Der hohe Preis des Friedens - Wedrac, Stefan; Dotter, Marion

28,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.

Voraussichtlich lieferbar ab 31. Dezember 2019
Melden Sie sich für den Produktalarm an, um über die Verfügbarkeit des Produkts informiert zu werden.

0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Als am 3. November 1918 zwischen Italien und Österreich-Ungarn ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen wurde, begann für Tirol ein traumatischer und dramatischer Prozess, im Zuge dessen zwischen dem nördlichen und südlichen Landesteil eine neue Staatsgrenze gezogen wurde. Diese Teilung Tirols jährt sich im Herbst 2018 zum 100. Mal: Zeit für eine neue Publikation, die diesen Prozess der Teilung wissenschaftlich fundiert und auf der Basis neuester Erkenntnisse betrachtet. Im Rahmen der klassischen Diplomatiegeschichte wird dabei auch auf soziale, wirtschaftliche und mentalitätsgeschichtliche…mehr

Produktbeschreibung
Als am 3. November 1918 zwischen Italien und Österreich-Ungarn ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen wurde, begann für Tirol ein traumatischer und dramatischer Prozess, im Zuge dessen zwischen dem nördlichen und südlichen Landesteil eine neue Staatsgrenze gezogen wurde. Diese Teilung Tirols jährt sich im Herbst 2018 zum 100. Mal: Zeit für eine neue Publikation, die diesen Prozess der Teilung wissenschaftlich fundiert und auf der Basis neuester Erkenntnisse betrachtet. Im Rahmen der klassischen Diplomatiegeschichte wird dabei auch auf soziale, wirtschaftliche und mentalitätsgeschichtliche Aspekte der Teilung Tirols eingegangen. Zahlreiche Dokumente, Briefe und Fotografien geben einen tieferen und unmittelbareren Eindruck dieser für die Tiroler Geschichte des 20. Jahrhunderts entscheidenden Ereignisse.
  • Produktdetails
  • Verlag: Athesia Tappeiner Verlag
  • Seitenzahl: 344
  • Erscheinungstermin: Dezember 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 225mm x 150mm x 28mm
  • Gewicht: 828g
  • ISBN-13: 9788868393601
  • ISBN-10: 8868393603
  • Artikelnr.: 52480854
Autorenporträt
Historiker an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Arbeitsschwerpunkte: Geschichte der späten Habsburgermonarchie; Geschichte der Krankenkassen; Geschichte Italiens und der Italiener in Österreich-Ungarn; Geschichte Triests; Erster Weltkrieg; Rechts- und Justizgeschichte 1918-1945. Jahrgang 1991, Studium der Geschichte und Germanistik sowie der Lehramtsfächer Geschichte und Deutsch an der Universität Wien. Pro Scientia-Stipendiatin - März 2015 bis Jänner 2016.