16,99
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wie aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs eine neue Welt entstand
Wie eine Sintflut riss der Erste Weltkrieg die alte Ordnung hinweg, wirbelte gesellschaftliche, politische und ökonomische Vormachtstellungen durcheinander, ließ ganze Reiche zerbrechen und neu entstehen. In einem weltumspannenden Panorama beschreibt Adam Tooze die fundamentalen Verschiebungen der Zwischenkriegszeit und legt dar, wie fatal sich vor allem die Rolle der USA auswirkte: Die neue Weltmacht scheiterte letztlich daran, dauerhaft für Frieden zu sorgen.…mehr

Produktbeschreibung
Wie aus den Trümmern des Ersten Weltkriegs eine neue Welt entstand

Wie eine Sintflut riss der Erste Weltkrieg die alte Ordnung hinweg, wirbelte gesellschaftliche, politische und ökonomische Vormachtstellungen durcheinander, ließ ganze Reiche zerbrechen und neu entstehen. In einem weltumspannenden Panorama beschreibt Adam Tooze die fundamentalen Verschiebungen der Zwischenkriegszeit und legt dar, wie fatal sich vor allem die Rolle der USA auswirkte: Die neue Weltmacht scheiterte letztlich daran, dauerhaft für Frieden zu sorgen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Pantheon
  • Seitenzahl: 720
  • Erscheinungstermin: 15. Mai 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 133mm x 45mm
  • Gewicht: 742g
  • ISBN-13: 9783570553152
  • ISBN-10: 3570553159
  • Artikelnr.: 47030179
Autorenporträt
Tooze, Adam
Adam Tooze, geboren 1967, ist Professor für Zeitgeschichte und Direktor des European Institute an der Columbia University in New York. Zuvor forschte und lehrte er viele Jahre in Cambridge und Yale. Er ist Autor zahlreicher Studien zur (Wirtschafts-)Geschichte, seine Arbeiten sind vielfach preisgekrönt. Bei Pantheon erschien von ihm zuletzt "Die Ökonomie der Zerstörung" (2008).
Rezensionen
"Eine brillante Studie über die globale Neuordnung nach dem Ersten Weltkrieg. (...) Ihre erzählerische Kraft und ihre analytische Stringenz machen diese Studie zu einem Meisterwerk." Neue Zürcher Zeitung
»Sein Buch sollte Pflichtlektüre für Europas Politiker sein − und für uns, deren Wähler.«