Klimapolitik (eBook, ePUB) - Edenhofer, Ottmar; Jakob, Michael
Statt 9,95 €**
7,49 €

inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
4 °P sammeln

  • Format: ePub


  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.89MB
Produktbeschreibung

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S, GB ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: C.H.Beck
  • Seitenzahl: 144
  • Erscheinungstermin: 28.08.2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406736162
  • Artikelnr.: 57161395
Autorenporträt
Inhaltsangabe
Vorwort 1. Das Klimaproblem und die Klimapolitik
Welche Risiken birgt der Klimawandel?
Was ist mit der Vermeidung gefährlichen Klimawandels gemeint?
Internationale Klimapolitik als Wette 2. Die Bestandsaufnahme der Klimapolitik
Die Entwicklung der Emissionen
Das Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum
Die Renaissance der Kohle und das Angebot fossiler Energieträger
Abholzung und Landnutzung
Energieeffizienz und erneuerbare Energien 3. Ziele und Wege der Klimapolitik Das 2°C-Ziel als langfristige Klimapolitik
Die Pfade der Transformation
Dem technischen Fortschritt eine neue Richtung geben Die Kosten und Risiken des Klimaschutzes
Wachstumsverzicht und Klimaschutz
Anpassung - auch bei erfolgreicher Klimapolitik unvermeidlich
Solar Radiation Management - der letzte Pfeil im Köcher? 4. Instrumente und Institutionen der Klimapolitik
Ein Preis für Emissionen und andere Politikinstrumente
Warum wir internationale Klimapolitik benötigen
Die internationalen Verhandlungen
Nach Paris: Vorschläge für die Ausgestaltung der internationalen Klimapolitik
Die Klimapolitik der Europäischen Union
Die deutsche Energiewende und der Klimaschutz
Stadtentwicklung, Verkehr und Klimaschutz
Klimapolitik, Ungleichheit und Armutsbekämpfung 5. Die Rolle der Wissenschaft in der Klimapolitik
Der Weltklimarat (IPCC)
Der IPCC und die Modelle der wissenschaftlichen Politikberatung
Die künftigen Herausforderungen für den IPCC
Nochmals ein Rückblick aus der Zukunft Weiterführende Literatur
Quellen für Daten und Grafiken
Register
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.07.2017

Katastrophe für
die Jackentasche
Ein schmaler Band liefert allen
Hintergrund zur Klimapolitik
Einer dieser Sätze steht auf Seite 52, ziemlich in der Mitte. Die Autoren haben gerade vorgerechnet, wie viel der Kampf gegen die Erderwärmung kosten würde, nämlich 0,06 Prozent an Wirtschaftswachstum. „Es kostet nicht die Welt, den Planeten zu retten“, schreiben sie, „darum lohnt sich Klimaschutz.“ Noch Fragen?
Ottmar Edenhofer und Michael Jakob machen nicht viele Worte um die Katastrophe, entsprechend knapp ist der Titel ihres Buches: „Klimapolitik“. Nie wurden die ganze Tragweite des Problems, die Ansätze zur Lösung, die ethischen Implikationen und physikalischen Zusammenhänge so komprimiert dargelegt wie auf diesen 128 Seiten. Das Taschenbuch bringt die Katastrophe aufs Format einer Jackentasche.
Das macht die Lektüre mitunter anspruchsvoll. Nicht jeder versteht auf Anhieb die Formel „p>C/(V-E)“, auch wenn sie letztlich Einfaches beschreibt: Ist die Wahrscheinlichkeit einer teuren Katastrophe höher als die Kosten, ihr rechtzeitig zu begegnen, dann entscheiden sich die Mächtigen für Klimaschutz, zumindest die rationalen unter ihnen. Edenhofer ist einer der angesehensten Ökonomen auf dem Gebiet der Klimawissenschaft; da muss so ein kleiner Exkurs drin sein. Und so findet sich auch Edenhofers Lebensthema wieder, die Rolle von Preisen beim Abschied von (zu billigen) fossilen Energien. Fast zwangsläufig steuert das Buch auf diese Schlussfolgerung zu. „Die Weltwirtschaft benötigt einen CO&sub2;-Preis, der die Knappheit des begrenzten Deponieraums der Atmosphäre widerspiegelt“, heißt es im Buch unter der Überschrift: „Was wäre dann die Lösung?“
Aber diese Lösung kommt nicht aus dem luftleeren Raum, sie wurde mit viel Aufwand hergeleitet: Von den Wurzeln der zunehmenden Erderhitzung über die Schwierigkeit, ihrer mit den Mitteln der Diplomatie Herr zu werden. Von der globalen Abhängigkeit von Kohle und Öl bis zu der heiklen Frage, ob sich die Menschheit eigentlich noch Wachstum erlauben kann („Man sollte nicht den Fehler begehen, im Namen des Klimaschutzes Wachstumsverzicht zu fordern.“), von der Rolle der Wissenschaft über die Verhandlungstaktiken bis hin zum Klimavertrag von Paris. „Auch in Zukunft wird mit allen Mitteln der politischen Kunst über die Implikationen der wissenschaftlichen Erkenntnisse gefeilscht werden“, schreiben die beiden Autoren am Ende. „Aber dem Zwang des besseren Arguments werden sich Regierungen auf Dauer nicht entziehen können.“
Mit ihrem Büchlein haben sie diesem Argument einen guten Dienst erwiesen. Sie verzichten auf Appelle und erhobene Zeigefinger und nähern sich dem komplexen Problem in aller Nüchternheit. Die Botschaft wird dennoch klar: Es mag unzählige Hürden geben, ehe die Temperaturen zu steigen aufhören. Aber unüberwindlich sind sie nicht.
MICHAEL BAUCHMÜLLER
Ottmar Edenhofer,
Michael Jakob:
Klimapolitik. Ziele, Konflikte,
Lösungen. Verlag C. H. Beck
München, 2017.
128 Seiten, 9,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Wer sich schnell und gründlich in der Klimapolitik kundig machen will, dem ist mit diesem Büchlein aus der verdienstvollen Beck-Reihe Wissen hervorragend gedient." Rheinische Post, 18. April 2018 "Hilfreiches Wissen, das in die Sakko-Tasche passt." Thorsten Giersch, Carina Kontio, Handelsblatt online, 29. Juni 2017 "Edenhofer und Jakob gelingt es auf 123 Seiten, die Komplexität der Klimapolitik, ihre Notwendigkeit und ihre Erfolgschancen darzustellen, sodass auch diejenigen es verstehen können, die nicht regelmäßig an Klimakonferenzen teilnehmen." Dagmar Dehmer, Tagesspiegel, 12. Juli 2017 "Wer das Buch verdaut hat, kann mitreden." Bernhard Pötter, Die Tageszeitung, 8. Juli 2017 "Nie wurden die ganze Tragweite des Problems, die Ansätze zur Lösung, die ethischen Implikationen und physikalischen Zusammenhänge so komprimiert dargelegt." Michael Bauchmüller, Süddeutsche Zeitung, 3. Juli 2017