Das Volk der Bäume - Yanagihara, Hanya
Zur Bildergalerie

25,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

3 Kundenbewertungen

Der junge Arzt Norton Perina kehrt mit einer unfassbaren Entdeckung von der Insel Ivu'ivu zurück: Hat er wirklich ein Mittel gegen die Sterblichkeit gefunden? Eine uralte Schildkrötenart soll die Formel des ewigen Lebens bergen. So kometenhaft er damit zur Spitze der Wissenschaft aufsteigt, so rasant vollzieht sich die Kolonisierung und Zerstörung der Insel. Mit gnadenloser Verführungskraft zieht Hanya Yanagihara uns hinein in den Forscherrausch im Urwald und lässt uns auch dann nicht entkommen, als Perina dort eine weitere Entdeckung macht: seine fatale Liebe zu Kindern. Wie betrachten wir…mehr

Produktbeschreibung
Der junge Arzt Norton Perina kehrt mit einer unfassbaren Entdeckung von der Insel Ivu'ivu zurück: Hat er wirklich ein Mittel gegen die Sterblichkeit gefunden? Eine uralte Schildkrötenart soll die Formel des ewigen Lebens bergen. So kometenhaft er damit zur Spitze der Wissenschaft aufsteigt, so rasant vollzieht sich die Kolonisierung und Zerstörung der Insel. Mit gnadenloser Verführungskraft zieht Hanya Yanagihara uns hinein in den Forscherrausch im Urwald und lässt uns auch dann nicht entkommen, als Perina dort eine weitere Entdeckung macht: seine fatale Liebe zu Kindern. Wie betrachten wir eine Lebensleistung, wenn sich das Genie als Monster entpuppt? Ein brillant geschriebener, gefährlicher Dschungel von einem Roman.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: .516/26202
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 477
  • Erscheinungstermin: Februar 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 152mm x 35mm
  • Gewicht: 683g
  • ISBN-13: 9783446262027
  • ISBN-10: 3446262024
  • Artikelnr.: 54341894
Autorenporträt
Yanagihara, Hanya
Hanya Yanagihara, 1974 geboren, ist eine US-amerikanische Schriftstellerin und Journalistin. Mit ihrem Roman "Ein wenig Leben" gewann sie den Kirkus Award und stand auf der Shortlist des Man Booker Prize, des National Book Award und des Baileys Prize. "Ein wenig Leben" ist eines der bestverkauften und meistdiskutierten literarischen Werke der vergangenen Jahre. Eine TV-Serie, produziert von Scott Rudin (The Social Network, No Country for Old Men, Frances Ha, Grand Budapest Hotel), ist in Vorbereitung. Yanagihara ist Chefredakteurin des "T Magazine" der "New York Times".
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Dlf Kultur-Rezension

Rezensentin Sigrid Löffler hält ihre Besprechung von Hanya Yanagiharas im amerikanischen Original bereits 2013 erschienenem Roman recht knapp. Die Geschichte um drei Ethnologen, die auf einer fiktiven mikronesischen Insel einen ebenfalls erfundenen Südsee-Volksstamm entdecken, dessen Unsterblichkeits-Rezept, den rituellen Verzehr von Schildkrötenfleisch, stehlen und den Stamm auslöschen, scheint die Kritikerin dennoch gern gelesen zu haben. Sie erfährt hier nicht nur einiges über Imperialismus, Machtmissbrauch und kulturelle Missverständnisse, sondern auch über den diskreditierten Nobelpreisträger Daniel Gajdusek, dem der pädophile Held des Romans, der Mediziner Norton Perina, nachempfunden wurde. "Barocker Detailreichtum" und "pseudo-wissenschaftliche Fußnoten" verleihen dem Thema "Unsterblichkeit" einen "dokumentarischen" Charakter, schließt die Rezensentin.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Yanagiharas Romanprosa ist präzis, leicht verständlich und bildreich, ihre detaillierten Natur-Beschreibungen von großer atmosphärischer Dichte. ... Ein mitreißender, zutiefst desillusionierender Roman. Wie in ihrem Welterfolg 'Ein wenig Leben' stellt Hanya Yanagihara ihr faszinierendes Gespür für vertrackte menschliche Abgründe unter Beweis." Christoph Vormweg, DLF Kultur Büchermarkt, 18.02.2019 "Die Lektüre von Yanagiharas Roman gleicht einer Expedition in einen Dschungel der Düsternis." Claudia Voigt, Der Spiegel, 09.02.2019 "[Der Autorin gelingt es] diese vielfältigen Aspekte dieses Stoffs sehr übersichtlich zu entfalten und auch klug zu organisieren. Dieser Roman hat einen große Detailreichtum und eine große Faktenfülle und damit gibt er sich einen derart überzeugenden dokumentarischen Anstrich, dass es sogar dann glaubwürdig wirkt, wo er mit dem Thema Unsterblichkeit ins Fantastische abdreht." Sigrid Löffler, Deutschlandfunk Kultur, 31.01.2019 "Verblüffend einprägsam seziert Yanagihara ... Herz und Seele des Mediziners und Forschers. ... Es lohnt sich auf vielerlei Ebenen, den Schilderungen dieses zweispältigen Anti-Helden zu folgen." Judith Hoffmann, ORF, 29.01.2019 "Weit mehr als eine brillant geschriebene, prallvolle Geschichte. Sie wirft existentielle Fragen auf ... und sie zwingt uns, über die Realität von Moral und Ethik nachzudenken." Christiane Irrgang, NDR Kultur, 28.01.2019 "'Das Volk der Bäume' handelt von den Abgründen der Forschung, von Ehrgeiz, westlicher Arroganz, dem Sog des Fremden und - wieder - vom Missbrauch der Schwächsten. Das alles ist im Dschungel, so sinnlich erzählt und übersetzt, dass man denkt, man ist drin." Barbara Weitzel, Welt am Sonntag kompakt, 27.01.2019…mehr