16,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Er ist der Sohn des Teufels und hat sich doch so ganz anders entwickelt: Statt Böses in die Welt zu bringen, kämpft Hellboy für Gerechtigkeit, den Glauben an das Gute im Menschen und allem voran gegen die Nazis. In vierzehn Geschichten sorgen Autoren aus Horror (Joe R. Lansdale), Fantasy (Tad Williams) und Krimi (Ken Bruen) für Gänsehaut und Lachanfälle, wenn sie neue Geschichten rund um Hellboy und seine Kollegen von der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen spinnen.…mehr

Produktbeschreibung
Er ist der Sohn des Teufels und hat sich doch so ganz anders entwickelt: Statt Böses in die Welt zu bringen, kämpft Hellboy für Gerechtigkeit, den Glauben an das Gute im Menschen und allem voran gegen die Nazis. In vierzehn Geschichten sorgen Autoren aus Horror (Joe R. Lansdale), Fantasy (Tad Williams) und Krimi (Ken Bruen) für Gänsehaut und Lachanfälle, wenn sie neue Geschichten rund um Hellboy und seine Kollegen von der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen spinnen.
  • Produktdetails
  • Hellboy-Storys .3
  • Verlag: Golkonda Verlag
  • Seitenzahl: 348
  • Erscheinungstermin: 5. April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 128mm x 32mm
  • Gewicht: 418g
  • ISBN-13: 9783946503880
  • ISBN-10: 3946503888
  • Artikelnr.: 54443427
Autorenporträt

Don Winslow wurde 1953 in der Nacht zu Halloween in New York geboren. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in South Kingstown, Rhode Island, einer Kleinstadt am Atlantik. Sein Vater, der ihm Geschichten von seiner Zeit bei der Marine erzählte, beflügelte seine Fantasie und erweckte in ihm den Wunsch, eines Tages Schriftsteller zu werden.



Schon früh kam Winslow mit den Themen und Figuren in Berührung, die später eine so prominente Rolle in seinen Büchern spielen sollten. Einige Mafiagrößen des Patriarca-Syndikats lebten in seiner Nachbarschaft, und seine eigene Großmutter arbeitete Ende der 60er für den berüchtigten Mafiaboss Carlos Marcello, den mutmaßlichen Drahtzieher des Kennedy-Attentats, der den späteren Autor mehrere Male zu sich einlud.



Nach seinem Schulabschluss kehrte Don Winslow in seine Geburtsstadt New York zurück. Bevor er mit dem Schreiben begann, verdiente er sein Geld unter anderem als Kinobetreiber, als Fremdenführer auf afrikanischen Safaris und chinesischen Teerouten, als Unternehmensberater und immer wieder als Privatdetektiv.



Auch als Schriftsteller ist Don Winslow unermüdlich. Jeden Morgen um fünf setzt er sich an den Schreibtisch. Mittags läuft er sieben Meilen, in Gedanken immer noch bei seinen Figuren, um dann am Nachmittag weiterzuarbeiten. Dabei schreibt er mindestens an zwei Büchern gleichzeitig. Schreibblockaden kennt er nicht, im Gegenteil: Winslow sagt von sich, dass er bislang nur fünf Tage durchgehalten habe, ohne zu schreiben. Es ist eine Sucht, die bis heute ein Werk hervorgebracht hat, dessen Qualität, Vielseitigkeit und Spannung Don Winslow zu einem der ganz Großen des zeitgenössischen Krimis machen.



Don Winslow wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Deutschen Krimi Preis (International) 2011 für Tage der Toten. Für die New York Times zählt Don Winslow zu einem der ganz Großen amerikanischen Krimi-Autoren.

Rezensionen
"Christopher Golden präsentiert, was der Fanboy haben möchte: spannende, abwechslungsreiche und liebevoll ausgearbeitete Kurzgeschichten, die von namenhaften Fans für Fans geschrieben wurden. Besser kann man nicht unterhalten werden!" (WE WANT MEDIA, 01.06.2019)