Der Diwan Band 1 und 2 - Hafis

46,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die ketzerischen Liebes- und Weisheitsverse des größten persischen Dichters (Gesamtausgabe) Die Verse des größten persischen Dichters in der ersten deutschen Gesamtübersetzung von Joseph von Hammer 1812/13. Es war diese Ausgabe, die Goethe zu seinem Westöstlichen Diwan inspirierte.

Produktbeschreibung
Die ketzerischen Liebes- und Weisheitsverse des größten persischen Dichters (Gesamtausgabe)
Die Verse des größten persischen Dichters in der ersten deutschen Gesamtübersetzung von Joseph von Hammer 1812/13. Es war diese Ausgabe, die Goethe zu seinem Westöstlichen Diwan inspirierte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Yinyang Media Verlag
  • 2. Aufl. d. Repr. d. Ausg. v. 1812/13.
  • Seitenzahl: 585
  • Erscheinungstermin: Januar 2003
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 159mm x 76mm
  • Gewicht: 1447g
  • ISBN-13: 9783980679930
  • ISBN-10: 3980679934
  • Artikelnr.: 10516772
Autorenporträt
Hafis (d. h. Bewahrer: der Ehrenname für diejenigen, die den Koran auswendig beherrschen), lebte von 1326 bis 1390 in Schiras. Er gilt als der größte Dichter Persiens. In seinen Liedern und Gedichten verherrlichte er nicht nur Allah und den Koran, er besang in den feurigsten Tönen die Schönheit der Natur, die Liebe zu Frauen und Knaben, zu Wein, Schenken, Gesang und Tanz. Goethe nennt ihn den "heiligen Hafis". Ein Heiliger, der das Leben in seiner ganzen Fülle und Sinnlichkeit liebte und genauso sinnlich in seinen Gedichten pries.
Rezensionen
Besprechung von 08.11.2007
„Der Diwan” des Hafis’ in der Übersetzung von Hammer-Purgstall
Poetische Inventur des Orients
Am 24. Oktober 2007 wurde in Weimar die Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek nach ihrer Restaurierung wiedereröffnet. Schon in diesem Frühjahr begann die SZ-Edition „Bibliotheca Anna Amalia”. Die zwölf ausgewählten Bände aus den historischen Beständen der Bibliothek werden jeweils durch ein Nachwort und einen Anhang erschlossen. In dieser Woche erscheint „Der Diwan” des persischen Dichters Hafis in der Übersetzung von Joseph von Hammer-Purgstall. Wir bringen einen Auszug aus dem von Stefan Weidner verfassten Nachwort. SZ
Hammer-Purgstall war noch keine dreißig, als ihm der alte Herder, entscheidende Figur bei der literarischen Entdeckung des Orients, 1803 die Ehre schönster Vorschusslorbeeren zuteilwerden ließ: „Entziehe nie das Verhängnis, das die Dinge wunderbar leitet, unserem Europa die beiden Handhaben der östlichen und südlichen Welt, die persische und die arabische Sprache. Blühe die Hoffnung auf, die wir an Hammer, einem glücklichen jungen Mann voll Sprachkenntnis und Gaben, aus Orient erwarten!” Hammer-Purgstall enttäuschte diese Hoffnungen nicht.
Der europäischen Leserschaft unerschlossen, lagen dem Sprachkundigen damals (aber ist es heute so anders?) ganze Nationalliteraturen zu Füßen. Wo anfangen, wo aufhören? Kein penibles Faktenwissen fesselte, wie heute, die Erfindungsgabe, kein Terrorpopanz erstickte die Einbildungskraft schon im Kindbett. Man darf vermuten, dass Hammer-Purgstall seinen Hafis in der 1812/13 erstmals erschienenen Übersetzung bisweilen aus dem Stegreif nachgedichtet hat. Getreu dem Wort von Friedrich Schlegel fand Hammer-Purgstall „im Orient das höchste Romantische” und begriff Hafis als Ausdruck höchster romantischer Poesie, modern gesprochen, als l’art pour l’art. Den persischen Dichter hat er auf die Frequenz getunt, die das deutsche Poetenohr damals wahrnehmen konnte. Genau das ist es, was das Wunder der Rezeption ermöglicht hat, welcher wir Goethes „Der west-östliche Divan” verdanken.
Man muss Hafis lesen, wie Goethe ihn gelesen hat, um die islamische Welt in ihrem ganzen Potential wiederzufinden. Dieser Hafis-Orient, der persisch-arabische Poesie-Orient, existiert nach wie vor. Er ist aber ein von allen Seiten, nicht zuletzt von vielen Muslimen selbst übertönter. Anders als koranschwingende Demagogen und Selbstmordattentäter ist dieser geistige Islam in den Massenmedien nicht sichtbar. Wir brauchen dazu die Literatur, das Buch. Es ist ein universalisierbarer Islam, der sich christliche, spätantike, zoroastrische, indische Motive einverleibt hat, sie als Teil des eigenen Erbes begreift. Eben dieses Erbe einer sich aus universalen Quellen speisenden islamischen Spiritualität finden wir bei Hafis.
Der Dichter Hafis, Holzstich nach C. Roehling Foto: akg/pa
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr