Benutzername: Natalie
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 27.03.2017
Liebe mich nicht / Götterfunke Bd.1
Woolf, Marah

Liebe mich nicht / Götterfunke Bd.1


gut

Zusammen mit ihrer besten Freundin Robyn möchte Jess ein paar entspannte Wochen in einem Sommercamp in den Rockys verbringen. Dort trifft sie auf den geheimnisvollen Cayden, der ihr sofort das Herz stiehlt. Doch Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er diese einhält, wird Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch erfüllen.

Jess ist eine eher schüchterne Person, die noch kein Glück in Sachen Liebe hatte und eigentlich auch nicht vor hat, sich in diesem Sommer zu verlieben. Seit ihr Vater die Familie hat sitzen lassen, läuft das Leben für Jess nicht mehr so wie früher und sie muss sich um ihre Mutter und ihre kleine Schwester kümmern. Cayden dagegen ist ein Titan und will nur seine Abmachung mit Zeus erfüllen, damit er endlich sterblich werden kann. Daher gibt er sich gegenüber Jess reserviert, obwohl sie anders zu sein scheint als die anderen Mädchen.

Bei den beiden Protagonisten liegt schon das große Hauptproblem der Geschichte. Schüchternes Mädchen ohne wirkliche Erfahrungen mit Jungs trifft auf den geheimnisvollen, sehr attraktiven Unbekannten mit Bad-Boy-Allüren. Auch wenn diese Konstellation nicht neu ist, hätte man hier viel anders machen können. Vor allem da durch die Götter viele Möglichkeiten offen standen. Leider ist es letztendlich auf das Gleiche hinausgelaufen. Jess schmachtet Cayden an. Und Jess schmachtet wirklich viel, was auf Dauer sehr ermüdend ist. Das ganze hin und her zwischen den beiden, hat man schon mehr als häufig in anderen Büchern in dieser Weise zu lesen bekommen und hat bei mir dazu geführt, dass ich mich durch einige Stellen fast durchkämpfen musste.

Es spricht auch nicht gerade für die Hauptpersonen, wenn ich die Nebencharaktere interessanter und spannender finde und viel lieber mehr von diesen gelesen hätte.

Was mir jedoch sehr gut an dem Buch gefallen hat, waren die Einblicke in die griechische Mythologie und den verschiedenen Göttern. Es wurde als ansprechend in die Geschichte und den Lesefluss mit eingebaut und die Autorin hat auch ein paar eigene Ideen mit einfließen lassen.

Eine gute Grundidee. Leider konnte mich die Liebesgeschichte weder packen noch überzeugen.

Bewertung vom 07.03.2017
Sweetgirl
Zeitz-Ventura, Sophie; Mulhauser, Travis

Sweetgirl


gut

Es herrscht tiefster Winter in Michigan. Auf der Suche nach ihrer Mutter, entdeckt Percy auf der Farm des Drogendealers Shelton Potter ein verwahrlostes Baby. Ohne lange darüber nachzudenken, nimmt Percy das hilflose Baby mit und versucht es ins Krankenhaus zu bringen. Shelton mag zwar unterbelichtet sein, aber ist genauso gefährlich. Percy muss sich auf eine gefährliche Flucht durch die sturmgepeitschte Landschaft von Michigan begeben. Und erhält unverhoffte Hilfe.

Percy war für mich eine eher blasse Person. Man erfährt etwas über ihre Schwester, ihre Mutter und wie es immer wieder Probleme gibt, weil ihre Mutter Drogen nimmt. Darüber hinaus ist sie einfach bloß ein Mädchen, das zufällig ein Baby gefunden hat.

Auch die anderen Charaktere waren keine besondere Überraschung. Portis mag noch der sympathischste und interessanteste Charakter zu sein. Der durch seine Art etwas Schwung in die Geschichte bringt. Ansonsten ist das Buch bevölkert von unterbelichteten Drogenabhängigen, die nichts auf die Reihe bekommen.

Dies ist dem Unterhaltungswert der Geschichte nicht wirklich zuträglich. Ich habe mir eine spannende, nervenkitzelnde Flucht vorgestellt. Bekommen habe ich eine kaum bis überhaupt nicht spannende Geschichte. Dafür eine sechzehnjährige, die irgendwie einen Selbstfindungstrip durchläuft, viele unglaubwürdige Zufälle und merkwürdige Charaktere.

Das Buch war zwar kein kompletter Reinfall, aber die Leserstimmen entpuppen sich als falsch. Es war einfach unzufrieden stellend und definitiv kein Buchhighlight.

Bewertung vom 15.01.2017
Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm
Foley, Jessie Ann

Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm


gut

Maggies Mutter verliebt sich Hals über Kopf in einen Mann. Nichts Neues für Maggie. Doch schon bald heiraten die beiden und ohne große Umschweife zieht die ganze Familie von Chicago nach Irland. Nur die Musik und die Nachrichten von ihrem Onkel Kevin sind Lichtblicke im regenverhangenen Irland. Als sie auf Eoin trifft, scheint es endlich einen Grund zu geben, doch etwas an ihrer neuen Heimat gut zu finden. Aber die nächste schreckliche Nachricht lässt nicht lange auf sich warten.

Maggie kam mir trotz ihres Alters doch oft ein bisschen naiv und unvorsichtig vor. Wie der Rest ihrer Familie hat sie ihre Probleme und muss sich zusätzlich auch noch mit dem Erwachsenwerden herumschlagen.

Kein Charakter in dieser Geschichte ist perfekt. Jeder scheint sein Päckchen mit sich herumzutragen. Das macht sie alle einerseits sehr authentisch und glaubwürdig, andererseits ist es auch anstrengend und manche ihrer Charakterzüge regelrecht unsympathisch. Zusätzlich hält sich die Autorin auch nicht mit der Sprache zurück und es kommt zu der ein oder anderen vulgären oder auch ekelhaften Ausschweifung.

Die Geschichte kommt über das ganze Buch hinweg nicht wirklich in Fahrt. Es werden zwar wichtige Themen angesprochen – Tod, erste sexuelle Erfahrungen, Probleme in der Familie, etc. – und diese mit etwas Humor aufzufrischen, was aber leider scheitert. Daher ziehen sich Teile des Buches ziemlich hin.

Auch die Liebesgeschichte ist nicht nachvollziehbar und schon gar nicht glaubwürdig. Alles würde zu oberflächlich behandelt. Sowohl der Geschichte als auch den Charakteren fehlt die Lebendigkeit, die einen als Leser mitreißt.

Für eine jüngere Zielgruppe vielleicht interessant. Stellenweise hat mich die Ausdrucksweise sehr gestört.

Bewertung vom 11.01.2017
Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8
Neuhaus, Nele

Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8


sehr gut

Im Wald brennt ein Wohnwagen nieder. Zuerst scheint es sich nur um Brandstiftung zu handeln, doch dann wird eine Leiche in den Überresten gefunden. Und es bleibt nicht bei diesem Totem. Kurz darauf wird eine totkranke, alte Frau erwürgt. Besonders für den Ermittler Bodenstein geht dieser Fall nahe, denn er kannte die Tote gut. Zusammen mit Pia Kirchhoff führen die Ermittlungen zu einem Fall, der vierzig Jahre in der Vergangenheit liegt. Das ganze Dorf ist irgendwie in die vergangenen Ereignisse verwickelt, doch alle schweigen.

Oliver Bodenstein und Pia Kirchhoff ermitteln wieder in gewohnter Manier. Wie auch im letzten Teil wird eine eher düstere und beklemmende Atmosphäre aufgebaut und nur wenig Humor, den man zweiweise von der Autorin kennt, eingebaut. Trotzdem halten sich auch die blutigen und brutalen Szenen in Grenzen und es wird viel auf die ermittlerischen und atmosphärischen Aspekte gesetzt.

Neben den festen Charakteren - dem Ermittlerteam, Freunde und Familie der Hauptcharaktere - gibt es natürlich auch diverse Nebencharaktere, die den Fall gestalten. Hier liegt auch der große negative Punkt des Buches. Es sind einfach zu viele Charaktere, die in kurzer Zeit vorgestellt werden. Im Verlauf werden auch immer wieder die einzelnen Beziehungen und Verwandtschaften der Personen untereinander aufgegriffen, was sehr schnell unübersichtlich wird. Auch das Personenregister im Buch hilft hier nur bedingt weiter, da man sich so viele Namen und deren Verhältnisse zueinander einfach nicht merken kann.

Das Buch fängt relativ gemächlich an und es braucht seine Zeit bis es wirklich in Fahrt kommt. Dadurch wirkt das Ende dann gestaucht und hektisch. Dieses Problem kommt bei vielen Krimis vor, dass am Anfang nichts voran kommt und zum Schluss plötzlich alles sehr schnell geht und sich die Ereignisse überschlagen.

Der Fall an sich ist sehr spannend und mitreißend. Es handelt sich um ein sehr emotionales Thema und so mancher Leser wird sicher ein bisschen in die Irre geführt.

Nicht der beste Krimi von Nele Neuhaus, dennoch ein solider Fall, der Spaß macht und gut unterhält.

2 von 5 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.01.2017
Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen
Simon, Lars

Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen


gut

Das Leben von Lennart Malmkvist läuft alles andere als reibungslos. Erst vermasselt er eine wichtige Unternehmenspräsentation und dann wird auch noch sein Nachbar Buri Bolmen ermordet und die Polizei ist nicht ganz von seiner Unschuld überzeugt. Obwohl Lennart wenig mit Buri zu tun hatte, vermacht ihm dieser seinen Laden - inklusive miesgelaunten Mops. Wäre das noch nicht alles, fängt der Mops Bölthorn bei einem Gewitter an zu sprechen und weißt Lennart an, den Mord an seinem Herrchen aufzuklären.

Der Protagonist Lennart Malmkvist ist sehr von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt und mag sein Leben in geregelten Bahnen. Ein sprechender Mops und magische Artefakte kann er da nicht gebrauchen. Sehr schön war hier die Wandlung in seinem Charakter, wie er langsam akzeptieren musste, dass es doch so etwas wie Magie gibt.

Der sprechende Mops Bölthorn ist natürlich das Herzstück und Highlight der Geschichte. Mit seiner meist schlechten Laune und seinen Sprüchen und Seitenhiebe auf Lennart, bringt er viel Humor und amüsante Szenen in die Story.

Auch die Nebencharaktere sind alle recht schräg und eigenwillig und sind das einzige, was die Geschichte wirklich trägt. Denn die Story braucht unglaublich lange, um überhaupt einmal in Fahrt zu kommen. Anfangs ist kaum ein Spannungsbogen vorhanden. Erst zum Ende hin wird etwas Spannung aufgebaut, die aber dadurch auch sehr schnell wieder in sich zusammenfällt, da der Fall schon bald - zumindest teilweise - aufgeklärt wird.

Anfangs ist es viel Alltagsgeplänkel und bis es endlich mal zur Sache geht, wurden die Seiten einfach nur mit leeren Worten und weniger mit Inhalt gefüllt. Zum Schluss wird ziemlich schnell klar, dass es sich hierbei um einen ersten Band einer Reihe handelt, was eine Information gewesen wäre, die ich früher erhalten hätte. So hatte ich eher einen trägen Eindruck von dem Buch und die Krimielemente lassen auch zu wünschen übrig. Es wurde viel angefangen und versucht in die Geschichte einzubauen, aber die wenigsten Sachen wurden auch gut ausgearbeitet.

Die Grundidee eines Krimis im Fantasygenre und der sprechende Mops haben mich sehr angesprochen. Leider war die Umsetzung langatmig und zog sich an manchen Stellen doch sehr hin.

Bewertung vom 19.12.2016
Die Feder eines Greifs / Drachenreiter Bd.2
Funke, Cornelia

Die Feder eines Greifs / Drachenreiter Bd.2


ausgezeichnet

Ein neues Abenteuer für den jungen Drachenreiter. Und dieses Abenteuer wird gefährlich. Um den Nachwuchs des letzten lebenden Pegasus zu retten, müssen Ben und Lung die Sonnenfeder eines Greifs finden. Doch weder weiß jemand, ob und wo es noch Greifen gibt und zudem sind sie nicht als die hilfsbereitesten Wesen bekannt. Davon lässt sich Ben aber nicht abhalten und macht sich zusammen mit der Ratte Lola, einem Fjordtroll und einer ängstlichen Papageiin auf die Reise nach Indonesien.

Auch in diesem Buch gibt es viele - noch mehr als im ersten Band - Illustrationen der Autorin, die wirklich sehr schön anzusehen sind. Vor allem bei den vielen Fabelwesen ist es praktisch zu wissen, wie sich die Autorin die einzelnen Geschöpfe vorstellt.

Ben übernimmt hier wieder den Part als Hauptcharakter, aber es wird auch aus der Sicht von anderen Personen geschildert. Manchmal springt die Sicht zwischen zwei Charaktere etwas plötzlich. Meistens kann man sich aber recht schnell wieder orientieren. Lung und Schwefelfell spielen erst später eine größere Rolle, dafür dann aber beide in typischer Manier.

Die Gegebenheiten und gewisse Aspekte unterscheiden sich natürlich zum ersten Teil, der ja schon einige Zeit zurück liegt. In diesem Teil kommen technische Gerätschaften vor, die vorher noch keine Rolle gespielt haben.

Cornelia Funke entführt den Leser wieder in eine fantastische und wunderschöne Welt voller Fabelwesen. Alle Charaktere, Tiere und Landschaften sind detailliert und liebevoll beschrieben. Man kann ganz in die Welt eintauchen und den Alltag vergessen. Es geht um Freundschaft, Mut und es ist auch eine gewisse Gesellschaftkritik zwischen den Zeilen versteckt.

Ob man in Kindheitserinnerungen schwelgen oder einfach eine schöne Fantasygeschichte genießen möchte. Cornelia Funke hat es wieder geschafft, einen mit ihrer Geschichte zu verzaubern.

Bewertung vom 13.12.2016
Im dunklen, dunklen Wald
Ware, Ruth

Im dunklen, dunklen Wald


weniger gut

Eine Einladung zu einer Jungesellinnenparty. Eigentlich nichts ungewöhnliches. Wenn sie nicht von einer ehemaligen Freundin käme, die man seit 10 Jahren nicht gesehen hat. Nach langem Zögern nimmt die 26-jährige Nora die Einladung trotzdem an und fragt sich die ganze Zeit, warum Clare ausgerechnet jetzt wieder Kontakt aufgenommen hat. Ein Wochenende in einem Haus, das in einem idyllischen Wald steht. Ein schöner Ort für eine Aussprache...

Eine so große Ansammlung von unsympathischen Charakteren erlebt man nicht alle Tage. Flo, die merkwürdig und schräg ist und offensichtlich einige Probleme mit sich herumträgt. Tom, der herummeckert und seine Aggressionen versteckt. Clare und Nina, die gerne fiese Spielchen spielen und Leute gegeneinander ausspielen. Und dazwischen die kleine, graue Maus Nora.

Am Anfang kann man sich ja noch denken, bei einem Thriller steht aber doch die Spannung im Vordergrund und nicht unbedingt die Charaktere. Nicht hier. Denn sie reden, reden und reden. Es passiert so gut wie nichts, außer dass man die Geschichten der Leute kennenlernt und zwischendurch aus Noras Sicht liest, wie sie nach dem schrecklichen Wochenende im Krankenhaus gelandet ist.

Keine Spur von Spannung sondern eher eine Charakterkunde. Von Personen, die man nicht leiden kann. Erst im letzten Viertel nimmt die Geschichte Fahrt auf. Die Auflösung ist dann aber auch keine große Überraschung mehr, denn ab einem gewissen Punkt konnte man es sich selbst denken. Ab einem ziemlich frühen Punkt.

Für mich leider mal wieder ein enttäuschender Thriller (die Bezeichnung ist hier definitiv nicht gerechtfertigt). Der Schreibstil ist hier das Einzige, was einen irgendwie am Ball bleiben lässt und die kurzen Kapitel lassen das Buch auch kürzer erscheinen.

Bewertung vom 09.12.2016
Eden / Eden Archer & Frank Bennett Bd.2
Fox, Candice

Eden / Eden Archer & Frank Bennett Bd.2


gut

Drei verschwundene Frauen. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, schleust sich Eden auf eine Farm ein, die das Zuhause von Mörder und Vergewaltiger ist. Sie muss ihr ganzes Können aufbringen, um diese Undercover-Mission zu überleben. Derweil wird ihr Vater, der Herr der Unterwelt, Hades bedroht. Er bittet Frank Bennett um Hilfe, einen längst vergangenen Fall aufzuklären.

Wie auch schon im ersten Teil sind die meisten Charaktere durchweg unsympathisch. Frank lässt sich gehen und verströmt schlechte Laune. Auch die neuen Nebencharaktere fallen eher durch ihre negativen Seiten auf. Was nicht unbedingt daran liegen muss, dass es Verbrecher sind, denn Hades war mir noch einer der sympathischsten Personen. Eden konnte ich dieses Mal besser leiden und man lernt sie auch mehr kennen durch die Kapitel, die aus ihrer Sicht geschrieben sind.

Auch wenn Hades ein interessanter Charakter ist und seine Vergangenheit letztes Mal eher im Dunkeln blieb, haben mich die Kapitel über seine Kindheit und seinen Aufstieg als der neue Boss der Unterwelt eher gelangweilt und waren weniger spannend.

Der Hauptfall rückte durch die Nebenhandlungen zudem immer mehr in den Hintergrund und wirkliche Spannung und Action kam erst am Ende auf. Alle Handlungsstränge wurden aufgelöst, aber die Auflösung für den eigentlichen Fall wurde irgendwie aus dem Hut gezaubert und es gab bis zu den letzten Kapiteln keine Hinweise darauf. Sehr schade für einen Krimi, wenn der Leser nicht selbst mit rätseln kann.

Ansonsten lässt sich das Buch wieder gut lesen. Man kommt auch relativ schnell durch, aber das gewisse Etwas fehlt. Da es nichts wirklich Neues ist und der erste Teil zumindest mit Edens und Erics Geheimnis mit einer Besonderheit aufwarten konnte, ist der zweite Band leider enttäuschend.

Bewertung vom 05.12.2016
Tödliche Berührung / Goddess of Poison Bd.1
Salisbury, Melinda

Tödliche Berührung / Goddess of Poison Bd.1


weniger gut

Twylla ist die Verkörperung einer Göttin. Sie wird verehrt und befürchtet zugleich. Sie ist die perfekte Waffe. Sie tötet mit einer einzigen Berührung. Sie wurden von den Göttern auserwählt und lebt am königlichen Hof von Lormere. In dem immer beschäftigten Schloss fühlt sich Twylla trotzdem einsam. Keiner möchte ihr aus Angst näher kommen. Doch dann wird ihr ein neuer Wächter zugeteilt. Er scheint ihre Nähe nicht zu fürchten und zusammen kommen sie einer Intrige auf die Spur.

Twylla ist eine nette, süße Protagonistin, die man schnell gerne haben kann. Etwas naiv und gutgläubig ergibt sie sich ihrem Schicksal. Die ganze Zeit frage ich mich, warum sie nicht einfach Handschuhe anzieht, wenn ihre Berührung tödlich ist.

Der Prinz ist anfangs undurchsichtig. Im Laufe der Geschichte lern man ihn zwar näher kennen und auch wieder nicht. Auch Lief ist eher ein durchschnittlicher Charakter. Zusammengefasst sind alle Personen recht eindimensional und wecken keine Gefühle beim Lesen.

Die Geschichte plätschert vor sich hin. Es ist keine Story oder irgendein Plot zu erkennen. Man erfährt viel von Twyllas Alltag und ein wenig aus ihrer Kindheit. Erst ab der Hälfte kommt endlich Spannung und eine Wendung auf. Dennoch bleibt alles flach und nichts, was man nicht schon gelesen hätte. Zudem eine angedeutete Dreiecksbeziehung, die auch nicht gut ausgearbeitet wurde. Das Ende wartet noch einmal mit einer Wendung auf, die aber im nächsten Moment schon wieder nichts Neues ist.

Die Autorin hat sich so eine schöne Welt ausgedacht mit einer Hintergrundgeschichte - die zwar nicht innovativ, sondern abgekupfert ist - die aber trotzdem schön zu lesen war. Auch die Grundidee hat Potenzial. Die Autorin hat einfach nichts daraus gemacht. Hat die Liebesgeschichte viel zu sehr in den Fokus gestellt. Die Auflösung der Intrige wurde am Ende nur noch schnell abgekanzelt.

Zu lange Anlaufzeit, mangelhafte Ausarbeitung, nicht unbedingt die neusten Plottwists. Und warum Twylla nicht einfach Handschuhe tragen konnte, verstehe ich immer noch nicht. Der Schreibstil war dafür recht angenehm und zieht einen dann doch durch das Buch.

Bewertung vom 09.11.2016
Die Attentäter
Michaelis, Antonia

Die Attentäter


sehr gut

Cliff und Alain sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Nicht nur äußerlich. Trotzdem werden sie Freunde und teilen die Leidenschaft fürs Zeichnen. Zwischen ihnen steht Margarete, die versucht die beiden am Boden zu halten. Doch dann konvertiert Cliff zum Islam und geht ins Ausland. Als er zurück kommt, ist er verändert und er hat etwas vor. Alain spürt, dass es nichts gutes sein kann und versucht hinter Cliffs Pläne zu kommen.

Antonia Michaelis' Schreibstil ist sehr eigen und etwas besonderes. Es braucht seine Zeit, um in diese fast schon poetische und bildgewaltig beschriebene Welt abzutauchen. Die Kapitel sind nach einem Schema aufgebaut. Zuerst erzählen Alain und Cliff abwechselnd aus der Gegenwart, dann aus ihrer Vergangenheit. Abschließend werden Briefe von Margarete aufgeführt.

Alain und Cliff. Hell und Dunkel. Gut und Böse. Anfangs könnte man das als klischeehaft bezeichnen, aber hinter Cliffs Charakter steckt mehr. Auch wenn der Leser nie genau herausfindet, was das Dunkle in ihm ist. Zwei so unterschiedliche Persönlichkeiten, die trotz allem Gemeinsamkeiten haben und irgendwie voneinander angezogen werden. Dazwischen Margarete, die einen Ruhepol darstellen soll, aber zwischen den beiden untergeht. Sie gehört dazu, aber wird nie wirklich in die Welt von Alain und Cliff passen.

Es ist schwierig die Eindrücke zu diesem Buch in Worte zu fassen. ES geht um unerschüttliche Freundschaft, die Wichtigkeit von Familie und immer wieder ums Verzeihen. Terrorismus und der Islamismus sind aktuelle, wichtige und kontroverse Themen, zu denen jeder eine eigene Meinung hat. Sobald Religion im Spiel ist, wird es kompliziert.

Die Autorin schafft es trotzdem beide Seiten neutral darzustellen ohne erhobenen Zeigefinger den Leser in eine Richtung zu drängen. Sie greift aktuelle Ereignisse des Terrors auf und versucht die Beweggründe von Extremisten zu verdeutlichen.

Es ist ein sehr intensives Buch. Man taucht sehr tief in die Gefühls- und Gedankenwelt der Personen ein. Lernt sie von Kindheit an kennen und schafft eine Verbindung zu ihnen.

Die Altersempfehlung vom Verlag ist mehr als gerechtfertigt, da diverse brutale Szenen detailliert beschrieben werden. Man sollte sich mit diesem Buch Zeit lassen und über die Geschichte nachdenken. Das Ende war zu gleichen Teilen vorhersehbar, überraschend und verstörend. Manchmal etwas zu dramatisch.