Superwurm - Scheffler, Axel; Donaldson, Julia
9,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Papp-Einband

8 Kundenbewertungen

Superwurm ist äußerst hilfsbereit. Oft genug schon hat er Kröte, Käfer & Co. das Leben gerettet. Kein Wunder also, dass seine Freunde einen besonderen Plan aushecken, als die fiese Echse Superwurm entführt!

Produktbeschreibung
Superwurm ist äußerst hilfsbereit. Oft genug schon hat er Kröte, Käfer & Co. das Leben gerettet. Kein Wunder also, dass seine Freunde einen besonderen Plan aushecken, als die fiese Echse Superwurm entführt!
  • Produktdetails
  • Verlag: Beltz
  • Artikelnr. des Verlages: 82121
  • 4. Aufl.
  • Seitenzahl: 30
  • Altersempfehlung: ab 4 Jahren
  • Erscheinungstermin: 22. Oktober 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 185mm x 164mm x 22mm
  • Gewicht: 352g
  • ISBN-13: 9783407821218
  • ISBN-10: 3407821212
  • Artikelnr.: 44189252
Autorenporträt
Scheffler, Axel
Axel Scheffler, geboren 1957 in Hamburg, lebt als freischaffender Illustrator in London. Bei Beltz & Gelberg erschienen bereits viele von ihm illustrierte Kinder- und Jugendbücher. Sein Bilderbuch »Der Grüffelo«, das er zusammen mit Julia Donaldson gemacht hat, ist international zu einem Klassiker geworden. www.axelscheffler.co.uk

Donaldson, Julia
Julia Donaldson, geboren 1948 in London, war Lektorin und Lehrerin. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Sussex. Zusammen mit Axel Scheffler veröffentlichte sie zahlreiche erfolgreiche Bilderbücher, darunter der Beststeller »Der Grüffelo«. »Julia Donaldson und Axel Scheffler hat uns der Himmel geschickt. « The Independent

Naoura, Salah
Salah Naoura, geboren 1964 in Berlin, wo er heute auch lebt, studierte Germanistik und Skandinavistik in Berlin und Stockholm. Er arbeitet seit 1995 als freier Übersetzer und Autor, veröffentlichte Bilderbücher, Erstlesebücher sowie zahlreiche Kinderromane. Für seine Übersetzungen (u.a. »He Duda« von Axel Scheffler & Jon Blake) wurde er mehrfach ausgezeichnet, ebenso für seinen Roman »Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums« (Peter Härtling-Preis, LUCHS von DIE ZEIT/Radio Bremen).
Rezensionen
Besprechung von 22.09.2012
Wenn Schnecken schleppen

"Superwurm" ist das neueste Werk von Axel Scheffler und Julia Donaldson. Es erzählt von einem Helden, der Hilfe braucht, und zeigt, welche Anmut in einer Müllkippe verborgen sein kann.

Wenn Bücher jährlich zum selben Zeitpunkt im selben Verlag erscheinen, die von derselben Autorin und demselben Illustrator stammen und meist Tiere in den Mittelpunkt stellen, dann gibt das der ersten Rezeption zwei Richtungen vor: Man konzentriert sich entweder auf das Gemeinsame oder auf das jeweils Neue.

Im Fall der Bilderbücher von Julia Donaldson und Axel Scheffler, die zuverlässig jeden Herbst auf Deutsch bei Beltz & Gelberg erscheinen, heißt das zum Beispiel, dass manche Leser beim ersten Blättern nach dem Grüffelo suchen, bevor sie sich auf die Geschichte einlassen. In den letzten Jahren tauchte das Waldwesen, das Scheffler und Donaldson seit seinem Debüt im Jahr 1999 einen weltweiten Erfolg bescherte, nicht nur in Fernsehadaptionen, Malbüchern oder als Kuscheltier auf, sondern als verstecktes Zitat auch in ihren seither entstandenen Büchern: In "Flunkerfisch" (2007) schmückte der Grüffelo die Unterwasserwelt, in "Die Schnecke und der Buckelwal" (2003) zeichnet ein Schüler sein Gesicht in den Sand, und im zuletzt erschienenen "Räuber Ratte" werden Grüffelo-Kekse verspeist.

Seit einigen Tagen liegt nun "Superwurm" in den Buchhandlungen, und wer den Grüffelo darin sucht, wird ihn auf dem Schrottplatz finden, wo er zwischen Fischgräten und Verpackungsresten entsorgt worden ist, und es ist gut möglich, dass es von nun an ein Ende hat mit den Verweisen. Wer sich freilich dem Schrottplatz wie dem gesamten Buch so unbefangen nähert, wie es eben geht, der wird ein Werk vorfinden, das aus der Bilderbuchproduktion dieses Herbstes herausragt, eben weil es den Schrottplatz mit derselben detailverliebten Sorgfalt behandelt wie die übrigen Schauplätze. Das Ensemble von Dosen, Flaschen und Kartons, aufs feinste ausgemalt, gewinnt eine eigene Würde, es leuchtet ebenso silbrig wie die Rippen des Müllwagens, der im Hintergrund davonfährt, und weil Scheffler gar nichts zu unbedeutend ist, um es sich aufs glücklichste anzuverwandeln, sind seine Bilder auch bei längerer Betrachtung mit kritischen Kindern ganz frei von Enttäuschungen. Und voller Entdeckungen.

Zum Beispiel die Schnecken: Wie Scheffler ihnen in diesem Buch eine lebendige Physiognomie verleiht, ist ebenso überraschend wie zwingend. Exakt so, meint man, müssen Schnecken aussehen, wenn sie schwere Lasten transportieren (in diesem Fall heißt das: gemeinsam auf ihren Häusern eine Honigwabe schleppen), wenn sie verhalten feixen oder gespannt auf ein Grummeln unter der Erdoberfläche lauschen.

Es gehört zur Natur eines solchen Bilderbuchs, dass die Geschichte angesichts eines solchen Nuancenreichtums nicht unbedingt mithalten kann und das vielleicht auch gar nicht muss. Julia Donaldsons schnörkelloses Lied vom "Räuber Ratte" etwa stellt einen Titelhelden auf die Bühne, der in seiner stimmigen Bosheit Größe besitzt und der, bis zur letzten Seite beratungsresistent, mühelos neben den hinreißenden Bildern besteht.

Bei "Superwurm" liegt die Sache leider anders. Der Wurm verbringt seine Tage im selbstlosen Einsatz für andere, er rettet Krötenkinder und Käfer, bespielt gelangweilte Bienen, und als er dann selbst in Gefahr gerät, tun sich die dankbaren Kleintiere zusammen und befreien ihn aus den Fängen der bösen Echse, die ihn entführte. Auch ein Superheld braucht mal Hilfe, so mag man sich das übersetzen, oder auch: Gute Taten zahlen sich irgendwann aus. In Salah Naouras Übersetzung klingt der dankbare Chor der Wiesenbewohner dann so: "Dieser Wurm mit Superkraft / ist ein Held, der alles schafft. / Superwurm, der Superheld, / ist der tollste Wurm der Welt." Und so weiter.

Je schlichter aber die Geschichte ist, umso erfreulicher ist der Reichtum der Bilder. Und wer die vor Freude über Superwurms Rückkehr zappelnden Käfer oder die wild balancierende Ameise im Ensemble des Schlussbildes goutiert, der macht ganz schnell seinen Frieden mit diesem Buch. Und wartet auf den nächsten Herbst.

TILMAN SPRECKELSEN

Axel Scheffler, Julia Donaldson: "Superwurm".

Aus dem Englischen von Salah Naoura. Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 2012. 32 S., geb., 12,95 [Euro]. Ab 4 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

An den "Grüffelo" kommt der "Superwurm" bei weitem nicht ran, findet Andrian Kreye. Der Rezensent findet es zwar nicht ganz fair, Axel Scheffler und Julia Donaldson immer wieder an ihrem bisher größten Erfolg zu messen, aber so ganz kann er es sich auch nicht verkneifen. Nur wegen der swingenden Reime und der liebevollen Bilder lohnt sich auch dieses Buch wieder, meint er. Doch dass die Kriechtiere, anders als die schlaue Maus oder die kluge Schnecke, zu "tumber Gewalt" greifen, um den entführten Superwurm aus den Fängen der erzbösen Zauberechse zu befreien, missfällt dem Rezensenten. Die einzige Moral, die Kreye daraus noch ziehen kann: gemeinsam kriegt man "das Böse schon klein".

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 02.11.2012
Helden
Wie die böse Zauberechse
besiegt wird
Seit dem Grüffelo wartet man als Mutter oder Vater eigentlich jeden Herbst so sehnsüchtig auf das neueste Buch von Axel Scheffler und Julia Donaldson, wie die eigenen Eltern einst auf das neue Beatles-Album. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich die Bücher der beiden so flüssig vorlesen lassen, einem die Illustrationen nicht mit Kitsch und Pathos auf die Nerven gehen, und daran, dass sehr lässig große philosophische Fragen für Zwei- bis Dreijährige geklärt werden. Dieses Jahr schicken sie Der Superwurm ins Weihnachtstrennen. Da geht es, wie in den meisten ihrer Bücher, um Freund- und Feindschaft. Hauptfigur ist mal wieder ein Außenseiter aus der großen Familie der Ungeziefer. Doch: „Dieser Wurm mit Superkraft ist ein Held, der alles schafft. Superwurm, der Superheld, ist der tollste Wurm der Welt.“ Der rettet, hilft und unterhält allerlei Kriech- und Kreuchgetier. Stumm lächelnd spielt er im ersten Akt seine Rolle, gewinnt nicht so recht an Profil. Erst als die böse Zauberechse ihn von ihrem finsteren Raben entführen lässt, wird klar, um wen es eigentlich geht. Da tut sich das Wald- und Wiesenkollektiv im Kampf gegen das Böse zusammen. Spinnen, Kröten, Käfer marschieren los, besiegen die Echse und befreien den Wurm. Der kann nun glupschäugig lächelnd weiter seine guten Taten vollbringen.
Philosophisch betrachtet ist Der Superwurm das bisher konservativste Scheffler-Donaldson-Buch. Im Gegensatz zur schlauen Maus, die den Grüffelo in die Flucht schlägt, zur klugen Schnecke, die den Buckelwal rettet, operieren die Retter des Wurms mit tumber Gewalt. Da bleibt nicht viel mehr als die Moral, dass man gemeinsam das Böse schon klein kriegt.Es fehlt auch ein Sympathieträger, Wurm und Retter sind zwar immer noch sympathischer, als der unangenehme Räuber Ratte vom letzten Jahr. Doch nur weil die Reime swingen und die Bilder von liebevollen Details übersprudeln, ist Der Superwurmzu empfehlen. Es ist das Los von Axel Scheffler und Julia Donaldson für immer am Grüffelo gemessen zu werden. Der bleibt unerreichbar.
ANDRIAN KREYE
  
Axel Scheffler, Julia Donaldson: Superwurm. Aus dem Englischen von Salah Naoura. Beltz & Gelberg 2012. 32 Seiten, 12, 95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Räuber Ratte, Flunkerfisch und der Grüffelo natürlich: Die Geschöpfe des Duos Julia Donaldson/Axel Scheffler drängen sich in den Kinderzimmern; bunt und kulleräugig, reimen sie sich gar aufeinander - so wie Donaldson (...) ja auch ihre Geschichten reimt, in Max-und-Moritz-Manier, nur viel netter." Literarische Welt "Die Botschaft ist sympathisch: Wer hilft, dem wird geholfen. Der Handlungsort ist außergewöhnlich: eine Müllkippe als Idyll. Die Bilder sind schlicht hinreißend und unvergesslich." Frankfurter Rundschau "Dieses wunderbare Buch über einen neuen Superhelden beweist, dass man im Leben nichts zu fürchten braucht, solange man gute Freunde hat." Familie & Co. "Die Moral ist einfach, die Zeichnungen wunderbar und die gereimten Texte knackig, witzig und leicht verständlich. So müssen Bücher für kleine Leser und Zuhörer sein!" Wiener Journal "Ein famoses Bilderbuch für alle kleinen und großen Leute, die Spaß am hinter- und manchmal auch vordergründigen Zeichenhumor von Axel Scheffler haben, der die Texte von Julia Donaldson wunderbar in Szene setzt." Stadt Revue Kölnmagazin "Eine absolute und beinahe schon dringliche Leseempfehlung - Superwurm ist wirklich einfach nur super, und ihn zu versäumen wäre superschade!" Fabienne Pfeiffer, Gelnhäuser Neue Zeitung, 13.2.2017