Demokratietheorien - Schmidt, Manfred G.
49,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Das Lehrbuch gibt eine verständliche Einführung in ältere und neuere Theorien der Demokratie und in die vergleichende Analyse demokratischer politischer Systeme. Behandelt werden Vorläufer der modernen Demokratietheorie, grundlegende Theorien moderner Massenmedien, Theorie und Praxis der Demokratie aus dem Blickwinkel der vergleichenden Forschung und als letzter Teil schließt sich eine systematische Abwägung der Vorzüge und Mängel der Demokratie und der verschiedenen Demokratietheorien an.…mehr

Produktbeschreibung
Das Lehrbuch gibt eine verständliche Einführung in ältere und neuere Theorien der Demokratie und in die vergleichende Analyse demokratischer politischer Systeme. Behandelt werden Vorläufer der modernen Demokratietheorie, grundlegende Theorien moderner Massenmedien, Theorie und Praxis der Demokratie aus dem Blickwinkel der vergleichenden Forschung und als letzter Teil schließt sich eine systematische Abwägung der Vorzüge und Mängel der Demokratie und der verschiedenen Demokratietheorien an.
  • Produktdetails
  • Uni-Taschenbücher .1887
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • 1995
  • Seitenzahl: 398
  • Deutsch
  • Abmessung: 235mm x 155mm x 21mm
  • Gewicht: 583g
  • ISBN-13: 9783825218874
  • ISBN-10: 3825218872
  • Artikelnr.: 06038580
Autorenporträt
Prof. Dr. Manfred G. Schmidt ist Politikwissenschaftler an der Universität Heidelberg.
Inhaltsangabe
Vorläufer moderner Demokratietheorien.- Die aristotelische Lehre von der guten Staatsverfassung und die Herrschaft der Volksversammlung im Staat der Athener.- Die Idee der "gemäßigten Demokratie": Montesquieu.- Radikale Volkssouveränitätslehre: Jean-Jacques Rousseaus Beitrag zur Demokratietheorie.- Der Zielkonflikt von Freiheit und Gleichheit: Alexis de Tocqueville über die Demokratie in Amerika.- Liberale Theorie der Repräsentativdemokratie: John Stuart Mill.- Die Lehre von der revolutionären Direktdemokratie: Karl Marx und die Pariser Kommune.- Moderne Theorien der Demokratie.- Elitistische Demokratietheorie: Max Weber.- Ökonomische Theorie der Demokratie: Joseph Schumpeter und Anthony Downs.- Die Demokratietheorie der Pluralisten.- Theorie der Sozialen Demokratie.- Partizipatorische Demokratietheorie.- Kritische Theorie der Demokratie.- Komplexe Demokratietheorie.- Vergleichende Demokratieforschung.- Parlamentarische und präsidentielle Demokratie.- Konkurrenz- und Konkordanzdemokratie.- Mehrheits- und Konsensusdemokratie.- Direktdemokratie.- Wie demokratisch sind die Demokratien? Messungen demokratischer Staatsverfassungen.- Die Theorie der sozioökonomischen Funktionsvoraussetzungen der Demokratie.- Übergänge vom autoritären Staat zur Demokratie.- Stärken und Schwächen der Demokratie und der Demokratietheorien.- Die Demokratie als Problembewältiger und als Problemerzeuger.- Die Demokratietheorien im Vergleich.

- Vorläufer moderner Demokratietheorien

- Die Aristotelische Lehre der Staatsverfassungen und die Demokratie im "Staat der Athener"

- Von Hobbes' Demokratietheorie zu Lockes frühliberalem Konstitutionalismus

- Montesquieus Idee der "gemäßigten Demokratie"

- Radikale Lehre der Volkssouveränität: Rousseaus Beitrag zur Demokratietheorie

- u. a.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 03.07.1996

Demokratietheorienvergleich
Ein Überblick mit kleinen Lücken

Manfred G. Schmidt: Demokratietheorien. Eine Einführung. Uni-Taschenbücher 1887. Leske + Budrich, Opladen 1995. 407 Seiten, 26,80 Mark.

Ein ehrgeiziges Projekt: Manfred Schmidt möchte neben der politischen Ideengeschichte und der Staatsformenlehre noch die politologische Teildisziplin "Vergleichende Demokratieforschung" bereichern. Informativ ist insbesondere die Gegenüberstellung der athenischen Demokratie mit der heutigen Demokratie. Zwar gab es im antiken Athen direkte Ausübung der Staatsgewalt, durch die Volksversammlung praktiziert. Doch zum Demos zählten nur waffenfähige, steuerzahlende und seit langem ansässige Männer - bestenfalls ein Viertel der Erwachsenen. Während heutzutage die Gewaltenbalance als Kardinalprinzip der liberalen Demokratie gilt, so war für die athenische Demokratie "die tendenziell gewaltenmonistische Herrschaft der Volksversammlung und das Fehlen jeglicher Gewaltenteilung" charakteristisch. Die Geschworenengerichte fällten "ihre Urteile nach passiver Anhörung und ohne Beratung". Prominentestes Justizopfer war Sokrates.

Ihr war von neuzeitlichen Denkern insbesondere Jean-Jacques Rousseau verpflichtet. Mit seiner Lehre einer auf strikter Homogenität basierenden, unteilbaren und unübertragbaren Volkssouveränität wurde er zum Antipoden des frühliberalen Gewaltenteilungs-Protagonisten Charles de Montesquieu.

Als ein Autor, dessen Werk "Bausteine zur Theorie sozialistischer revolutionärer Direktdemokratie" enthält, wird Karl Marx vorgestellt. Hingegen steht John Stuart Mill für eine "Liberale Theorie der Repräsentativdemokratie", in der auch Frauen wählen dürfen. Wie Mill warnte Alexis de Tocqueville vor einer "Tyrannei der Mehrheit" und betrachtete dennoch - wie Schmidt darlegt - die Demokratie "als universalhistorisches Prinzip der Moderne". Der Verfasser der vorliegenden Studie stellt außerdem Demokratietheorien des 20. Jahrhunderts und unterschiedlich verwirklichte Formen der Demokratie vor.

Unterlassungen und Fehlleistungen sollten nicht übersehen werden. Unberücksichtigt bleibt der Beitrag Immanuel Kants zum heutigen Demokratieverständnis - vor allem mit seiner Lehre von der Wechselbeziehung zwischen einer gewaltenteilenden Verfassung im Inneren und einer universalen Friedensordnung. Andererseits wird der Einfluß Rousseaus auf Marx und dessen Negation der Menschenrechte in der Schrift "Zur Judenfrage" ignoriert. Unverständlich ist das Verschweigen Rosa Luxemburgs als Vordenkerin der heutigen "partizipatorischen Demokratietheorie". Recht anfechtbar erscheint die Subsumtion von "marxistischen Demokratievorstellungen", "Theorie und Praxis der sozialdemokratischen Parteien Westeuropas" wie der "Sozialstaatslehre der katholischen Arbeiterbewegung und der christdemokratischen Parteien in Europa" unter den gemeinsamen Oberbegriff "Theorie der Sozialen Demokratie". Zu Unrecht wird Ernst Fraenkels pluralistische Demokratietheorie als "Lobrede auf die politische Struktur westlicher Länder" denunziert, denn Fraenkel beklagte einen "unterentwickelten Pluralismus" in der Bundesrepublik Deutschland. Schmidts unkritische Apologie der Schweiz - die als "Konkordanz"- und "Direktdemokratie" der angelsächsischen "Konkurrenzdemokratie" gegenübergestellt wird - übersieht geflissentlich, daß erst im Jahre 1990 das Schweizer Bundesgericht die letzte Beschränkung des politischen Stimmrechtes auf Männer beseitigen und das Frauenstimmrecht auch im Halbkanton Appenzell Innerrhoden durchsetzen konnte. GISELHER SCHMIDT

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Dieses Lehrbuch ist ein Klassiker." www.politbuch.wordpress.com, 15.02.2009

Pressestimmen zur 3. Auflage des Buches:

?Die Belesenheit und Urteilskraft des Autors sind beeindruckend. Schmidts Werk ist weit mehr als eine ?Einführung? in die Demokratietheorien. Wer dem Autor bis zum Ende folgt, ist bereits weit fortgeschritten in seinen Kenntnissen zur Demokratieforschung. Das Werk ist zudem gut geschrieben und nachvollziehbar gegliedert. Die bedeutsamste Leistung ist der gelungene Brückenschlag zwischen Demokratietheorie und empirischer Demokratieforschung.? PVS - Politische Vierteljahresschrift
Pressestimmen zur 5. Auflage: "Man muss nicht jede Einschätzung und Kritik teilen, gleichwohl wird beides differenziert und fair vorgetragen. So arbeitet Schmidt etwa sechs besonders kritische Stellen in Rousseaus Konstruktion des Gemeinwillens heraus und betont die instrumentelle Bedeutung von Demokratie in der Theorie von Marx. Darüber hinaus vermeidet er eine unrealistische Idealisierung der Demokratie und thematisiert Übergangsbereiche zu autokratischen Systemen. Die gute Strukturierung des Stoffs macht die Arbeit darüber hinaus zu einem guten Nachschlagewerk." hpd.de - Humanistischer Pressedienst, 23.03.2012 Pressestimmen zu den Vorauflagen: "Dieses Lehrbuch ist ein Klassiker." www.politbuch.wordpress.com, 15.02.2009 "Die Belesenheit und Urteilskraft des Autors sind beeindruckend. Schmidts Werk ist weit mehr als eine "Einführung" in die Demokratietheorien. Wer dem Autor bis zum Ende folgt, ist bereits weit fortgeschritten in seinen Kenntnissen zur Demokratieforschung. Das Werk ist zudem gut geschrieben und nachvollziehbar gegliedert. Die bedeutsamste Leistung ist der gelungene Brückenschlag zwischen Demokratietheorie und empirischer Demokratieforschung." PVS - Politische Vierteljahresschrift