Benutzername: Venice
Wohnort: Oberursel
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 67 Bewertungen
Bewertung vom 06.01.2017
DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest
Callaghan, Helen

DEAR AMY - Er wird mich töten, wenn Du mich nicht findest


ausgezeichnet

Dieser Debütroman von Helen Callaghan ist wirklich gelungen. Die Lehrerin Margot Lewis schreibt nebenher für die örtliche Zeitung eine Ratgeber Rubrik 'Dear Amy'.
Vor einiger Zeit verschwand die 15-jährige Katie Brown spurlos. Voller Wut hat sie ihre Sachen gepackt und will zu ihrem Vater. Die Polizei geht von einer jugendlichen Ausreißerin aus und macht sich keine große Mühe sie zu suchen.

Bei der Zeitung erhält Margot einen Brief von Bethan Avery die behauptet vor vielen Jahren entführt worden zu sein und bittet Margot um Hilfe sie zu befreien. Sie beginnt zu recherchieren und erfährt das Bethan bereits vor 20 Jahren spurlos verschwand und inzwischen für tot erklärt wurde.
Warum kommen gerade jetzt diese Briefe und taucht die gerade erst verschwundene Katie wieder auf? Mit dem lebendigen Schreibstil und dem gleichmäßig hohem Spannungsbogen kann man dieses Buch fast in einem Rutsch lesen. Obwohl man bereits im ersten Drittel an die Auflösung herangeführt wird bleibt es bis zum Schluss spannend.

Anfangs fand ich die Briefe von Bethan an die Zeitung merkwürdig. Wieso kommt sie an Papier und Briefmarken und weiß die Adresse dieser Ratgeber Seite wo sie doch selbst nicht weiß wo sie versteckt gehalten wird und sich nicht selbst befreien kann. Aber im Laufe dieser in zwei Erzählsträngen erzählten Geschichte ergibt das ein stimmiges Bild.

Das Cover, schwarz mit neongrüner Schrift macht auf jeden Fall neugierig und wird mit dem Aufkleber Premium Crime bestimmt ein Hingucker in jeder Buchhandlung.

Bewertung vom 06.01.2017
Stiefkind
Tremayne, S. K.

Stiefkind


ausgezeichnet

Die junge, aus armen Verhältnissen stammende, Rachel lernt in London den reichen Anwalt und Gutshausbesitzer David Kerthen aus Cornwall kennen. Schnell heiraten sie und Rachel zieht zu ihm nach Cornwall. Während David die Woche über in London arbeitet, macht Rachel sich mit dem großen Haus und der geschichtsträchtigen Umgebung vertraut und bemüht sich eine gute Stiefmutter für Jamie, Davids Kind, zu sein.

Nach dem Tod der Mutter ist Jamie immer noch sehr traumatisiert und macht es Rachel nicht leicht. Er sagt ihr ins Gesicht, Weihnachten bist du tot und meine Mami ist wieder da. Während die Zeit bis Weihnachten immer näher rückt, häufen sich merkwürdige Begebenheiten.

Die bildhafte Beschreibung der schönen Landschaft Cornwalls mit seinen kleinen Küstenorten, schroffen Küsten und verlassenen Bergwerksminen, das rauhe Klima und die Beschreibung des riesigen baufälligen Carnhallow erzeugen beim Lesen schon fast Gänsehaut. Das Buch kommt ohne Mord und Totschlag und nur mit sehr wenigen Personen aus.

Da ist der Junge Jamie der sehr verschlossen ist und sich immer mehr zurückzieht und Rachel die ebenfalls ein Geheimnis hat und glaubt verrückt zu werden. Am Anfang hat das Buch einige Längen ab der Hälfte wird es aber immer spannender und man möchte unbedingt mehr erfahren.
Ebenfalls wird die Geschichte des Bergbaus in Cornwall beleuchtet die eine grausame Vergangenheit dieser schönen Landschaft offenbart.

Der Schreibstil ist lebendig und der Spannungsbogen verlief gleichmäßig hoch. Eine klare Leseempfehlung für Cornwall Liebhaber.

Bewertung vom 19.12.2016
Blinde Schatten (eBook, ePUB)
Martens, Anna

Blinde Schatten (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Schwer verletzt erwacht Johanna Gerke im Krankenhaus. Sie erfährt das sie brutal vor ihrem Laden verprügelt wurde. Ihre rechte Hand, ihr Arbeitskapital, wurde regelrecht zerquetscht. Bei dem Überfall hat sie ihr Gedächtnis verloren. Wer hasst sie nur so sehr ihr das anzutun.

Wieder zu Hause versucht sie mit Hilfe ihrer Freundin zu ergründen was vor ihrem Überfall passiert ist. Auf ihrem Laptop findet sie bedrohende Emails. Die Polizei findet heraus das diese von ihrem eigenen Account verschickt wurden. Überhaupt fühlt sie sich von der Polizei nicht richtig ernst genommen. Zu Hause hat sie etliche Panikattacken und plötzlich wird jeder Mann der ihr begegnet zur Bedrohung.

Vertrauen findet sie in einem ehemaligen Schulkameraden mit dem sie kurzerhand auf seine Alm geht. Dort kommt es zum großen Showdown und sie erkennt das das Böse sehr nahe liegen kann.

Der Schreibstil in Ich Form ist lebendig und man kann sich gut in die Person von Johanna versetzen die sich an einen großen Teil ihres Lebens nicht mehr erinnern kann und nicht weiß wem sie vertrauen kann. Ein rundum gelungener Psychothriller der ohne Blutvergießen und mit überschaubarer Seitenanzahl.

Bewertung vom 18.11.2016
Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
Neuhaus, Nele

Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8


ausgezeichnet

Im Wald von Ruppertshain brennt ein Wohnwagen aus dem später ein Toter geborgen wird. Ein Fall für Oliver von Bodenstein und Pia Sander. Wenig später wird eine alte Frau in einem Hospitz und ein Pfarrer getötet. Im 8. Fall der Bodenstein/Sander Serie von Nele Neuhaus wird es für Oliver von Bodenstein persönlich. Aufgewachsen in dem Ort kennt er die Leute seit seiner Kindheit und muß sich mit seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen. Vor 42 Jahren verschwand sein damals bester Freund und sein zahmer Fuchs spurlos. Er hatte den Jungen nicht nach Hause begleitet weil er lieber fernsehen schauen wollte.

Er muss die Leitung der Ermittlungen abgeben. Immer mehr Personen aus seiner Vergangenheit geraten in Verdacht doch die Bewohner des kleinen Örtchen Ruppertshain schweigen sich aus.

Doch was haben die Toten in der Gegenwart mit dem Verschwinden des kleinen Jungen aus der Vergangenheit gemeinsam? Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren bis am Ende die Wahrheit ans Licht kommt und der Täter bei einer Verfolgungsjagd gestellt werden kann.

Das Personenverzeichnis am Anfang ist sehr hilfreich, denn es tauchen sehr viele Personen auf. Manchmal verliert man dennoch den Überblick wer mit wem verheiratet oder befreundet ist. Dazwischen gibt es kurze Episoden aus dem Privatleben von Oliver von Bodenstein der nicht so recht weiß wo er während der Herbstferien seine kleine Tochter unterbringen kann.

Am Ende gelingt es Nele Neuhaus wieder gekonnt alle einzelnen Handlungsstränge zusammenzuflechten und zu einem gelungenen runden Ende zu führen. Der Spannungsbogen reißt nicht ab, man will immer weiter lesen da es gerade so spannend ist. Der Schreibstil ist lebendig, der hessische Dialekt kurz und knapp gehalten. Die Beschreibung der Landschaft im Taunus fließt gut ein in den Text. Besonders schön da ich selbst im Taunus wohne und alles gut wieder erkenne.

Auch wenn Oliver von Bodenstein im Buch beschrieben eine Auszeit nehmen will, hoffe ich doch dass es weitere Bücher mit Pia Sanders und mit oder ohne von Bodenstein geben wird und jetzt nicht ein Schlußstrich unter diese Reihe gesetzt wird. Eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.11.2016
Rabenschwarzer Winter / Inspecteur Sebag Bd.3
Georget, Philippe

Rabenschwarzer Winter / Inspecteur Sebag Bd.3


ausgezeichnet

Inspektor Gilles Sebag ist erschüttert, kurz vor Weihnachten findet er heraus das seine Frau ihn betrogen hat. Seine Welt bricht zusammen und dann muss er sich auch noch beruflich um den Mord an einer Frau kümmern die nach einem Schäferstündchen mit ihrem Liebhaber von ihrem Ehemann erschossen wurde Eingetrübt durch zu viel Whiskey muss er sich auch noch mit anderen Todesfällen von betrogenen Ehemännern beschäftigen. Nur langsam gelingt es ihm seine persönliche Situation zu begreifen und zu akzeptieren und kann am Ende den wahren Täter entlarven.

Der dritte Teil der Reihe von Philippe Georget ist dieses Mal kein lockerer Frankreich Krimi zur Urlaubszeit im malerischen Roussillon. Durch die persönlichen Probleme von Gilles Sebag die ihn immer wieder umtreiben und ihn depressiv machen, erhält das Buch eine düstere Atmosphäre, ausgedrückt auch durch das eher düstere Cover mit der dunklen Gewitterwolke über einem entfernten Städtchen.

Der Schreibstil ist auch eher düster, depressiv und hat viele Längen. Die Spannung kommt für mich dabei etwas zu kurz. Ich bin gespannt ob weitere Bücher wieder etwas heiterer werden.

Bewertung vom 18.11.2016
DNA / Kommissar Huldar Bd.1
Sigurdardóttir, Yrsa

DNA / Kommissar Huldar Bd.1


ausgezeichnet

Das Buch beginnt mit drei kleinen Kindern die vom Jugendamt auf verschiedene Familien verteilt werden müssen. Was diese Kinder mit den grausamen Morden verbindet erklärt sich erst ganz am Ende des Buches.

Zeugin des ersten grausamen Mordes an einer Frau ist deren siebenjährige Tochter Margret die ihrer Mutter noch zuflüstert das ein fremder Mann im Hause ist. Die Psychologin Freyja muss versuchen das Vertrauen der kleinen Margret zu gewinnen um weiteren Details auf die Spur zu kommen. Ironischerweise ist der ermittelnde Kommissar Huldar ein ehemaliger One-Night Stand von ihr was die Geschichte teilweise humorvoll aufpeppt.

Der Schreibstil und der die ganze Zeit hoch gehaltene Spannungsbogen machen es leicht das Buch geradezu zu verschlingen. Die Auflösung erst kurz vor dem Schluss hat noch eine Überraschung bereit und die Motivation des Mörders wird gut aufgearbeitet. Durch die verkorkste gemeinsame Nacht der Hauptpersonen ist die Spannung immer mal wieder unterbrochen denn es prickelt immer noch zwischen den beiden obwohl keiner bereit ist die Geschehnisse geradezurücken.

Ich bin gespannt auf weitere Folgen mit diesem ungewöhnlichen Ermittlerteams. Die Personen werden alle sehr lebendig beschrieben. Das Cover ist interessant, das silberne Klebeband ist gut tastbar und weckt bestimmt in der Buchhandlung das Interesse.

Bewertung vom 18.11.2016
Noah will nach Hause
Guskin, Sharon

Noah will nach Hause


ausgezeichnet

Während eines One Night Stands im Urlaub auf Trinidad wird Noah gezeugt. Janie weiß noch nicht einmal den Namen des Vaters. Jetzt 4 Jahre später stellt Janie fest das Noah ein ganz besonderes Kind ist. Er hat panische Angst vor Wasser und fragt häufig wann seine andere Mutter wiederkommt.

Als der Kindergarten damit droht das Jugendamt einzuschalten da diese an Misshandlung denken, muss Janie einen Weg finden um Noah zu helfen. Sie sucht mehrere Ärzte auf die jedoch alle nicht helfen können. Durch Zufall gerät sie an Jerome Anderson, einer Koryphäe auf dem Gebiet der Wiedergeburt. Doch Anderson hat eigene Probleme. Seit einiger Zeit leidet er an einer seltenen Form der Aphasie und hat nur noch wenig Zeit seine Gedanken in einem Buch in Worte zu fassen.
Trotzdem erklärt er sich bereit gemeinsam mit Noah auf die Suche nach seiner Vergangenheit zu gehen.

Mit den eingestreuten realen Fällen in die recht emotionale Geschichte von Janie und Noah ist dieses Buch eine interessante Mischung aus Roman und Sachbuch das sich vorsichtig dem Thema Wiedergeburt nähert.

Der Schreibstil ist flüssig und teilweise sehr emotional und man fliegt geradezu über die Seiten um zu wissen wie es weitergeht. Allein vom Cover her hätte ich eine andere Geschichte erwartet. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und es regt zum Nachdenken an.

Bewertung vom 19.09.2016
Loney
Hurley, Andrew M.

Loney


ausgezeichnet

Nachdem in Coldbarrows durch Überflutungen und einen Bergrutsch eine Babyleiche zum Vorschein kommt, erinnert sich der Erzähler dieses Romans an seine Kindheit

Eine kleine tiefgläubige Gruppe aus London verbringt in den 70er Jahren die Karwoche in dem abgelegenen Landstrich Nordenglands der Loney genannt wird. Aus der Sicht des jüngeren Bruders, Tonto genannt, erzählt dieser Roman von einer letzten Fahrt in das Haus in Moorings. Mit dabei der neue Pastor der Glaubensgemeinschaft nachdem der vorherige kürzlich verstorben ist, ein älteres Ehepaar, Verwandte von Father Wilfred der immer noch in den höchsten Tönen gelobt wird, ein weiteres befreundetes Paar sowie Mummer und Farther und natürlich der ältere Bruder, Andrew der Hanny genannt wird.
Der neue Pastor hat es nicht leicht und kann es keinem so richtig recht machen. Tonto erzählt teils in Rückblicken von seiner Zeit als Messdieners des älteren teilweise recht gewalttätigen Pastors und die letzte Fahrt in das einsam gelegene Haus. Die Landschaft wird sehr düster geschildert, ebenso die merkwürdigen Bewohner des kleinen Ortes.

Hanny spricht nicht und ist offenbar zurückgeblieben. Einzig Tonto kann sich mit ihm verständlich machen. Die Eltern, Mummer und Farther scheinen sich kaum um die Kinder zu kümmern, die Mutter ist strenggläubig und sieht ihr Seelenheil darin das Andrew durch den Besuch des Schreins geheilt wird.

Am Anfang erfährt man das Andrew später selbst ein beliebter Pastor wird während der Bruder, Tonto offensichtlich psychische Störungen hat und seinem Arzt von den Erlebnissen erzählt.

Die Beschreibung der Landschaft ist düster und beschreibt sehr gut einen kalten verregneten Frühling in der einsamen Bucht im Wandel der Gezeiten. Die meiste Zeit plätschert die Erzählung so vor sich hin ohne große Spannung wird der Alltag der Pilgerfahrt erzählt. Am Ende teilt sich der Roman in einzelne Erzählstränge die aber nicht zu Ende erzählt werden. So hat mich das Ende dann etwas ratlos zurückgelassen.

Bewertung vom 17.09.2016
Hier ist alles Banane, 6 Audio-CDs

Hier ist alles Banane, 6 Audio-CDs


sehr gut

Honnecker starb im Mai 1994 in Chile haben wir alle geglaubt. In Wirklichkeit hat er seinen Tod nur vorgetäuscht und lebt in Chile. Aus der Ferne betrachtet er den Untergang der deutschen demokratischen Republik, und erzählt in seinen Tagebüchern das Weltgeschehen der letzten Jahre.

In teilweise humorvollen Episoden berichtet er über Fußballweltmeisterschaften und politischen Ereignissen vom Mauerfall bis zum 11 September. Daneben kommen ganz banale Erlebnisse mit seiner Frau Margot in Chile die anfängt an der Börse zu zocken. Auch seine Nachbarn gehören dazu und sein Fahrer Jorge. Selbstverständlich hat er um sein Grundstück eine Mauer gezogen.

Die Stimme von Reiner Kröhnert klingt einmal fast selbst wie Honnecker was mir das Hören teilweise etwas schwer gemacht hat. Mit einer anderen Stimme mit spanischem Dialekt kommt Sanchez zum Wort und erzählt wie er das Leben mit Honnecker erlebt hat.

Nach dem Ende der DDR vor gut 25 Jahren ist es merkwürdig Geschichten eines überzeugten Sozialisten zu hören. In der deutschen demokratischen Republik war alles besser, während die westdeutschen Kollegen vieles falsch machten so kommt es mit diesem Hörbuch rüber.

Ganz nett zum Anhören aber für mich ohne großen Tiefgang.

Bewertung vom 17.09.2016
Die Wahrheit
Raabe, Melanie

Die Wahrheit


ausgezeichnet

Vor sieben Jahren verschwand Philipp Petersen auf einer Geschäftsreise nach Kolumbien. Seit dem lebt Sarah als alleinerziehende Mutter mit ihrem kleinen Sohn Leon immer noch im großzügigen Haus der reichen Familie Petersen in hanseatisch kühler Atmosphäre und beschließt ihr Leben zu ändern. Sie lässt sich die langen Haare schneiden und lädt Freunde zum Essen nach Hause ein. Dann erhält sie die Nachricht das Philipp befreit werden konnte und nach Hause kommt. Voller Vorfreude macht sie sich auf den Weg zum Flughafen und trifft dort unter großem Medieninteresse einen Mann den sie nicht kennt. Daraufhin gerät ihre Welt völlig durcheinander. Sie weiß das der Mann der mit zu ihr nach Hause kommt, nicht ihr Mann ist der vor 7 Jahren zu seiner Reise aufgebrochen ist doch durch die Presse erfährt die ganze Welt von einer glücklichen Heimkehr.

Der Fremde droht ihr nicht die Polizei zu rufen sonst würde sie alles verlieren. Er bringt sie dazu sich an lange zurückliegende Gegebenheiten zu erinnern. Hat sie vor vielen Jahren einen Menschen umgebracht ? Was will der Fremde von ihr ? Immer wieder versucht sie zu entkommen doch sie kehrt immer wieder nach Hause zurück bis es zum großen Showdown kommt.

Das Buch hat zwischendurch immer wieder ein paar Längen doch durch geschickte psychologische Wendungen wird man immer wieder aufgefangen. Der Schreibstil ist eindringlich, zwar nicht unbedingt hochspannend aber man kann sich gut in die Personen einfühlen und fiebert dem Ende entgegen um zu erfahren was damals wirklich geschah. Ein gelungener Psycho Thriller der mir gut gefallen hat.