Gesichts-Fragen - Morenz, Ludwig D.; Beryl, Büma
45,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Das Gesicht war und ist in vielen Kulturen Fokus der Menschendarstellung, und die Doppelbedeutung von Gesicht als einerseits naturgegeben und andererseits kulturell konstruiert untersuchen wir vom Paläolithikum über das Neolithikum bis in die altägyptische Kultur. Zudem wurde auch das "natürliche" Gesicht kulturell geformt, geprägt und gestaltet. Hinzu kommt ferner das Problem der Korrespondenz von innen und außen und der Bildhaftigkeit des physisch "realen" Gesichtes im Sinne von - Maske als äußeres Gesicht und - Gesicht als innere Maske. Dicht an konkreten Belegen arbeitend, werden im weiten…mehr

Produktbeschreibung
Das Gesicht war und ist in vielen Kulturen Fokus der Menschendarstellung, und die Doppelbedeutung von Gesicht als einerseits naturgegeben und andererseits kulturell konstruiert untersuchen wir vom Paläolithikum über das Neolithikum bis in die altägyptische Kultur. Zudem wurde auch das "natürliche" Gesicht kulturell geformt, geprägt und gestaltet. Hinzu kommt ferner das Problem der Korrespondenz von innen und außen und der Bildhaftigkeit des physisch "realen" Gesichtes im Sinne von
- Maske als äußeres Gesicht und
- Gesicht als innere Maske.
Dicht an konkreten Belegen arbeitend, werden im weiten Blick über Jahrtausende und unterschiedliche Kulturen bildanthropologische Fragen untersucht.
  • Produktdetails
  • Studia Euphratica .2
  • Verlag: Eb-Verlag (Ebv
  • Seitenzahl: 187
  • Erscheinungstermin: Dezember 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 249mm x 179mm x 18mm
  • Gewicht: 548g
  • ISBN-13: 9783868932300
  • ISBN-10: 3868932305
  • Artikelnr.: 50699630
Autorenporträt
Prof. Dr. Ludwig D. Morenz, Studium der Orientalischen Archäologie, Ägyptologie, Koptologie, Altorientalistik und Religionsgeschichte, Dissertation zur ägyptischen Schriftlichkeitskultur (1994), Habilitation in Tübingen (2001), ist Professor für Ägyptologie an der Universität Bonn mit den Forschungsschwerpunkten Schriftgeschichte, Kultursemiotik, ägyptologische Bildanthropologie, Literatur des Mittleren Reiches. Beryl Büma (MA) studierte von 2010 bis 2015 Ägyptologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die altägyptische Ikonographie, Sozialgeschichte, sowie die Vor- und Frühdynastische Zeit.