Eine Faust geht nach Westen Extended Version
Statt 14,99 €**
7,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

    DVD

Technische Angaben: Bildformat: 16:9 (2.35:1) Sprachen (Tonformat): Deutsch, Italienisch(Dolby Digital 2.0) Untertitel: Deutsch Extras: Trailer
Der schwergewichtige Bud (Bud Spencer) und sein Freund "Donnernder Adler" sind ein mit allen Wassern gewaschenes Gaunerduo. Eines Tages ergattern die beiden eine vielversprechende Reisetasche und machen sich mit ihrem "Fund" prompt aus dem Staub. Sie landen in Yucca, einem trostlosen Nest am Ende des Wilden Westens. Ihre Ankunft sorgt für große Aufregung: Gehören die zwei Fremden zur gefürchteten Bande von Colorado-Slim? Nein, die Tasche ist der…mehr

Produktbeschreibung
Technische Angaben:
Bildformat: 16:9 (2.35:1)
Sprachen (Tonformat): Deutsch, Italienisch(Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch
Extras: Trailer
Der schwergewichtige Bud (Bud Spencer) und sein Freund "Donnernder Adler" sind ein mit allen Wassern gewaschenes Gaunerduo. Eines Tages ergattern die beiden eine vielversprechende Reisetasche und machen sich mit ihrem "Fund" prompt aus dem Staub. Sie landen in Yucca, einem trostlosen Nest am Ende des Wilden Westens. Ihre Ankunft sorgt für große Aufregung: Gehören die zwei Fremden zur gefürchteten Bande von Colorado-Slim? Nein, die Tasche ist der Beweis: Das ist der neue Doktor mit seinem Gehilfen! Bald stehen die Patienten Schlange, um sich die sensationellen Radikalkuren des Wunderdoktors verschreiben zu lassen. Aber Sheriff Bronson traut dem "Doktor" nicht über den Weg, und auch Colorado-Slim und seine Bande würden die beiden merkwürdigen Medizinmänner gerne wieder loswerden ...

Bonusmaterial

- Trailer
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Universum Film
  • Gesamtlaufzeit: 182 Min.
  • Erscheinungstermin: 22. März 2013
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Italienisch
  • Untertitel: Deutsch, Italienisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 2.35:1 / SDTV 576i (PAL) / Anamorph
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Dual Mono ...
  • EAN: 0887654269393
  • Artikelnr.: 36928125
Autorenporträt
Der unter dem Namen Bud Spencer weltberühmt gewordene Carlo Pedersoli wurde 1929 in Neapel geboren und wuchs in einer wohlhabenden Industriellenfamilie auf. In jungen Jahren war der begabte Schwimmer mehrfach Italienischer Meister und nahm an den Olympischen Spielen teil, bevor er seine nunmehr 60 Jahre und 70 Filme umspannende Schauspielkarriere startete.
Internationalen Ruhm erlangte er in zahlreichen sogenannten »Spaghetti-Western« und »Haudrauf-Komödien«, in denen er dickköpfige, aber gutherzige Typen spielte, die ihre Gegner stets schlagkräftig außer Gefecht setzten.
Der Schauspieler und Familienvater ist auch Jurist und Erfinder. Er gründete eine Airline und betätigte sich als Drehbuchautor, Modedesigner und Musikproduzent.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 27.03.2014

Gruß aus Marienfelde: Christian Schwochows Film "Westen"

Der Weg in den Westen: Das Berliner Notaufnahmelager Marienfelde war eine ständig überbelegte Schleuse zwischen der DDR und dem freien Westen. Ende der siebziger Jahre verbrachte die achtjährige Julia Franck dort neun Monate mit ihrer Mutter und ihren Schwestern. 2003 schrieb sie einen Roman über ihre Zeit in Marienfelde: "Lagerfeuer". Das Feuer des Titels war kein tröstliches, stimmungsvolles, es brach sich am Ende zerstörerisch Bahn. In Christian Schwochows Verfilmung des Buches fehlt es.

"In the script it's written", sagt Fritz Lang in einem Film von Godard, "and on the screen it's pictures." Im Skript steht es geschrieben, aber auf der Leinwand sind es Bilder. Das Drehbuch von Heide Schwochow, der Mutter des Regisseurs, macht aus den vier Stimmen, die im Roman die Geschichte erzählen, eine einzige. Es ist Nelly Senff (großartig gespielt von Jördis Triebel), die in "Westen" alles erlebt, und ihr zur Seite steht Alexej (Tristan Göbel), ihr zehnjähriger Sohn. Mutter und Kind. Die Kamera folgt dem Kinderblick auch dann, wenn Alexej nicht im Bild ist, sie registriert staunend, dass Nelly mit dem Mann vom amerikanischen Geheimdienst (Jacky Ido), der sie verhört, erst streitet und dann schläft oder dass sie sich von Hans (Alexander Scheer), den alle im Lager für einen Stasi-Spitzel halten, immer wieder helfen lässt, bis er selbst als hilfloses Bündel am Boden liegt, als Prügelknabe des Lagerkollektivs.

Aber wirklich intensiv ist der Film immer nur dann, wenn es um Alexej geht, seinen Blick auf die Mutter, die immer neue Verhöre über sich ergehen lassen muss, weil ihr verschwundener russischer Geliebter ein westlicher Agent war, seinen Hunger auf das, was der Filmtitel verspricht: Heimat jenseits der Lagermauern.

In dem Buch von Julia Franck steckt diese Geschichte wie die Puppe in der Puppe, und man hätte sie weiter ausformulieren müssen, um bei einer Verfilmung anzukommen, die mehr gewesen wäre als Adaption - eine wirkliche Verwandlung, eine Transformation in das, was dem Kino näher ist als die Wörter der Romane, in Bilder, die vom Übergang erzählen zwischen Kindheit und Jugend und zugleich zwischen dem einen Deutschland und dem anderen. Das Skript ist diesen Weg nicht gegangen, es bleibt in Halbheiten stecken, so wie manche Figuren aus der Vorlage noch in dem Film stecken, obwohl sie nicht mehr viel zu sagen oder zu tun haben.

Christian Schwochow hat vor zwei Jahren Uwe Tellkamps "Turm" in drei beinahe makellose Fernsehstunden verwandelt. Mit "Westen" ist ihm der Trick als Kinokunststück missglückt - nicht deshalb, weil die Zeit, sondern weil die Dramaturgie nicht gereicht hat. Statt konsequent auf seinen Stoff loszugehen, windet sich der Film in Vignetten darum herum. Das ist schön anzusehen, aber eben nur wie eine historische Postkarte: Gruß aus Marienfelde. Auf der Leinwand sind es die Bilder, die brennen müssen, nicht die Worte. In "Westen" bleibt das Feuer ein Versprechen.

ANDREAS KILB

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr