Erinnerungen eines Insektenforschers 06 - Fabre, Jean-Henri
36,90
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der sechste Band der insgesamt zehnbändigen Gesamtausgabe der 'Erinnerungen eines Insektenforschers' enthält Episoden u.a. über den Mondhornkäfer, den Mistkäfer, das Heupferd, die Feldheuschrecke, die Grille, den Schmetterling, den Weißstirnwarzenbeißer und die Pinienprozessionsspinnerraupe. "Fabre schickt seine Leser auf literarische Insektensafaris, auf Reisen, wie man sie von Gulliver und anderen unglaublich geschrumpften Männern und Kindern kennt." - Ulrich Baron…mehr

Produktbeschreibung
Der sechste Band der insgesamt zehnbändigen Gesamtausgabe der 'Erinnerungen eines Insektenforschers' enthält Episoden u.a. über den Mondhornkäfer, den Mistkäfer, das Heupferd, die Feldheuschrecke, die Grille, den Schmetterling, den Weißstirnwarzenbeißer und die Pinienprozessionsspinnerraupe. "Fabre schickt seine Leser auf literarische Insektensafaris, auf Reisen, wie man sie von Gulliver und anderen unglaublich geschrumpften Männern und Kindern kennt." - Ulrich Baron
  • Produktdetails
  • Erinnerungen eines Insektenforschers .6
  • Verlag: Matthes & Seitz Berlin
  • Seitenzahl: 446
  • Erscheinungstermin: 2. Juni 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 146mm x 43mm
  • Gewicht: 701g
  • ISBN-13: 9783882216769
  • ISBN-10: 388221676X
  • Artikelnr.: 38074319
Autorenporträt
Fabre, Jean-Henri
Jean-Henri Fabre, geboren 1823 in Saint-Léons du Lévézou, Entomologe und Autor, widmete sich ab 1870 der Beobachtung von Insekten und schrieb an seinem Werk, den Souvenirs Entomologiques, deren erster Band 1879 erschien. Fabre, dessen Werk in viele Sprachen übersetzt ist, gilt als einer der wesentlichen Wegbereiter der Verhaltensforschung und starb 1915 in Sérignan-du-Comtat, Vaucluse.

Goldstein, Jürgen
Jürgen Goldstein, geboren 1962, lehrt als Professor für Philosophie an der Universität Koblenz-Landau. Maßgeblich von Hans Blumenberg inspiriert, widmen sich seine Studien der Genese und dem Profil der Moderne. Seine Bücher befassen sich mit der Herausbildung der neuzeitlichen Subjektivität und Rationalität, der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts und der Geschichte der Naturwahrnehmung. Für sein Buch »Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt« erhielt er 2015 den Gleim-Literaturpreis und 2016 den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch / Essayistik.

Thill, Hans
Geboren 1954 in Baden-Baden, lebt seit 1974 in Heidelberg. Der Herausgeber, Lyriker und Übersetzer erhielt für seine Veröffentlichungen zahlreiche Preise, darunter den Peter-Huchel-Preis.
Rezensionen
Besprechung von 11.03.2014
Summen, Sirren
Der Insektenforscher Fabre,
elektroakustisch
Seit die Gesamtausgabe der „Erinnerungen eines Insektenforschers“ im Berliner Verlag Matthes & Seitz erscheint, hat sich auch in Deutschland herumgesprochen, dass Jean-Henri Fabre (1823-1915) einer der großen Erzähler des 19. Jahrhunderts war, ein Forscher, der mit den Wesen lebte, die seine Neugier geweckt hatten. Wer ihn liest, erfährt beinahe ebenso viel über die Menschen wie über Insekten . Nun ist das vierte Hörbuch nach Fabres Erinnerungen herausgekommen, eine Art Biografie der Mauerbienen. Der Verlag hat sie in einer Box mit den Vorgängern zusammengefasst. Diese handelten vom heiligen Pillendreher, der schwarzbäuchigen Tarantel und der gelbflügeligen Grabwespe ( Jean-Henri Fabre: Erinnerungen eines Insektenforschers. Aus dem Französischen von Friedrich Koch. Vier elektroakustische Hörbücher. Sprecher: Gert Heidenreich, Sound: Robert Rehnig. Buchfunk, Leipzig 2014. 4CDs, 251 min., 24,90 Euro ).
  Das gesamte Vorhaben ist ein Glücksfall unter den vielen Hörbuchproduktionen. In Gert Heidenreich wurde ein so warmherziger wie wohltuend unaufgeregter Sprecher gefunden. An seiner Seite werden die Ausflüge ins Reich der Insekten zu vergnüglichen Expeditionen. Dank des Sounds von Robert Rehnig wirken sie zeitlos-gegenwärtig. Unaufdringlich erzeugt er eine Atmosphäre der Neugier und der Rätselhaftigkeit. Es flirrt, summt, sirrt – und klingt doch nie nach einer platten Natur-Illustration. Und die Mauerbiene? Sie kennt, so scheint es, die Sehnsucht nach dem Ort der Kindheit, des ersten Erwachens so gut wie wir. Das zu sagen wäre Anthropomorphismus? Nun, eben der ist Bedingung zarter Empirie.
JBY
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr