Ordnung - Ein politisch umkämpfter Begriff - Münkler, Herfried; Borgolte, Michael
12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wer schafft Ordnung, und wer schafft sie ab? Stehen wir der Ordnung als Konsumenten gegenüber oder als Produzierende? Das Sprechen über Ordnung hat immer einen konservativen Beiklang, wenn wir sie errichten, durchsetzen oder erhalten. Ob es eine übergeordnete Ordnung überhaupt geben kann oder ob wir uns mit der Pluralität konkurrierender Ordnungssysteme abfinden müssen, diskutieren der Politikwissenschaftler Herfried Münkler und der Mediävist Michael Borgolte mit der Kraft ihrer Disziplinen, politisch handlungsorientiert, aber auch historisch begriffsgeschichtlich.…mehr

Produktbeschreibung
Wer schafft Ordnung, und wer schafft sie ab? Stehen wir der Ordnung als Konsumenten gegenüber oder als Produzierende? Das Sprechen über Ordnung hat immer einen konservativen Beiklang, wenn wir sie errichten, durchsetzen oder erhalten. Ob es eine übergeordnete Ordnung überhaupt geben kann oder ob wir uns mit der Pluralität konkurrierender Ordnungssysteme abfinden müssen, diskutieren der Politikwissenschaftler Herfried Münkler und der Mediävist Michael Borgolte mit der Kraft ihrer Disziplinen, politisch handlungsorientiert, aber auch historisch begriffsgeschichtlich.
  • Produktdetails
  • Berliner Korrespondenzen
  • Verlag: Nicolai Berlin
  • Seitenzahl: 80
  • Erscheinungstermin: 22. November 2019
  • Deutsch, Englisch
  • Abmessung: 205mm x 139mm x 10mm
  • Gewicht: 170g
  • ISBN-13: 9783964763006
  • ISBN-10: 3964763004
  • Artikelnr.: 57679529
Autorenporträt
Der renommierte Politikwissenschaftler Herfried Münkler verbindet theoretische Forschung mit aktiven Beiträgen zu tagespolitischen Debatten, die ihn immer wieder in die Begegnung mit Praktikern der Politik bringen. Seine Dissertation zur Begründung des politischen Denkens der Neuzeit bei Machiavelli gilt als Standardwerk. In vielfältigen Publikationen wie "Macht in der Mitte", "Der Große Krieg: Die Welt 1914 bis 1918" oder zuletzt "Der Dreißigjährige Krieg. Europäische Katastrophe. Deutsches Trauma. 1618-1648" setzt er sich historisch und aktuell mit Deutschlands Rolle in der Welt und in Europa auseinander. Herfried Münkler lehrt und forscht an der Humboldt-Universität zu Berlin zu politischer Theorie und Ideengeschichte, Kulturforschung, Theorie und Geschichte des Krieges sowie zum Themenfeld Risiko und Sicherheit.