Das Ende vom Lied / Rabbi Klein Bd.2 - Bodenheimer, Alfred
Zur Bildergalerie
9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Als im Bahnhof Zürich-Enge eine Frau vom Zug überfahren wird, ahnt Rabbi Klein, dass es weder Selbstmord noch ein Unfall war. Er hat die Tote gut gekannt. Carmen Singer war ein aktives Mitglied der Cultusgemeinde, aber auch eine mehr als anstrengende Frau. Nach ihrem gewaltsamen Tod gerät Rabbi Kleins engstes Umfeld ins Visier der ermittelnden Kommissarin Bänziger. Doch auch Klein ist dem Verbrechen auf der Spur: Hat der langjährige Präsident der Gemeinde etwas zu verbergen? Und was hat die wohlhabende Julia Scheurer mit der Sache zu tun, deren Vater Liebesbriefe an eine Tote schrieb?…mehr

Produktbeschreibung
Als im Bahnhof Zürich-Enge eine Frau vom Zug überfahren wird, ahnt Rabbi Klein, dass es weder Selbstmord noch ein Unfall war. Er hat die Tote gut gekannt. Carmen Singer war ein aktives Mitglied der Cultusgemeinde, aber auch eine mehr als anstrengende Frau. Nach ihrem gewaltsamen Tod gerät Rabbi Kleins engstes Umfeld ins Visier der ermittelnden Kommissarin Bänziger. Doch auch Klein ist dem Verbrechen auf der Spur: Hat der langjährige Präsident der Gemeinde etwas zu verbergen? Und was hat die wohlhabende Julia Scheurer mit der Sache zu tun, deren Vater Liebesbriefe an eine Tote schrieb?
  • Produktdetails
  • Heyne Bücher Nr.43836
  • Verlag: Heyne
  • Seitenzahl: 205
  • Erscheinungstermin: 12. September 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 118mm x 20mm
  • Gewicht: 197g
  • ISBN-13: 9783453438361
  • ISBN-10: 3453438361
  • Artikelnr.: 44124209
Autorenporträt
Bodenheimer, Alfred
Alfred Bodenheimer, geboren 1965 in Basel, studierte Germanistik und Geschichte. Er betrieb Talmud-Studien in Israel und den USA und wurde 2003 Professor für jüdische Literatur- und Religionsgeschichte an der Universität Basel. Sein erster Roman Kains Opfer wurde mit dem Zürcher Krimipreis ausgezeichnet.
Rezensionen
"Die Klarheit von Bodenheimers Sprache, die unverschnörkelte Genauigkeit, die distanzierte Anklage und die nüchterne Aufgeregheit erzeugen eine endlos wirkende Spannung. (...) Der Krimi ist ganz großes Kino mit bewegten Bildern in Worten."
Tiroler Tageszeitung, 12.12.2015

"Der Leser bekommt die Vielfalt des jüdischen Zürichs präsentiert."
Raphael Rauch, Deutschlandradio Kultur, 31.07.2015

"'Das Ende vom Lied' ist spannend, dabei aber sehr differenziert, intelligent gewoben, und begleitet von Gedanken und Dialogen über Gott und die allzu menschlichen Verstrickungen des Lebens."
Badisches Tagblatt, 29.10.2015