EUR 22,00
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Gebundenes Buch

1 Kundenbewertung

Im Herbst 1842 bricht das Unglück über die Brüder Edward und John Little herein. In Georgia ersticht der Vater der beiden Jungen einen Mann, der so unvorsichtig war, ihre Mutter zum Tanz aufzufordern. Die Familie flieht vor dem Gesetz in die Sümpfe Floridas, wo es zur Katastrophe kommt. Nach einer Bluttat, die von nun an ihre Träume beherrschen wird, brechen die Brüder nach Westen auf, um dort ihr Glück zu finden. Aber das Grenzland zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko entpuppt sich als Vorhof zur Hölle, wo Mörderbanden und blutrünstige Indianer Angst und Schrecken verbreiten. Getrieben…mehr

Produktbeschreibung
Im Herbst 1842 bricht das Unglück über die Brüder Edward und John Little herein. In Georgia ersticht der Vater der beiden Jungen einen Mann, der so unvorsichtig war, ihre Mutter zum Tanz aufzufordern. Die Familie flieht vor dem Gesetz in die Sümpfe Floridas, wo es zur Katastrophe kommt. Nach einer Bluttat, die von nun an ihre Träume beherrschen wird, brechen die Brüder nach Westen auf, um dort ihr Glück zu finden. Aber das Grenzland zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko entpuppt sich als Vorhof zur Hölle, wo Mörderbanden und blutrünstige Indianer Angst und Schrecken verbreiten. Getrieben von ihren inneren Dämonen verstricken sich Edward und John Little in ein Leben voll roher Gewalt. Doch dann werden die beiden in den Wirren des Amerikanisch-Mexikanischen Krieges getrennt und stehen sich plötzlich auf feindlichen Seiten gegenüber ... Die Abenteuer von Edward und John Little sind eine grandiose Abrechnung mit dem Mythos des Wilden Westens. James Carlos Blake erweckt eine Epoche zum Leben, ohne sie zu verklären, und führt uns so vor Augen, dass Amerika auf Hass, Gewalt und Habgier gebaut ist. "Das Böse im Blut" ist ein Buch, das dem Leser an die Kehle springt und zudrückt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Liebeskind
  • Seitenzahl: 448
  • 2013
  • Ausstattung/Bilder: 2013. 448 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 153mm x 38mm
  • Gewicht: 650g
  • ISBN-13: 9783954380169
  • ISBN-10: 3954380161
  • Best.Nr.: 37784172
Autorenporträt
James Carlos Blake, 1947 in Mexiko geboren, verbrachte seine Kindheit in Texas. Nach der Highschool ging er zur Armee und schrieb sich dann an der Universität von Florida ein. Er machte seinen Abschluss und unterrichtete dann über zwanzig Jahre am College, bevor er Mitte der neunziger Jahre als freier Schriftsteller nach Texas zurückkehrte. Seit 1995 hat er mehrere Romane veröffentlicht, für die er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. James Carlos Blake lebt heute in Arizona.
Rezensionen
»Die Romane von John Carlos Blake sind einzigartig, niemand schreibt so einfühlsam und zugleich so brutal.« THE DENVER POST

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Harald Eggebrecht sieht schon die Filmszenen vor sich und die Besetzung mit Damon und Pitt als mordendes, hurendes und versoffenes Brüderpaar. Das wars aber auch schon mit dem Imaginationsschub, den der Westernroman von James Carlos Blake beim Rezensenten bewirkt. Ansonsten scheint Eggebrecht einfach alles zu klischeeselig in diesem Buch, das den ungeschönten Blick auf den Wilden Westen maßlos übertreibt, zu nah dran, um plastisch zu sein, zu brutal, um differenziert zu sein, und zu wenig gesellschaftlich und politisch interessiert, um relevant zu sein.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 22.01.2014
Blutspur
James Carlos Blakes Wilder Westen
ist eine einzige Gewaltorgie
Es ist so eine Sache mit der Kraft, die einen Roman erfüllen soll, der den Mythos vom Wilden Westen, also den Gründungsmythos der Vereinigten Staaten, nicht als grandioses Heldenepos singen will. James Carlos Blake, 1947 in Mexiko geboren, in Texas aufgewachsen, dann in Florida studierend und lehrend und heute in Arizona lebend, erzählt in seinem Buch „Das Böse im Blut“ diesen Wilden Westen als eine einzige Kette aus Brutalitäten, Vergewaltigungen, Morden und Totschlägen, ob in der zivilen Welt oder in der Armee.
  Seine Protagonisten sind die Brüder John und Edward Little, die sich in den 1840er-Jahren – historischer Hintergrund ist der amerikanisch-mexikanische Krieg um Texas – im wahren Sinne des Wortes durchschlagen durch ein perspektivloses Chaos des Drohens, Prügelns, Tötens, Verstümmelns, Schändens. . . Dergleichen Wunderbarkeiten haben schon Jacques Callot in seinen Zeichnungen und Stichen aus dem Dreißigjährigen Krieg oder Francisco Goya in seinem Radierzyklus „Desastres de la Guerra“ nicht nur dargestellt, sondern böse pointiert.
  Blake hat zweifellos gehörigen Zorn in sich, in seinem Romanwestern soll es keinen romantischen, gar verklärenden John-Ford-Blick geben auf raue Männer, Kämpfer, Trapper, Cowboys, schöne Farmerstöchter und verführerische Huren. Seine Brüder Little passen eher in die Schweinesuhle und in das trostlose Freudenhaus aus Clint Eastwoods „Erbarmungslos“. John und Edward sind nur von materieller und sexueller Gier, von Mordlust, schierem Überlebenswillen und den bösen Geistern ihres schlechten Gewissens gejagt.
  Bei aller gut gemeinten Ehrlichkeit, allem Naturalismus einer Sprache, die rasch an ihre Grenzen beim Schildern der Exzesse vom Vatermord bis zum Schwesterinzest, vom fast wahllosen Töten bis zur Kopulationswut kommt, bleibt Blakes Blick auf den Westen als Orgie aus Blut, Sperma, Schmerz und Tränen letztlich allzu tief gesenkt, zu verfinstert und doch allzu spekulativ. Man ahnt schnell, dass sich dieses Brüderpaar gut auf der Leinwand machen dürfte. Die Blutspur der Little-Brothers ist bei näherem Hinsehen dann doch eher schaurig glamourös denn schonungslos kalt nacherzählt. Beispielsweise sind die Mädchen, Frauen und Huren, ob weiß, schwarz oder gemischt, klischeehaft attraktiv und wirken John und Edward oft genug so, als könne man sie sofort mit Matt Damon und Brad Pitt besetzen.
  Mag man anfangs noch gespannt sein, wie dieser Bildungsroman der besonders rüden Art sich entwickeln könnte bis in den amerikanisch-mexikanischen Krieg um Texas hinein, verliert man doch angesichts der nahezu ununterbrochenen Kette von Brutalitäten in alle Richtungen allmählich die Leselust. Der Dschungel Floridas, der Stadtzauber von New Orleans, die Weite von Texas spielen als reale Räume kaum eine Rolle. Eine Darstellung politischer und gesellschaftlicher Verhältnisse gibt es kaum, die blutunterlaufenen Augen von John und Edward bestimmen die trübe Sicht. Das soll alles intensivieren, kein Leser soll dem wüsten Treiben, das sich Wilder Westen nennt, entkommen können, jeder soll Rohheit und Grausamkeit gleichsam riechen, schmecken, fühlen.
  Noch etwas: Die Einschränkung auf das Getriebensein der Flüchtenden durch Dick und Dünn von Natur, Tier und Menschen verleiht dem Text ein Farbspektrum, das kaum über Schlammtöne, Dunstgräue, Nachtschwärze hinausreicht. Anders gesagt: Es ist, als sei man einfach zu nah dran am Geschehen, um es wirklich scharf, plastisch und differenziert sehen zu können. So rennt, schießt, schlägt, koitiert, onaniert, wütet und giert sich Blakes Brüderpaar an sein wohlverdientes und kaum überraschendes Ende: Der eine wird als Deserteur gehängt, der andere bleibt als dessen Totengräber übrig.
HARALD EGGEBRECHT
Der Western als Bildungsroman
der besonders rüden Art
              
  
  
James Carlos Blake: Das Böse im Blut. Aus dem Englischen von Mathias Müller. Verlagsbuchhandlung Liebeskind,
München 2013.
448 Seiten, 22 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"In der Tradition von Cormac McCarthys Die Abendröte im Westen legt Blake das gewalttätige Fundament der USA offen." Sonja Hartl, Bücher