Füchse zähmen - Dugatkin, Lee A.;Trut, Ludmila
24,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

An einem Ort im abgelegenen Sibirien findet man vierbeinige Fellwesen, die mit dem Schwanz wedeln, Schlappohren haben und so gelehrig und freundlich sind wie Schoßhunde. Doch es sind keine Hunde - es sind Füchse. Sie sind das Ergebnis eines der erstaunlichsten Züchtungsexperimente, die je unternommen wurden - stellen Sie sich einmal vor, die Evolution mehrerer Jahrtausende sei auf einen Zeitraum weniger Jahrzehnte beschleunigt. Im Jahre 1959 nahmen sich die Biologen Dmitri Beljajew und Ludmila Trut genau dies vor, indem sie mit ein paar Dutzend Silberfüchsen von Pelzfarmen in der damaligen…mehr

Produktbeschreibung
An einem Ort im abgelegenen Sibirien findet man vierbeinige Fellwesen, die mit dem Schwanz wedeln, Schlappohren haben und so gelehrig und freundlich sind wie Schoßhunde. Doch es sind keine Hunde - es sind Füchse. Sie sind das Ergebnis eines der erstaunlichsten Züchtungsexperimente, die je unternommen wurden - stellen Sie sich einmal vor, die Evolution mehrerer Jahrtausende sei auf einen Zeitraum weniger Jahrzehnte beschleunigt. Im Jahre 1959 nahmen sich die Biologen Dmitri Beljajew und Ludmila Trut genau dies vor, indem sie mit ein paar Dutzend Silberfüchsen von Pelzfarmen in der damaligen UdSSR begannen und mit ihnen die Entwicklung vom Wolf zum Hund in Echtzeit nachzuvollziehen versuchten, um so den Prozess der Domestikation direkt zu beobachten. Das vorliegende Buch erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dieses bemerkenswerten Unterfangens.

Die meisten Berichte über die natürliche Evolution des Wolfes legen dem Domestikationsprozess eine Zeitspanne von 15.000 Jahren zugrunde, aber aus Beljajews und Truts Züchtungsexperimenten gingen schon innerhalb eines Jahrzehnts welpenähnliche Füchse mit Schlappohren, gesprenkelten Fellen und gebogenen Schwänze hervor. Begleitet wurden diese physischen Veränderungen von genetischen und Verhaltens-Modifikationen. Für die Züchtung der Füchse war Zahmheit das entscheidende Selektionskriterium, und mit jeder Generation zeigten die Tiere ein zunehmend größeres Interesse an der Gemeinschaft mit Menschen. Trut ist seit Anfang an bei diesen Experimenten dabei, und nach Beljajews Tod im Jahre 1985 übernahm sie die Leitung. Zusammen mit dem Biologen und Wissenschaftsautor Lee Dugatkin erzählt sie hier nun die Geschichte dieses Abenteuers und der Wissenschaft, Politik und Liebe dahinter. In Füchse zähmen nehmen uns Dugatkin und Trut mit auf die Innenseite dieses bahnbrechenden Experiments inmitten der brutalen sibirischen Winter und legen offen, wie Wissenschaftsgeschichte gemacht wird - bis heute.

Inzwischen sind 58 Generationen von Füchsen domestiziert, und immer noch lernen wir von ihnen bedeutsame Dinge über die genetische und verhaltensbiologische Evolution domestizierter Tiere. Füchse zähmen bietet eine oft unglaubliche Geschichte von Wissenschaftlern bei der Arbeit und ist zugleich eine Hommage an die tiefen Bande, die Tiere und Menschen über alle Zeiten hinweg entwickelt haben.

Stimmen zur amerikanischen Originalausgabe

Vor über 60 Jahren entschlossen sich die russischen Forscher [Ludmila] Trut und Dmitri Beljajew, wilde Füchse zu domestizieren, um im Detail herauszufinden, wie die Reise vom Wildtier zum Haustier abläuft. Sie setzten ihr Experiment in einer Pelzfarm in Sibirien auf und wählten über die folgenden Jahrzehnte stets die zahmsten Tiere jeder Generation für die weitere Fortpflanzung aus. In diesem Buch zeichnen der Biologe und Wissenschaftsautor Dugatkin und Trut die Geschichte dieses großartigen Experiments nach. Das Ergebnis sind eine Schargelehriger Füchse und die Entschlüsselung der genetischen Grundlagen ihrer Domestikation. Scientific American

Schillernd ... Eine Geschichte, die teils Wissenschaft, teils russisches Märchen, teils Spionagethriller ist ... Die Ergebnisse sind selbst unter Wissenschaftlern, geschweige denn in der Öffentlichkeit, viel weniger bekannt, als sie es verdient haben. New York Times

Dugatkin ist ein sehr erfahrener Wissenschaftsautor mit der besonderen Gabe, vielfach verzweigte Themen in kompakte, unterhaltsame Geschichten zu verwandeln. Frau Trut, inzwischen in ihren Achtzigern, ist gleichermaßen Coautorin und Gegenstand des Buches ... ihre intensive Mitwirkung verleiht diesem Wissenschaftsbericht eine seltene Form der Intimität. Wall Street Journal

Ein zauberhafter Bericht ... Nach etwa 20 Generationen wurden die gezähmten Füchse immer mehr wie Hunde: loyal und unschlagbar niedli
  • Produktdetails
  • Verlag: Springer Berlin Heidelberg / Springer, Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 978-3-662-56135-5
  • 1. Aufl.
  • Erscheinungstermin: April 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 130mm x 18mm
  • Gewicht: 330g
  • ISBN-13: 9783662561355
  • ISBN-10: 3662561352
  • Artikelnr.: 50295014
Autorenporträt
Lee Alan Dugatkin ist Evolutionsbiologe und Wissenschaftshistoriker an der Abteilung für Biologie der University of Louisville. Zu seinen Büchern zählen Wie kommt die Güte in die Welt?, The Imitation Factor und Mr. Jefferson and the Giant Moose: Natural History in Early America. Ludmila Trut ist Professorin für evolutionäre Genetik am Institut für Cytologie und Genetik in Novosibirsk in Sibirien. Sie ist die leitende Forscherin bei dem seit 1959 laufenden Silberfuchs-Domestikationsexperiment.
Inhaltsangabe
Prolog: Warum kann ein Fuchs nicht sein wie ein Hund?.- Eine verwegene Idee.- Die ersten Schritte.- Embers Schwanzwedeln.- Ein Traum mit Schlappohren.- Leben in der Familie.- Mensch und Haustier.- Gedanken zur Menschwerdung.- Zeiten der Unruhe, Zeiten der Not.- Schlau wie ein Fuchs.- Bewegung in den Genen.

Rezensionen
"... "Füchse zähmen" ist ein leicht verständliches und mit Herzblut geschriebenes Werk zwischen Wissenschaft und Roman. Neben interessanten Einblicken in die Domestikation erfahren die Leser Details über die Geschichte der russischen Wissenschaft ... Einige Seiten mit Farbfotos zeigen die hundeähnlichen, zahmen Füchse und vermitteln einen Eindruck von der Forschungsstation." (Larissa Tetsch, Spektrum.de, 23. Mai 2018)