8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

4 Kundenbewertungen

Eine Expedition auf den Berg der drei Höhlen! Über Nacht! Das ist eine tolle Idee vom Großvater. Nur die Eltern seiner vier Enkel dürfen davon nichts wissen, denn Eltern machen sich immer nur Sorgen. Beinahe wäre auch alles gut gegangen, aber eben nurbeinahe ... So wird aus der kleinen Bergtour ein gefährliches Abenteuer: mit Wölfen, echten Wilderern und einem leibhaftigen Bären.…mehr

Produktbeschreibung
Eine Expedition auf den Berg der drei Höhlen! Über Nacht! Das ist eine tolle Idee vom Großvater. Nur die Eltern seiner vier Enkel dürfen davon nichts wissen, denn Eltern machen sich immer nur Sorgen. Beinahe wäre auch alles gut gegangen, aber eben nurbeinahe ... So wird aus der kleinen Bergtour ein gefährliches Abenteuer: mit Wölfen, echten Wilderern und einem leibhaftigen Bären.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.62226
  • Verlag: DTV
  • Originaltitel: De Tre Grottornas Berg
  • Seitenzahl: 137
  • Altersempfehlung: ab 8 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2005
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 118mm x 15mm
  • Gewicht: 144g
  • ISBN-13: 9783423622264
  • ISBN-10: 3423622261
  • Artikelnr.: 13354600
Autorenporträt
Enquist, Per Olov
Per Olov Enquist, geboren 1934, zählt zu den bedeutendsten Autoren Schwedens. Sein erstes Kinderbuch 'Großvater und die Wölfe' erschien 2003 und wurde ein großer Erfolg bei den Lesern wie bei der Kritik. U.a. wurde es mit dem Jahresluchs von 'DIE ZEIT' und 'Radio Bremen' ausgezeichnet.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.10.2003

Mitten in die Angst hinein
Per Olov Enquist erzählt ein großartiges Mutmach-Abenteuer

Wenn man Angst hat, muß man Großes tun. Und wenn Krokodile nachts in den Hintern kleiner Mädchen beißen, muß man etwas ganz Großes tun, damit einem diese fiese Attacke nur noch "wie ein ganz kleiner Scheiß vorkommt". Ein Großvater, der sich so drastisch ausdrückt, weiß, was gegen Bangesein hilft. Und so kommt es zur Mutmach-Expedition zum Dreihöhlenberg - ein Opa, vier Enkel, ein Hund.

Renitente Großeltern, die amateurphilosophische Erkenntnisse über die Jugend und das Alter abgeben, gibt es in der Kinderliteratur zuhauf: Während sich die Kleinen noch trotzig gegen Regeln auflehnen, tun es die verrückten Alten schon wieder. Von der Zwischengeneration gleich weit entfernt zu sein mag gelegentlich einen. Doch eine stets friedvolle Kumpanei oder eine Ebenbürtigkeit im Geiste, wie in zahllosen Kinderbüchern angestrengt bemüht, wird im Leben nur selten daraus.

Per Olov Enquist, selbst Großvater von Kindern, die dieselben Vornamen tragen wie jene in seinem ersten Kinderroman, droht sich zunächst ein wenig im Entzücken an kindlichem Charme zu verlieren. Aber er wäre nicht einer der bedeutendsten Autoren Europas, wenn ihm nicht die gute Geschichte und der Respekt vor seinen Figuren über das Berauschen an der Rolle des liebenden Opas ginge. Und so verzichtet er auf jede Gefühlsduselei und erzählt von einem großen, spannenden, einem wunderbaren Abenteuer. Auf Berge geht es und in Höhlen, mit Wohltäterhunden und einem geretteten Wolfsjungen, dichtem Schneeregen und einem Basislager mit Würstchen und Schokolade. Von Bären erzählt er und Wilderern, einem gebrochenen Bein und einer aufregenden Hubschrauberrettungsaktion.

Mit feiner Balance zwischen Ernsthaftigkeit und Leichtsinn führt Enquist in eine Expedition, die mehr ist als der nicht ganz ungefährliche Ausflug in die nordschwedische Natur. Die Exkursion reicht bis ins Innere, also dorthin, wo man die Dunkelheit am meisten fürchtet. Vor "Frostschäden an der Seele", wie Enquist es einmal in einem anderen Werk genannt hat, müssen sich eben alternde Männer ebenso schützen wie Sechsjährige. Im Lauf der Geschichte werden aus Enkeln und Großvater erst Verbündete, dann Vertraute und schließlich Mutmacher gleichen Ranges.

Mit jedem Satz, mit dem Enquist das Geschehen vorantreibt, wird deutlicher spürbar, wie nah ihm seine Figuren sind, rührselig wird der liebevolle Blick aber nicht. Seine Prosa ist knapp und konzentriert. Mit wenigen Sätzen entwirft er Szenen, schildert Beziehungen präzise und voller Tiefe und zeichnet Charaktere entschieden, ohne ihnen Vielfalt zu nehmen.

Trotz oder vielleicht gerade wegen seiner Eskapaden ist dieser zwischen Weisheit und Widerborstigkeit schwankende, sich seiner Innerlichkeit nicht fürchtende Großvater ein verläßlicher Führer in ein Leben, in dem Verletzlichkeit kein Alter kennt und selbst zunehmende Erfahrung nicht vor Zweifeln und Verzagtheit schützt. Der Anführer der Expedition, nach seinem Beinbruch der Hilfloseste der Mannschaft, muß im dunklen Wald am lautesten pfeifen: "Die Lage ist folgende: Wir sind schlimm dran, doch nichts ist hoffnungslos." Stimmt, Hauptsache, man hat einen Plan. Und hoffentlich jemanden, der so schön wie Per Olov Enquist davon erzählen kann.

ELENA GEUS

Per Olov Enquist: "Großvater und die Wölfe". Aus dem Schwedischen übersetzt von Wolfgang Butt. Illustrationen von Leonard Erlbruch. Carl Hanser Verlag, München 2003. 120 S., geb., 11,90 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Der große schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist erzählt von den rührendkomischen Abenteuern mit einem Großvater, wie ihn sich alle Kinder wünschen."
KindeRei Februar 2020