49,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Welche neuen methodischen Ansätze und Erkenntnisse können sich aus der Verbindung von Psychologie und Literatur ergeben? Das vorliegende Buch beschäftigt sich am Beispiel von Max Frischs Homo faber mit der Nutzung der Transaktionsanalyse zur Untersuchung literarischer Werke. Dabei handelt es sich bei der Transaktionsanalyse um ein psychologisches Modell zum Beobachten, Beschreiben und Verstehen von Persönlichkeiten und zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Arbeit stellt die wichtigsten Elemente dieser Analysemethode vor und zeigt auf, wie sie für die literarische Interpretation genutzt werden…mehr

Produktbeschreibung
Welche neuen methodischen Ansätze und Erkenntnisse
können sich aus der Verbindung von Psychologie und
Literatur ergeben?
Das vorliegende Buch beschäftigt sich am Beispiel von
Max Frischs Homo faber mit der Nutzung der
Transaktionsanalyse zur Untersuchung literarischer
Werke. Dabei handelt es sich bei der
Transaktionsanalyse um ein psychologisches Modell zum
Beobachten, Beschreiben und Verstehen von
Persönlichkeiten und zwischenmenschlichen
Beziehungen.
Die Arbeit stellt die wichtigsten Elemente dieser
Analysemethode vor und zeigt auf, wie sie für die
literarische Interpretation genutzt werden kann.
Dabei wird abschließend deutlich, dass mittels der
Transaktionsanalyse neue Schichten in einem
literarischen Werk und neue Zusammenhänge zwischen
den Schichten eines Werkes erfasst werden können.
  • Produktdetails
  • Verlag: Vdm Verlag Dr. Müller
  • Seitenzahl: 64
  • Erscheinungstermin: Februar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 152mm x 10mm
  • Gewicht: 106g
  • ISBN-13: 9783639117264
  • ISBN-10: 3639117263
  • Artikelnr.: 25974006
Autorenporträt
Orsolya Agócs(1980), Dipl.-Philologe und Lehrerin für deutsche
und ungarische
Sprache und Literatur; Studium an der Hochschule der Universität
Eötvös Loránd (Hochschuldiplom), an der Szegeder Universität
und an der Pannonischen Universität (Aufbaustudien).
Lehrerin in einem ungarndeutschen Nationalitätengymnasium in
Budapest.