Dahl und Friedrich
39,80
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die Malerfreunde Caspar David Friedrich (1774-1840) und Johan Christian Dahl (1788-1857) haben fast zwei Jahrzehnte zusammen in Dresden gelebt und gearbeitet "in gegenseitiger Anerkennung ihr Werk fördernd", wie Carl August Böttiger 1825 treffend bemerkte. Dahl und Friedrich waren nicht nur die beiden Hauptvertreter romantischer Landschaftsmalerei in der Elbestadt, sondern gaben in ihrem inspirierenden künstlerischen Dialog auch vielfältige Anregungen für die nachfolgende Malergeneration. Das Katalogbuch erscheint anlässlich einer Ausstellung, die vom Osloer Nasjonal museet for kunst,…mehr

Produktbeschreibung
Die Malerfreunde Caspar David Friedrich (1774-1840) und Johan Christian Dahl (1788-1857) haben fast zwei Jahrzehnte zusammen in Dresden gelebt und gearbeitet "in gegenseitiger Anerkennung ihr Werk fördernd", wie Carl August Böttiger 1825 treffend bemerkte. Dahl und Friedrich waren nicht nur die beiden Hauptvertreter romantischer Landschaftsmalerei in der Elbestadt, sondern gaben in ihrem inspirierenden künstlerischen Dialog auch vielfältige Anregungen für die nachfolgende Malergeneration.
Das Katalogbuch erscheint anlässlich einer Ausstellung, die vom Osloer Nasjonal museet for kunst, arkitektur og design und von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gemeinsam organisiert wurde.
  • Produktdetails
  • Verlag: Sandstein
  • Seitenzahl: 254
  • Erscheinungstermin: 10. Oktober 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 307mm x 235mm x 25mm
  • Gewicht: 1610g
  • ISBN-13: 9783954981045
  • ISBN-10: 3954981041
  • Artikelnr.: 41456239
Autorenporträt
Dr. Gerd Spitzer ist Oberkonservator an der Dresdner Galerie Neue Meister und kuratierte u.a. Ausstellungen zu Christian Friedrich Gille, Ernst Ferdinand Oehme, Ludwig Richter und Ferdinand von Rayski.

Dr. Petra Kuhlmann-Hodick ist seit 1993 Konservatorin am Dresdner Kupferstich-Kabinett. Sie kuratierte Ausstellungen u.a. zu Julius Schnorr von Carolsfeld,Adolph Menzel und Henri de Toulouse-Lautrec.