-60%
9,99
Bisher 24,90**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 24,90**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 24,90**
-60%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 24,90**
-60%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Die USA haben als Vorbild ausgedient, für Rifkin ist Europa das Vorbild für die Welt. Europas Arbeits- und Sozialpolitik ist humaner als die der USA, die Lebensqualität der Menschen höher. Europa hat alte Feindschaften überwunden und vorbildliche Formen des Miteinanders entwickelt. Der neue Wirtschaftsraum ist der größte der Welt, doch die leise Supermacht setzt auf Nachhaltigkeit und Ausgleich. Rifkin beschreibt Europa als gigantischen Laborversuch, der als Modell für die ganze Welt dienen kann. Sein Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer: Es ist Zeit, dass Europa seine Stärken erkennt und seine globale Verantwortung annimmt.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.48MB
Produktbeschreibung
Die USA haben als Vorbild ausgedient, für Rifkin ist Europa das Vorbild für die Welt. Europas Arbeits- und Sozialpolitik ist humaner als die der USA, die Lebensqualität der Menschen höher. Europa hat alte Feindschaften überwunden und vorbildliche Formen des Miteinanders entwickelt. Der neue Wirtschaftsraum ist der größte der Welt, doch die leise Supermacht setzt auf Nachhaltigkeit und Ausgleich. Rifkin beschreibt Europa als gigantischen Laborversuch, der als Modell für die ganze Welt dienen kann. Sein Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer: Es ist Zeit, dass Europa seine Stärken erkennt und seine globale Verantwortung annimmt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Campus Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 464
  • Erscheinungstermin: 09.08.2004
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783593400921
  • Artikelnr.: 37174869
Autorenporträt
Jeremy Rifkin ist Berater von Romano Prodi und an deren Politikern. In seinen Büchern bringt der Ökonom und streitbare Intellektuelle die großen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Zukunftsthemen auf den Punkt. Mit Das Ende der Arbeit (Campus 1995) und Access (Campus 2001) löste er hierzulande wichtige Debatten aus.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Jeremy Rifkin hat einen für einen Amerikaner untypischen Traum. Er träumt von Europa. Dem alten Kontinent mit seiner Kooperativität, mit seiner Polyperspektivität, mit seinem Gemisch aus Individualismus und Mehrfachidentitäten - europäisch, national, regional - gehört die Zukunft, meint der amerikanische Polit-Theorie-Tausendsassa. Europa wird den USA das Heft des Handelns auf lange Sicht aus der Hand nehmen. Der amerikanische Traum, so Rifkin, ist ausgeträumt. Allerdings dämpft Rezensent Robert Misik die transatlantische Begeisterung wieder ein bisschen. Er sieht in Rifkin den geschickten Promoter einer Idee, in die er sich verliebt hat. Und er sieht auch einen Bestsellerautor. Was, so Misik, ist denn beispielsweise mit der Tatsache, dass weltpolitisch nicht das gepriesene Europa, sondern Amerika den Takt vorgibt? Und ist wirklich alles so rosig-harmonisch-heiter in unserem Teil der Welt, wie Rifkin suggeriert? Und wollen wir Europäer nicht alle insgeheim Amerikaner sein? Und dann lässt Misik sich doch anstecken und beginnt auch zu träumen, vorsichtig, von dem Aufstieg einer neuen alten Weltmacht.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 24.06.2006
Wirtschaftsbuch
Zum Thema
Der Klassiker
Jeremy Rifkin: Der europäische Traum. Die Vision einer leisen Supermacht. Fischer Taschenbuch, Frankfurt 2006, 464 Seiten, 10,95 Euro.
Ein Klassiker des Euro-Optimismus aus der Feder des amerikanischen Altlinken Jeremy Rifkin. Das Buch sorgte bei seinem Erscheinen 2004 für viel Aufsehen. Auch Hüfner beruft sich auf Rifkin.
Der Weg zum Traum
Jürgen Kluge und Heino Faßbender: Wirtschaftsmacht Europa. Redline, Frankfurt/Wien 2003, 470 Seiten, 38 Euro.
Der Chef von McKinsey Deutschland, Kluge, und Heino Faßbender, einer der wissenschaftlichen Berater der Firma, schildern, wie sie sich den wirtschaftlichen Aufstieg Europas vorstellen.
Der Traum von Europa
Amerika und Europa sind sich sehr fremd geworden in den vergangenen Jahren. Es ist nicht mehr nur der traditionelle Antiamerikanismus von ganz links und rechts, der anlässlich des Irak-Krieges wieder sichtbar wurde. Auch in den Wirtschaftseliten Deutschlands, Frankreichs und anderer Länder gilt die EU heute als Gegenmodell zu den Vereinigten Staaten, und zwar als Modell, das durchaus Zukunftschancen hat. Ein Beispiel für diese neuen Euro-Optimisten ist Martin Hüfner, der frühere Chef-Volkswirt der HypoVereinsbank, der heute als unabhängiger Berater in München lebt. In seinem neuen Buch feiert er Europa als „Macht von morgen”. Dabei macht er sich das Denken in Dekaden zu eigen: Die neunziger Jahre waren das amerikanische Jahrzehnt, das laufende kann - mit Einschränkungen - als chinesisches Jahrzehnt angesehen werden, das nächste jedoch wird ein europäisches werden, glaubt Hüfner.
Der Autor ist zwar Ökonom, in seinem Buch argumentiert er jedoch überwiegend politisch. Er führt viele bekannte wirtschaftliche Argumente für den Erfolg der EU im globalen Wettbewerb an: etwa die Größe des Marktes, den Euro. Wichtiger aber sind andere Dinge. Zum Beispiel, dass Chinas Wachstum wegen der politischen Diktatur und der sozialen Gegensätze begrenzt ist. Oder dass die USA verletzlicher sind, als dies der Öffentlichkeit bewusst ist. Der letzte Hurrikan habe das gezeigt. Dagegen sieht Hüfner Europa als sanfte Weltmacht, die gerade wegen vieler weicher Faktoren Erfolg haben wird: „Europa wird die Welt damit überraschen, dass es aus seiner viel kritisierten Schwäche eine Stärke macht. Dass es der Welt ein Modell der Politik, der Werte und der Kultur präsentiert, das Lösungen für die Globalisierung hervorbringt.”
Europa ist deshalb stark, weil seine Werte besser zur Globalisierung passen als typisch amerikanische und typisch asiatische. Auf diese Feststellung lässt sich Hüfners Argumentation reduzieren. „Das macht den Kontinent zu einem attraktiven Partner in der Welt.” Europäer achten mehr auf Qualität, sie legen mehr Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Chinesen und Japaner haben dagegen im Allgemeinen ein geringeres Gefühl für Umweltschutz, schreibt Hüfner. Und Amerikaner bauen darauf, dass sie heutige Schäden morgen beseitigen können. Dagegen ist der europäische Wertekanon Hüfner zufolge effizienter. Das gilt auch für viele weitere Werte: Stabilität, Langfristigkeit, Internationalität, Toleranz, Orientierung auf die Gemeinschaft, Dezentralität, Rechtssicherheit, kulturelle Vielfalt.
Wer als Ökonom so sehr auf die weichen Faktoren setzt wie Hüfner, der geht einige Risiken ein. Er muss pauschalisieren und von vielen harten Faktoren abstrahieren. Hüfner erwähnt die unangenehmen Dinge aus der europäischen Wirklichkeit durchaus, zum Beispiel die Verfassungskrise, in die die Referenden in Frankreich und den Niederlanden die EU gestürzt haben, aber er geht davon aus, dass die Stärken Europas ausreichen, um die Krisen zu überwinden. Trefflich streiten lässt sich über seine Vision für das Jahr 2020: eine EU mit 27 Vollmitgliedern und 21 Staaten, die über eine „privilegierte Partnerschaft” mit der Union verbunden sind. Oder die langsame Auflösung der Nationalstaaten und die Aufwertung der Regionen in der EU. Und schließlich eine gemeinsame europäische Fußballmannschaft. Da wird mancher Leser den Kopf schütteln. Aber gerade weil Hüfner den ökonomischen und politischen Mainstream verlässt, weil er mit gewagten Thesen spielt und das allseits Bekannte gegen den Strich bürstet, ist ihm ein sehr lesenswertes Buch gelungen. Man wird ja noch träumen dürfen.
Nikolaus Piper
Martin Hüfner:
Europa -
Die Macht von morgen.
Hanser Verlag, München 2006,
308 Seiten, 19,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr
Seht auf Europa! "Ein populäres Lern- und Lesebuch über die zwei westlichen Zivilisationen, ihre Geschichte und die ihrer Spaltung, ihre so verschiedenen gesellschaftlichen Gewebe, ihre soziale Psychologie." (DIE ZEIT, 19.08.2004) Die Zeit-Liste/Die Redaktion empfiehlt "Die großartige Vision eines Europas, das weltweit die Standards durchsetzt für die Bewahrung der Natur und der Menschenrechte." (Die Zeit, 19.08.2004) Der Traum von Wohlstand, Vielfalt und Frieden "Rifkins Vision von Europa beeindruckt nicht zuletzt durch ihre glänzende Rhetorik." (Badische Zeitung, 21.08.2004) Buch der Woche "Provokativ und lesenswert." (Die Welt, 21.08.2004) Die Ikone der Freiheit versinkt "Das Thema ist aktuell und die Sprache präzise." (Financial Times Deutschland, 25.08.2004) Das Handelsblatt empfiehlt "Balsam für die europäische Seele." (Handelsblatt, 27.08.2004) Der Schlaf der europäischen Vernunft "Ein Muntermacher für deprimierte Alteuropäer." (Neue Zürcher Zeitung, 31.08.2004) Ach, Europa! "Spannend und amüsant geschrieben." (Cicero, 01.09.2004) Europa "Faktenreich und lebendig geschrieben." (Literaturen, 01.09.2004) Die Zukunft der Alten Welt "Unterhaltsam, informativ und lesenswert. Ein Gegenpol zu der besonders in Deutschland verbreiteten Jammerkultur." (Harvard Business Manager, 01.09.2004) Dicker Stier wird flottes Reh "Ein origineller Gegenentwurf zur Europakritik." (Rheinischer Merkur, 16.09.2004) Der Europäische Traum "Ganz pragmatisch bezeichnet Rifkin die Europäische Integration als Prototyp für eine funktionierende Globalisierung." (Hessischer Rundfunk, 17.09.2004) Schöne bunte Großmachtideen "Das Buch liest sich wie eine Kulturgeschichte über die Auseinanderentwicklung der Gesellschaftssysteme auf beiden Seiten des Atlantiks, obendrein ist es auch noch spannend." (Spiegel Special, 01.10.2004) Buchmesse-Special: Die 100 besten Neuerscheinungen "Rifkin erhellt, ja unterhält sogar mit seinen Thesen." (Bücher, 01.10.2004) Die Weichen der Weltpolitik stellen "Eine Eloge auf Europa." (Frankfurter Rundschau, 04.10.2004) Europa hebt ab "Der Enthusiasmus des Amerikaners steckt an, und die Lektüre seines Buches ist ein Genuss. Es ist flüssig geschrieben und straft alle Lügen, die behaupten, gescheite Bücher müssten schwer verständlich sein." (Neue Luzerner Zeitung, 23.10.2004) Flucht nach Europa "Eine interessante Beschreibung der Hoffnungen und Träume von amerikanischen Intellektuellen, die sich im Amerika der Gegenwart nicht mehr zu Hause fühlen." (Süddeutsche Zeitung, 30.11.2004) Wilfried Stadler las "Der Europäische Traum" "Das Buch ist flott und flüssig geschrieben und stärkt - durch dutzende Fakten belegt - das europäische Selbstbewusstsein. Eine aufbauende Lektüre, die Mut macht." (Trend, 01.02.2005)…mehr