Ernst sein ist alles - Colin Firth/Judi Dench
Statt 16,99**
11,99
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
6 °P sammeln

    DVD

1 Kundenbewertung

Alle lieben Ernst. Wer auch immer er ist. Lauter echte Liebende treffen auf dem Landsitz von Jack und Cecily unter manch falschem Namen aufeinander. Was folgt ist ein spannendes Verwirrspiel, in das auch der Zuschauer bis ¿ber beide Ohren hineingerissen wird. Lassen Sie sich ein, auf die Verwechslungsgeschichte von Oscar Wilde, in der alle Ernst lieben, wer auch immer er sein mag ...
Rupert Everett erweist sich in der ultrakomischen Oscar-Wilde-Adaption als echter Dampfplauderer.
Ein guter Name ist die schönste "Mitgift", sagt eine Volksweisheit. Zu den Zeiten Oscar Wildes, im
…mehr

Produktbeschreibung
Alle lieben Ernst. Wer auch immer er ist. Lauter echte Liebende treffen auf dem Landsitz von Jack und Cecily unter manch falschem Namen aufeinander. Was folgt ist ein spannendes Verwirrspiel, in das auch der Zuschauer bis ¿ber beide Ohren hineingerissen wird. Lassen Sie sich ein, auf die Verwechslungsgeschichte von Oscar Wilde, in der alle Ernst lieben, wer auch immer er sein mag ...
Rupert Everett erweist sich in der ultrakomischen Oscar-Wilde-Adaption als echter Dampfplauderer.

Ein guter Name ist die schönste "Mitgift", sagt eine Volksweisheit. Zu den Zeiten Oscar Wildes, im viktorianischen England des 19. Jahrhunderts, waren Visitenkarten alles.

Grund genug für den rebellischen Dichter, den Namenskult zum Anlass zu nehmen für seine wohl erfolgreichste Komödie, in der der Name "Ernst" hinter- und doppelsinnig heillose Verwirrung stiftet - und großes Vergnügen.

Der reiche Jack Worthing (Colin Firth) soll sich eigentlich um seine Nichte Cecily (Reese Witherspoon) kümmern. Lieber aber reist er unter dem Vorwand nach London, seinen Bruder "Ernst" besuchen zu müssen. Den Bruder gibt es nicht, wohl aber "Ernst" als Jacks Großstadt-Deckname.

So zieht er mit seinem notorisch klammen Freund Algy (Rupert Everett, "Die Hochzeit meines besten Freundes") durchs Nachtleben und macht dessen Cousine Gwendolen (Frances O'Connor) den Hof. Bei ihr erzeugt der Name "Ernst" "Vibrationen". Bei ihrer Mutter Lady Bracknell (Judi Dench) nur Aversionen.

Derweil stellt sich Hochstapler Algy gern als Bruder "Ernst" vor und macht sich obendrein an die schöne Cecily heran. Schließlich treffen alle auf Jacks Landgut zusammen...

Spitzzüngige Wortgefechte, pointierte Dialoge und ein brillantes Timing: Man merkt jeder Szene an, dass der Oscar-Wilde-Enthusiast Oliver Parker ("Ein perfekter Ehemann") am Werk war. Die Besetzung ist exzellent, der Reigen um vertauschte Identitäten liebenswert-komisch bis zur Auflösung. Ein Kinovergnügen der Oberklasse!
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

DVD-Ausstattung / Bonusmaterial: - Kinotrailer - Trailer von anderen Filmen - Biographien Crew - Kapitel- / Szenenanwahl - Making Of - Animiertes DVD-Menü - DVD-Menü mit Soundeffekten - Behind The Scenes - Audiokommentar von Oliver Parker - Produktionsnotizen - Fotogalerie - DVD-ROM Applikationen
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Concorde Home Entertainment
  • Gesamtlaufzeit: 91 Min.
  • Erscheinungstermin: 6. August 2003
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:1, 33/4:3
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1/dts
  • EAN: 4010324021120
  • Artikelnr.: 12116853
Autorenporträt
Oscar Wilde, geb. 1854 in Dublin, studierte erst am Trinity College in Dublin, dann in Oxford, wo er sich mehr und mehr einem Ästhetizismus zuwandte, den er nicht nur in der Kunst, sondern auch im Leben zum Maß aller Dinge machte. 1884 heiratete er in London; zwei Söhne wurden geboren. In den folgenden Jahren entfremdete er sich zunehmend von seiner Frau und wurde sich wohl seiner homoerotischen Neigungen deutlicher bewusst. Gleichzeitig nahm sein Ruhm stetig zu; in rascher Folge entstanden Essays, sein einziger Roman 'Das Bildnis des Dorian Gray', die Märchen, Erzählungen und mehrere Theaterstücke. 1895 wurde er wegen seiner Liebesbeziehung zum jungen Lord Alfred Douglas in einen Prozess mit dessen Vater verwickelt, der ihm zum Verhängnis wurde: Wilde wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und war nun gesellschaftlich, aber auch künstlerisch erledigt. 1897 aus seiner Einzelzelle entlassen, floh er nach Frankreich, unternahm noch einige Reisen und starb 1900 resigniert in Paris.
Rezensionen
Zum zweiten Mal nach "Ein perfekter Ehemann" greift Regisseur Oliver Parker auf einen Oscar-Wilde-Klassiker und Rupert Everett als höchst attraktiven Hauptdarsteller zurück. Nicht das einzige Glanzlicht des Ensembles, dem auch Colin Firth ("Bridget Jones") und Dame Judi Dench ("Iris") angehören, sowie Reese Witherspoon ("Pleasantville"), die in ihrer Zartheit einfach entzückend ist. Leichtfüßig, romantisch und heiter kommt der Kostümfilm daher, der vor allem die Damenwelt für einige Zeit zum Träumen anregen wird.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag