Elektronische B2B-Marktplätze im deutschen Kartellrecht - Picot, Caroline
50,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Aus ökonomischer Sicht stehen elektronische B2B-Marktplätze für erhöhte Markttransparenz, Omnipräsenz, räumliche Ausdehnung der Produktmärkte, Entstehung neuer Märkte, Senkung der Marktzutrittsschranken sowie die Rationalisierung der Geschäftsprozesse. Von kartellrechtlicher Warte aus betrachtet, erweisen sich elektronische B2B-Marktplätze als ambivalent: Einerseits tragen die Erhöhung der Markttransparenz, die Vergrößerung der geographischen Märkte und die Entstehung neuer Märkte zu einer Intensivierung des Wettbewerbs bei. Andererseits werfen die Gründung und der Betrieb elektronischer…mehr

Produktbeschreibung
Aus ökonomischer Sicht stehen elektronische B2B-Marktplätze für erhöhte Markttransparenz, Omnipräsenz, räumliche Ausdehnung der Produktmärkte, Entstehung neuer Märkte, Senkung der Marktzutrittsschranken sowie die Rationalisierung der Geschäftsprozesse. Von kartellrechtlicher Warte aus betrachtet, erweisen sich elektronische B2B-Marktplätze als ambivalent: Einerseits tragen die Erhöhung der Markttransparenz, die Vergrößerung der geographischen Märkte und die Entstehung neuer Märkte zu einer Intensivierung des Wettbewerbs bei. Andererseits werfen die Gründung und der Betrieb elektronischer B2B-Marktplätze auch spezifische wettbewerbsrechtliche Fragestellungen auf, mit denen sich die Verfasserin in dieser Arbeit auseinandersetzt.
  • Produktdetails
  • Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung 733
  • Verlag: Utz Verlag
  • 2., unveränderte Auflage
  • Seitenzahl: 248
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 145mm x 13mm
  • Gewicht: 316g
  • ISBN-13: 9783831684038
  • ISBN-10: 3831684030
  • Artikelnr.: 58423345
Autorenporträt
Caroline Picot hat an den Universitäten Regensburg und Lausanne studiert, anschließend ihr Referendariat in München absolviert und ist dort jetzt als Rechtsanwältin tätig. Die vorliegende Arbeit wurde von Prof. Dr. Michael Lehmann betreut und vom Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht durch ein Stipendium gefördert.