22,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Eine Dame mit leichtem deutschen Akzent unterrichtet Achtsamkeit in New York City: wie man bewusst atmet, den Körper erspürt und den Stress der Großstadt überlebt. Ihr Studio ist ein Geheimtipp für Sängerinnen, Tänzerinnen und verkrampfte Büromenschen. Ihre Schülerinnen meinen, sie sei ganz und gar entspannt. Aber ihre eigene, schmerzhafte Vergangenheit hält sie vor ihnen geheim.
Die Atemlehrerin erzählt die berührende Geschichte der Carola Joseph. Die Gymnastiklehrerin, 1901 geboren, lebt, arbeitet, forscht in Berlin, heiratet, heißt nun Carola Spitz, und verlässt die Stadt erst, als es
…mehr

Produktbeschreibung
Eine Dame mit leichtem deutschen Akzent unterrichtet Achtsamkeit in New York City: wie man bewusst atmet, den Körper erspürt und den Stress der Großstadt überlebt. Ihr Studio ist ein Geheimtipp für Sängerinnen, Tänzerinnen und verkrampfte Büromenschen. Ihre Schülerinnen meinen, sie sei ganz und gar entspannt. Aber ihre eigene, schmerzhafte Vergangenheit hält sie vor ihnen geheim.

Die Atemlehrerin erzählt die berührende Geschichte der Carola Joseph. Die Gymnastiklehrerin, 1901 geboren, lebt, arbeitet, forscht in Berlin, heiratet, heißt nun Carola Spitz, und verlässt die Stadt erst, als es fast schon zu spät ist. Sie wird zu einem jüdischen Flüchtling unter Zehntausenden, etabliert sich als »Carola Speads« in Manhattan und lehrt, als sie 98 Jahre alt ist, noch immer in ihrem Studio am Central Park.

Christoph Ribbat verknüpft eine Biografie aus nächster Nähe mit der Geschichte von Atemübungen und Gymnastikexperimenten im 20. Jahrhundert. Aus dem Nachlass einer nahezu unbekannten Emigrantin entsteht eine fesselnde Familien- und Kulturgeschichte. Wer sie liest, wird selbst beginnen, ganz bewusst Luft zu holen. Das - sagt Carola Spitz/Speads - macht glücklich.
  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 191
  • Erscheinungstermin: 12. Februar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 142mm x 25mm
  • Gewicht: 372g
  • ISBN-13: 9783518429273
  • ISBN-10: 3518429272
  • Artikelnr.: 57913282
Autorenporträt
Ribbat, Christoph§Christoph Ribbat, geboren 1968, ist nach Stationen in Bochum, Boston und Basel Professor für Amerikanistik an der Universität Paderborn. Sein Buch Im Restaurant. Eine Geschichte aus dem Bauch der Moderne wurde 2016 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert und in 14 Sprachen übersetzt. Im Suhrkamp Verlag erschien zuletzt Deutschland für eine Saison. Die wahre Geschichte des Wilbert Olinde jr.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.02.2020

Gymnastik für die verspannte Seele
Beim Körper muss man die Psyche zu nehmen wissen: Christoph Ribbat folgt dem Leben der Atemlehrerin Carola Spitz

Die Vereinigten Staaten erfinden sich durch die Einwanderung von Menschen und Ideen. Vitalität und Ausstrahlungskraft der amerikanischen Kultur verdanken sich einer Bumerang-Bewegung, die der Kunsthistoriker und ehemalige Chefkurator des MoMA Kirk Varnedoe anhand der popmusikalischen Entlehnungsdialektik erläutert hat: "Man sende ein paar Rhythm-and-Blues-Singles von Muddy Waters, John Lee Hooker und Bo Didley in die Welt, und ein paar Jahre später bekommt man Mick Jagger und John Lennon zurück." Das gilt für Musik und Kunst, aber auch für entlegenere Kulturgebiete. So ist zum Beispiel die Kultur leiblich orientierter Psychotherapien, die, von Amerika ausgehend, in den achtziger Jahren in Europa und besonders in Deutschland bis weit in das Alltagsleben und das Selbstbild breiter Bevölkerungsschichten Einfluss gewannen, in Wahrheit ein transatlantisches Rückspiel gewesen. Gestalttherapie, Rolfing, Bioenergetik, Urschreitherapie, Transaktionsanalyse: All das kam zwar aus Amerika, aber nur deshalb, weil es zuvor verkannt und dorthin ausgewandert war.

Schon in der ersten Generation der Schüler Sigmund Freuds sind - bei Otto Rank zum Beispiel, bei Sándor Ferenczi und vor allem bei Wilhelm Reich - körperpsychoanalytische Motive aufgetaucht, die den langwierigen, intellektuell anspruchsvollen und teuren Heilungsprozess der klassischen Psychoanalyse - freies Assoziieren, Erinnern und Durcharbeiten auf der Couch - durch eine Wendung zum psychischen Ausdruckswert körperlicher Symptome abzukürzen versuchten. Die seelische Störung wurde in bestimmten Körperhaltungen oder -spannungen aufgespürt und durch Übungen therapiert, die aus der im Umfeld der Lebensreformbewegung entstandenen Gymnastik- und Leibesertüchtigungskultur entlehnt und weiterentwickelt wurden.

Das Berlin der zwanziger Jahre war ein Zentrum dieses auch modisch und kosmetisch relevanten Spin-offs der Psychoanalyse. Anna Müller-Herrmann und Elsa Gindler leiteten bekannte und florierende Gymnastikschulen, wo mit Hilfe von "Körperarbeit", Atemübungen und durch Vorformen dessen, was auf Amerikanisch später "awareness training" heißen sollte, auf psychische Verspannungen eingewirkt wurde. Mit dem Machtantritt der Nationalsozialisten wurden diese Bestrebungen von der faschistischen "Kraft-durch-Freude"-Industrie aufgesogen. Waren die Anhänger der neuen Bewegung politisch links eingestellt oder jüdisch, wurden sie ins Ausland, vor allem in die Vereinigten Staaten vertrieben. Dort lieferten sie zentrale Beiträge zum Entstehen jener humanistischen und körperzentrierten Psychotherapie, die in den achtziger Jahren als kulturhistorischer Bumerang wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Das Buch "Die Atemlehrerin" des in Paderborn lehrenden Amerikanisten Christoph Ribbat verfolgt diese transatlantische Ping-Pong-Partie am Schicksal einer in Deutschland vergessenen Protagonistin der körperzentrierten Arbeit, der jüdischen Tänzerin und Gymnastiklehrerin Carola Joseph, die nach ihrer Heirat Carola Spitz hieß. Im Berlin der zwanziger Jahre war sie eine der vielzitierten "neuen jungen Frauen" der Zeit. Sie ist in dem Film "Wege zu Kraft und Schönheit" heute noch auf Youtube zu bestaunen. Nach ihrer Emigration betrieb sie am New Yorker Central Park West unter dem Namen Carol Speads jahrzehntelang eine Schule für Atemtechnik und "bodily awareness". Schließlich veröffentlichte sie 1978 den einflussreichen Longseller "Ways to Better Breathing".

Zentrum ihres späteren Lebenslaufs war ein traumatischer Konflikt. Ihre Jugendfreundin Charlotte Selver, mit der sie ihr "Studio of Physical Re-Education" in den vierziger Jahren begründet und betrieben hatte, wandte sich zu Beginn der fünfziger Jahre von der Tradition der körperlichen "Arbeit" ab und schloss sich dem berühmten Esalen-Institut im kalifornischen Big Sur an. Selver wurde damit ein Teil der amerikanischen Kulturgeschichte, Carol Speads blieb eine relativ unbekannte Gymnastik-, Achtsamkeits- und Atemlehrerin in Manhattan. Sie starb 1999, ihre Rivalin (mit 102 Jahren) 2003.

Es gelingt Christoph Ribbat in seinem erzählerisch mitunter fahrigen Buch nicht recht, die Leistung Carol Speads' für die sich nun ausdifferenzierende Bewegung der körperzentrierten Psychotherapie und des allseitigen transatlantischen Seelentrainings herauszuarbeiten. Ihr Beitrag scheint in einer eher nüchternen und medizinisch orientierten Fortführung der ursprünglichen Berliner Intentionen gelegen zu haben, die sich fernhielt von den esoterischen Ambitionen und ganzheitlichen Weltveränderungsideen von Big Sur.

Einen plausiblen Gedanken, von dem aus dieses Leben für ein zeitgenössisches Publikum faszinierend zu machen wäre, bekommt Ribbat nicht zu fassen. Abgesehen davon, dass er auf eine vergessene Nebenfigur körperzentrierter Psychotherapie aufmerksam macht, liegt eine Stärke seines Buchs in der atmosphärisch dichten Beschreibung der Lebenswelt deutscher Emigranten im New York der fünfziger Jahre: der Härten ihrer Ankunft, ihrer Kulturschocks, ihres Familienlebens, ihres Heimwehs, ihrer Trauer über die in Auschwitz ermordeten Verwandten und ihrer späten Integration in eine Stadtgesellschaft, die trotz ihrer statusversessenen Grundhaltung doch immer zu schätzen wusste, welche kulturellen Potentiale Einwanderer aus aller Herren Länder an den Hudson und den East River bringen. Von wo sie dann - verändert, oft ein bisschen missverstanden, aber immer mit neuem Glanz versehen - wieder in die Welt ausstrahlen.

STEPHAN WACKWITZ

Christoph Ribbat:

"Die Atemlehrerin". Wie Carola Spitz aus Berlin floh und die Achtsamkeit nach New York mitnahm.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2020. 191 S., geb., 22,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.03.2020

Wellness und Weimar
Christoph Ribbats Biografie „Die Atemlehrerin“
Achtsamkeit. Das sehnsüchtige Modewort aus der Entspannungsindustrie darf natürlich nicht fehlen im Untertitel dieses Buches. Weiter hinten kommt dann aber auch die Kritik zur Sprache, dass „Achtsamkeit“ („Mindfulness“) längst eine neoliberale Meditationspraxis ist, eine Management-Methode zur Stressregulierung im Kapitalismus. Vor allem aber lernt man von diesem originellen und elegant erzählten Buch des Amerikanisten Christoph Ribbat, dass die Techniken der Achtsamkeit – also ein positives, konzentriertes In-sich-hinein-Spüren zum Wohle von Körper und Geist – nicht nur aus einem kommerzialisierten Buddhismus stammen. Sie wurden auch von zwei jüdischen Emigrantinnen aus Berlin nach Amerika gebracht, die beide Schülerinnen der deutschen Gymnastiklehrerin Elsa Gindler gewesen waren.
Diese zwei Frauen, die nach der Flucht vor den Nazis in Amerika zu Konkurrentinnen wurden, hießen Charlotte Selver und Carola Speads (eigentlich: Spitz, was sich aber auf Englisch unangenehm anhört). Der unbekannteren von beiden, Speads, widmet Christoph Ribbat nun seine Biografie „Die Atemlehrerin“, und man kann fragen: Warum? Weil der Autor in ihr „ein Beispiel für die Spannungen des 20. Jahrhunderts“ sieht, das diese Frau von 1901 bis 1999 durchlebte.
In dem Gymnastik-Boom seit der Jahrhundertwende, der sich gegen Großstadtmüdigkeit und Zivilisationsschäden richtete und sich nach dem Ersten Weltkrieg posttraumatisch fortsetzte, unterrichtete eine Reihe von Frauen in Deutschland das richtige Atmen und bewusste Spüren des eigenen Körpers und seiner Positionen. Ihre Kurse waren beliebt, sie wurden aber auch als „Ätherziegen“ beschimpft. Der Philosoph Ernst Bloch etwa – obwohl als Propagator des aufrechten Gangs selbst ein ausgemachter Haltungsexperte – verspottete „die mit der Atemtechnik“ als „kleinbürgerlich und kurios“, ihr Ansatz sei „Hohn gegenüber dem soliden Elend“ der Arbeiter, befand er. Der Psychoanalytiker Otto Fenichel hingegen war sehr angetan, und nachdem er darüber einen Vortrag in der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung gehalten hatte, gingen auch seine Kollegen Erich Fromm und Wilhelm Reich mit ihren zu erspürenden Körpern zur „Gindler-Arbeit“. Und nachher ebenfalls ins Exil.
Christoph Ribbat schreibt, den Atem- und Gymnastiklehrerinnen damals sei es auch um ein „Aufbegehren gegen männlich dominierte Körperpraktiken“ gegangen, „gegen die Diffamierung weiblicher Körperpraktiken“. Er verschweigt aber auch nicht, dass sich so manche Körperbewusste aus den diffusen Strömungen der Lebensreformbewegung dem Nationalsozialismus andienten, der die Gymnastik als rassische Ertüchtigung verstand. Andere machten da nicht mit, sondern waren, wie Carola Spitz, einfach nur elitär, eskapistisch und, so Ribbat, „konsequent unpolitisch“. Nachdem sie schon seit 1933 keine nichtjüdischen Schüler mehr hatte annehmen dürfen, konnte sie mit ihrem Mann und ihrer Tochter über Prag und Frankreich knapp nach Amerika fliehen; ihre Mutter sollte eigentlich nachkommen, wurde aber in Auschwitz ermordet, wie auch ihr Bruder.
Darüber sprach Carola Spitz/Speads in New York nicht. Stattdessen gab sie in einer Praxis am Central Park wieder Atem-Kurse und profitierte vom „therapeutischen Zeitalter“ der Nachkriegszeit – dort, wo die Freiheitsstatue in der Inschrift verspricht, alle aufzunehmen, die „sich danach sehnen, frei zu atmen“.
Kunstvoll an Ribbats Prosa ist, wie scheinbar mühelos er die Zeit- und Ideengeschichte ins nicht chronologische Erzählen eines Lebens einflicht. So erfährt man nebenbei, dass zu den Schülerinnen von Carola Speads auch die Anthropologin Cora Du Bois gehörte – von ihr stammt der Begriff für das, was dieses Buch respiratorisch spürbar macht: „Kulturschock“.
JOHAN SCHLOEMANN
Christoph Ribbat: Die Atemlehrerin. Wie Carola Spitz aus Berlin floh und die Achtsamkeit nach New York mitnahm. Suhrkamp Verlag, Berlin 2020. 192 Seiten, 22 Euro.
In einer Praxis am Central Park
in New York gab
Carola Spitz/Speads ihre Kurse
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
»Das Buch liest sich wie ein Roman. ... Man hat das Gefühl, man ist mit Carola Spitz im Studio in ihrem Wohnzimmer und atmet mit.«
Andrea Gerk, Deutschlandfunk 20.02.2020