Dekolonisation - Jansen, Jan C.; Osterhammel, Jürgen
8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Kaum ein Vorgang veränderte die Welt im 20. Jahrhundert so sehr wie das Ende kolonialer Herrschaft in Asien und Afrika. In systematischen und chronologischen Kapiteln beschreibt das Buch diesen Prozess mit seinen weiten Ausläufern im gesamten Jahrhundert und bietet lokale, imperiale und globale Erklärungen an. Es fragt nach den Auswirkungen der Dekolonisation auf Weltwirtschaft, internationales System und Ideengeschichte sowie nach den vielfältigen langfristigen Folgen für die ehemaligen Kolonien und Metropolen.…mehr

Produktbeschreibung
Kaum ein Vorgang veränderte die Welt im 20. Jahrhundert so sehr wie das Ende kolonialer Herrschaft in Asien und Afrika. In systematischen und chronologischen Kapiteln beschreibt das Buch diesen Prozess mit seinen weiten Ausläufern im gesamten Jahrhundert und bietet lokale, imperiale und globale Erklärungen an. Es fragt nach den Auswirkungen der Dekolonisation auf Weltwirtschaft, internationales System und Ideengeschichte sowie nach den vielfältigen langfristigen Folgen für die ehemaligen Kolonien und Metropolen.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.2785
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 144
  • Erscheinungstermin: 13. September 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 118mm x 10mm
  • Gewicht: 134g
  • ISBN-13: 9783406654640
  • ISBN-10: 3406654649
  • Artikelnr.: 37591509
Autorenporträt
Jan C. Jansen ist akademischer Mitarbeiter an der Forschungsstelle Globale Prozesse im Arbeitsbereich Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz.

Prof. Dr. Jürgen Osterhammel, geb. 1952, ist Inhaber des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zur europäischen und asiatischen Geschichte seit dem 18. Jahrhundert. Im Jahr 2012 wurde er mit dem Gerda Henkel Preis ausgezeichnet, 2014 mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa.
Inhaltsangabe
I. Dekolonisation als Moment und Prozess

Souveränität und Normenwandel

Zeiten und Räume

Analyseperspektiven und Erklärungsmodelle

II. Nationalismus, Spätkolonialismus, Weltkriege

Antikolonialismus und Nationalismus

Spätkolonialismus und "Entwicklung"

Neue Imperialismen und Zweiter Weltkrieg

III. Wege zur Souveränität

Asien

Naher Osten und Nordafrika

Südliches Afrika

Letzte Dekolonisationen

IV. Wirtschaft

Privatinteressen

Strategien und Übergänge

Entwicklung und Politik

V. Weltpolitik

Ost/West - Nord/Süd

Kalter Krieg: von Korea bis Angola

Elemente einer neuen Ordnung

VI. Ideen und Programme

Themen und Positionen

Denken für ein "postkoloniales" Zeitalter?

VII. Rückwirkungen und Erinnerungen

Rückwirkungen

Erinnerungen

Anmerkungen

Literaturempfehlungen

Sachregister
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Mit ihrem Buch "Dekolonisation" haben Jan C. Jansen und Jürgen Osterhammel ein gut lesbares Buch über die stückweise Auflösung der Kolonien nach 1945 geschrieben, die noch vom Zeitalter des Imperialismus zeugten, lobt der hier rezensierende Historiker Andreas Eckert, der besonders hervorhebt, dass das Autorenduo auch Nichtspezialisten einen fundierten Zugang zur Materie ermöglicht. Auch findet er ihre These nachvollziehbar, dass die Geschichte der Dekolonisierung eigentlich bereits mit dem Ersten Weltkrieg begann. Das Buch ist ein schöner Beitrag zu einer noch vergleichsweise jungen Forschungsrichtung in der deutschen Geschichtswissenschaft, fasst Eckert zusammen.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Anschaulich beschreiben die Autoren den Weg der ehemaligen Kolonien in die Unabhängigkeit." ZEIT Geschichte