18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Richard Wagner wurde in Deutschland ganz unterschiedlich rezipiert: Es gab die historisch-politische Person, den genialen Tondramen-Schöpfer und Wagner, den erbitterten Antisemiten.
In seinem neuen Buch zeichnet Moshe Zuckermann die Gestalt Wagners als das deutsche Ärgernis nach: seine Wandlung vom linken Revolutionär zum angepassten Königstreuen. Er untersucht die geistesgeschichtliche Zuordnung seines Denkens und den latenten Antisemitismus in Wagners Opern. Die entscheidende Frage lautet: Welche Relevanz hatte und hat diese Wandlung für die heutige Wagner-Rezeption?…mehr

Produktbeschreibung
Richard Wagner wurde in Deutschland ganz unterschiedlich rezipiert: Es gab die historisch-politische Person, den genialen Tondramen-Schöpfer und Wagner, den erbitterten Antisemiten.

In seinem neuen Buch zeichnet Moshe Zuckermann die Gestalt Wagners als das deutsche Ärgernis nach: seine Wandlung vom linken Revolutionär zum angepassten Königstreuen. Er untersucht die geistesgeschichtliche Zuordnung seines Denkens und den latenten Antisemitismus in Wagners Opern. Die entscheidende Frage lautet: Welche Relevanz hatte und hat diese Wandlung für die heutige Wagner-Rezeption?
  • Produktdetails
  • Verlag: Westend
  • Seitenzahl: 144
  • Erscheinungstermin: 6. Juli 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 136mm x 20mm
  • Gewicht: 260g
  • ISBN-13: 9783864893117
  • ISBN-10: 3864893119
  • Artikelnr.: 59220381
Autorenporträt
Zuckermann, Moshe
Moshe Zuckermann wuchs als Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in Tel Aviv auf. Seine Eltern emigrierten 1960 nach Frankfurt am Main. Nach seiner Rückkehr nach Israel im Jahr 1970 studierte er an der Universität Tel Aviv, wo er am Institute for the History and Philosophy of Science and Ideas lehrte und das Institut für deutsche Geschichte leitete. 2018 wurde er emeritiert. Im Westend Verlag erschien "Der allgegenwärtige Antisemit" (2018).
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Judith von Sternburg lernt bei Moshe Zuckermann allerhand über Wagner, auch wenn sie Zuckermanns Meinung (zum Antisemitismus in Wagners Werk) nicht teilen mag. Was der israelische Soziologe über Wagner in Politik und Gesellschaft sprachlich "ein wenig förmlich" zu sagen hat, scheint ihr dennoch anregend. Als informative Einführung taugt der Band laut Sternburg gut. Und mit seiner "scharfen" Meinung zum Wagner-Boykott in Israel lässt sich mit Zuckermann außerdem trefflich streiten, lässt uns die Rezensentin ahnen.

© Perlentaucher Medien GmbH