dieser aussergewöhnlichen Leserunde. Dies war mein Erstlingswerk von Dir & was soll ich sagen, es schlug voll bei mir ein.

Das Buch mit 328 Seiten und 42 Kapiteln in einer wunderbaren Schriftgrösse liess sich schnell und zügig lesen (es liegen hierfür zwei verschiedene Cover vor) und fesselte von Anfang an.
Mit einem ersten Beschnuppern & späterem Kennenlernen der beiden Protagonisten Malin & Adrian beginnt die Story (beide aus unterschiedlichen Kulturkreisen & Schichten, ebenso mit einem gewissen Altersunterschied) - neun Jahre später folgte dann die schonungslose Abrechnung, immer aus abwechselnder Sichtweise erzählt.
Die Spannung wurde stets auf einem hohen Niveau gehalten...ich bin ganz baff ob diesem Schreibtalent -

Gnaden-, gar schonungslos kam der Inhalt herüber, ohne Rücksicht auf Verluste - hier wird unter (späteren) Eheleuten bzw. generell zwischen Mann und Frau auf-, aber auch abgerechnet - auf das Äusserste - das Böse kam mit solcher Wut, gar Brutalität, es war eigentlich überall zu spüren - und, das Ende lässt doch viel Raum für Spekulationen...

Für mich eine Geschichte, die die eigene Seele berüht & vlt. auch bricht...Psychothrill vom Feinsten.
ich hatte viele schöne, aber auch sehr viele traurige Momente, die es zu verarbeiten galt und ab sofort bist Du bei mir "unter weiterer Beobachtung"!

Bewertung vom 16.01.2017
DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest
Callaghan, Helen

DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest


sehr gut

Die Entführung - ein spannungsgeladener Psychothriller!

DEAR AMY - ein Psychothriller von Helen Callaghan mit 397 Seiten und 31 Kapiteln
Gut lesbare Schrift, flüssiger Schreibstil.
Das Cover zeift eine gespenstige Dunkelheit, die einem Angst bereitet sowie das Entführungsauto...

Zum Inhalt:
Die 15jährige Katie verschwindet plötzlich spurlos. Ihr Umfeld glaubt, dass sie aufgrund häuslicher Schwierigkeiten mit ihrem Stiefvater ausgerissen ist. Aber ihre Lehrerin, Margot Lewis, glaubt an eine Entführung. Sie schreibt nebenberuflich für eine Zeitung den Kummerkasten "Dear Amy". Eines Tages erhält die Lehrerin einen Brief von Bethan Avery, die vor vielen Jahren entführt, aber nie gefunden wurde.
In diesem Brief bittet sie um Hilfe. Margot gibt den Brief der Polizei. Ein Graphologe bestätigt seine Echtheit.
Doch, wie kann es sein, dass da vielleicht in beiden Fällen Zusammenhänge bestehen?
Die Geschichte nimmt ihren Lauf. Nach Informationen der Polizei geben die Briefe Dinge bekannt, die nie so veröffentlicht wurden. Auch die Lehrerin will die Fälle klären und bringt sich in Gefahr.
Zu erfahren ist, dass der Täter phychisch krank ist und grausam mit seinen Opfern umgeht. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit...
Können Polizei und Margot gemeinsam von Opfern helfen?

Fazit:
Das Buch hat mich gefesselt. Es beginnt langsam aber die Ereignissse werden immer schneller interessant und mega-spannend. Gänsehautfeeling stellt sich ein.
Ich kann den Thriller wirklich als sehr lesenswert empfehlen!

Bewertung vom 14.01.2017
Minus 18 Grad (MP3-Download)
Ahnhem, Stefan

Minus 18 Grad (MP3-Download)


ausgezeichnet

Packend von Anfang an...absolute Empfehlung (zum Lesen & Hören)!

Hörstil/Fazit:
Diese Hörprobe von HörbucHHamburg im mp3-Format mit 949 Minuten umfasst zei 2 CDs.
Dies war ein ungekürztes Hörvergnügen mit einem Routinier, der bereits die ersten beiden Fälle um Kommissar Fabian Risk las, ein Glücksgriff!
Nathan ist einfach stimmgewaltig & sprachbegabt, er spielt mit dem Hörer, fein pointiert & sauber akzentiert bringt er die Stimmungen, gar Schwankungen mit seiner ruhigen, aber dunkel-gefärbten Stimmlage einfach perfekt herüber - "Musik auf die Ohren" würde ich es beschreiben, besser geht's nicht!

Das Cover in nebligdüsterem kühlemgrauschwarz gehalten bringt die undurchsichtige Stimmung landschaftlich perfekt in Szene - Wald & Wasser wechseln sich hier ab...passenden zum skandinavischem Flair mit ganz viel Weite!

Zwei Länder, zwei Ermittler, ein Fall!
Rasant temporeich, actiongeladen...beklemmende Szenen, die einen von Anfang an in den Bann ziehen, verschiedene Handlungsstränge prägen das Verwirrspiel, auch mit mehr oder wenigen privaten Inputs, fühlte mich regelrecht in meinem Sessel gefesselt & musste dranbleiben, um den Anschluss nicht zu verpassen. Absolut TOP!

Dies war bislang mein 1. Ahnhem, aber nicht mein Letzter!!!
Sweden rocks...

Bewertung vom 18.12.2016
Miteinander kochen

Miteinander kochen


ausgezeichnet

Bunter Rezeptemix aus der Heimat von Geflüchteten & Wegbegleitern...lecker & ansprechend!

Allgemeines:
DANKE an Nici Friederichsen für meine Teilnahme an dieser feinen, besonderen (Koch/Lese)runde bzw. die Tatsache an sich, solch ein interessantes Buch auf die Beine zu stellen - Hut ab - ich bin einfach nur begeistert von diesem kundernbunten Mix an diversen Rezepten aus vieler Herren Länder und möchte meine Eindrücke hier kurz resümieren:

Schreibstil/Fazit:
Sehr handliches Format im abwaschbaren Designcover in Hochglanzoptik (macht es edel) aus dem Verlag Die Werkstatt (mit 96 Seiten, einem Inhaltsverzeichnis und 18 Rezepten) - sehr ansprechenden bunten Bildern (mit Kochpaten, Küchenteam & natürlich auch Dir - das wirkt so gleich viel authentischer), superschön angerichtet & auch garniert, da läuft einem ja jetzt schon das Wasser im Mund zusammen, echt wahr. Bin nämlich ein visueller Mensch, gar Ästhet.

Dazu etwas persönlicher Text mit Hintergrundinfo, einer gelungenen Zutatenliste & perfekter Zubereitungsorientierung (sogar auch hier nochmals mit Detailfotos), es wurde nicht platzsparend gearbeitet - all das hat mein Kochherz sofort erobert.

Was evtl. noch fehlt bzw. mit aufgenommen werden könnte sind die Angaben pro P in kcal, Kohlenhydrate bzw. Fettgehalt.
Ebenso auch die Personenzahl sowie Vorbereitungs- bzw. Zubereitungszeit (getrennt nochmals hervorgehoben zur besseren Übersicht) :)

PS Der Preis ist einfach unschlagbar inkl. der € 1.- Spende - gut durchdacht :) denn, Autorin, Verlag und alle anderen Mitwirkenden verzichteten auf ein Honorar - so kann pro verkauftem Buch der Erlös je zur Hälfte an den Bundesverband der Tafeln sowie den Bundesverband Trauerbegleitung gehen...

Ein perfektes Mitbringsel bzw. Weihnachtsgeschenk!

Bewertung vom 18.12.2016
Den letzten beißt der Dorsch
Haese, Ute

Den letzten beißt der Dorsch


ausgezeichnet

Den Letzten beißt der Dorsch von Ute Haese
Ein Küstenkrimi mit 317 Seiten, unterteilt in 17 Kapitel
Gut lesbares Schriftbild sowie Kurzvorstellung der Autorin...die Spannung steigt...

Zum Inhalt:
Was ist los im idyllischen Ort Bokau, gelegen am Passader See? Jemand wirft Katzen und Hunde von einer Brücke - na geht's noch? Was für ein Tierquäler treibt hier sein Unwesen?
Ein Verrückter attackiert Frauen und schließlich gerät "Private Eye" Hanna Hemlokk in sein Visier...

Aber die Detektivin Hanna, eine bodenständige Norddeutsche läßt sich von dem Auftrag der Klärung, worum Jugendliche sie gebeten hatten, nicht abschrecken. Voller Elan beginnt sie mit Recherchen und kommt sehr schnell auf erste Spuren der Verdächtigen, aber damit gerät sie in das Fadenkreuz der Verbrecher...

Die Ermittlungen bringen die taughe Hanna sehr oft in Gefahr, das weiss ihr Freund Harry wohl am Besten!

Fazit:
Aber, die Autorin schafft es immer, die Fälle zu lösen und die Spannung des Krimis mit interessanten Tatsachen aufrechtzuerhalten. Auch der Humor kommt nicht zu kurz, zwinker. Außerdem bekommt der Leser Einsicht in die Ermittlungsarbeit, er erfährt Geschichten über die Ostsee und den Bernstein - top!
Definitiv: Ich war begeistert und bewerte diesen wundervollen Küstenkrimi als unbedingt lesenswert.

DANKE Dir liebe Ute für viele schönen Lesestunde, oft mit einer Tasse (Friesen)Tee - ab sofort habe ich Dich "unter weiterer Beobachtung"!

12