Das steinerne Berlin - Hegemann, Werner
29,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2016 Neue Herausgeberschaft Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell Die nicht zu Unrecht legendär genannte Schriftenreihe zu Geschichte und Theorie von Architektur und Städtebau wurde 1963 von Ulrich Conrads gegründet und seit den frühen 1980er Jahren zusammen mit Peter Neitzke herausgegeben. Sie ist mit inzwischen über 150 Bänden die umfangreichste deutschsprachige Buchreihe zu diesen Themen. Mit dem Tod der beiden langjährigen Herausgeber Ulrich Conrads (2013) und Peter Neitzke (2015) hat ein neues HerausgeberInnengremium seine Arbeit aufgenommen: Elisabeth Blum, Jesko…mehr

Produktbeschreibung
2016 Neue Herausgeberschaft Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell Die nicht zu Unrecht legendär genannte Schriftenreihe zu Geschichte und Theorie von Architektur und Städtebau wurde 1963 von Ulrich Conrads gegründet und seit den frühen 1980er Jahren zusammen mit Peter Neitzke herausgegeben. Sie ist mit inzwischen über 150 Bänden die umfangreichste deutschsprachige Buchreihe zu diesen Themen. Mit dem Tod der beiden langjährigen Herausgeber Ulrich Conrads (2013) und Peter Neitzke (2015) hat ein neues HerausgeberInnengremium seine Arbeit aufgenommen: Elisabeth Blum, Jesko Fezer, Günther Fischer, Angelika Schnell. Als künftige HerausgeberInnen versuchen wir auf Kurs zu bleiben. Die ursprüngliche Zielsetzung der Reihe, eine Bestandsaufnahme der baulichen und städtebaulichen Ideen und Realisierungen des 20. Jahrhunderts zu leisten, wurde bereits in herausragender Weise erfüllt. Die Bauwelt Fundamente repräsentieren geradezu die Ideengeschichte des Planens und Bauens jener Zeit bis in die Gegenwart hinein. Diese gilt es in die Zukunft hinein fortzuschreiben. In gleicher Weise besteht der zweite, direkt im Namen verankerte Anspruch der Reihe unvermindert fort: nicht Tagesmeinungen, sondern Fundamente - Verbindliches und Grundlegendes - aber auch Thesen- und Streitschriften zu den brennenden architektonischen und städtebaulichen Themen der Zeit zu veröffentlichen. Komplexe Zusammenhänge zu durchdringen und probeweise einzuordnen bildet die Voraussetzung fruchtbarer Diskurse und zukunftsfähiger Auseinandersetzungen. Die Bauwelt Fundamente-Reihe legt als Forum solcher Diskurse und Beiträge ihren Fokus unvermindert auf die Bereiche Architektur und Urbanismus, ergänzt durch die immer notwendige historische Aufarbeitung wichtiger Fragen und Texte und den Blick darüber hinaus in andere kulturelle und gesellschaftliche Gefilde. Eine stärker internationale Ausrichtung und der Wunsch nach mehr Autorinnen sind hierbei selbstverständlich. Die grafische Gestaltung der Reihe von Helmut Lortz wird in Bezug auf seine ursprünglichen Anliegen beibehalten: Wie sich das für eine Arbeitsbücherei gehört, bleiben die Bauwelt Fundamente einfach ausgestattet: Schwarz/weiß das Signet sowie die Bildmotive von Vorder- und Rückseite und der 11-Zeiler mit konzentrierter Information zum Inhalt. Damit wenden sich die Bauwelt Fundamente auch weiterhin an alle, die Anteil nehmen an der kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung, in deren Kontext Städte, Häuser und Dinge entstehen und die wiederum Kontexte schaffen für die Welt. "Architekten hätten sich, heißt es - oder hofft man - immer schon, über die Grenzen ihres Berufs hinaus, für die Welt interessiert." (1) (1) Peter Neitzke, Manuskript seiner Rede "Nicht mit dem Rücken zur Gesellschaft" anlässlich der 50-Jahrfeier der Bauwelt Fundamente in Berlin, 2013
  • Produktdetails
  • Bauwelt Fundamente Bd.3
  • Verlag: Birkhäuser Berlin; Vieweg+Teubner
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 344
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 1963
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 139mm x 27mm
  • Gewicht: 381g
  • ISBN-13: 9783764363550
  • ISBN-10: 376436355X
  • Artikelnr.: 04783151
Inhaltsangabe
I. Die alte und die neue Hauptstadt.- II. "Die Stimme Gottes" in Berlin. - Wohnten im Jahre 1910 600 000 oder "nur" 567 270 Groß-Berliner in Wohnungen, in denen jedes Zimmer mit fünf oder mehr Personen besetzt war? -.- III. Von der Gründung Berlins bis zum Verlust seiner Freiheit.- IV. Von der Ankunft der Hohenzollern bis zum Dreißigjährigen Kriege.- V. Der Dreißigjährige Krieg in Berlin.- VI. Der "Große" Kurfürst macht Berlin zu einer Festung Frankreichs.- VII. Einquartierung für die Berliner und Privilegien für Ausländer.- VIII. Berlin wird königliche Residenz.- IX. Friedrichstadt, Dreifelderwirtschaft, Bodenreform und Groß-Berlin.- X. Schlüters Triumph als Berliner Bildhauer.- XI. Schlüters Niederlage als Berliner Baumeister.- XII. Der "Soldatenkönig" als Berliner Oberbürgermeister.- XIII. Friedrich der "Große" bringt Militär- und Mietskasernen nach Berlin.- XIV. Friedrich der "Große" begründet den Berliner Bodenwucher.- XV. Friedrich der "Große" baut Paläste.- XVI. Das Friedrichs-Forum und die Tragödie Knobelsdorffs.- XVII. Hof der Universität, Neue Bibliothek, Unter den Linden, Friedrichs II. Kolonnaden und Gendarmenmarkt.- XVIII. Friderizianische und Wilhelminische Denkmäler.- XIX. Schinkels Romantik und unsere neueste Baukunst.- XX. Steins Städteordnung macht in Berlin Fiasko.- XXI. "Hitzige Feindschaft gegen alle Forderungen der neuen Zeit". Die künstlichen und verhängnisvollen Beschränkungen der Berliner Siedlungsfreiheit.- XXII. Berliner Wohnungsreformer von 1850-60.- XXIII. Der Straßenplan von 1858 bis 1862. Die Polizei verordnet Mietskasernen für vier Millionen Berliner.- XXIV. Folgen, Kritik und Verteidigung des polizeilichen Planes von 1858 bis 1862.- XXV. Julius Faucher und die Berliner Volkszählung von 1861.- XXVI. Der Fünf-Milliarden-Schwindel und die Berliner Bau- und Bodenspekulation.- XXVII. Die verantwortungslosen "höheren Stände", Treitschke, Schmoller. Gräfin Dohna: Der grüne Gürtel der Großstadt.- XXVIII. Bismarck als Berliner und als Gegner unserer Hauszinssteuer.- XXIX. Verkehrsanlagen in London, New York, Paris und die fehlende Schnellbahn-Milliarde Berlins.- XXX. Berlins Freiflächen, Bodenwucher und Bodenpolitik.- Schluß: Berlin, die "freie und Reichsstadt" der Zukunft.